Günstige Fesstbrennweiten

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.
Anzeigen
V

volkerm

Guest
Mutig ... die haben sogar die Blende weggelassen, also ist eine Steigerung der optischen Leistung durch Abblenden nicht möglich.

Eine Alternative in gleicher Preislage, die optisch recht ordentlich ist: ein gebrauchtes Novoflex Schnellschußobjektiv 400/5.6 oder 600/8.
 
Kommentar

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Staff
und diese praktischen nahgrenzen von 20 bzw. 10 meter!
 
Kommentar

EzzzE

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
lol, dann doch lieber eines der vielen 400 f 5.6 oder 500 f8 wundertüten die es ja zuhauf gibt, oder ein T2 eines nahmhafteren herstellers....
 
Kommentar

immerich

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Spartanische Teleobjektive von Walser

Die Suchfunktion ergab keinen Hinweis, dass zu dem genannten Thema schon was geschrieben wurde. Also mache ich es.
"Digitalkamera.de" (http://www.digitalkamera.de/Meldung...ktive_mit_440_und_330_mm_Brennweite/5010.aspx) hat heute eine Meldung veröffentlicht, in der zwei "spartanische Teleobjektive mit 440 und 330 mm Brennweite" vorgestellt wurden.
Spartanisch heißt:
- kein Autofokus,
- feststehende Blende bei 5,6.
Metallgehäuse, vergütete Linsen, Stativschelle, Zeitautomatik.
Kosten 180 bzw. 200 Euro plus Versand.
 
Kommentar

immerich

Sehr aktives Mitglied
Registriert
AW: Spartanische Teleobjektive von Walser

Dann vergessen wir den Thread einfach. :nixweiss:
 
Kommentar

Joerg_O.

Unterstützendes Mitglied
Registriert
AW: Spartanische Teleobjektive von Walser

Also das gab es schon vor Jahrzehnten mit den 'Wundertüten' von Beroflex. Da gab es das 5,6 300mm und das 8 500mm Supertele. Aus Metall und mit T2 Anschluß und die Qualität war, laut damaliger Testberichte, recht ansprechend.
Heute finde ich noch im Brenner-Katalog 3.2008 das Dörr Supertele 8.0 500mm (S.40) mit T2 Anschluß zum Preis von 145 Euro. Da kannst du, wie damals bei den Beroflex-Teles, die Blende noch verstellen. Nach oben hin also, größer Blende 8.
Für mich ist das hier also nichts neues oder gar Spektakuläres.
Grüße Jörg
 
Kommentar

tengris

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Sehen aus wie Spektive ohne Prisma und Okular. Wenn man einen großen Feldstecher zerlegt, hat man wohl zwei davon.
 
Kommentar

frank.ho

Aktives NF Mitglied
Registriert
AW: Spartanische Teleobjektive von Walser

Also das gab es schon vor Jahrzehnten mit den 'Wundertüten' von Beroflex. Da gab es das 5,6 300mm und das 8 500mm Supertele. Aus Metall und mit T2 Anschluß und die Qualität war, laut damaliger Testberichte, recht ansprechend.
Heute finde ich noch im Brenner-Katalog 3.2008 das Dörr Supertele 8.0 500mm (S.40) mit T2 Anschluß zum Preis von 145 Euro. Da kannst du, wie damals bei den Beroflex-Teles, die Blende noch verstellen. Nach oben hin also, größer Blende 8.
Für mich ist das hier also nichts neues oder gar Spektakuläres.
Grüße Jörg

Hallo

die Wündertüte war ein 8/500er von Beroflex mit 72er Filter, das einen guten Test absolviert hatte und daher den Spitznamen bekam.

Alle folgenden Modelle mit 67er Filter waren / sind schlechter.

Und 200 Euro für ein MF Objektiv ohne Blendenverstellung ?
Dann doch lieber was gebrauchtes...

Grüsse
Frank
 
Kommentar

Heiko Men.

NF-F "proofed"
Registriert
AW: Spartanische Teleobjektive von Walser

Ich habe die "Wundertüte" mal gehabt. Die guten Testergebnisse die man dem Ding mal bescheinigt hat, stammen aus der analogen Zeit. 10x15 Bilder sahen damit auch ganz OK aus. Vergrößert man aber wie man das heutzutage gewohnt ist am Bildschirm bzw. macht Ausschnitte, sieht die Sache schon anders aus.
Überzeugt hat es mich daher nicht (an der D70) und Arbeitsblende, die geringe Lichstärke, die auch das Fokussieren bei dem dunklen Sucherbild schwierig machen usw. kommen noch dazu.

Aber wurde ja schon alles im anderen Thread geschrieben...

