Graureiherkolonie

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.
W

Wolle

Guest
Moin,

den Besuch bei dieser Graureiher-Kolonie hatte ich schon lange geplant, aber es ist heute erst etwas daraus geworden. Kay und ich sind zusammen einfach einmal da hin gefahren.Leider hatten wir die falsche Jahreszeit erwischt, es standen nur ein paar Reiher träge in der Sonne herum.

33248875f71943ac.jpg


33248875ff422936.jpg


Ich werde versuchen, im nächsten März wieder da zu sein, dann ist da der Teufel los. Passanten erzählten uns, dass sie auf dieser kleinen Insel 32 Nester gezählt hätten.
Die Kormorane hatten heute leider auch Spätschicht.
So, jetzt sortiere ich erst einmal weiter, von Kay kommt auch noch etwas.
 
Anzeigen
W

Wolle

Guest
Moin,

Kannst Du bitte verraten, wo das ist?

Na gut, habe auch schon eine Anfrage per PN bekommen.
Es ist mitten in Hamburg. Genauer auf der Insel des Bramfelder Sees, welcher zwischen dem Ohlsdorfer Friedhof und dem Affenfelsen (Steilshoop) liegt.
Anreise mit Bus 118 (Leeschenblick) oder 177 (Leeschenblick, Bramfelder See).
hier die Gugl Earth-Koordinaten: 53°37'02.68" N 10°04'16,84" O.
 
Kommentar

foddofix

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Moin,

wer mit dem Auto (Mofa, Fahrrad, Surfbrett, ...) unterwegs ist: Bramfelder Redder - Fußweg um den Bramfelder See kontrollieren - die Viecher sind auf der Insel (und kümmern sich nicht um Passanten/Fotografen).

Ohne Wolle als Location-Scout hätte ich dort nie etwas Interessantes vermutet.

So starteten wir heute - meine Fotos sind ziemlich versifft - vor einem neuen Einsatz muss ich unbedingt putzen und vorab alles kontrollieren.

Zum Einstieg:

31958488779d8b65d9.jpg
 
Kommentar

Hans-Peter R.

Administrator
Platin
Registriert
Hi,

bei uns gleich um die Ecke gibts auch so eine Kolonie mit (was man so hört) rund 300 Graureiher auf einigen wenigen Bäumen. Als die Vögel im Frühjahr gebrütet haben, war ich paarmal dort gewesen ... leider fotografisch unergiebig, da die Tiere sehr weit oben in den Bäumen genistet haben. Einzige fotografierbare Zeit wäre auch der frühe Morgen gewesen und da habe ich es nie geschafft. Aber es war wirklich ein beeindruckendes Spektakel wenn diese Mordsviecher wie Urzeit-Tiere durch die Luft segeln.

Ciao
HaPe
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin,

sehr gut eingefangen,es ist ja gar nicht so leicht, sie auf die Platte zubekommen.
Gruss Ekke:up:

Du wirst es kaum glauben, aber solche Bilder lassen sich in Hamburg leicht machen. Es ist eine Tatsache, dass viele Wildtiere die Großstadt als sicheres, nahrungsreiches Quartier entdecken und sie lernen schnell, dass sie von den Stadtbewohnern nichts zu befürchten haben. Die Artendichte und -Vielfalt soll in Großstädten teilweise schon größer sein als auf dem Lande.
 
Kommentar

Furby

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Moin,



Du wirst es kaum glauben, aber solche Bilder lassen sich in Hamburg leicht machen. Es ist eine Tatsache, dass viele Wildtiere die Großstadt als sicheres, nahrungsreiches Quartier entdecken und sie lernen schnell, dass sie von den Stadtbewohnern nichts zu befürchten haben. Die Artendichte und -Vielfalt soll in Großstädten teilweise schon größer sein als auf dem Lande.

Ist klar, da treiben ja auch nicht die Landwirte (m.E. die übelsten Naturzerstörer:down:) ihr Unwesen.....
 
Kommentar

foddofix

Unterstützendes Mitglied
Registriert
... viele Wildtiere die Großstadt als sicheres, nahrungsreiches Quartier entdecken und sie lernen schnell, dass sie von den Stadtbewohnern nichts zu befürchten haben. Die Artendichte und -Vielfalt soll in Großstädten teilweise schon größer sein als auf dem Lande.

