Honorar für Fotos


Daniel B.

Unterstützendes Mitglied
Hallo Forum,

ich bekam eine Anfrage von einer Firma, die Fotos von meiner Website gerne für einen Geschäftsbericht verwenden würde. Dabei geht es auch um Honorar.

Wie geht ihr mit so etwas um? Wie viel kann ich für meine Fotos verlangen? Wie macht ihr das mit evtl. Rechnungen (bin kein gewerblicher Fotograf)?

Danke schon im Voraus und viele Grüße,
Daniel
 

Nobody

Auszeit
da es solche bilder sicherlich nicht an jeder ecke gibt, wuerde ich in etwa 50% vom satz gaengiger fotoagenturen verlangen. privatrechnung ohne mwst sollte auch kein problem sein
 
Kommentar

Kay

NF-F Platin Mitglied
Hallo Daniel,

bei Deiner umfangreichen Ausrüstung und den Reisespesen dauert es sicher Jahre bis Du ins Plus kommst; daher bisher reines Hobby - erst, wenn die Gewinnerzielungsabsicht überwiegt, intessiert es die Steuer.

Rechnung ohne MwSt. - sonst keine Bedenken.

Für die Höhe gibt es Listen - hatte mal eine, weiß aber nicht mehr wo. Hilft Dir sicherlich jemand hier mit einem Tipp.

Auf jeden Fall nicht zu wenig - woanders muß auch bezahlt werden und Dein Kunde freut sich eh, dass er Dich überhaupt gefunden hat.

Gruß Kay
 
Kommentar

Petersbilder

Unterstützendes Mitglied
Vielleicht hilft es Dir weiter, wenn Du dich kostenlos mal bei einer der vielen im Netz existierenden Bildagenturen einträgst, da siehst Du dann Preise.

Unbedingt darauf achten, dass es ein Belegexemplar gibt und dass dein Name an den Bildern steht.

Gruß bB
 
Kommentar

Daniel B.

Unterstützendes Mitglied
Hallo zusammen,

vielen Dank schon mal für die Infos. Mal sehen, was sich weiterhin ergibt.

Welche Bildagenturen würdet ihr empfehlen?

Gruß,
Daniel
 
Kommentar

Petersbilder

Unterstützendes Mitglied
:arrow: Aus der Hüfte:
Versuch es vielleicht mal als Kunde (um Verkaufspreise zu sehen) einzuloggen bei Gettyimages.com

gruß
bB
 
Kommentar

isa

Unterstützendes Mitglied
Hallo Daniel,

schau mal beim Deutschen Journalistenverband. Die haben in irgendeiner Rubrik auch PR-Honorare verzeichnet (darunter fiele ja ein Foto für einen Geschäftsbericht). PR-Honorare sind generell höher als die Honorare für freie Journalisten. Ob du dann die dort genannten Sätze übernimmst, musst du selbst entscheiden. Im Journalismus jedenfalls werden normalerweise nicht die Honorare gezahlt, die in den Tarifverträgen verankert sind.

Gruß,

Ingo

 
Kommentar

Mika

Sehr aktives Mitglied
Wirklich schöne Bilder!
Honorar ist meiner Erfahrung nach im Freelance-Bereich bei Anfragen von Firmen für Geschäftspublikationen absolut Verhandlungssache. Gib möglichst kein Angebot per E-Mail ab, sondern versuche telefonisch zu verhandeln und zwar möglichst mit jemandem der Entscheidungen treffen darf, da kannst du immer noch reagieren und eventuell ein wenig nach unten korrigieren.

Die Frage: "Wieviel sind Ihnen die Bilder denn wert?" ist zwar nicht superprofessionell, aber als Amateur kannst du dir das sicher eher erlauben als ein Profi.

Ich stelle mal eine Zahl zur Diskussion in den Raum. Angenommen die brauchen 5 Bilder und es handelt sich um eine mittelständische Firma: 400 Euro wären IMHO ganz ok. Unter 300 würde ich keinesfalls gehen.

Um von Angang an Klarheit zu schaffen solltest du erwähnen, daß du keine Mehrwertsteuer einrechnest, die könnte der Auftraggeber nämlich als Vorsteuer geltend machen. Somit betrachten die deine Preise als Netto-Preise.

