Manuelles Fokussieren mit AF-Nikkoren


Manfred Braatz

Unterstützendes Mitglied
Moin,
bei der Suche nach Objektiven für meine FM3A habe ich entdeckt, dass gebrauchte AF-Nikkore z.T. deutlich günstiger sind, als die entsprechenden MF-Scherben. Wenn man mal außer Acht lässt, dass ein AF-Objektiv an der FM3 vielleicht einen Stilbruch darstellt, würde mich interessieren, wie die "Qualität" des manuellen Fokussierens bei den AF-Nikkoren ist. Ist der Einstellring sehr leichtgängig? Kann man das "Handling" umschalten (habe irgendwo was von einem zuschaltbaren Dämpfungsmechanismus gelesen)?
Danke für Infos und Grüße
Manfred
 

sandow

Unterstützendes Mitglied
Es gibt nur wenige umstellbare Objektive und nur in höherer Preislage. Die AF-Objektive sind tatsächlich sehr leichtgängig und für mein Empfinden zu leichtgängig. Ich hatte mehrere Jahre eine F-601M, die bekanntlich zur Ausnutzung aller Funktionen (insbesondere Blendenautomatik) AF-Objektive brauchte, ohne einen AF zu haben. Heute bietet sich dafür das 2,8 45 mm P an, aber das gab es zu Lebzeiten der F-601M nicht. Die leichtgängigen AF-Objektive waren der entscheidende Grund für mich, etwas besseres zu kaufen (nämlich eine FA). Da kann es tatsächlich leicht passieren, dass man ungewollt und unbemerkt die Entfernung verstellt.

Auf AF-Objektive würde ich nur zurückgreifen, wenn es keine entsprechende MF-Ausführung gibt, z. B. hatte ich schon mit der F-301 das 2,8 80 - 200 mm benutzt. Wenn AF-Objektive billig sind, handelt es sich meistens um die erste Ausführung mit dem schmalen Fokussierring. Sowas hatte ich nie in Gebrauch, die sind aber sicher ziemlich unhandlich scharfzustellen. Ansonsten sind bei ebay AIs-Nikkore billig wie nie, da kriegt man richtig was fürs Geld. Noch billiger sollte es nicht sein. Über die AIs-Zoom-Objektive ist größtenteils die Zeit und die Weiterentwicklung hinweggegangen, aber ich sehe die FM3A in erster Linie als Kamera für Festbrennweiten. Und da sind die AIs-Nikkore in mechanischer und optischer Qualität ungeschlagen.
 
Kommentar

Manfred Braatz

Unterstützendes Mitglied
Danke für die schnelle Info. Dann werde ich mich mal beim großen E auf die Lauer legen :-D
Grüße
Manfred
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin Eisbär,

die AF-Nikkore focussieren manuell sehr unterschiedlich. In der ersten AF-Zeit waren alle sehr leichtgängig, später ist das dann etwas besser geworden. Es hängt auch sehr stark vom Objektiv ab. Mein altes 4,0/300 lässt sich auch manuell hervorragend einstellen, das 1,4/85 auch. Mehr an den "Amateur-Bedürfnissen" orientierte Brennweiten haben einen nicht so guten, weil zu kurzen Einstellweg, z.B. das 28 - 105er.
Es hilft nur ausprobieren.
 
Kommentar

Herbert M.

Unterstützendes Mitglied
@ Sandow:
"Über die AIs-Zoom-Objektive ist größtenteils die Zeit und die Weiterentwicklung hinweggegangen, aber ich sehe die FM3A in erster Linie als Kamera für Festbrennweiten. Und da sind die AIs-Nikkore in mechanischer und optischer Qualität ungeschlagen. "

Für das Zoom Ais 4/80-200 gibt es bis heute keinen gleichwertigen Ersatz!
Da haben es die User vom "Weißen Riesen" besser.
Das AF 3,5-4,5 / 28-105 ist für Grobmotoriker nicht gerade der Hammer, wenn es manuell fokussiert werden muss. Die Bildqualität ist aber nicht zu unterschätzen. Ich setze es häufig bei Landschaftsaufnahmen ein, wenn umständehalber (Licht verschwindet, Witterungsbedingungen unfreundlich, genauer Bildausschnitt notwendig) die Umschrauberei der Festbrennweiten nicht angesagt ist. Ich nehme es auch, wenn das kleine Foto-Gepäck erforderlich.

Gruß
Herbert
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
Re: RE: Manuelles Fokussieren mit AF-Nikkoren

Herbert M.";p="11692 schrieb:
@ Sandow:
Für das Zoom Ais 4/80-200 gibt es bis heute keinen gleichwertigen Ersatz!
Die Qualitäten des AIs 4,0 80 - 200 mm sind unbestritten. Adäquaten Ersatz gibt es in Form des 2,8 80 - 200 mm. Die erste AF-Version kostete bei Erscheinen nur 1300 DM und war damit billiger als das AIs 4,0 80 - 200 mm, welches daraufhin auch sofort aus dem Sortiment flog. Die optische Qualität bei gleicher Blende ist auch gleichermaßen sehr gut. Der Gewichtsunterschied ist so gravierend nicht. Das AIs 4,0 80 - 200 mm ist mittlerweile gebraucht sehr günstig zu haben und damit durchaus erwägenswert. Das ist aber eine Ausnahme. Bei den Festbrennweiten sind dafür die beiden AF-85er den AIs-Objektiven überlegen, auch die Makro-Objektive wurden verbessert.
 
Kommentar

WolframO

Aktives NF Mitglied
Hallo,
ich benutze die MF-Einstellung bei AF-Objektiven eher selten und dann ungerne. Das Feeling ist einfach schlecht, da kaum Widerstand da ist. Als einziges Zoom kommt bei mir das besagte 4/80-200 zum regelmäßigen Einsatz auf Reisen. Es ist zwar nicht viel leichter als das 2,8er, dafür ist es aber im Durchmesser kleiner und passt viel besser in eine tragbare Fototasche.
Legt man die Erfahrungsberichte eines B. Roerslett zugrunde, so ist allenfalls das 1,8/85 AF besser als das alte 2,0/85. Für die anderen angesprochenen Objektive scheint es keine bemerkenswerten Differenzen bzgl. der Abbildungsleistung zu geben - es sind ja auch ähnliche oder identische Rechnungen.
Etwas anderes: Von 3 AF-Objektiven sind in 8 Jahren 2 kaputtgegangen, von 15 MF-Objektiven in 25 Jahren kein einziges! Aber das ist sicherlich nicht representativ.
lg WolframO
 
Kommentar

Manfred Braatz

Unterstützendes Mitglied
WolframO";p="11708 schrieb:
Etwas anderes: Von 3 AF-Objektiven sind in 8 Jahren 2 kaputtgegangen, von 15 MF-Objektiven in 25 Jahren kein einziges! Aber das ist sicherlich nicht representativ.
lg WolframO
Wahrscheinlich ist das eine Möglichkeit, warum die AF-Varianten günstiger sind. Na ja, nun habe ich heute Abend erst einmal beim großen E zugeschlagen und in eine günstige Grundausstattung investiert (35mm- und 100mm-Festbrennweite). Könnte manchmal :cry: , weil ich die (und bessere) Objektive schon mal besessen habe und wg. digital damals verkauft...
Einen schönen Abend aus Kiel
Manfred
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software