Kleine tragbare Ausrüstung - Planung eines Systemwechsels


iCre

Unterstützendes Mitglied
Hallo zusammen,

bisher bin ich ein Pentaxuser und mit der K10D soweit zufrieden gewesen. Leider hatte diese einen Stosschaden erlitten und daher muss ein neuer Body her. Die derzeitige Preisentwicklung lässt mich über die S5Pro nachdenken daher vor dem Systemwechsel einige Fragen zu den Objektiven:

Meine Ziele:

1. Es sollen möglichst alles Festbrennweiten sein

2. Ein kleines tragbares System

2a Was mir bisher gut gereicht hätte waren 3 Objektive: 21mm, 43mm, 77mm allesamt recht klein Objektive mit guten Abbildungseigenschaften und guter Verarbeitung. In Zukunft kommt evtl. noch ein Tele-Zoom dazu.

3. Zukunftssicher sollten die Objektive sein, daher wenn möglich ein Motor im Objektiv und Kleinbildformattauglich.

4. Lichtstark wenn möglich

Ich hatte gehört das Nikon bisher sehr treu gewesen ist wenn es um das Bajonett geht und ich erhoffe mir dadurch Objektive möglichst lange nutzen zu können. Das gibt mir eine Art Investitionssicherheit für teurere Objektive.

Ich gebe zu dass ich mich mit dem Nikonsystem nun überhaupt nicht auskenne daher wäre ich für eine Beratung sehr dankbar und ich hoffe dass ich hier nicht mit meiner Frage langweile.
 
S

SecretWorld

Guest
Moin,

eine Übersicht über das Objektivprogramm bekommst Du unter



Lieben Gruss
Jürgen
 
Kommentar

ppwill

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

im Prinzip gibt es das Nikon F-Bajonett seit 1959 und damit schon sehr lange. Nähere Infos über das F-Bajonett kannst du hier nachlesen:


Diese Infos sind sehr hilfreich wenn du dir das ein oder andere gebrauchte Objektiv zulegen möchtest.

Da du aber neu anfängst startest du ja ohne "Altlasten", du solltest dir am Anfang natürlich schon die Frage stellen, möchtest ich eine Nikon DSLR mit DX-Format (kleiner Sensor ähnlich wie Pentax DSLR) oder eine im FX-Format (größe wie Kleinbildfilm). Wenn die Kamera recht kompakt sein soll ist eine D60 oder D80 natürlich sehr gut, aber eine D700 ist auch nicht so riesig vorallem wenn man Festbrennweiten nutzt.

Bei den Objektiven hast du eine sehr große Auswahl sowohl für DX als auch FX, von Nikon selbst als auch von Fremdherstellern.

Zu deinem Wunsch nach Festbrennweiten muss ich dir leider sagen das es sehr viele gibt, aber z.B:. im Weitwinkelbereich mache Zooms mittlerweile den Festbrennweiten überlegen sind, hier solltest du vielleicht einige ausprobieren. Test kannst du auch hier nachlesen:


Gruss

Patrick
 
Kommentar

epikur

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

was willst/kannst Du denn ausgeben?

vg, stefan

P.S.: welchen Crop haben die Pentaxmodelle nochmal?
 
Kommentar

iCre

Unterstützendes Mitglied
Vielen Dank für eure Antworten und die Links.

Pentax hat das APS-C Format allerdings denke ich dass ich auf längere Sicht hin im Kleinbildformat eher glücklich werde da ich eher Portraits mache. Ich will das aber langsam angehen und erstmal mit guten Objektiven und dem S5 Body anfangen.

Wie gesagt ich möchte vermeiden dass ich zwar tolle aber grosse Objektive zuhause im Schrank rumliegen habe. Sony sagt mir als Company nicht zu Canon ebenfalls nicht so bleibt mir Pentax oder eben Nikon. Bei Pentax ist die Objektivzukunft etwas wackelig daher eine gewisse Unsicherheit da: Nicht genügend Objektive mit eigenem Antrieb und Unklarheit über die Zukunft des Stangenantriebs. Dazu kommt noch meine Neugierde wegen des S5-Sensors :)
 
Kommentar

iCre

Unterstützendes Mitglied
Was die Kosten für Objektive anbelangt: Nun da ich keine Preisübersicht habe kann ich schlecht entscheiden. Das Ziel ist aber eher die hochwertigen Festbrennweiten zu verwenden. Was ich bisher so preislich gesehen habe war recht ok. Mit 3 Objektiven könnte ich 90% meiner Fotos abdecken. Wichtiger ist mir hier dass ich gut freistellen kann.
 
Kommentar

iCre

Unterstützendes Mitglied
Bitte klärt mich auf:

Die für mich interessanten objektiven wären das 50er das 85er und das 20er alles AF-D aber ohne Ultraschallmotor. Ist es richtig dass es kaum Festbrennweiten mit Ultraschallantrieb gibt? Klar bei Sigma würde ich was finden aber bisher hatte ich von Sigma nicht viel positives gehört.
 
Kommentar

ThomasNRW

Sehr aktives Mitglied
Auch nett:
 
Kommentar

ppwill

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

das hast du schon richtig bemerkt, bei den kleineren Festbrennweiten sind lediglich das 60mm Makro und das 105mm Makro mittlerweile als AF-S zu bekommen und natürlich die Teleobjektive von 200-600mm.

Ansonsten sind Objektive mit AF-S Zoom Objektive.

Das Sigma Objektiv 30mm f1,4 HSM (nur für kleinen Sensor) erfeut sich aber einer recht großen beliebtheit die es bestimmt nicht hätte wenn es schlecht wäre, ferner ist ein neues 50mm f1,4 HSM (für Kleinbildformat) angekündigt.
Ich würde es aber als wenig tragisch ansehen denn bei den Festbrennweiten sind viele sehr gute dabei die mit recht viele Freunde haben. Nur im Superweitwinkelbereich würde ich eher zu einem Zoom raten da hier die Zooms anscheinend besser als die Festbrennweiten sind. Vielleicht liegt es auch daran das es die vorhandenen Festbrennweiten schon recht lange gibt und viele Zooms neu entwickelt wurden.

Gruss

Patrick
 
Kommentar

epikur

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

was vielleicht auch ganz interessant ist wegen Zukunftssicherheit: das 50er 1.8er kostet neu noch nicht mal 150,- Euro. Da ist es doch verschmerzbar, wenn das in einigen Jahre wirklich obsolet sein sollte (was ich in einer Klasse der S5 nicht wirklich annehme).

Wegen Sigma: Das 70er Makro von Sigma ist im Augenblick für Vollformat die schärfste Linse, die es für das F-Bajonett gibt...

Wenn Du viel Geld für ein Objektiv für Vollformat ausgeben möchtest, das einen eigenen Motor mitbringt, dann nehm das 24-70mm 2.8 von Nikon. Das deckt Deinen Brennweitenbereich sehr gut ab und sollte investitionssicher sein. Außerdem hast Du damit nur ein Objektiv, das Du mitschleppen mußt. Qualitätsmäßig läßt es viele FB hinter sich (auch wenn es nicht an einige, wenige Perlen herankommt).

Leider kann man auch hier, wie so oft im Leben, nicht nach allen Seiten hin optimieren.

Wenn man "Investitionssicherheit" mit "ich möchte für die Zukunft möglichst wenig Geld insgesamt ausgeben" übersetzt, dann kaufe Dir heute

das 50er 1.8er

das Tokina 12-24 (oder das Tokina 11-16mm oder das Sigma 10-20)

und das oben genannte 70er Sigma Makro für beste Auflösung und Makromöglichkeit (oder alternativ das 85/1.8er für hohe Lichtsstärke).