Viel Glück beim Verhandeln. Es wäre ganz interessant zu erfahren wieviel du erzielen konntest.
 
Kommentar

Mika

Sehr aktives Mitglied
Re: RE: Honorar für Fotos

isa";p="12372 schrieb:
Hallo Daniel,

schau mal beim Deutschen Journalistenverband. Die haben in irgendeiner Rubrik auch PR-Honorare verzeichnet (darunter fiele ja ein Foto für einen Geschäftsbericht). PR-Honorare sind generell höher als die Honorare für freie Journalisten. Ob du dann die dort genannten Sätze übernimmst, musst du selbst entscheiden. Im Journalismus jedenfalls werden normalerweise nicht die Honorare gezahlt, die in den Tarifverträgen verankert sind.

Gruß,

Ingo

Hat sich mit meinem Beitrag überschnitten:
Bildhonorare im Journalismus findet man als PDF-Datei hier:


Wobei die genannten Zahlen leider eher Wunschdenken sind und derzeit, zumindestens meiner Erfahrung nach, im Medienbereich eher die Hälfte bis ein Drittel der Sätze realistisch ist.

Bildhonorare für Werbung, PR etc. gibt meines Wissens nur in Printform
Zu bestellen hier:
 
Kommentar

cyrano

Unterstützendes Mitglied
oder bei

Infos über Honorare und Nutzungsvergütungen auch via

gerade bei einem geschäftsbericht sind die lizenzgebühren in agentur für gewöhnlich hoch, da ein geschäftsbericht ein prestigeobjekt ist.

interessant sind hier auflage, mehrere sprachen, nutzung der bilder auch im internet und auf cd-rom für die kalkulation des honarares.
besser vergütung genannt, den ein honorar ist ein begriff, der semantisch hinkt, denn es bedeutet ehrenhalber, und so hätten es viele kunden gerne.

take care.
 
Kommentar

Holmes

NF Mitglied
Hi,
am besten, Du fragst mal die anderen Fotografen. Erfahrungsgemäß reagieren die recht empfindlich, wenn man die Fotos "zu billig" verkauft, denn das macht schnell mal die Preise kaputt. Ich würde sie auf jeden Fall nicht unter Wert anbieten und wenn einer meckert, kannst Du ja mal die Unkosten vorrechnen - dazu gehört auch sowas wie der Anschaffungspreis der Ausrüstung...
 
Kommentar

David_USA

Unterstützendes Mitglied
bei Alamy (da hab ich viele Bilder) verlangen die ca $80 fuer "royalty free" Nutzung in kleiner Aufloesung (also fuer Web). Bei voller Aufloesung ca $260. Royalty free bedeutet die koennen das Bild so lange und oft benutzen wie sie wollen.

Das sind auch realistische Preise. Klassische Linzensieren (also nur fuer eine Nutzung) ist teurer aber bei der Flut heutzutage an Royalty free Fotos verkauft man da nicht viel.

Sein wir ehrlich, an jeder "Ecke" im Netz kann man RF Bilder fuer wenig Geld kaufen. Ich habe Bilder bei Getty Images und Alamy. Gut verkaufen tun sich nur die RF Bilder.
 
Kommentar

Daniel B.

Unterstützendes Mitglied
Hallo zusammen,

zunächst mal danke für die bisherigen Antworten. Ich habe nun mehr Infos bzgl. der Bildverwendung:

Verwendung: Geschäftsbericht
Umfang: ca. 60 S.
Format: A4 hoch
2/1-seitig (Innenteil)
Farben: 4c
Auflage: 2.200 Stück
Verbreitungsgebiet: Deutschland
Zeitraum: Mai-Dezember 2005

Nachdem ich die genannten Quellen durchforstet habe, weiß ich aber immer noch nicht so richtig, wieviel ich verlangen soll. Die gefundenen Angeben liegen zwischen 60 und 300 €.

Wieviel würdet ihr in diesem Fall verlangen?

Ansonsten:
- Belegexemplar
- Name am Bild

Habe ich noch etwas vergessen?