Gruß
Heiko
 
Kommentar

ykohwai

Unterstützendes Mitglied
Registriert
AW: Spartanische Teleobjektive von Walser

Aufbau (Linsen/Gruppen) 2/1:down:

Noch Fragen, Kienzle?
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
AW: Spartanische Teleobjektive von Walser

Aufbau (Linsen/Gruppen) 2/1:down:

Noch Fragen, Kienzle?


Das optisch ordentliche Novoflex 600/8, Werkzeug vieler Tierfotografen zu Zeiten der manuellen Fokussierung, ist auch nur ein solch einfacher Achromat mit zwei Linsen in einer Gruppe. Kommt auf die Qualität der verwendeten Linsen an, ob das was taugt.
 
Kommentar

Lilien

Unterstützendes Mitglied
Registriert
AW: Spartanische Teleobjektive von Walser

Das optisch ordentliche Novoflex 600/8, Werkzeug vieler Tierfotografen zu Zeiten der manuellen Fokussierung, ist auch nur ein solch einfacher Achromat mit zwei Linsen in einer Gruppe. Kommt auf die Qualität der verwendeten Linsen an, ob das was taugt.

Hm, dann könnte man sich so ein Objektiv mit einer Canon 500D Nahlinse bauen?
Das wäre ja mal eine Bastelidee für Wintertage.:)

MfG, Jürgen
 
Kommentar

Heiko Men.

NF-F "proofed"
Registriert
AW: Spartanische Teleobjektive von Walser

Hm, dann könnte man sich so ein Objektiv mit einer Canon 500D Nahlinse bauen?

Klar, Linse ist gleich Linse, da gibt es überhaupt keine Unterschiede. Du kannst Dir auch 15 Nahlinsen kaufen und daraus ein 4,0 600´er bauen.....

Gruß
Heiko
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
AW: Spartanische Teleobjektive von Walser

Hm, dann könnte man sich so ein Objektiv mit einer Canon 500D Nahlinse bauen?

Ja. Die hat 2 Dioptrien, und wenn ich mich nicht verrechnet habe, dann entspricht das 500mm Brennweite. Als nimm ein Papprohr, vorne die 500D drauf und hinten die Kamera dran. Abstand von Linse zum Sensor 500mm für Unendlich, fertig ist das Fernobjektiv. (Kein Witz, das sollte wirklich funktionieren)
 
Kommentar

schachspieler

Sehr aktives Mitglied
Registriert
AW: Spartanische Teleobjektive von Walser

Ja. Die hat 2 Dioptrien, und wenn ich mich nicht verrechnet habe, dann entspricht das 500mm Brennweite. Als nimm ein Papprohr, vorne die 500D drauf und hinten die Kamera dran. Abstand von Linse zum Sensor 500mm für Unendlich, fertig ist das Fernobjektiv. (Kein Witz, das sollte wirklich funktionieren)

Nur: fokussieren musst du dann zu Fuß ... :hehe:
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
AW: Spartanische Teleobjektive von Walser

Nur: fokussieren musst du dann zu Fuß ... :hehe:

Richtig, man müsste zum Fokussieren noch den Auszug ändern können. Für ein Bastelprojekt: Improvisation mit Balgengerät. Und eine Blende wäre auch nicht schlecht, die sitzt bei Novoflex etwa mittig zwischen der Linsengruppe und der Kamera.



Es ging mir um den im Grund einfachen Aufbau dieser Fernobjektive: vorne eine Linsengruppe (Achromat), in der Mitte eine Blende (fehlt bei Walser) und der Rest ist ein in der Länge verstellbares Rohr zum Fokussieren. Fertig ist das Objektiv.

 
Kommentar

AndreasH

Sehr aktives Mitglied
Registriert
AW: Spartanische Teleobjektive von Walser

Ja. Die hat 2 Dioptrien, und wenn ich mich nicht verrechnet habe, dann entspricht das 500mm Brennweite. Als nimm ein Papprohr, vorne die 500D drauf und hinten die Kamera dran. Abstand von Linse zum Sensor 500mm für Unendlich, fertig ist das Fernobjektiv. (Kein Witz, das sollte wirklich funktionieren)
Ich habe ähnliches schon mal mit einem Minolta-Vorsatzachromaten probiert. Leider gibt es selbst bei einfachen Zweilinsern wohl doch noch mehr zu beachten: Das Ergebnis war ein 500mm Weichzeichner mit einer extremen sphärischen Aberration.

Aber vielleicht ergibt ja der Novoflex-Kopf eine Nahlinse, das habe ich noch nicht probiert.

Grüße
Andreas
 
Kommentar
Oben Unten