Stimmt: Einige Minuten weiter ( von dem, wo wir heute waren ) ist der Ohlsdorfer Friedhof und dort sind nicht nur "fremde" Gänse,

- zwischen Wolles Haus und meinem Büro sind Eichelhäher,

- waren vor einiger Zeit Schwanzmeisen

- fliegt viel herum - wir arbeiten daran!
 
Kommentar

Furby

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Moin,



Und keine Jäger...
Ja, hast Recht, auch unter den Jägern gibt es natürlich auch einen bestimmten Prozentzsatz Idioten.

Aber die Jäger, die das edle Weidwerk nach allen Regeln der Kunst richtig ausüben, sind die effektivsten Artenschützer!!!!!

Ein Jäger kann in Stunden mit der Flinte nicht soviel anrichten, wie ein Bauer in Minuten mit Kreiselmäher und Güllefass!!!
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin,

Aber die Jäger, die das edle Weidwerk nach allen Regeln der Kunst richtig ausüben, sind die effektivsten Artenschützer!!!!

Das sind dann auch die, die keine Wölfe, Bären, Kormorane u.Ä. schießen.

Ein Jäger kann in Stunden mit der Flinte nicht soviel anrichten, wie ein Bauer in Minuten mit Kreiselmäher und Güllefass!!!

Jein, kommt darauf an, was er schießt, siehe oben.
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
Um mal was zu den Bildern zu sagen: die Situation ist offenbar ähnlich dem Ümminger See, auch dort sind die Reiher auf einer kleinen Insel im Teich eines Naherholungsgebietes. Bilder in den belaubten Bäumen sind zu dieser Jahreszeit schwierig.

Was ich bei Graureihern für wichtig halte, das ist eine Belichtung, bei der das weiße Gefieder nicht ausbrennt. Eure Bilder sind etwas sehr reichlich belichtet, das weiße Gefieder hat jede Struktur verloren.
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin,

Was ich bei Graureihern für wichtig halte, das ist eine Belichtung, bei der das weiße Gefieder nicht ausbrennt. Eure Bilder sind etwas sehr reichlich belichtet, das weiße Gefieder hat jede Struktur verloren.

Da gebe ich Dir uneingeschränkt recht, ich hatte schon auf -0,7 korrigiert, Du hättest mal die unkorrigierten Bilder sehen sollen...
Es ist schon schwierig, unter diesen Bedingungen das Gefieder richtig zu belichten, ohne das alles schwarz absäuft. Nun ja, ich war halt erst das erste Mal da und bin lernfähig.
 
Kommentar

Furby

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Von Bären und Wölfen träumen nur noch ein paar Idioten: Für diese Tiere gibt es hier schon seit ein paar Jahrhunderten kein Biotop mehr. Wenn der größte Feldherr aller Zeiten nach dem Endsieg die Eifel und den Hunsrück - wie geplant durch Entvölkerung (Umsiedlung in die Ukraine) - menschenleer gemacht hätte, wäre ein solches Biotop ja entstanden. Gut, dass es nicht so ist....;)

Hast Du schon mal Fische gesehen, die von Kormoranen angehackt worden sind und elend an der Wundinfektion krepieren.....

ist aber alles OT, die Reiherbilder sind schön.....
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Registriert
Furby, halt die Klappe!
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin Furby,

ich glaube, dass wir bei diesem Thema schwer auf einen Nenner kommen und weitere Versuche allenfalls im persönlichen Gespräch stattfinden sollten.
Also lassen wir das hier.
 
Kommentar

smashIt

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Von Bären und Wölfen träumen nur noch ein paar Idioten

wie uns bruno zeigte gibts von denen aber noch mehr als genug (schade das der jäger nicht wegen wilderei vor gericht stand)

Hast Du schon mal Fische gesehen, die von Kormoranen angehackt worden sind und elend an der Wundinfektion krepieren.....

der kormoran macht das aber nicht absichtlich.
wenn man dann im vergleich dazu nimmt was durchs wieder freilassen beim angeln an fisch zugrunde geht (als ob der nen haken in den eingeweiden verdaun kann) oder z.b. durch schifffahrt darf sich der homo sapiens glaub ich nicht aufregen
 
Kommentar
Oben Unten