Fotografieren bei Nacht


nikkorAT

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

da ich wie schon berichtet im September unter anderem nach Singapore fliege, möchte ich mir auch diesmal
wieder die berühmte Night Safari ansehen.

Leider hatte ich schon beim letzten mal eine gute Idee die sich als nicht realisierbar herausstellte. Ich saß in dem "Zug"
der die Besucher herumfährt und dachte in meiner Naivität ich könnte mit einem hochgeöffneten 85er etwas fotografieren.
Weit gefehlt.... teilweise zeigte meine F5 gar nichts mehr an, da das vorhandene Licht offenbar als nicht vorhanden gewertet wurde :shock:

Damals musste ich lernen das dass menschliche Auge auch bei Dunkelheit noch sehr gut in der Lage ist Kontraste zu differenzieren und Gegenstände zu identifizieren.

Nun war aber auch das 85er als sehr gemäßigtes Portraittele lange nicht weit genug und ich liebäugle mit dem neuen AF-S VR 200mm f/2.0 G IF-ED welches übrigens gerade bei Ebäh um 3400,00 Euro angeboten wird. Was haltet ihr von der Optik? Der Preis wäre ja günstig, oder?

Gibt es Naturfotografen unter Euch die schon mal in der Nacht in ähnlichen Situationen versucht haben Tiere abzulichten?

Diesmal werde ich den Zug natürlich Zug sein lassen und mich am walking Trail mit meinem Stativ probieren, eh klar.

Gruss

Alex
 

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Achtung!

Das für 3.400 EUR angebotene gute Stück ist Standort Honkong. Da kommt also nochmal ordentlich Zoll usw. oben drauf.

Aber ansonsten kann man das Objektiv sehr empfehlen. Die Verarbeitung ist tadellos, der Autofokus sehr schnell und die Abbildungsleistung auch mit Konvertern sehr gut.

So richtig bei Nacht (alles Dunkel) wird es ohne Blitz m.E. nicht möglich sein, Tiere zu fotografieren - die Bilder sind dann natürlich nicht besonders natürlich. Bei Restlich ist das mit hoher Empfindlichkeit und einem mit Minuskorrektur versehenen Aufhellblitz vielleicht denkbar eine einigermaßen natürlich wirkendeAusleuchtung zu erhalten.
 
Kommentar

nikkorAT

Unterstützendes Mitglied
Christian Becker";p="22920 schrieb:
Achtung!

Das für 3.400 EUR angebotene gute Stück ist Standort Honkong. Da kommt also nochmal ordentlich Zoll usw. oben drauf.

Aber ansonsten kann man das Objektiv sehr empfehlen. Die Verarbeitung ist tadellos, der Autofokus sehr schnell und die Abbildungsleistung auch mit Konvertern sehr gut.

So richtig bei Nacht (alles Dunkel) wird es ohne Blitz m.E. nicht möglich sein, Tiere zu fotografieren - die Bilder sind dann natürlich nicht besonders natürlich. Bei Restlich ist das mit hoher Empfindlichkeit und einem mit Minuskorrektur versehenen Aufhellblitz vielleicht denkbar eine einigermaßen natürlich wirkendeAusleuchtung zu erhalten.
Ist es nicht, der Anbieter kommt aus Österreich!
Siehe hier:
7526030166&rd=1&sspagename=STRK%3AMESE%3AIT&rd=1

Hört sich sehr gut an, obwohl die 3400,00 Euro natürlich gewaltig viel für ein 200er sind. Aber probieren würd ich es schon gern mal.

Blitz ist leider verboten dort.

Gruss

Alex
 
Kommentar

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
O.K., den hatte ich auch gesehen, aber nur auf die 3.999,- EUR Sofort-Kauf geachtet.
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
Da würde ich erst mal zu Hause unter vergleichbaren Bedingungen testen, was belichtungsmäßig überhaupt drin ist. Bei Nacht bleibt nun mal nur Langzeitbelichtung oder Blitzen. Wenn das Ganze in der fortgeschrittenen Dämmerung stattfindet, kann man u. U. mit Digitalkameras extrem hoher Empfindlichkeit noch was reißen, z. B. mit einer Kodak 720X, die kann bis ISO 6400. ISO 6400 ist immerhin ausreichend, um bei Straßenbeleuchtung auf Blende 1,4 und ca. 1/60 s zu kommen (nur mal so als Beispiel).
 
Kommentar

nikkorAT

Unterstützendes Mitglied
Hi Sandow,

die Bedingungen in Singapur sind leider ziemlich einzigartig. Einerseits ist es immer stockmugelfinster dort, denn die Night Safari öffnet erst nach
Sonnenuntergang, andererseits gibts es immer wieder mal Scheinwerfer, von denen aus Teile der natürlichen Gehege erhellt werden.
Schwer zu beschreiben wenn man das noch nicht selbst gesehen hat.

Wie schon erwähnt sieht es für das menschliche Auge so aus als müsste es gehen, die Elektronik der Kamera sagt aber was ganz anders.

Ich hatte ehrlich gesagt gehofft das der eine oder andere hier im Forum schon mal dort war und auf ähnliche Probleme gestossen wäre... und
im optimalen Fall auch eine Lösung parat hätte?

Gruss

Alex
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
Wenn die Scheinwerfer keine Flutlichtanlagen sind, ist das um dutzende Blendenstufen vom Tageslicht entfernt. Das menschliche Auge gewöhnt sich dran, und wenn es ansonsten dunkel ist, werden beleuchtete Abschnitte erst recht hell erscheinen. Das 2,0 200 mm ist da der eine Teil der Lösung, eine Kamera mit hoher Empfindlichkeit der andere. Die Lichtstärke allein reißt es nicht raus. Inwieweit es noch Filme hoher Empfindlichkeit gibt, weiß ich nicht.
 
