Grundeinstellungen - D100


A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
morgen,

nachdem ich in Sachen Rauschunterdrückung was dazu gelernt habe, noch eine Frage zu den Grundeinstellungen der D100 in Sachen Nachschärfung und Kontrast. Man kann es der Kameraautomatik überlassen oder aber von gering bis stark manuell regeln. Gibt es bei der Kamera eine besondere Empfehlung oder kann man es der Automatik überlassen? Wie handhabt Ihr das?


Gruss
matze70
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Martin F.

Martin F.

NF Team
Moin Matze,

nachdem ich praktisch jedes Bild aus der D100 sowieso nochmal nachgeschärft hatte, bin ich gleich auch in der Kamera auf "Schärfen" gegangen - bislang ohne negative Resultate.

Kontrast kann man auf "Normal" lassen - wenn halt ein Motiv besonders flau/knackig ist, durchaus auch hier eingreifen (hätte ich vielleicht bei meinem "Nachtcafe" machen sollen).

Die IMO wichtigste manuelle Einstellung an der D100 ist der Weißabgleich, den man nicht unbedingt der Automatik überlassen sollte. Jetzt kommt mein üblicher Spruch dazu: "bei diesem Thema trauere ich meiner Fuji S1 sehr nach..."
Ich habe mir angewöhnt, praktisch jede Aufnahme mit manuellem WB zu machen, so vermeide ich grobe Ausreißer, die mit "Auto" immer wieder vorkamen.

Insgesamt kann man das vielleicht so sagen: die Automatiken können zwar funktionieren, müssen aber nicht! Selbst denken ist angesagt - schliesslich sind wir ja auch Nikon-Fotografen und keine Knipser ;-)

Gruss - Martin
 
K

klaus harms

Guest
Moin Matze,

nachdem ich praktisch jedes Bild aus der D100 sowieso nochmal nachgeschärft hatte, bin ich gleich auch in der Kamera auf "Schärfen" gegangen - bislang ohne negative Resultate.

Kontrast kann man auf "Normal" lassen - wenn halt ein Motiv besonders flau/knackig ist, durchaus auch hier eingreifen (hätte ich vielleicht bei meinem "Nachtcafe" machen sollen).

Die IMO wichtigste manuelle Einstellung an der D100 ist der Weißabgleich, den man nicht unbedingt der Automatik überlassen sollte. Jetzt kommt mein üblicher Spruch dazu: "bei diesem Thema trauere ich meiner Fuji S1 sehr nach..."
Ich habe mir angewöhnt, praktisch jede Aufnahme mit manuellem WB zu machen, so vermeide ich grobe Ausreißer, die mit "Auto" immer wieder vorkamen.

Insgesamt kann man das vielleicht so sagen: die Automatiken können zwar funktionieren, müssen aber nicht! Selbst denken ist angesagt - schliesslich sind wir ja auch Nikon-Fotografen und keine Knipser ;-)

Gruss - Martin
Kannst Du bitte einmal zum manuellen Weißabgleich motivbezogen ein paar Tipps geben?
 
R

Robert Hill

Guest
Kannst Du bitte einmal zum manuellen Weißabgleich motivbezogen ein paar Tipps geben?

Man kann es auch kompliziert machen und vor der Aufnahme so lange herumspielen bis das Motiv futsch ist :)...

Meine Vorgehemsweise Bei der D100:
Im Studio auf "Blitz" und sonst immer "A". Das vorhandene Licht gehört zur Situation und sollte m.E. nicht totkorrigiert werden. Die Abstimmung der raw-files mache ich dann in Nikon Capture, die endgültige Feinkorrektur der tiffs in Photoshop.

Robert
 
Martin F.

Martin F.

NF Team
Re: RE: Grundeinstellungen - D100

Das vorhandene Licht gehört zur Situation und sollte m.E. nicht totkorrigiert werden.
Genau! Aber die Kamera erkennt ja nicht selbstständig, welches Licht vorhanden ist! Die sieht ja nur das Motiv, und ist das z.B. stark rötlich, meint die Automatik, hier in Richtung grün korrigieren zu müssen - Resultat ist eine flaue Sosse (habe ich anfangs oft genug erlebt).

Ich richte mich inzw. bei JPEG-Aufnahmen generell nach dem vorhandenen Licht und nach den Symbolen, also "Wolken", "Sonne", "Schatten" usw. - das klappt ganz gut und benötigt später nur noch Feinkorrekturen im Rechner.
RAWs sind ja von dieser Einstellung unabhängig und werden erst nachträglich im Rechner eingestellt. Die Unterschiede zw. RAW und JPEG (höchste Qual.) sind aber IMO so gering, daß ich RAW nur in ganz besonderen Fällen nutze, ist auch eine Frage der Geschwindigkeit.

Gruss - Martin
 
Oben