Falls Du dann in einigen Jahren das eine oder andere Objektiv ersetzen willst/mußt, hast Du mit den genannten Objektien immer noch weniger Geld ausgegeben, als für das 24-70er 2.8 AF-S von Nikon - das Du bei FF schließlich auch immer noch um eine weitere Linse ersetzen mußt, weil der Crop-Faktor wegfällt.

vg, stefan
 
Kommentar

epikur

Unterstützendes Mitglied
Schaerfer als ein Nikon AF 60/2.8 oder AF-S 60/2.8?

:-O
Ja

Quelle: ColorFoto 6/2008, S. 56, gemessen an der D3. Übrigens an der Canon 1Ds Mark III ein ähnliches Bild.

Bevor hier aber eine Diskussion darüber ausbricht: die Unterschiede sind zwar meßtechnisch nachweisbar, aber wohl kaum wirklich in der Praxis zu sehen. Auch ist die Auflösung nicht die einzige Kenngröße eines Objektives - und für Portrait schon gar nicht.

Mir ging es hier nur darum, Sigma (wie auch die anderen Fremdhersteller) nicht als der Tendenz nach "billiger/günstiger, aber schlechter als Nikon" darzustellen.

vg, stefan
 
Kommentar

SCFR

Sehr aktives Mitglied
Hallo zusammen,

bisher bin ich ein Pentaxuser und mit der K10D soweit zufrieden gewesen. Leider hatte diese einen Stosschaden erlitten und daher muss ein neuer Body her. Die derzeitige Preisentwicklung lässt mich über die S5Pro nachdenken daher vor dem Systemwechsel einige Fragen zu den Objektiven:

Meine Ziele:

1. Es sollen möglichst alles Festbrennweiten sein

2. Ein kleines tragbares System

2a Was mir bisher gut gereicht hätte waren 3 Objektive: 21mm, 43mm, 77mm allesamt recht klein Objektive mit guten Abbildungseigenschaften und guter Verarbeitung. In Zukunft kommt evtl. noch ein Tele-Zoom dazu.

3. Zukunftssicher sollten die Objektive sein, daher wenn möglich ein Motor im Objektiv und Kleinbildformattauglich.

4. Lichtstark wenn möglich

Ich hatte gehört das Nikon bisher sehr treu gewesen ist wenn es um das Bajonett geht und ich erhoffe mir dadurch Objektive möglichst lange nutzen zu können. Das gibt mir eine Art Investitionssicherheit für teurere Objektive.

Ich gebe zu dass ich mich mit dem Nikonsystem nun überhaupt nicht auskenne daher wäre ich für eine Beratung sehr dankbar und ich hoffe dass ich hier nicht mit meiner Frage langweile.

Hallo,
Die von dir gewünschten Objektive gibts im Nikon System momentan nicht!
Alternative 1: 2,8/17-55 (50) von Nikon oder wenn es preisgünstig sein soll Tamron beide jedoch nicht für den großen Sensor verwendbar!
Alternative 2: 2,8/14-24 + 2,8/24-70
Alternative 3: anderes System
 
Kommentar

sagrada

Unterstützendes Mitglied
Mein Tippp: Bleib bei Pentax. Die tollen kleinen DA Limiteds findest du nirgends wo anders und sowohl K10D als auch K20D sind tolle Kameras. Wenn es noch kleiner sein soll auch eine K200D.

Ich bin selbst Pentax User. Meine Wechselgeschichte ist Pentax -> Nikon -> Pentax. Ich möchte das System nicht mehr missen. Ob die S5 so viel besser als eine K20D ist, dass ein Systemwechsel berechtigt ist, würde ich mir oft überlegen!
 
Kommentar

bushmills

Unterstützendes Mitglied
Sehe ich auch so, das sich ein Wechsel mir nicht rational erklären läßt. Die tollen DA's an einer K20 oder GX20, sollten doch über den Verlust der K10 hinwegtrösten, oder?

Wenn der Spieltrieb natürlich zur S5 will .. können wir hier auch nix machen :)
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software