Kommentar

nikkorAT

Unterstützendes Mitglied
Morgen,

da gebe ich Dir völlig recht, das menschliche Auge gewöhnt sich sehr rasch an die Dunkelheit. Ich hoffe nur das Du unrecht hast
was die "dutzenden Blendenstufen" angeht, weil dann wirds ungemütlich, egal mit welcher Ausrüstung.

Aber genau das ist es doch was fasziniert, oder?
Etwas Neues zu versuchen was vielleicht so noch niemand , oder wenigstens nur wenige vor einem versucht haben.

Gruss

Alex
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
Wie kann das denn sein, dass die F5 "gar nichts mehr" anzeigte? Je nach Automatik wird Unterbelichtung angezeigt. Der Messbereich der F5 ist größer als bei so ziemlich jeder anderen Kamera, irgendeine Messung kriegt die immer hin. Du hättest vor Ort ziemlich präzise ausmessen können, welche Empfindlichkeit Du brauchst: Einfach Zeitautomatik und größte Blende einstellen und Belichtungszeit ablesen. Wenn dann z. B. eine Zeit von 4 s rauskäme, weißt Du, dass Du, um auf 1/250s zu kommen, eine um 10 Stufen höhere Empfindlichkeit brauchst. Die 1/250 s brauchst Du ja für das 200 mm zwingend, Stativ wird nicht möglich sein (nehm ich mal an). Wenn Du dann auch noch von einem sich permanent bewegenden Fahrzeug aus fotografierst (hab ich so verstanden), wird es noch schwieriger.

Bei Nacht hat man nun mal nur die drei Möglichkeiten Blitz, Langzeitbelichtung und hohe Empfindlichkeit. Wenn die ersten beiden ausscheiden, bleibt nur noch die letzte. Und unter Umständen geht eben auch gar nix mehr.
 
Kommentar

nikkorAT

Unterstützendes Mitglied
wie bereits Eingangs erwähnt gibt es neben der Zugfahrt auch einen Walking Trail auf dem man zu Fuß unterwegs
natürlich ein Stativ verwenden kann.

Um ehrlich zu sein weiß ich nicht mehr so genau wie das damals mit meiner F5 war, aber im Gedächtniss geblieben ist mir,
das die Kamera teilweise überhaupt keine Zeit mehr anzeigte, was auch immer das gewesen sein mag...??? Und da ich 95%
mit der Zeitautomatik fotografiere, also die Blende vorwähle ist es schon komisch, aber gut wenn auch bei einem 1600er Film
gepusht auf 6400 Iso die 30sec nicht erreicht werden, kanns schon passieren denk ich mal, oder?

Genau darum das es vielleicht gar nicht möglich ist gings mir ja auch eigentlich.

Ich hoffe es melden sich noch ein paar andere mit ihren Erfahrungen in diesem Bereich.

Gruss

Alex
 
Kommentar

SkobyMobil

Unterstützendes Mitglied
Hallo Alex,
es hört sich so an, als wolltest Du bei dunkler Nacht, wilde Tiere- die, durch "Lampen" angestrahlt werden, fotografieren.
Den Kontrastumfang bewältigt kein Film.
Ich würde folgendes vorher probieren. Mit ISO400 Film. Hole Dir doch einmal einen "5EuroBaumarktHalogenStrahler" Wenn der Dir nicht reicht, nimm das Fernlicht Deines Auto. Jetzt- Licht an... Suche Dir ein Objekt im Lichtkegel aus. Kamera auf manuell. Jetzt gehst Du zu deinem Objekt und stellst Dir Zeit und Blende ein. Zurück zur Lichtquelle, Foto machen. Sollte etwas werden. Auf alle Fälle weißt Du, wo Du stehst. Oder einen "fetten" Blitz, bei Leitzahl 40, Blende 2,8, ISO400 kommst Du schon auf 32m
Gruß und Spaß
Andreas
 
Kommentar

Bworld

Nikon-Clubmitglied
Hallo Andreas,
wie Alex schon schrieb, ist Blitzen in der Nightsafari verboten. Das Licht dort entspricht auch nicht einem Scheinwerfer oder Halogenstrahler. Es ist vielmehr räumlich begrenztes schwaches Dämmerlicht. Ich würde sagen, daß es nahezu nicht fotografierbar ist. Eines der Hauptprobleme ist, daß die größeren Tiere doch sehr weit weg sind und dazu das schache Dämmerlicht. Ich glaube ich habe mal ein Paar Bilder gemacht, mit auf 800ASA gepushten Provia 400. Neben dem Farbstich ist auch die Bewegung der Tiere ein Problem.
Bei meinem letzten Besuch habe ich dann lieber den Park genossen. Wirklich empfehlenswert, genauso wie der normale Zoo von Singapur!

Gruß
Bernd
 
Kommentar

nikkorAT

Unterstützendes Mitglied
Hallo Bernd,

freut mich ehrlich dass sich nun doch noch jemand zu Wort meldet der schon mal vor Ort war.

Für mich ist Singapur einer der genialsten Plätze auf der ganzen Welt wenn es um Tier oder Pflanzenfotografie geht.
Einzig die Hitze muss man mögen, denn sonst.... :shock: :shock:

Ich werds diesmal mit der D2x und dem VR 200mm versuchen denk ich. Stabiles Gitzo plus Nill Kopf und Kabel/Fernauslöser.
Hoffe halt das die Zeiten dann nicht viel über einer Sekunde liegen werden, sonst wirds haarig mit etwaigen Bewegungen der Tiere.

Gruss

Alex
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software