Leichtathletik: Warum fotografieren so viele aus Kniehöhe?


Robie

Aktives NF Mitglied
Ich frage mich schon länger, warum bei Leichtathletik-Veranstaltungen viele Fotografen die Laufwettbewerbe aus Knie-Höhe fotografieren. Da hat man dann immer so wahnsinnig viel Bein drauf.

Fotos, die auf Brusthöhe aufgenommen werden, finde ich viel besser.

Wie seht ihr das?
 

bernd!

Sehr aktives Mitglied
Das hängt ein Stück weit von der Disziplin ab! Genau genommen ist die Leichtathletik eine Sammlung verschiedener Sportarten, die man als Disziplinen bezeichnet.

Stabhochsprung, Hochsprung usw. fotografiere ich auch "aufrecht", aber Sprint etc. eher von unten.
Generell versuche ich eine "Stauchung" der Beine zu vermeiden …

Ich habe da eine Auswahl von Fotos in meinem Blog:


… wo es auch unterschiedliche Aufnahmestandpunkte gab.

/b!
 
Kommentar

Robie

Aktives NF Mitglied
Stabhochsprung, Hochsprung usw. fotografiere ich auch "aufrecht", aber Sprint etc. eher von unten.
Generell versuche ich eine "Stauchung" der Beine zu vermeiden …
Wobei du die Laufdisziplinen auf der Bahn aber auch eher von weiter oben (Brusthöhe) aufgenommen hast, wenn ich es auf deiner Seite richtig gesehen habe.

Womit ich mich momentan noch schwer tue, ist Stabhochsprung. Da habe ich einfach noch nicht den Dreh raus, von wo aus man am besten fotografiert.

Und Hammer- und Diskus-Wurf ist für Fotografen wahrscheinlich sowieso eher nicht möglich, außer man geht das Risiko ein getroffen zu werden, was wohl kaum jemand tun würde, oder?
 
Kommentar

Antiunfall

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Mein Hauptmetier ist zwar nicht die Leichtathletik, ich verbringe allerdings so gut wie jeden Sonntag auf irgendeinem Fußballplatz in meiner Region und knipse für die Lokalpresse. Mir hat zu meiner Anfangszeit (vor etwa 6 Jahren) mal ein Alter Hase von der Zeitung empfohlen immer ungefähr auf Hüfthöhe zu fotografieren.

Seitdem habe ich immer einen kleinen 3-Bein Campingstuhl dabei - andere Kollegen nehmen den Koffer vom 300/2.8 // 400 2.8 - jedoch besitze ich soetwas leider nicht. Das Ergebnis ist jedoch recht eindeutig und verbessert den Blickwinkel (Bildwinkel?) meiner Meinung nach sehr deutlich, es lässt sich mit einer kleinen Skizze einfach darstellen:

Fotografiert man von "oben" herab so ist die Kamera / Linse immer leicht nach unten geneigt, und das zu fotografierende Objekt wirkt mehr oder weniger nach vorn geneigt. Auch hat man für die Atmosphäre des Bildes wichtige Elemente im Hintergrund ggf. nicht mit im Bild, sondern eher mehr Rasen / mehr von der Tartanbahn.

Wie immer gilt: Selbst ausprobieren, im besten Fall bei gleichen Bedingungen, und staunen.:)
 
Kommentar

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
Womit ich mich momentan noch schwer tue, ist Stabhochsprung. Da habe ich einfach noch nicht den Dreh raus, von wo aus man am besten fotografiert.

Von wo aus, ist schlicht eine Frage der Möglichkeiten resp. Arbeitsbedingungen.

Idealerweise bist Du neben dem Kissen und fotografierte quisi von hinten noch
jenen oben Moment, wo der Springer gerade noch am Stab, aber schon über der
Stange ist …

Bist Du weiter weg, gibt es mehrere Möglichkeiten – die Anlaufphase mit dem
Moment des Absprungs, die Flugphase bis zur und über die Stange und nicht
zuletzt die Landung …

Übrigens habe ich – das sei der Ehrlichkeit halber erwähnt – in meinem Leben
noch keinen Sport fotografiert, dafür aber jede Menge Sportfotos gesehen.

Daraus resultiert mein Rat: Guck, wie es andere astrein machen – und dann
nimm Dir diese Fotos als Vorbild … und knipse sie selbst noch besser :cool:

.
 
