Ich möchte eine explodirende Spraydose Fotografieren

Thread Status
Hello, There was no answer in this thread for more than 30 days.
It can take a long time to get an up-to-date response or contact with relevant users.

das.sams

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Ich möchte eine explodirende Spraydose Fotografieren

Die Feuerwehr hat das jetzt schon einmal für mich bei einer Vorführung gemacht.

Da aber der Zeitpunkt wann sie hoch geht nicht genau vorherbestimmbar ist fehlt mir immer der Anfang.

Mittelteil mit Flammenball und der Endteil ist gut drauf.

Hat jemand eine Idee wie ich denn Anfang mit draufbekomme da es nicht auf die sek genau machbar ist.
 
Anzeigen

Pinsel

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Eine Lösung ist abhängig von vielen Umständen. Welche Kamera? Fernauslöseranschluss?

Ich nehme an, die Explosion der Spraydose von einem Knall begleitet. Falls ja, wie wärs mit einem gebastelten "Klatschschalter" ?
 
Kommentar
N

Netzfetzer

Guest
Dafür braucht man eine Hochgeschwindigkeitskamera. Da dürfte auch die D3 überfordert bzw. zu langsam sein.
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Registriert
Ich nehme an, die Explosion der Spraydose von einem Knall begleitet. Falls ja, wie wärs mit einem gebastelten "Klatschschalter" ?
Ob das was bringt? Licht ist schneller als Schall, oder? ;)

Gruß
Dirk
 
Kommentar

PeMax

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
Registriert
Ich möchte eine explodirende Spraydose Fotografieren

Die Feuerwehr hat das jetzt schon einmal für mich bei einer Vorführung gemacht.

Da aber der Zeitpunkt wann sie hoch geht nicht genau vorherbestimmbar ist fehlt mir immer der Anfang....

Wie wird denn das gemacht? Erhitzt?

Evtl. könnte man da "etwas" konstruieren, das die Explosion auslöst, z.B. mit einem Bolzenschussgerät... (grübel....:confused:)
 
Kommentar

das.sams

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Wie wird denn das gemacht? Erhitzt?

Evtl. könnte man da "etwas" konstruieren, das die Explosion auslöst, z.B. mit einem Bolzenschussgerät... (grübel....:confused:)

Ja mit erhitzt in einem Käfig geht auch nur so (das wummt ganz schön)

168624867634d9c025.jpg
 
Kommentar

tengris

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Alle Vorrichtungen, welche auf das Ereignis triggern, wie optische oder akustische Auslöser, sind zum Scheitern verurteilt, da sie den Zustand eine halbe Sekunde nach dem Ereignis zeigen. Ist etwa so wie in der Sportfotografie. In dem Augenblick, indem ich die beiden Spieler beim Kopfball in der Luft stehen sehe, ist es gerade vorbei. Wenn ich da mit der minimal möglichen Verzögerung abdrücke, sehe ich zwei Fußballer, die eben beim Landen in die Knie gehen und der Ball ist außerhalb des Bildes.

Ich sehe nur eine Möglichkeit. Man muss das Ereignis gezielt hervorrufen und die Kamera mit einer gewissen Vorlaufzeit auslösen. Ich habe anno analog einmal Aufnahmen von durchschossenen Eiern gesehen. Der Typ meinte, er hätte zwei Kartons Hühnereier (an dieder Stelle bitte über die Verschwendung von Lebensmitteln protestieren) mit dem Luftdruckgewehr durchgeballert und damit die Garage bis in den hintersten Winkel versaut. Zur Auslösung hat er sich eine Elektroniksteuerung gebastelt, die über einen Unterbrecherkontakt gesteuert wurde. Der "Kontakt" war ein haarfeiner Draht, den er vor das Gewehr gespannt und durchgeschossen hat. Die Vorlaufzeit wurde üb er die Entfernung zum (fest geklebten) Eierbecher gesteuert. Ausgelöst hat er nicht die Kamera, sondern das Blitzgerät. Der Raum war dunkel, der Verschluss war offen.

Bei Spraydosen würde ich folgende Überlegungen anstellen:

- Die Dinger explodieren heftig. Manche Treibgase sind gut entflammbar.

- Bei der Explosion können Metallteile mit hoher Geschwindigkeit in nicht vorher bestimmbare Richtungen fliegen. Wenn Personen zu Schaden kommen, liegt grobe Fahrlässigkeit vor. Alle Spraydosen tragen aufgedruckte Gefahrenhinweise.

- Das Explosionsbild einer explodierenden Spraydose ist nicht vorherbestimmbar. Fliegt der Deckel weg, platzt der Boden ab, reisst die Wand auf? Mal sehen.

- Der Trick mit dem Gewehr, der dem Garagenschützen doch eine Handvoll brauchbarer Aufnahmen für den Diaabend des Fotoklubs beschert hat, kann die Spraydosenaktion noch gefährlicher machen. Es wäre ein Kleinkalibergewehr nötig. An der Einschussstelle reisst das Ding auf jeden Fall auf. Das durch fliegende Projektil wird aber einen Schweif nachziehen, an dem man erkennt, was da gelaufen ist.

Was will und das sagen?

Lass es bleiben. Du wirst unter großer Gefahr entweder gar keine Aufnahmen erzielen oder solche, die keineswegs den spaektakulären Effekt zeigen, den du sehen möchtest.

Was also tun?

Nimm eine geplatzte Spraydose, die etwa so aussieht, wie du es möchtest. Biege sie so zurecht, dass sie wieder etwa die Form einer intakten Spraydose hat. Besorge dir von einem Pyrotechniker eine Kiste kleiner Sprengladungen, die du elektrisch zünden kannst und die rauch- und feuermäßig fetzig aussehen. Zerballere sie in deiner/deinen Spraydosenattrappe/n und versuche den Moment zu erwischen, in dem es so aussieht, als ob tatsächlich die Wucht der Sprengladung die Dose zerlegt hätte.
 
Kommentar
F

Frank B.

Guest
Die einzige Möglichkeit das mit einem hochauflösenden System hinzukriegen ist, das Du den zeitpunkt der Explosion kontrollierst. Das kannst du nur, wenn du eine elektrisch gezündete Sprengkapsel als Inatialzünder verwendest. Der elektrische Impuls für die kapsel ist zugleich der Auslöseimpuls für deine Cam. Das zeitlich Delta zwischen Explosion und Cam ist nun regelbar und deine probleme sind verschwunden.

Frank

PS: hol dir nen Pyrotechniker oder Sprengmeister mit an Bord, die dürfen so etwas kaufen.

Frank
 
Kommentar

das.sams

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Lass es bleiben. Du wirst unter großer Gefahr entweder gar keine Aufnahmen erzielen oder solche, die keineswegs den spaektakulären Effekt zeigen, den du sehen möchtest.

???? hatte oben schon geschrieben das es die Feuerwehr macht. Also gehe ich davon aus das die wissen was sie tun!
 
Kommentar
H

haraclicki

Guest
... nur wann auslösen ist das Problem

Der Zeitpunkt, wann der Verschluß zu schließen ist, dürfte das Problem sein.

Ich glaube, am ehesten ist die Nummer bei Dunkelheit und einem vor der Zündung bereits offenem Verschluß möglich. Niedrigste Iso + evtl. ND-Filter, da die Lichtintensität der Explosion um ein Vielfaches höher ist, als des von dir abgebildeten Feuers.

Eine Zündung mit Feuer (Licht) scheidet hier aber aus. Das Nachbrennen, also die "Feuersbrunst" nach der Explosion würde das Bild ebenfalls negativ beeinflussen (man sieht zwar Feuer, aber keine Dose...), d. h. mit der Explosion den Verschlussablauf beenden.

Alternativ 10 Remotes a 10 Bilder die Sekunde, abgesehen vom Bargeldproblem müsste auch eine Remotesteuerung her, die die einzelnen Kisten mit einer Verzögerung von vielleicht 1/300s nacheinander auslöst... So etwas gibt es beim Film.

Egal, hört sich spannend an und viel Spaß!
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
Registriert
Mit der Casio EX-F1 (s.o.) ein Kinderspiel. Auslösen und die Cam wartet bis sich was tut. Im Ergebnis erhält man mit 60fps 60 Fotos, wovon 31 vor dem auslösenden Ereignis (Explosion) lagen und die restlichen 29 danach.

siehe auch
 
Kommentar

Kasperle

Auszeit
Registriert
Brenner fest installieren, identische Dosen nehmen, von der Temperatur her gleich lagern, erste Dose in die Halterung, beim entzünden des Brenners Stoppuhr auslösen, bis zum Peng warten und Zeit nehmen. Nächste Dose in die Halterung, wieder Stoppuhr beim entzünden des Brenners starten, kurz vor der Zielzeit der ersten Dose die Kamera anfangen auszulösen und dann verdammt viel Glück haben das es hinhaut.

Laserthermometer könnte auch nen Hilfsmittel sein. Sollte die Feuerwehr eigentlich haben.

Ach ja... nehm bitte nen ordentlichen Hintergrund und bau dir ne Glasscheibe vor dich und die Kamera. Safety First.
 
Kommentar

Lasse

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Heute erst habe ich von selbst gebastelten Blitzauslösern gelesen. Die sollen dazubeitragen, auch am Tag während eines Gewitters Blitze einzufrieren.
Hiermal eine Seite die ein Ergebnis zeigt und einen Link zu den Dingern.
 
Kommentar

P_Saltz

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Vielleicht ne blöde Idee, aber ich würde es mal probieren:

Blende ganz zu, lange Zeit (evtl. mit vielen Neutralgraufiltern erzwingen) . Damit solltest Du genügend Zeit haben den Vorgang zu starten, bevor die Dose in die Luft fliegt (ähnlich Gewitterblitzfotografie).

Eventuell könnte man auch noch einen ferngezündeten Blitz dazu nehmen (Reaktion auf Licht).

Dafür muss man die Aufnahmen wahrscheinlich bei Nacht machen.

Gruß

Dieter
 
Kommentar

tengris

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Heute erst habe ich von selbst gebastelten Blitzauslösern gelesen. Die sollen dazubeitragen, auch am Tag während eines Gewitters Blitze einzufrieren.

Ähnlich dem iTTL System zeigen auch atmosphärische Blitze meist einen Vorblitz. Dieser sucht und ionisiert den Blitzkanal, in welchen dann der Hauptblitz mit voller Ladung einfährt. Man kann den Effekt gut mit freien Auge beobachten. Die Zeitspanne kann bei flinken Kameras reichen, den Hauptblitz ins Bild zu kriegen. Allerdings stelle ich es mir spannend vor, mit diesem ziemlich schwachen Blitz einen Auslöser zu triggern. Aber anscheinend funktioniert es ja.

Wir plaudern aber nicht von einem Blitz, sondern von einer Explosion.
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
Registriert
Schon witzig, welche Klimmzüge eine DSLR hier abverlangt, während es für besagte Casio eine der leichtesten Übungen wäre. Einfach abwarten bis es knallt, freihand auslösen und danach mit Genuss die Explosion in vielen hochauflösenden Bildern quasi in Zeitlupe anschauen. Negative Auslöseverzögerung nennt sich sowas. Einfacher geht es nur noch per Video ... :fahne:
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten