Finepix S5: Akkus KFZ Ladegerät

naan

Aktives NF Mitglied
Was habt ihr denn für Erfahrungen mit den Akkus für die finepix s5?

Kauft ihr einen zweiten?
Wenn ja welchen? Original oder Nachbau?

Hat schon mal jemand mit einen Nachbau richtig Pech gehabt oder taugen sie etwas?

Fujifilm NP-150 Li-Ionen Akku im Internet so um die 70-80 Euro

Nachbauten gibts so um die 15 Euro

Auch günstige KFZ Ladegeräte werden angeboten.
Da ich manchmal 3 Wochen von Campingplatz zu Campingplatz fahre und nicht immer einen Stromanschluss dazunehme, könnte ich es vielleicht brauchen. Wobai man immer mal auch in den Waschräumen Strom anzapfen kann.


Wie sind eure Erfahrungen mit diesen billigern Sachen?
Wieviel Akkus habt ihr in Nutzung?

ebay Artikelnummer: 330230185365

oder Akkus:
Artikelnummer: 330259940312
Artikelnummer: 140255855738
...
 
Bild

Thomas Ferber

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

zu Finepix-Akkus gabe ich keine Tipps.

Ladegerät für's Auto - hier würde ich Dir einen DC-AC-Wandler empfehlen - denn den kannst Du nicht nur zum Laden Deiner Fine-Pix-Akkus heute, sondern auch zum Laden aller anderen Akkus nehmen, zu denen Du ein 220V-Netzteil hast. Ist zwar im Moment etwas teurer .... aber in 5 Jahren wahrscheinlich immer noch im Einsatz - wenn dann auch evtl. für andere Akkus.

Grüße,

Thomas
 

frank.ho

Aktives NF Mitglied
Hallo

ich hatte mir zähneknirschend einen zweiten Fuji Akku gekauft und bei
Mehrbedarf dann nochmal zwei NoNames.

Wie erwartet funktionieren sie genauso, vielleicht passt nicht ganz so viel Strom rein,
egal, dann nimmt man eben den nächsten für 15Euro.

Probleme gab es nie .

Ich kenne auch die Ladegeräte wie von dir abgebildet - null Problemo.
Mit so einem Ding im Auto und dem Original daheim machst du nichts falsch.

Nebenbei: die S5pro Akkus passen auch in die D50 meiner Freundin - nur umgekehrt nicht..

Grüsse
Frank
 

donauradler

Unterstützendes Mitglied
moin!

Habe meinen (Fremd-)Akku und das KFZ-Ladegerät von hier.

Ohne jetzt einen Test gemacht zu haben, der Fremdakku ist mindestens so gut wie der Originale. Habe den Eindruck dass er länger hält.
Zum Ladegerät kann ich nur vorläufiges berichten. Im 12V-Betrieb läd es den Akku offensichtlich nicht ganz voll. Hab es aber bis jetzt nur 1x probiert.


Grüßle!
Peter
 

gromit

Sehr aktives Mitglied
Da ich mich für die Kamera finanzielle doch ziemlich strecken mußte habe ich auch Originalakkus genommen. Das Risiko die Kamera durch einen abbrennenden NoName zu ruinieren war mir die Ersparnis nicht Wert.

Zu Minolta-Zeiten hatte ich 2 Nachbauten von Labelern im Einsatz, die auch Garantien auf etwaige Folgeschäden gaben. Die waren dann zwar nicht so superbillig aber ich fühlte mich sicherer. Schließlich sind Li-Akkus mit schlampig gefertigten Foliensandwich (Stichwort Kanten-Entgratung) und/oder geschluderter Elektronik eine Art Zeitbombe.

Selbst Sony hat da schon geschlampt, inzwischen schon das zweite Mal, den Imageschaden hatten in diesem Fall die Laptop-Hersteller Dell und Apple.

Daß die Akkus auch in kleineren Nikons gehen ist kein Wunder, da gilt das Gleiche wie für den D200-Akku, von dem sich der NP-150 nur durch den Chipcode unterscheidet.
 

Zerfas

Unterstützendes Mitglied
Hallo Leute,

Ich hatte mir vor kurzem einen Ersatzakku von hähnel (hl-f150) bestellt. Nach dem ersten Aufladen im Orignal Ladegerät und dem anschleßenden Einsatz in die s5 pro dann die Ernüchterung: Ladestand nur 32% !!! Werde es erst einmal zurückschicken und mir dann die Oege Akkus bestellen. Wenn's mit denen klappen sollte, geb' ich rechzeitig bescheid. Den Batteriegriff von Ansmann hab ich auch vor zu holen. Einen Erfahrungsbericht darüber wird auch folgen!