Kommentar

Robie

Aktives NF Mitglied
Idealerweise bist Du neben dem Kissen und fotografierte quisi von hinten noch
jenen oben Moment, wo der Springer gerade noch am Stab, aber schon über der Stange ist …
Das heißt, du würdest sozusagen von leicht seitlich fotografieren? Also nicht auf der Seite des Anlaufs und auch nicht auf der anderen Seite von hinter der Matte? Beides hatte ich schon gesehen.

Und dann hat man, wenn man sozusagen fast komplett senkrecht von unten nach oben hochfotografiert, halt leider viel Himmel drauf. Verschwommene Struktur wäre ja eigentlich schöner, oder?
 
Kommentar

bernd!

Sehr aktives Mitglied
Wobei du die Laufdisziplinen auf der Bahn aber auch eher von weiter oben (Brusthöhe) aufgenommen hast, wenn ich es auf deiner Seite richtig gesehen habe.
Beim Lauf kommt es darauf am, ob Hürden "im Weg rumstehen" oder nicht. Generell kannst Du hier aber die Brust anvisieren.
Womit ich mich momentan noch schwer tue, ist Stabhochsprung. Da habe ich einfach noch nicht den Dreh raus, von wo aus man am besten fotografiert.
Stabhochsprung hängt im Wesentlichen davon ab, wo Du Dich possitionieren kannst / willst. Am Ende der Matte bekommst Du die Springer wenn sie im Aufstieg sind ganz gut drauf, nach dem Überqueren der Latte eher von der anderen Seite. Hier stellt sich die Frage, ob die Möglichkeit besteht auf das Ende der Anlaufbahn zu gehen oder nicht.
Und Hammer- und Diskus-Wurf ist für Fotografen wahrscheinlich sowieso eher nicht möglich, außer man geht das Risiko ein getroffen zu werden, was wohl kaum jemand tun würde, oder?
Das geht prinzipiell schon, aber Du musst klären ob Du an der Ende des Wurfsektors gehen darfst oder ob das stört. Sonst bleibt nur das Foto durch das Netz. Bei vielen kleineren Sportfesten (aber auch manchen großen) ist es kein Problem nach kurzer Anfrage beim Kampfrichter direkt an das Ende / Mitte des Platzes zu gehen und mit hinreichend weiter Entfernung die Sache mit einem langem Tele auf zu nehmen. Es empfiehlt sich hier zu schauen wer gerade wirft ... einfach um die Distanzen schätzen zu können. Wenn Du beim Kugelstoßen 25m weg stehst, hast Du schon ganz gute Karten und bist im sicheren Bereich.
/b!
 
Kommentar

Robie

Aktives NF Mitglied
@bernd! Wenn ich es richtig sehe, würdest du beim Laufen dann auch eher oberhalb des Beckens anvisieren. Die Kamerahöhe auf Beinhöhe kommt mir bei vielen Bildern sehr gewollt vor und macht ein Bild für Laien natürlich zu etwas Besonderem. Ich selbst mag es eher nicht so, daher sehr interessant wie andere das hier sehen.

PS: Danke für die Stabhochsprung-Tipps. Da ist dann letztendlich wahrscheinlich die Frage, ob man die Springer am Ende des Aufstiegs oder am Anfang des "Fallens" erwischen möchte bzw. was typischerweise die besseren Bilder gibt, wozu ich momentan noch keine so richtig gute Meinung habe, bzw. keine Idee was man für diese Entscheidung an Überlegungen anstellen könnte.

PPS: Die Wurf-Disziplinen traue ich mich nicht :) Beim Speer werfen die bei uns z. B. ~90 Meter weit. Das ist mir zu gefährlich. Da habe ich zu viel Angst :)))
 
Kommentar

bernd!

