Makro mit Nikkor 85 mm 1,8 und Automatik-Zwischenringen

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

mike

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Einen schönen guten Abend,

ich bin noch ganz neu hier und möchte Euch auch gleich auf die Pelle rücken. Vor einiger Zeit hatte ich Gelegenheit mit dem o.g. Nikkor leihweise zu fotographieren. Fand ich klasse. Daher soll es irgendwann in meinen Besitz. Insbesondere die Lichtstärke im Vergleich zu den Zooms finde ich eine echte Erleichterung.

Nun aber zu meinem Problem. Ab und an würde ich gern Makroaufnahmen schießen. Nicht so häufig, daß sich ein Makroobjektiv lohnt. Dahe geht mir durch den Kopf, ob ggf. ein Automatik-Zwischenring (Kenko) mir einen echten Makrobereich erschließt. Das heißt für mich min 1:2.

1.) Gibt es Zwischenringe, die das leisten können (oder kosten die soviel wie das Makroobjektiv)?
2.) Welche Probleme (im Vergleich zum "echten" Makro) handele ich mir ein?
3.) Ist der Qualitätsunterschied zwischen 1,8 und dem Wahnsinns 1,4 beide 85mm so groß, daß er den doppelten Preis rechtfertigt?

Mir ist klar, daß das Ganze ein Kompromiß sein muß. Ich will nur wissen, wie dick die Kröte ist, die es zu schlucken gilt. Immerhin hätte ich dann ein Porträttele, welches mehr als eine Blendenstufe gegenüber dem Normal-Makro mit 2,8 gewinnt. Kann in dem bereich eine Menge Holz sein.

Ich würde mich über Eure Erfahrungen und zahlreiche Anregungen sehr freuen.

Vielen Dank.

Herzlichst

Mike
 
Anzeigen

SkobyMobil

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Mike,
also- mit Deinem Tele kommst Du auf einen Abbildungsmaßstab von 1:8.1
mit dem PK-13 dazwischen auf 1:2.2
mit dem Pk-12 auf 1:3.5
mit dem PK-11A auf 1:4.6
alle Ringe zusammen auf 1:1.4
Veluste wirst Du nur am Licht haben- Makro sollte man ja mit Stativ
Dieses gilt für Nikon-Ringe
Die Dinger gibt es schon für kleine Kasse in der Bucht.
Tip: Kaufe Dir einen PK-11A in original Verpackung, neuwertig und tausche ihn bei mir gegen einen PK-13 :wink:
Gruß
Andreas
 
Kommentar

AndreasH

Sehr aktives Mitglied
Registriert
1.) Gibt es Zwischenringe, die das leisten können (oder kosten die soviel wie das Makroobjektiv)?
Ja. Die kosten aber ca. 3/4 eines günstigen Makroobjektivs (Sigma 50mm).

2.) Welche Probleme (im Vergleich zum "echten" Makro) handele ich mir ein?
In Verbindung mit dem 1,8/85 gibt es - wenn ich mich richtig erinnere - AF-Probleme wegen einer Fokusverschiebung beim Abblenden. Es handelt sich um ein sehr lichtstarkes Objektiv mit einer Hinterlinsenfokussierung das einfach nicht für Auszugsverlängerungen entworfen ist.

Grüße
Andreas
 
Kommentar

mike

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Ihr,

zunächst vielen Dank für Eure Bemühungen. Hmm. Die Zwischenringe von Nikon sollen angeblich nicht die komplette Belichtungsmessung unterstützen. Daher dachte ich an die Automatik-Zwischenringe von Kenko. Habt Ihr mit diesen Erfahrung?

Welchen Zwischenring müßte ich nehmen, um auf etwa 1:2 (meinetwegen 1:3) zu kommen? Der AF wäre nicht das Problem, da ich im Makro eh manuell fokussiere.

Lohnt sich der Erwerb des 1,4 85mm im Vergleich zu seinem "kleinen" Bruder?

Mir geht es hauptsächlich darum, daß ich eher nur selten Makros mache. Ich will nicht dafür 2 Objektive im gleiche Brennweitenbereich kaufen. Das Tamron 90mm 2,8 DI soll Spitze sein. Aber als Porträtobjektiv verliere ich 1 1/3 Blendenstufen.

Könnten Nahlinsen auf dem 85mm die Lösung sein? Meines Wissens bekäme ich da nur eine geringere Vergrößerung.

Fragen über Fragen...

Ich hoffe, Ihr bleibt am Ball :)

Nochmals danke.

Mike
 
Kommentar

AndreasH

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Re: RE: Makro mit Nikkor 85 mm 1,8 und Automatik-Zwischenrin

Welchen Zwischenring müßte ich nehmen, um auf etwa 1:2 (meinetwegen 1:3) zu kommen? Der AF wäre nicht das Problem, da ich im Makro eh manuell fokussiere.
Also nun etwas deutlicher: Das 1,8/85 ist Spezialist für Lichtstärke. Solche Spezialisten reagieren auf "Mißbrauch" außerhalb ihrer eigentlichen Anwendungsgebiete meistens etwas intolerant. Für Nahaufnahmen mit Auszugsverlängerung ist das Teil gänzlich ungeeignet. Die Fokusverschiebung verhindert natürlich auch ein Arbeiten mit MF (es sei denn mit Offenblende, viel Spaß).

Könnten Nahlinsen auf dem 85mm die Lösung sein? Meines Wissens bekäme ich da nur eine geringere Vergrößerung.
Halte ich für sehr unwahrscheinlich. Siehe oben.

Insgesamt ist das 1,8/85 kein sinnvoller Weg zu Makros. Wenn Du Zwischenringe kaufst gibst Du ca. 150 Euro aus. Dafür solltest Du schon ein gebrauchtes Sigma 2,8/50 Makro bekommen.

Das 1,8/85 ist eins meiner Lieblingsobjektive. Es stellt wunderbar frei und hat eine tadellose Abbildungsleistung. Aber für Makros geht es aus meiner Sicht überhaupt nicht.

Grüße
Andreas
 
Kommentar

mike

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

zunächst vielen Dank für Deine Ausführungen. Bin wohl ein hartnäckiger Fall :)

Ein 50mm Makro ist sicher ein preisgünstiger Einstieg in Makros. Allerdings ist der Aufnahmeabstand für das Krabbelgetier zu klein. Ich hatte das Sigma schon einmal bestellt-war für mich nicht zu gebrauchen. Ich hätte sonst über die Jahre die Preisdifferenz für Sekundenkleber anlegen müssen :-D Das die Viecher abewr auch einfach nicht stillhalten tztztztzt

Im Ernst jetzt.

Die Sache mit dem 1,8 + Zwischenringen als Makroalternative kann ich also knicken? Ich las auf einer Makroseite einen Beitrag über das 1,8 50mm. Dieses wurde mit Zwischenringen so genutzt. Nunmehr hatte ich gehofft, das 85 (mehr Brennweite, gleiche Lichtstärke) ebenso verwenden zu können. Die 2 Blendenstufen für 1:1 hätte ich verschmerzt, weil ich ja schon ausgangsseitig gut gerüstet bin.

Okay. Dann wird es wohl die Canon 500D Nahlinse werden. Die soll ja auch gut sein.

Gibt es sonst vielleicht noch Erfahrungen i m Vergleich 1,4 und 1,8 85mm?

Danke.

Mike
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Re: RE: Makro mit Nikkor 85 mm 1,8 und Automatik-Zwischenrin

Moin Mike,

Im Ernst jetzt.

Ich habe das 1,8/85 lange gehabt und habe es gegen das 1,4/85er eingetauscht.

Das 1,8er ist hervorragend, das 1,4er nicht so ganz von dieser Welt. Das 1,4/85 ist die Sorte Objektiv, die man mit ins Grab nimmt. Ich habe die MF-Version gehabt und habe die AF-Version.

Natürlich kannst Du beide Objektive mit Zwischenringen von Kenko bzw. Tamron benutzen, mache ich auch. Lass' Dich von den Puristen hier nicht verrückt machen und probiere es einfach aus. Besser als die Macro-Funktion einiger Zooms ist es auf jeden Fall. Speziell mit dem 1,4er ist die Schärfe und die Bildfeldkorrektur so gut, dass ich mir bisher kein Makro-Objektiv kaufen musste.
Die Belichtungsmessung machst Du doch sowieso mit dem kamerainternen Belichtungsmesser, der berücksichtigt die Auszugsverlängerung automatisch, da er immer nur das Licht misst, das durch die Linse bei ihm ankommt.

Die Sache mit dem 1,8 + Zwischenringen als Makroalternative kann ich also knicken? Ich las auf einer Makroseite einen Beitrag über das 1,8 50mm. Dieses wurde mit Zwischenringen so genutzt. Nunmehr hatte ich gehofft, das 85 (mehr Brennweite, gleiche Lichtstärke) ebenso verwenden zu können. Die 2 Blendenstufen für 1:1 hätte ich verschmerzt, weil ich ja schon ausgangsseitig gut gerüstet bin.

Wenn Du einen Händler Deines Vertrauens hast, nimm Deine Kamera, gehe hin und probiere die Linsen mit und ohne Zwischenring aus. Übrigens habe ich Fotos von Schmetterlingen auf Sommerflieder mit dem 1,4/85er und 1,4-Fach Telekonverter (Tamron) gemacht, gab auch einen guten Abbildungsmaßstab und eine größere Aufnahmedistanz.
 
Kommentar

Hobbs

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Über die Eignung des 85/1,8 als Makro-ersatz kann ich zwar nichts sagen (benutze meins wirklich nur für Portraits und Reportage), aber zum Thema Zwischenringe:
Schau Dir mal die Soligor (bzw. die Kenko) Zwischenringe an. Im Gegensatz zu denen von Nikon gibt es von diesen Herstellern welche mit Elektronikkontakten. Du würdest also nicht sofort belichtungstechnisch in die 50er Jahre zurückfallen (wie es bei Verwendung der Nikon-Ringe der afll wäre).
Und: optisch sind die Kenkos / Soligors kaum schlechter als die Nikons!!

Hobbs
 
Kommentar

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Erst einmal möchte ich Wolle zustimmen.

Dann zur Nahlinse: Ich meine, eine gute Nahlinse in Kombination mit dem 1.8/85 könnte ein sehr guter Kompromiß sein. Da das 1.8/85 ein Filtergewinde von 62mm hat, sind dafür ideal die Nahlinsen 5T und 6T von Nikon. Dies sind sehr sehr gut.

Die Canon 500D-Nahlinse solltest Du nehmen, wenn Du Dich für das 1.4/85 entscheidest. Das hat 77mm Filtergewinde, und da passen dann die Nikon-Linsen nicht, wohl aber die Canon-Linse.

Die dritte Lösung - wenn Du über das 1.4/85 nachdenkst, geht vielleicht auch das - wäre das 2.8/85 PC-Mikro. Das ist zwar nicht ganz so lichtstark und ziemlich teuer, aber mit einer absolut fantastischen Abbildungsleistung und einer hervorragenden Mechanik gesegnet. Es geht unmittelbar bis 1:2 und außerdem kannst Du noch die Schärfenebene nach dem Scheimpflug-System nutzen.

Allerdings: Ich nehme mal an, daß Du ein 1.8/85 und ein 2.8/105 Mikro immer noch günstiger bekommst als ein 1.4/85 oder ein 2.8/85 PC. Und 1.8/85 + 2.8/105 im Paket ist sicher die flexibelste Lösung.
 
Kommentar

bb

Aktives NF Mitglied
Registriert
Zwischenringe sind optimal nur in Verbindung mit weitgehend symmetrisch aufgebauten Objektiven. Dazu gehören die lichtstarken Objektive 1,4/85 und 1,8/85 sicher nicht. Insbesondere, wenn nicht das ganze Linsensystem, sondern nur einzelne Linsengruppen zur Fokussierung verschoben werden, könnenZwischenringe die ganze optische Konstruktion durcheinanderbringen, da diese auf einem festen Abstand zwischen Hinterlinse und Filmebene berechnet ist.
Macroobjektive sind optimiert für den Abbildungsbereich bis 1:1 und verschieben dafür je nach Konstruktion auch ihre Linsengruppen gegeneinander. In der Regel sind moderne Konstruktionen aber auch im normalen Bereich extrem scharf und und lösen erheblich mehr Linienpaare pro mm² auf, als die Lichtriesen.
Vorsatzlinsen greifen nicht in den Abstand zwischen Hinterlinse und Objektiv ein, sie sitzen wie ein Vergrößerungsglas vor der Frontlinse.
Wenn die Vorsatzlinse (wie die 500D von Canon) weitestgehend korrigiert und verzeichnungsfrei abbildet, ist sie die optimale Erweiterung eines Objektivs in den Nahbereich hinein. Anders als bei Zwischenringen gibt es fast keinen Lichtverlust, (die Blende 2,8 bleibt 2,8) und die Qualität ist optimal. Ich habe die 500D mit dem 80-400VR und bin absolut begeistert. Auch am 70-200VR ist das Ergebnis optimal.
Die 500D ist das einzige Stück Canon, das ich an meine Nikon lasse :)

Gruss, Bernhard
 
Kommentar

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Das stimmt. Und für Objektive mit Filtergewinde 62 sind die Nikon Nahlinsen 5T und 6T genauso gut. Da muß es keine Canon sein.
 
Kommentar

mike

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Einen schönen guten Abend,

habt zunächst vielen Dank für Eure rege Unterstützung.

So wie es aussieht, läuft es wohl auf Nahlinsen hinaus. Zwei Objektive im gleichen Brennweitenbereich sind des Guten dann doch zuviel. Und da entscheide ich mich eher für Lichtstärke.

Welchen Maßstab könnte ich mit der Canon 500D bzw. mit den von Euch genannte Nikon-Nahlinsen erreichen? Gehen damit z.B. Schmetterlinge und Libellen in einer vernünftigen Größe für eine Dia-Projektion? Ich habe in meinem Garten einen Naturteich mit einigen Motiven... nur sind die mir nicht 400 Euro für ein 90er Makro wert :)

Mir ist auch klar, daß das 1,4 85mm ein Hammerteil ist. Ohne Abstriche! Damit habe ich bereits eine komplette session geschossen. Mir geht es darum, wo liegen die sichtbaren (!) Unterschiede zwischen beiden Linsen. Daher meine ehrliche Frage: Mache ich einen Fehler mit dem 1,8er? Beim derzeitigen Aufruf bekomme ich davon fast 3 1,8er für 0,666 Blendenstufen weniger. Was empfehlt Ihr mir???

Keine leichte Entscheidung...

Danke für Eure Mithilfe.

Mike
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Re: RE: Makro mit Nikkor 85 mm 1,8 und Automatik-Zwischenrin

Moin Mike,

Zwei Objektive im gleichen Brennweitenbereich sind des Guten dann doch zuviel. Und da entscheide ich mich eher für Lichtstärke.

Habe ich auch gemacht.

Welchen Maßstab könnte ich mit der Canon 500D bzw. mit den von Euch genannte Nikon-Nahlinsen erreichen? Gehen damit z.B. Schmetterlinge und Libellen in einer vernünftigen Größe für eine Dia-Projektion? Ich habe in meinem Garten einen Naturteich mit einigen Motiven... nur sind die mir nicht 400 Euro für ein 90er Makro wert :)

Das Problem wird eher der Aufnahmeabstand, daher habe ich solche Aufnahmen schon mit dem 1,4/85er und 1,4-fach Telekonverter gemacht. Und mit Aufhellblitz.

Mir ist auch klar, daß das 1,4 85mm ein Hammerteil ist. Ohne Abstriche! Damit habe ich bereits eine komplette session geschossen. Mir geht es darum, wo liegen die sichtbaren (!) Unterschiede zwischen beiden Linsen. Daher meine ehrliche Frage: Mache ich einen Fehler mit dem 1,8er? Beim derzeitigen Aufruf bekomme ich davon fast 3 1,8er für 0,666 Blendenstufen weniger. Was empfehlt Ihr mir???

Keine leichte Entscheidung...

Nun, rein rational betrachtet, reicht das 1,8er sicher aus, wenn Du nicht das letzte Quäntchen Lichtstärke brauchst. Aber die Entscheidung für das 1,4er ist eben nicht nur rational...war sie jedenfalls bei mir nicht. Es war dieses OOOOHHHHHHH.......haben wollen! Wenn du glaubst, mit dem 1,8er glücklich zu werden, nimm es. Aber wenn Du das Gefühl hast, ewig dem 1,4er nach zu trauern, nimm gleich das 1,4er. Bereuen wirst Du es nicht und es ist eben noch einen Tick besser, aber ob man das immer sieht?
 
Kommentar

mike

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

ich befürchte (schließlich kenne ich mich), daß es das 1,4 wird :cry:

Ich habe mit dem Teil schon einen ganzen Tag gearbeitet - es ist zum Heulen schön. Ich hoffte nur, daß Ihr kommt und sagt, daß das 1,8 genauso toll ist. Das man die 2/3 Blendenstufen nie braucht. Das ich eine klare Meise habe, wenn ich über 500 Euro drauf zahle. Das das 1,8 bei gleicher Schärfe viel mehr Kontrast bringt...

Aber nein, auf Euch war kein Verlaß :roll:

Und jetzt, jetzt muß ich mir das Gerät holen. Es bleibt einem nichts erspart.

trotzdem, einen versuch war es wert. Ich danke Euch :razz:

Ciao

Mike
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Re: RE: Makro mit Nikkor 85 mm 1,8 und Automatik-Zwischenrin

Moin Mike,

Das ich eine klare Meise habe, wenn ich über 500 Euro drauf zahle.

Tröste Dich, Du bist mit dieser speziellen Meise nicht allein... (Frag' meine Frau:)

Aber nein, auf Euch war kein Verlaß

Was hast Du erwartet?:)

Und jetzt, jetzt muß ich mir das Gerät holen. Es bleibt einem nichts erspart.

Viel Spaß damit, Du wirst es nicht bereuen. Es ist mein Standard-Objektiv. Dieses, das 18 - 35er und das 4,0/300er sind alles, was ich brauche, ein paar Telekonverter höchstens noch.
 
Kommentar
Oben Unten