...Maestro ...ihr Auftritt ...!!

Thread Status
Hello, There was no answer in this thread for more than 30 days.
It can take a long time to get an up-to-date response or contact with relevant users.
B

bob-emsland

Guest
... # 1 ... er soll ja ein sooo begnaaadeter Dirigent sein ...

342744870d40bd284b.jpg


... # 2 ... jaahh ... hab ich auch gehört ...!

342744870d40bb0873.jpg


... # 3 ... ich habe ihn das erste Mal in London gesehen ... bei den Simphonikern ... hmmm ...!

342744870d41c17168.jpg


... # 4 ... Ladies ... Gentlemen ... der Maestro ... Applaus ... Applaus ...!!

342744870d40bece1b.jpg
 
Anzeigen
B

bob-emsland

Guest
danke, Steffen :up: ...

sind alles stacks aus jeweils 20 - 40 Einzelbilder ... die Schnake - der Maestro - hielt dabei wunderbar still :D ...
 
Kommentar

Frank.W

Auszeit
Registriert
Hallo Bruno,
Bild zwei liegste aber EBV mässig irgendwie voll daneben, da stimmt was nicht, schau mal genau hin.
Das letzte gefällt mir am besten.

Grüße
Frank
 
Kommentar
B

bob-emsland

Guest
trotz ca. 20 - 30 Einzelbilder in diesem Beispiel, fehlen beim 105'er und Blende 5,6 und manuelles Fokussieren immer noch ein paar Ebenen zum perfekten stack, da hast Du Recht, Frank ...

ich übe immer noch ... die Schnake ist auch noch nicht 100% perfekt, gefällt mir aber auch am besten :up: ...
 
Kommentar
B

bob-emsland

Guest
Hallo Suermel,

im Bereich Makro sind Schärfentiefebereiche, auch bei extrem abgeblendeten Objektiven, nie, oder nur selten durchgängig zu erreichen ...

die Technik die sich hinter meinen o.a. Beispielen versteckt, nennt man 'stacking' ...

in diesem Fall habe ich zwischen 20 - 40 Bilder eines Motivs geschossen ... beginnend mit, z.B. der Vorderkante des Motivs ... dann manuell die Schärfentiefe durch das Motiv hindurch 'geführt' ...

aus den Ergebnissen wird in einem stack-Programm, wie z.B. CombineZM dann ein Bild erstellt, das eine durchgängige Schärfe aufweist ...

in meinen Beispiel fehlen schlichtweg einige Ebenen, so das leider dieser störende Effekt entstehen konnte ... sorry :fahne: ...
 
Kommentar

Knut

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Mußt Dich nicht entschuldigen Bruno. Klasse Bilder! :up:

Gruß
Knut
 
Kommentar

Helmut Elicker

Auszeit
Registriert
in meinen Beispiel fehlen schlichtweg einige Ebenen, so das leider dieser störende Effekt entstehen konnte ... sorry

Gerade anhand nicht ganz perfekter Ergebnisse werden Vor- und Nachteile solcher Techniken sichtbar. Ich kenne das Verfahren bisher nur vom Hörensagen und Besichtigen einiger Bilder. Gerade für Makros ist das hochinteressant.

Trotzdem ist der Unschärfeverlauf nach hinten ja ganz angenehm. Heißt das, daß um das Hauptmotiv herum, wo "alles" scharf sein soll, viele Aufnahmen in das Endprodukt einfließen, nach vorne und hinten, wo Unschärfe erzeugt werden soll, wenige oder nur eine Aufnahme? Oder wie kommt der schön harmonische Unschärfeverlauf nach hinten sonst zustande? Und wie kommt es, daß die harte Schärfegrenze nach vorne sich so exakt am Blatt orientiert? Geschieht das ausschließlich durch das Stacking-Verfahren oder ist da noch EBV im Spiel?

Gruß
Suermel
 
Kommentar

Bine H.

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo Bruno :hallo:

Soso...Du tastest Dich also langsam ans "stacken" :up:
Das bedarf ja einiges an Aufwand und ich finde die Ergebnisse können sich durchaus schon sehen lassen!
Im Macro-Forum sieht man ja immer mehr derartige Technik, aber bislang habe ich mich noch nicht damit beschäftigt...wird langsam Zeit :rolleyes:

Bin schon ganz gespannt was Du uns hier noch präsentierst!

Die Schnake ist übrigens auch mein Favorit :up:
 
Kommentar
B

bob-emsland

Guest
Moin Suermel,

es ist tatsächlich so, dass die sichtbare Ausgabe aus vielen Ebenen besteht, die schnittgleich durch das Motiv hindurch von vorne nach hinten gemacht werden ...

das stack-Program überlagert diese Ebenen und stellt es so dar, als hätte man, z.B. die Aufnahme mit einem Objektiv bei Blende 90 oder größer gemacht ...

ich denke, meine Fehlerrate ist durch das manuelle Fokussieren an dem Objektiv bedingt - hier ist ein guter Makroschlitten von Nöten um die 'ausgelassenen' Ebenen und die damit verbundenen Schärfefehler zu reduzieren ...

die scheinbare Schärfe auf der Blattkante ist ein Resultat, da ich als 'Start-Ebene' gerade diese gewählt habe ...

weitere Probleme sind durch Wind und die Bewegung des Motivs bedingt - aber das ist ja immer ein grundsätzliches Problem bei Makros ...
 
Kommentar
B

bob-emsland

Guest
Hallo Bine,

danke für's Kompliment :up: ...

ist eine hochinteressante Technik ...

hatte vor einiger Zeit mal dieses Exemplar gezeigt ... ist auch 'gestackt' ...
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten