Lichtschankenauslösung per Infrarotfernbedienung für D40

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Magnusk

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo!

Ich habe mal ein bisschen gebastelt und eine Lichtschranke für den Infrarotauslöser der D40 gebaut. Ursprünglich hatte ich die Vorstellung damit Schwalben im Flug durch ein Stallfester zu fotografieren, dafür ist der Infrarotauslöser aber zu langsam.

Bei der Lichtschranke handelt es sich um eine Reflexlichtschanke wie sie auch in Industrieanlagen eingesetzt wird. Hier kann aber auch jede andere Lichtschranke verwendet werden die bei Unterbrechung des Lichtstrahls einen Ausgang auf HI schaltet.

Die Lichtschranke wird über eine Elektronik mit Spannungsstabilisierung und Optokoppler an die Nikon Fernbedienung ML-L3 angeschlossen. Die Fernbedienung muss dafür kurz geöffnet werden und um einen Eingang erweitert werden. Die Funktion als Fernbedienung bleibt dabei aber vollständig erhalten.

Fangen wie mal mit der Fernbedienung an. Man öffnet diese indem man zuerst die Batterie entfernt und dann die aufgeklebte Oberseite abzieht. Dabei muss darauf geachtet werden, dass sich die darunter befindliche Platine nicht nach oben biegt und dabei bricht. Ist der Aufkleber auf dem sich auch der Taster zum Auslösen befindet ab, kann man die Platine mit 2 Kreuzschlitzschrauben lösen. Von der Oberseite sollte das dann so aussehen:



und im Detail:



Für den Ausgang aus der Fernbedienung habe ich ein altes Kopfhörerkabel mit Klinkenstecker verwendet. Es muss an den Auf dem Bild ersichtlichen Stellen angelötet werden und irgendwo aus dem Gehäuse geführt werden. Schließt man diese beiden Kontakte kurz so sendet die Fernbedienung das Signal zum Auslösen an die Kamera. Beim Schließen des Gehäuses sollte darauf geachtet werden, dass die abisolierten Litzen nirgendwo die Elektronik kurzschließen. Ich habe alles mit Isolierband abgeklebt.

Als nächstes machen wir uns an die Elektronik. Die Spannungsversorung besteht aus zwei in Reihe geschalteten 9V Blöcken. Über einen Festspannungsregler wird die Spannung auf +12V stabilisiert und der Lichtschranke zugeführt. Diese schaltet ihren Ausgang bei Unterbrechung des Lichtweges auf +12V. Mit dieser Spannung wird dann, über einen Vorwiderstand, der Optokoppler angesteuert. Dieser schließt dann die Kontakte der Fernbedienung kurz.

Der Schaltplan dazu sieht so aus:



Die Schaltung wurde auf einer kleinen Streifenrasterplatine aufgebaut und in einem kleinen Gehäuse untergebracht:



Die Lichtschranke und die Fernbedienung können per Stecker angeschlossen werden. Außerdem wurde noch ein Schalter zum Ein- und Ausschalten der Vorrichtung untergebracht.



Nun steht dem Aufbau der Vorrichtung nichts mehr im Wege. Die der Lichtstrahl der Lichtschranke muss auf der anderen Seite mit einem Reflektor reflektiert werden.

Will man nun einen Wildwechsel oder ähnliches fotografieren ergibt sich das Problem, dass die Kamera nach 15 Minuten ohne Foto den Fernauslösemodus ausschaltet. Wer eine Lösung für dieses Problem (abgesehen davon jede 15 min einmal auszulösen) hat, kann diese ja mal kundtun.

Ich hoffe das Ganze interessiert überhaupt irgendjemanden.

Viele Grüße
Magnus
 
Anzeigen

kabelkasper

Unterstützendes Mitglied
Registriert
hast dir ja ne ganz schöne arbeit gemacht....

und das gleich als einstieg :D

wie weit können der Reflektor und der Sender entfernt sein?

Wie groß ist der einfluss der Umgebungsbeleuchtung dabei?

meinst du der Aufbau hält mehreren auf und abbau stand?

Ich stelle mir das gerade mal praktisch beim wildwechsel vor.
Meinst du die tiere rennen alle durch deine lichtschranke? denn größer 10m darf sicherlich nicht die entfernung von reflektor und sender bei normalen licht sein.

Aber sonst tolle Idee... gibt es auch von nikon für die D300 u.a.

:up:
 
Kommentar

Magnusk

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Die Lichtschranken arbeiten meist mit gepulstem Infrarotlicht, deshalb können sie das Licht sehr gut von dem Umgebungslicht unterscheiden. Die Lichtschranke die ich habe ist für 6m ausgelegt. Es gibt aber auch welche die 50m und mehr überbrücken.

Ne richtige Anwendung für das Teil hab ich ja auch nicht. Wie gesagt ich wollte eigentlich Schwalben fotografieren, aber das hat nicht so recht geklappt, weil die bis die Kamera ausgelöst hat schon 5m weiter waren.

Der Aufbau ist recht robust. Die Lichtschranke selber entspricht IP 67, kann also auch draußen im Regen benutzt werden. Das Gehäuse der Elektronik ist wohl nicht wasserdicht aber sollte auch Auf- und Abbauten überleben.

Gruß
Magnus
 
Kommentar
Oben Unten