IR-Umbau: D70 oder D80 mit alten Nikkoren?

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Orang

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Zwecks Infrarot-Umbau will ich mir ein älteres Gehäuse zulegen. Wichtig ist für mich, dass ich meine alten manuellen Nikkore (28, 35, 50, 105) mit AIS weiter nutzen kann wie an meiner D200, wo der Belichtungsmesser inkl. Zeitautomatik mit diesen Teilen super funktioniert.
Welches Gehäuse soll ich nehmen?
 
Anzeigen

madhatter

Aktives NF Mitglied
Registriert
Bjørn empfahl gelegentlich sich einen Body aus der D1-Reihe umzufunktionieren für solche Zwecke. Ist natürlich von der Auflösung weit weg von der D200.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

Orang

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Habe den Umbau bei
http://www.optik-makario.de/
im Sinn. Habe mit dem Herrn Maccario gesprochen und auch mit einigen seiner Kunden. Diese bekräftigen übereinstimmend, dass bei ihnen bei keinerlei Objektiv irgendetwas von einem Hotspot zu sehen ist.

Die Kamera ist nachher (mit einem speziellen Filter) weiterhin für die Tageslichtfotografie zu verwenden.
Allerdings berichtet ein Kunde von einer leichten Einschränkung: Die Tageslichtaufnahmen sollen nicht mehr ganz so kontrastreich sein wie gewohnt.
Deshalb überlege ich, ob ich ein altes Nikon-Gehäuse nur für IR umbauen lasse und meine D200 lasse wie sie ist. Die IR-Aufnahmen könnte ich dann natürlich genausogut mit meinem DX-Objektiv machen, nur haben die alten Teile noch den IR-Index ...
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
Ich würde dann fragen, ob Herr Maccario das auch für deine Objektive garantiert. Rorslett und andere benutzen einen vergleichbaren IR-Umbau, und dort gibt es die Hot-Spot Problematik.
 
Kommentar
Oben Unten