Gruß Jefferson!
 

kriechstrom

Unterstützendes Mitglied
Hallo Jefferson,

gut möglich dass der Nachbauakku wirklich schlecht war, allerdings brauchen alle lithiumbasierten Zellen ein halbes Dutzend Vollyklen, bevor sie volle Leistungsfähigkeit erreichen.

Viele Grüße
benjamin
 

Zerfas

Unterstützendes Mitglied
Hallo Benjamin,

Dass Akkus generell eine Weile brauchen, um richtig loszulegen, stimmt. Bin dann erst einmal davon ausgegangen, dass die Anzeige vieleicht nicht richtig funktioniert: Also c.a. 40-50 mal ausgelöst und das Teil war leer! Hab es zurückgeschickt und warte zuerst mal auf Ersatz....

Grüße Jefferson!
 

arno_nyhm

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

ich habe zwei OEGE-Akkus und den Originalen (natürlich immer nur zwei davon) im MB-D200. Ich wechsele regelmäßig den ausgebrannten Akku gegen den frischen und kann so lückenlos schiessen.

Das einzige was nervt ist, dass die akku-anzeige erst dann einen teilweisen entladezustand anzeigt, wenn der erste akku schon ganz ausgepowert ist und der zweite schon zu 30% angebraucht ist. da würde ich mir früher eine Warnung wünschen.

Die OEGE-Akkus gehen bis 650 auslösungen, der Originale machte letztens schon mal nach 350 Schlapp. das kam allerdings von ausführlichen Betrachtungsaktionen und Langzeitbelichtungen und lag wohl nicht am Akku.

Das Gefühl, dass die OEGE-Akkus besser sind, kann ich bestätigen. Vielleicht kommen die aber auch nur besser auf touren und erreichen schneller die Höchstkapazität. Die Akkuwartungsanzeige zeigt denn bei dem jeweils vollen Akku auch immer die 100% Ladezustand an. völlig egal, ob OEGE oder Original-akku.

Angst, dass die OEGE-Dinger einfach abfackeln, habe ich nicht
 
D

D200User

Guest
Die günstigsten und langlebigsten Akkus sind die eneloops - leider nur zusammen mit dem Batteriegriff zu gebrauchen...

Helmu
 

kriechstrom

Unterstützendes Mitglied
Die günstigsten und langlebigsten Akkus sind die eneloops - leider nur zusammen mit dem Batteriegriff zu gebrauchen...
Hallo Helmut,

selbst als bekennender eneloop-Fan kann ich das nicht so im Raum stehen lassen. Selbst wenn man das Endprodukt, also auch die Elektronik in den Li-Ions, betrachtet, haben NiMH-Zellen gegenüber von Lithiumbatterien über den Daumen gepeilt nur 50% der Energiedichte. Die Rechnung mit dem Preis pro Kapazität geht dann leider auch nicht mehr ganz auf, es wird eher ein Patt.

Diesen Nachteil nehme ich aber gerne in Kauf (wie sollte ich auch anders mit einer S3...) da man im Gegenzug auch Akalibatterien oder NiCD-Zellen verwenden kann. Zudem brauche ich nicht zwei Batteriesysteme für Blitz und Kamera. Einen Toast auf den AA-Standard!

Beste Grüße und gut Licht
benjamin
 

gromit

Sehr aktives Mitglied
Oege ist schon ein guter Laden mit guter Ware, aber auch der verkauft nur und baut nix selbst, wählt aber seine Ware sehr sorgfältig aus, schließlich hat er einen Ruf zu verlieren. Garantien auf Folgeschäden dagegen gibt er sicher nicht, das machen nur wenige der Akkulabeler.
 

Zerfas

Unterstützendes Mitglied
So... jetzt ist es so weit!

Hatte mir vor kurzem die Oege Akkus und den Annsmann Batteriegriff für die Fuji gekauft. Die Oeges sind sehr gut und halten länger als das Fuji Original. Der Ansmann Batteriegriff ist meiner Meinung nach sogar besser verarbeitet als das Orignal von Nikon (hatte es mal in der Hand!). Funktionieren beide problemlos an der S5, sogar in der Kombi Oege und Orignal Fuji Akku! Des weiteren hab ich mir einen Funk-Fernauslöser von Phottix bei Khalia.de zugelegt, verträgt sich ebenfalls gut mit der S5.

Also Entwarnung an alle, die vor der Entscheidung stehen, sich evtl. eines der oben erwähnten Zubehöre anzuschaffen!

Grüsse Zerfas
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben