Frontal zukommende Objekte fokussieren


J

JoGiese

Guest
Grüße Euch,
mein Problem / Frage :

Wurde von einer guten Freundin gefragt, doch mal ihre D2x zu testen, da sie bei frontal auf sie zukommenden Hunden zu 80% die Schärfe auf den Schultern hat, anstatt auf dem Kopf. Messfeld sitzt wo es sitzen sollte und es tritt bei allen Auslöseprioritäten auf. Mit anderen Worten, der Hund läuft einfach aus der Schärfe heraus.
Objektiv war wahlweise das Sigma 2.8 50-150 HSM bzw. das Nikkor 2.8 80-200 Drehzoom.
Kamera war bereits bei Nikon zur Behebung eines Backfokus; mit Erfolg.

Nun stellt sich die Frage, ist die Kamera in dieser Beziehung wirklich so langsam oder liegt der Fehler woanders, denn unter gleichen Bedingungen liefert die D1h mit Nikkor 80-200mm Schiebezoom eine wesentlich höhere Ausbeute, die Schärfe sitzt fast immer da wo sie sein sollte.

Gruß
Jochen
 

willihurtig

Unterstützendes Mitglied
Grüße Euch,
mein Problem / Frage :

Wurde von einer guten Freundin gefragt, doch mal ihre D2x zu testen, da sie bei frontal auf sie zukommenden Hunden zu 80% die Schärfe auf den Schultern hat, anstatt auf dem Kopf. Messfeld sitzt wo es sitzen sollte und es tritt bei allen Auslöseprioritäten auf. Mit anderen Worten, der Hund läuft einfach aus der Schärfe heraus.
Objektiv war wahlweise das Sigma 2.8 50-150 HSM bzw. das Nikkor 2.8 80-200 Drehzoom.
Kamera war bereits bei Nikon zur Behebung eines Backfokus; mit Erfolg.

Nun stellt sich die Frage, ist die Kamera in dieser Beziehung wirklich so langsam oder liegt der Fehler woanders, denn unter gleichen Bedingungen liefert die D1h mit Nikkor 80-200mm Schiebezoom eine wesentlich höhere Ausbeute, die Schärfe sitzt fast immer da wo sie sein sollte.

Gruß
Jochen

Servus

Möglich ? Durch das Drehen ( Ausschnitt verändern ) könnte es zu einer seitlichen Bewegung kommen. Daher scharfe Schulter statt Kopf.

Beim " Schiebe " kommt es zu keiner seitl. Bewegung. Probier diese Optik mal aus.

Ich finde diese Version sowieso - "Genial". Mit einem Griff - Scharf stellen und Ausschnitt verändern.

lg
willi
 
Kommentar
J

JoGiese

Guest
Leider nicht das Problem, tritt auch auf wenn die Brennweite nicht verändert wird und der Hund kommt wirklich frontal auf einen zu, man kann eigentlich gar nicht am Kopf vorbei fokussieren.
 
Kommentar
J

JoGiese

Guest
Daran liegt es leider auch nicht. Sämtliche Einstellungen durchgetestet, auch Lock-On. Bei einer 10er Serie mit 5 Bilder/Sekunde sind im Durchschnitt max.2-3 Bilder zu gebrauchen, bei den anderen schiebt sich der Kopf einfach nach vorne aus der Schärfe heraus. Erster Gedanke war natürlich Geschwindigkeit des Objektives, aber die D1H hat es auch locker mit vergleichbarer Optik geschafft.

Gruß
Jochen
 
Kommentar

duospilus

Unterstützendes Mitglied
Erster Gedanke war natürlich Geschwindigkeit des Objektives, aber die D1H hat es auch locker mit vergleichbarer Optik geschafft.
Das wird wohl eher im Zusammenhang mit dem Autofokus und der Bewegung liegen.
Wenn der Fokus den Hund hat, ist er doch im nächsten Bruchteil schon wieder näher dran und kann ja genau den Punkt gar nicht treffen.
Gibt es bei den Kameras spürbar unterschiedliche Fokusgeschwindigkeiten?
 
Kommentar

Don Quijote

Registrierte Benutzer_B - NF-F "proofed"
Welche Farbe hat der Hund? Könnte das problem daran liegen, dass der Kopf zu kontrastarm ist und die Schulter halt gegen den Hintergrund ausreichend Konstrast liefert und daher der AF darauf anspringt?!
+
Grüße
Oliver
 
Kommentar
J

JoGiese

Guest
Gibt es bei den Kameras spürbar unterschiedliche Fokusgeschwindigkeiten?
Der gleiche Hund, unter jeweils gleichen Bedingungen, für beide Kameras also die gleichen Vorrausetzungen. Als Referenz diente zusätzlich noch eine dritte, eine aktuelle 1D Mark III mit 2.0 135mm. Das die in dieser Kombination die schnellere Fokusgeschwindigkeit hat, ok. Mit anderen Worten, die Mark III bleibt drauf, die D1h auch, die D2x nicht. Aber warum ist eine D1h in der Lage, den selben Hund bei 5 B/s so gut wie immer scharf zu stellen, während die D2x fast nur Ausschuss produziert. Auch extra Serien in geringer Auflösung produziert zum besseren, direktem Vergleich. Die D2x fokussiert doch nicht langsamer als eine D1h bei frontal kommenden Objekten bei Serienbildern, oder etwa doch ?
Läuft der Hund ein wenig diagonal sind die Probleme verschwunden.

Gruß
Jochen
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Wenn der Fokus den Hund hat, ist er doch im nächsten Bruchteil schon wieder näher dran und kann ja genau den Punkt gar nicht treffen.
Genau das soll die 'Prädiktive Schärfenachführung' verhindern.

Gruß
Dirk
 
Kommentar
J

JoGiese

Guest
Ist leider auch nicht der Kontrast, verschiedene Hunde, verschiedene Hintergründe und zum Teil ein Bildaufbau, bei dem das Messfeld übertrieben gesagt fast gar nicht am Kopf vorbei kommt. Bei allen Hunden schafft es die gute alte D1h, die D2x nur sehr selten. Man kann an den Bildern sehr schön sehen, der Hund läuft sprichwörtlich aus der Schärfe raus. Wir haben versucht, alle Faktoren auszuschalten. Objektiv gewechselt, Fotografen gewechselt, Location gewechselt, etc... . Da die Kamera anfangs einen leichten Backfokus hatte, wurde sie bei Nikon kpl. durchgecheckt. Der Fokus sitzt bei nicht in Bewegung befindlichen Objekten, bei sich leicht diagonal bewegenden Objekten, nur bei sich frontal nähernden Objekten in der Geschwindigkeit eines mittelmäßig schnellen Hundes liegt die Schärfe immer rund 10 cm dahinter.

Es ist auch schon der Gedanke aufgekommen, ggf. schafft sie es mit einem AF-S 70-200, aber warum sollte sie es erst dann schaffen, wenn es die die D1h mit dem 2.8 Schiebezoom auch so schafft ?

Gruß
Jochen
 
Kommentar
J

JoGiese

Guest
Genau das soll die 'Prädiktive Schärfenachführung' verhindern.

Gruß
Dirk
Bei leicht diagonal laufenden Hunden tut sie das auch, kann es sein, dass die Kamera frontal ein Zeitproblem hat, es schnell genug zu berechnen oder gibt es hier jemanden, bei dem die prädiktive Schärfennachführung schon mal "Aussetzer" hatte ?

Gruß
Jochen
 
Kommentar
J

JoGiese

Guest
Also scheint kein Weg daran vorbei zu gehen, die Kamera mal wieder nach D´dorf zu schicken. Denn an den Einstellungen liegt es nicht, Backfocus hat sie auch nicht ( mehr ). Oder aber wir verlangen dem guten Stück etwas zuviel ab mit dieser speziellen Situation; aus irgendeinem Grund wird ja wohl Nikon auch damals die D2hs auf den Markt gebracht haben.


Gruß Jochen
 
Kommentar

Kuirrin

Unterstützendes Mitglied
aus irgendeinem Grund wird ja wohl Nikon auch damals die D2hs auf den Markt gebracht haben.


Gruß Jochen
Aus demselben Grund wesehalb sie die D2H gebracht haben, wegen der 8 Vollbilder pro Sekunden und dem besseren (für 4 MP aber trotzdem nicht gerade supergutem) Rauschverhalten. Sicher nicht wegen dem AF.

Das "s" bezieht sich bei der D2hs genau wie bei der D2xs auf die Verbesserungen am Monitor und diverse Firmwareänderungen. Hier soll übrigens auch der AF Verbessert worden sein. Die Modelle ohne s profitieren hiervon durch ein Firmwarupdate ebenfalls. Hat die Problem D2x die neuste Firmware aufgespielt?
 
Kommentar
J

JoGiese

Guest
Die neuste Firmware ist aufgespielt. Die Erwähnung der D2hs kam nicht wegen dem "s", sondern dadurch zu Stande, dass die Markeinführung stattfand, nachdem die D2x bereits auf dem Markt war ( und die schafft die 8 B/s auch mit reduzierter Auflösung, welche allerdings immer noch über der der D2hs liegt ). Aber unabhängig von den Modelspekulationen, dass gute Stück muss einen Fehler haben, denn sie versagt an AF Situationen, welche die gute alte D1h locker wegsteckt.

Gruß
Jochen
 
Kommentar

dogsled

Unterstützendes Mitglied
Moin Jochen,

Du schreibst ja schon das man kaum vorbei zielen kann. Ist es trotzdem möglich das der Kreuzsensor nicht auf dem Kopf liegt?

Er ist meist nicht dort wo man ihn vermutet. Es gab hier mal ein oder Zwei Berichte darüber.
Bei meiner 2x liegt er etwas oberhalb des angezeigten Feldes.

Gruß Frank
 
Kommentar
J

JoGiese

Guest
Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!


Egal wo sich das AF-Feld auf dem Kopf befindet, sobald das Objekt in Bewegung ist ( der Hund geht hier gerade bei Fuß an der Leine ) liegt die Schärfe zu 75-80% hinter dem fokussierten Objekt. Bei unbewegten Objekten sitzt die Schärfe da wo sie hingehört.

Gruß
Jochen
 
Kommentar

Mingo

Sehr aktives Mitglied
Habe leider auch keine Lösung, nur die Vermutung, daß irgendwas im System da nicht mitkann. Warum aber Hunde-Action mit frontaler Annäherung bei Blende 2,8 und nicht um Blende 5,6 herum (wie fast immer empfohlen)???

Gruß
Armin
 
Kommentar

Heng-Sten Berg

Unterstützendes Mitglied
Nachdem ich das Bild sehe kommt mir das schon komisch vor, den sooooooo schnell scheint er ja nicht zu sein, und der Schuh müsste ausreichend Kontrast geben.

Wenn aber doch ein Tempo-Thema ist bitte beachten: das Gesamtsystem aus Linse und Kamera bestimmt die Geschwindigkeit und die ist bestimmt immer langsamer als die langsamste Einzelkomponente.
 
Kommentar

Don Quijote

Registrierte Benutzer_B - NF-F "proofed"
Das Bild ist in der Tat verblüffend! Welche AF-Einstellungen nutzt Du? Bist Du wirklich sicher, dass die D2X nicht ein anderes als das zentrale Messfeld auswählt?
+
Grüße
Oliver
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software