Danke und viele Grüße,
Daniel
 
Kommentar

Kay

NF-F Platin Mitglied
Wenn ich den Auftrag für einen Geschäftsbericht (bei dem Umfang und dem Verteiler!) zu vergeben hätte, würde ich € 300.- mindestens für angemesse halten.

Wenn Du das Geld in der Tasche hast (nicht nur versprochen), sag, was Du für ein armer Schlucker bist - vielleicht wirst Du an diese Leute weiterempfohlen und wirst reich an Folgeaufträgen - ich wünsche es Dir ! Kay
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin Daniel,

auch ich denke, dass 300 Euronen locker drin sein sollten.
ich habe mal vor ein paar jahren die Hochzeit einer Kollegin meiner Frau fotografiert und habe für den Abend 250,- DM + Materialkosten bekommen.
Frechheit siegt und für eine große (und auch nicht so große) Firma sind 100 Euronen mehr oder weniger wirklich Peanuts. Da bekommt der Chef schon mehr in einer Stunde. Da wird es für ihn billiger, gleich bei 400 OK zu sagen, als sich noch lange mit Dir ab zu sabbeln. Für Amateure schwer zu glauben, aber die rechnen wirklich so, ich habe es selbst erlebt.
 
Kommentar

Henry

Unterstützendes Mitglied
Nun, Rechnung ohne Mehrwertsteuer ist nach deutschem Steuerrecht für Fotos nicht möglich. Da würde ich vorsichtig sein, weil die Rechnung beim Käufer in der Buchhltung landet und dem Finanzamt zur Verfügung steht. Also, entweder chash in die Hand ohne Beleg oder mit Rechnung, die Du dann natürlich bei Deiner Einkommensteuer-Umsatzsteuererklärung aufführen musst.
 
Kommentar

wovo

Unterstützendes Mitglied
"Der Preis sollte sich nach dem Inhalt, der Wertigkeit und der Größe des Bildes richten. Je seltener das Motiv, desto eher ist ein Bildnutzer auch bereit, mehr Geld in die Nutzung zu investieren. Die meisten Lizenzpreise liegen aktuell zwischen Euro 70,- und Euro 120,-, wobei einzelne Motive Abweichungen nach oben und unten haben. Mindestpreis ist Euro 25,-."

Das gibt dieser Bildervermittler in seinen FAQ an (wobei derjeige, der über diesen Bilderdienst Bilder verkauft, 60% der Verkausssumme erhält) - Die Preise, die man erreichen will, kann man dort frei vorgeben:



Wolfgang
 
Kommentar

andie

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
hallo henry,

ich muss dir widersprechen. es ist sehr wohl möglich eine rechnung ohne umsatzsteuer auszustellen. ausweis und anmelden von umsatzsteuer ist erst ab einem jahresumsatz von 12.500 euro notwendig. allerdings ist es richtig, dass das vereinnahmte honorar bei der einkommenssteuererklärung in der anlage GSE angegeben und versteuert werden muss.

gruss
andie
 
Kommentar

Gabriele

Unterstützendes Mitglied
Da ich nebenberuflich als Fotografin arbeite, muss ich nun auch mal meinen "Senf" zu diesem Thema abgeben.

Lt. meiner Steuerberaterin darf ich in meinen Foto-Rechnungen keine MwSt. zum Ansatz bringen, da ich auch keine Vorsteuer bezahle. - Das würde sich ab einem bestimmten Einnahmesatz zwar ändern, aber darüber komme ich nicht. (Ich weiß nicht, wo die steuerliche Grenze liegt.) Und wenn ich dann mal über den Vorsteuersatz kommen würde, dürfte ich auch nur 7 % MwSt. berechnen (so die Aussage meine Steuerberaterin).

Wenn ich eine Rechnung schreibe, dann mache ich die AGs darauf aufmerksam, dass ich keine Vorsteuer zahle und somit diese auch nicht in der Rechnung zum Ansatz bringe. Die AGs können die Rechnung dann auch nicht steuerlich absetzen (wohl nur gewinnminimierend, das weiß ich aber nicht genau). Allerdings muss man seine Steuernummer in der Rechnung erwähnen (das mache ich immer in der Fußzeile meiner Rechnung).
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software