[Gelöst] wenn die Auflösung nicht reicht, ....


Status
Für weitere Antworten geschlossen.
R

Robby

Guest
Hallo,

ich habe bei meinem Drucker recht gute Erfahrungen gemacht, wenn ich ihn mit 300DpI füttere. Nun denke ich über die Anschaffung einer D2Hs nach. Bei der 4 MP-Auflösung schafft man ungefähr DIN A4 mit 200 DpI.

Was macht eigentlich grundsätzlich mehr Sinn :

  • - Vor dem Drucken PS-CS2 das Bild hochrechnen zu lassen, bis man die benötigten 300DpI für den Drucker hat oder
    - nur 200DpI an den Drucker zu schicken ?
Bis denn dann

Robby
 

Gabriele

Unterstützendes Mitglied
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

Robby,

hochrechnen (Interpolation) macht für meine Begriffe keinen Sinn. Ich würde mit 200 dpi ausdrucken, wenn nicht mehr vorhanden sind. Das könntest du aber mal ausprobieren und dann vergleichen.
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

scharfe 4 mpix hochgerechnet koennen besser sein, als von der optik verdorbene xxl mpix
 
Kommentar

SkobyMobil

Unterstützendes Mitglied
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

Hallo Robby,
so bist Du auf der sicheren Seite: Beispiel- Dein Foto aus der Camera hat eine Größe von 1000x500 pixel bei einer Auflösung von 300 pixel/Inch. Möchtest Du jetzt "ohne Verluste" 600 pixel/Inch sollte Deine Foto eine größe von 500x250 pixel haben, u.s.w Verwechsel aber nicht pixel/Inch mit dpi.
Gruß und Spaß
Andreas
 
Kommentar

Harry S.

Aktives NF Mitglied
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

Am besten, du legst dir Qimage zu. Abgesehen davon, dass diese software perfekte Drucke liefert (hat nicht zuletzt mit Farbprofilverwaltung und output-sharpening zu tun) verfügt sie über den wahrscheinlich besten verfügbaren Interpolations-Algorithmus. Ich verwende seit 3 Jahren nichts anderes zum Drucken.
Und ausserdem - kostet fast nichts.



lg
 
Kommentar
R

Robby

Guest
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

Harry S.";p="28152 schrieb:
Am besten, du legst dir Qimage zu. Abgesehen davon, dass diese software perfekte Drucke liefert (hat nicht zuletzt mit Farbprofilverwaltung und output-sharpening zu tun) verfügt sie über den wahrscheinlich besten verfügbaren Interpolations-Algorithmus. Ich verwende seit 3 Jahren nichts anderes zum Drucken.
Und ausserdem - kostet fast nichts.



lg
Na ja, einen Sack von dem "fast nichts" möchte ich schon gerne Zuhause haben !

Aber Spaß beseite - kann ich eigentlich die von Epson gelieferten Profile für die jeweiligen Papiersorten in Qimage verwenden ? Meinen Drucker unterstützen die nicht direkt ( Epson Stylus Photo 950).

Robby
 
Kommentar

Harry S.

Aktives NF Mitglied
Re: RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

Na ja, einen Sack von dem "fast nichts" möchte ich schon gerne Zuhause haben !
Tja, wer hätte das nicht gerne.

Aber Spaß beseite - kann ich eigentlich die von Epson gelieferten Profile für die jeweiligen Papiersorten in Qimage verwenden ? Meinen Drucker unterstützen die nicht direkt ( Epson Stylus Photo 950).
Profile werden normalerweise für ein bestimmtes Papier für einen bestimmten Drucker erstellt (d.h. für die Tinten die der jeweilige Drucker verwendet). So gesehen müsstest du herausfinden welche der Profile für deine Tinten praktikabel sind (z.B. welcher Drucker verwendet noch die gleiche Tintenkonstellation wie deiner). Auf der Epson homepage müssten ja Profile für jeden Drucker zu finden sein.

Ansonsten gehe ich in Qimage zu Settings>ColorManagement und gebe dort sowohl das Monitor- als auch das jeweilige Papierprofil ein (letzteres muss man natürlich bei Verwendung anderen Papers wieder neu eingeben) - geht alles über ein Browsersystem. Im Druckertreiber stelle ich dann ICM of "Off" (sonst profilierts du ja doppelt) und die Sache ist erledigt. So kann man das Original-File im Arbeitsfarbraum belassen (Qimage kümmert sich um den Rest). Die Auswahl der Papiersorte wird vom Druckertreiber automatisch übernommen. Du musst dann nur wählen ob du so Optionen wie "Best Photo, High Speed" willst und so. Ich habe früher meine Druck-files in PS in das Canon BJ-Profil konvertiert, mit dem Ergebnis dass ich diese Files jetzt alle werfen kann - aus Fehlern lernt man bekanntlich.

Es gibt in Qimage auch die Option "Print to file", damit kannst du interpolierte (nach oben oder unten) Versionen abspeichern.

Klingt jetzt fast schon wie eine Werbeschrift, aber ich bin halt von diesem Programm restlos begeistert. Es kann noch viel mehr und es bedarf ein wenig des Manual-Studiums um sich durchzublicken, aber die Wichtigen Dinge hat man schnell heraus.

Ausserdem, wenn man mal registriert ist, gibt es (bis dato jedenfalls) auf unbegrenzte Zeit kostenlose updates.

lg
 
Kommentar
R

Robby

Guest
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

Hallo,

ich habe mir die Webseite von QImage mal angeschauen und frage mich danach, wozu ich das Programm eigentlich brauchen könnte.

WIe anhand der Beispiele zu sehen ist, werden die Ausdrucke mit Photoshop, bei denen das Bild in Photoshop größer gerechnet wurde und danach gedruckt wurde, nicht schlechter als die von QImage.

...Und da Photoshop bereits fester Bestandteil meines Worflows ist, denke ich, werde ich es auch weiterhin zum Drucken nutzen.

Aber trotzdem, vielen Dank für den Tip !!!

Robby
 
Kommentar

SkobyMobil

Unterstützendes Mitglied
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

Hallo Volker,
welcher Zahlenwert physikalisch sinnvoll ist- kommt darauf an, was Du willst- und ob Du es brauchst...
Du machst ein Foto mit einer Auflösung von 1600x1200 Pixel bei 72 Pixel/Inch (Digilux I, ca 2Mp)
Das ist ungefähr eine Größe von 56x42 cm, bei einer Arbeitsgöße von 5,5Mb
Nimmst Du die gleiche Größe mit 300 Pixel/Inch auf, dann bist Du bei einer Arbeitsgröße von ca. 95,5Mb
Hast aber auch mehr Informationen im Bild.
Wenn Du nun dieses 56cm Bild (privat) drucken möchtest, kommst Du gerade einmal auf eine Bildgröße von ca 10x13cm- ohne Informationen aus dem Bild zu verlieren.
Wenn nun Deine Nikon eine Auflösung von 4Mp bei einer Bildgröße 3200x2400 Pixel hat, dann hast Du nicht mehr Informationen im Bild, wie bei der Digilux. Es ist vom Format nur größer, Du siehst mehr...
Macht sie die 4Mp aber bei 1600x1200 Pixel, dann hast Du mehr Information im Bild.

Das ist das eine, Du kannst Dir jetzt also überlegen, was "physikalisch" sinnvoll ist.
Das Bild in PS "hochrechnen" bringt nichts. Dein Drucker kann nicht mehr Informationen aus dem Bild holen, als im Bild vorhanden sind. Du kannst zwar Interpolieren und Schärfen- ist aber, wie so vieles bei digital, nur fürs Auge.
Noch etwas am Rande, Dein Monitor löst auch nur 72 dpi/Inch auf.
Gruß und Spaß
Andreas
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Re: RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

Moin Nobody,

Noch etwas am Rande, Dein Monitor löst auch nur 72 dpi/Inch auf.
dpi und ppi sind bekannt, aber was soll dpi/Inch sein und warum exakt 72 dieser?
Ganz einfach.
Dpi bedeutet "dots per inch". Das kann man auch d/Inch schreiben.
dpi/Inch ist gleich d/Inchquadrat.

Also: der Monitor von Skobymobil hat 72 Pixel pro Quadratzoll.

(Duck und weg:))
 
Kommentar

Kay

NF-F Platin Mitglied
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

72 dpi = dots per inch = pünktchen auf Fläche = optische Auflösung

dpi/inch = doppelmoppel

75 dpi = ca. 30 Punkte / cm bei DIN A 4 = das reicht, mehr siehste eh nicht
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

soweit, so gut, auch fuer blauaeugige. folgefragen waeren: dpi oder ppi und warum exaktemang 72 dieser?
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
Re: RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

dpi oder ppi und warum exaktemang 72 dieser?
Das frage ich mich allerdings auch. Maßgeblich ist die Bildgröße in Pixel.
Was die Kamera in's EXIF schreibt, ob das 96dpi sind oder 20 Fantastillionen, ändert rein gar nicht an der Bilddaten. Der Wert ist schlicht überflüssig, und wir je nach Kamera auch "beliebig" gesetzt.

Wenn man wollte, könnte man die Bildbreite 3008 Pixel und die Querabmessung des Sensor in's Verhältnis setzen, dann hätte man auch einen Wert. Aber der Wert ist bei einem Eingabegerät Kamera eigentlich total egal, weil man nicht maßstäblich ausgeben will/muss, anders als z.B. beim Fotokopierer. Maßgeblich ist die Bildgröße in Pixel.

edit: Bei der Ausgabe des Bildes auf Bildschirm oder Papier sind die ppi des Ausgabegerätes natürlich wichtig.
 
Kommentar

Kay

NF-F Platin Mitglied
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

ppi = pixel per inch = Aufnahmequalität

dpi = dots per inch = Druckqualität

sind beides "nur" technische Werte, die nichts über das Bild als solches sagen, d.h. die Aufnahme kann unscharf sein, auch bei D 3 Super X und teuerstem Drucker.
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

tja, dann bliebe nur noch die frage, wo diese ominoese zahl 72 (ppi) herkaeme?
 
Kommentar

Kay

NF-F Platin Mitglied
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

Darüber könnte er selbst am besten Auskunft geben; ich vermute, er hat einen Monitorstandartwert unterstellt, aber da gibt es eine ganze Reihe.
 
Kommentar

diro

Unterstützendes Mitglied
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

Ich hab´da noch irgendwas in Erinnerung, als wenn das noch Standards sind, die man vor Zeiten mal aus dem Fotosatz übernommen hat.

Aber im Zweifel müßte ich .... :gruebel:

.... wohl mal lieber nachschlagen.

BG
diro
 
Kommentar

Barney

Unterstützendes Mitglied
RE: wenn die Auflösung nicht reicht, ....

Monitore am Mac haben üblicherweise 72 dpi

Gruss Barney
 
Kommentar
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software