Sehr aktives Mitglied
@bernd! Wenn ich es richtig sehe, würdest du beim Laufen dann auch eher oberhalb des Beckens anvisieren. Die Kamerahöhe auf Beinhöhe kommt mir bei vielen Bildern sehr gewollt vor und macht ein Bild für Laien natürlich zu etwas Besonderem. Ich selbst mag es eher nicht so, daher sehr interessant wie andere das hier sehen.
Ja, letztendlich ändert sich Dein Betrachtungswinkel auch je mehr der Läufer auf Dich zukommt. Solltest Du die Bilder nicht als Auftrag machen, sondern für Dich dann zählt ohnehin "nur" was Dir gefällt.
PS: Danke für die Stabhochsprung-Tipps. Da ist dann letztendlich wahrscheinlich die Frage, ob man die Springer am Ende des Aufstiegs oder am Anfang des "Fallens" erwischen möchte bzw. was typischerweise die besseren Bilder gibt, wozu ich momentan noch keine so richtig gute Meinung habe, bzw. keine Idee was man für diese Entscheidung an Überlegungen anstellen könnte.
PPS: Die Wurf-Disziplinen traue ich mich nicht Beim Speer werfen die bei uns z. B. ~90 Meter weit. Das ist mir zu gefährlich. Da habe ich zu viel Angst ))
OK, bei 90m Speerwurf sprechen wir schon von der oberen Liga. Wobei ich mich noch an den 100,4m Wurf von Uwe Hohn erinnern kann - liegt wohl am Alter ;-)
Wenn Du 100% sicher gehen willst stellst Du Dich bei 110m auf und nimmst ein sehr langes Tele ... 600mm an APS-C. Ich stehe auch mal gerne an die Seite hin, im vorderen drittel und tendenziell gehen dort selbst die Krepierer noch drüber. Der Punkt ist einfach, dass Du den Werfer gut im Auge behalten musst ... das ist bei mir bisher immer gut gegangen. Problematisch ist ja eigentlich nur Diskus, Hammer und Speer ... Kugelstoß mit 20+x Meter dagegen voll kalkulierbar.
/b!
 
Kommentar

Robie

Aktives NF Mitglied
@bernd! Super fand ich übrigens auf deiner Seite das Bild von Jürgen Hingsen. Seine Schlachten mit dem Daley Thompson sind einfach legendär :):):) aber das wird dann jetzt wahrscheinlich zu off topic :):):)

PS: Hast du eventuell noch Tipps ZU anderen Leichtathletik-Sportfotografen und deren Seiten, die du fürs Anschauen empfehlen würdest? Da kann man ja wahrscheinlich eine Menge von lernen (y)(y)(y)
 
Kommentar

Einhorn

NF-F Premium Mitglied
Auch Tanzwettbewerb indoor, habe ich am besten sitzend auf ein Stuhl und 1-Beinstativ abgelichtet. Also etwa Hufthöhe. Die Paare sind beim Tanz einfach mehrmals auf mich zu gekommen.

Gruß Warner
 
Kommentar

bernd!

Sehr aktives Mitglied
@bernd! Super fand ich übrigens auf deiner Seite das Bild von Jürgen Hingsen. Seine Schlachten mit dem Daley Thompson sind einfach legendär :):):) aber das wird dann jetzt wahrscheinlich zu off topic :):):)

PS: Hast du eventuell noch Tipps ZU anderen Leichtathletik-Sportfotografen und deren Seiten, die du fürs Anschauen empfehlen würdest? Da kann man ja wahrscheinlich eine Menge von lernen (y)(y)(y)
Hier im Forum, haben wir den Rainer Martini der viele Olympische Spiele fotografiert hat. Leider hat er auf seiner Homepage keine Bilder dazu, ist aber ein "großer" des Meties.

Dazu musst Du mal in alten Threads nach "Frankyboy bzw. Smiley" graben, es ist bestimmt schon 10 Jahre her aber da bot er immer Workshops bei den bayrischen Landesmeisterschaften an und es wurden hier viele Bilder gezeigt … und das waren richtig gute. Die sollten noch da sein!


Ich komme leider auch nicht in der Breite dazu, meine Lieblingssportart so oft zu fotografieren wie ich das gerne möchte. Bietet sich doch gerade hier noch die Möglichkeit ohne viel Brimborium auf größeren Events mit auf die Bahn gehen zu dürfen.

/b!
 
Kommentar

fwolf15

NF-F Premium Mitglied
Hier im Forum, haben wir den Rainer Martini der viele Olympische Spiele fotografiert hat. Leider hat er auf seiner Homepage keine Bilder dazu, ist aber ein "großer" des Meties.

Dazu musst Du mal in alten Threads nach "Frankyboy bzw. Smiley" graben, es ist bestimmt schon 10 Jahre her aber da bot er immer Workshops bei den bayrischen Landesmeisterschaften an und es wurden hier viele Bilder gezeigt … und das waren richtig gute. Die sollten noch da sein!
Ist Frankyboy nicht irgendwann zu Canon abgewandert? und hat er dann nicht fast nur noch Reisefotografie gemacht bzw. war dann im Ausland?

Der Thread hier wurde noch von ihm damals eröffnet

Gruß
Wolfgang
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software