Filmentwicklung - Von 0 auf 100 in?


Cassie

Sehr aktives Mitglied
Moin

Vorgeschichte:
Ich habe "damals", vor etwa 15 Jahren (Da war ich auch etwa 15...) mit einer Minolta XG-1 angefangen zu Fotografieren, das hat damals schon Spaß gemacht, mit Schnittbild Fokusieren, Belichtung einstellen, etc.. Ein paar Bilder davon sind sogar irgendwo noch vorhanden. In der Schule hatten wir eine Foto AG, wo ich genau EINEN 120er Rollfilm Verknipst und Entwickelt habe, mit mäßigem erfolg.
Mein Bruder hat das ganze damals auch schon etwas Eskalieren lassen, mit Dunkelkammer und allem Pi-Pa-Po.
Da bei Nikon ja alle Objektive Rückwärts kompatibel bis Anno Piefkapott sind, habe ich mir noch eine FG-20 und eine F401 zu meinen Digitalen geholt. Es wird also wieder Analog Fotografiert und bei der Drogerie zum entwickeln abgegeben. Noch.

Heute:
Das "noch" soll sich ändern, von meinem Bruder habe ich ein "Ich hab da noch was aufm Dachboden" bekommen. Ein Jobo CPA-2 mit komplettem Zubehör, Dosen, Filmhalter und (etwa 10 Jahre alter) Chemie :rolleyes:
Dabei gab es das Buch "Labor Fotoschule" von Michael Nischke. Damit darf ich mich also jetzt beschäftigen. Erst Buch Lesen, dann den Prozessor sauber machen, dann gelernte Theorie in Praxis umsetzen. Easy...:steine:

Zukunft:
Ein paar Dinge fehlen noch zur Eigenentwicklung. Eine Dunkelkammer kann ich mir in der aktuellen Wohnung nicht einrichten, der Plan ist aber, in diesem Jahr ein Haus zu kaufen, wo das evtl. möglich sein könnte (hat aber eine sehr, sehr untergeordnete Priorität).Ich brauche also noch einen Wechselsack und viel Übung, Blind eine Filmpatrone zu knacken, den Film aufzuspulen und alles in den Tank zu packen.
Dann geht es an die Chemie, für den Anfang werde ich wohl ein Komplettes Set mit Filmen und Chemie holen ( Sowas z.b. ). Farbbilder interessieren mich Analog ehrlich gesagt überhaupt nicht, so das ich erstmal nur S/W benötige.
Zu guter letzt fehlt noch ein guter weg zum Digitalisieren. Ausbelichten ist nicht oder nur in absoluten ausnahmen geplant, so das diese Arbeit ggf. "Outgesourct" werden kann.

Das war es erstmal von mir, in diesem Thread möchte ich ein wenig meinen Weg dokumentarisch festhalten, und ggf. fragen stellen.

lg
Cassie

P.S.: Ich weis das mein Schreibstil machmal etwas strange ist, so bin ich eben...:rolleyes:
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Tom.S

Sehr aktives Mitglied
Dann geht es an die Chemie, für den Anfang werde ich wohl ein Komplettes Set mit Filmen und Chemie holen ( Sowas z.b. ). :
Das würde ich nicht nehmen. Kauf dir lieber einen 10er Pack frisch gegossenes Filmmaterial. Wenn es preiswert sein soll durchaus Foma.
Beim Entwickler würde ich gerade bei 400er-Filmen mit klassischer Kristallstruktur nicht auf FX39 setzen. Da wird das Korn deutlich mehr betont als es den meisten Bildern gut tut. Bei 400ern einfach mal mit irgendeinem klassischen Entwickler wie D76 o.ä. anfangen.
Beim Fixierer einfach den billigsten nehmen.

Und bei der Kombi dann die nächsten 50 Filme bleiben.
 

Fiesta1

NF-F Platin Mitglied
Welchen Vergrösserer nutzt du denn?
 

cjbffm

Sehr aktives Mitglied

Kay

NF-F Platin Mitglied
Moin ...

der Plan ist aber, in diesem Jahr ein Haus zu kaufen ...

P.S.: Ich weis das mein Schreibstil machmal etwas strange ist, so bin ich eben...:rolleyes:
Ein Haus zu kaufen, wenn Du einen Film entwickeln willst, ist eine sehr gute Entscheidung.
Auf den Schreibstil kommt es dabei nicht an.
Wichtig ist nur, sich dann freier zu fühlen, wenn man irgendwann das wieder los geworden ist, was zu viel war ...
und dafür sind ein Haus, eine Dunkelkammer und eine Hundehütte als Anfang schon einmal ein wichtiger Plan.

Fang an - ich bin bei Dir ! :D
 

Cassie

Sehr aktives Mitglied
Moin
Ok, also andere Filme und andere Chemie. Momentan nutze ich übrigens den Agfa APX 100, den gibt's in der Drogerie für unter 5€/Film. Ist immer fix verfügbar und gefällt mir, nur halt recht Langsam.
Vergrößern/Ausbelichten möchte ich gar nicht, die Negative sollen digitalisiert werden. Sollte doch mal der wunsch Aufkommen, ein Bild ausbelichten zu lassen, werde ich dabei auf externe Dienstleister zurückgreifen.
Jetzt wird ne Einkaufsliste geschrieben, und der Prozessor gereinigt.
Kann ich die Alte Chemie einfach verdünnen und den Ausguss runter spülen, oder spricht da was gegen?

Lg
Cassie
 

Tom.S

Sehr aktives Mitglied
Kann ich die Alte Chemie einfach verdünnen und den Ausguss runter spülen, oder spricht da was gegen?
Wenn man die Chemie einfach im Ausguss runter spülen kann dann brauchst du sie auch nicht zu verdünnen. Das lässt sich aber den Gefahren-Datenblättern entnehmen. Wenn du die nicht hast oder Inhalte als Gefahrenstoffe der entsprechenden Klasse ausgewiesen sind, dann gehört das Zeug auf die Altstoffsammelstelle. Welche Chemie ist denn das? Vielleicht ja irgendwas davon noch verwendbar.
 

Thomas Ferber

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

Filme habe ich jeweils so zurückgespult, dass ich keine Patronen knacken muss. Filmende rausragen lassen geht.

Film in die Dose einspulen sollte glaub schon im Dunklen geschehen. Aber dazu braucht es keine Dunkelkammer . Entwicklung geht im Hellen. Entnehmen auch.

Zum Scannen verwende ich den Epson V800. Für Dich wäre evtl. der Epson V700 vorteilhaft, weil dort ein Halter für 4 Filmstreifen beiliegt - damit bekommst Du einen ganzen Film auf einmal gescannt. Er kann auch Diarahmen, Papierbilder, Mittel- und Grosssformat-Vorlagen.

Viel Erfolg für Dein Projekt.
Thomas
 

Tom.S

Sehr aktives Mitglied
Die passt nicht, aber Filmentwicklung muss man nicht in der Maschine machen, sondern von Hand schütteln ergibt immer sehr gute Ergebnisse. Im Ilfordbuch ist das sehr gut beschrieben.

Gruss
Wolfgang
Wenn ich das richtig verstanden habe, möchte der TO aber seinen CPA nutzen nachdem er ihn schon entstaubt hat.
 

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
… Filme habe ich jeweils so zurückgespult, dass ich keine Patronen knacken muss. Filmende rausragen lassen geht. …

Und zum Einspulen schräg anschneiden!
Dann floppt das ohne hakelige Probleme …



… Film in die Dose einspulen sollte glaub schon im Dunklen geschehen. Aber dazu braucht es keine Dunkelkammer . Entwicklung geht im Hellen. Entnehmen auch. …

Das geht sogar abends / nachts unter der
Bettdecke ohne jedwede Probleme!

So habe ich weiland meine Meterware
regelmäßig konfektioniert … :)


ACHTUNG – für den Familienfrieden:

Fotochemie macht üble Flecken, die man
nie wieder los wird!!! Also Kittel anziehen
und für die Pfoten ein altes Handtuch …

Filme trocknet man am besten in der
Dusche hängend, weil da kaum Staub ist.
Vorher einmal mit Klopapier abstreifen
vermeidet Flecken.

Soll es schnell gehen, hilft auch ein Fön.
Was die Hand an Hitze aushält, schadet
auch dem Film nicht.

Vor der Ablage in Melamin-Tüten bitte
unbedingt darauf achten, daß der Film
absolut trocken ist, sonst klebt er an …


Zum Scannen empfehle ich Nikon Coolscan,
z.B. diesen – bislang noch zu gutem Kurs.

Dieser Polaroid hat einen exzellenten Ruf,
braucht aber einen SCSI-Anschluß. Was etwa
mit einem alten Mac leicht zu realisieren ist.


.
 

Cassie

Sehr aktives Mitglied
Moin
Sorry, wollte mich eigentlich schon eher noch mal melden. Meine Frau ist ein wenig eskaliert was Wohnungssuche angeht, darum sind wir diese Woche 700km nur für Wohnungsbesichtigungen durch die Welt gedüst... :rolleyes:
Wahrscheinlich mit Erfolg, so das ich in den nächsten 3-4 Monaten andere Dinge im Kopf haben werde, als zu entwickeln.
Ich leg den Thread also erstmal auf Eis, um ihn im Mai/Juni wieder auszubuddeln.
Vielen dank aber schonmal an alle!

Lg
Cassie
 

Telewatt

Nikon-Community VIP Member
Wenn du wirklich ein neues Haus suchst und es zu wichtigen Entscheidungen kommt, ob "Zimmer für..."....wäre es der richtige Zeitpunkt um ein "Labor" mit in die Planung zu nehmen!!!...oder willst du im "Badezimmer" deine Filme entwickeln, wenn dann noch die Fenster "abgeklebt" werden müssen? :D

Liebe Grüße,
Jan
 

Cassie

Sehr aktives Mitglied
Moin
Der Umzug ist fertig, die Cosplay Saison abgearbeitet, Zeit also für die wirklich wichtigen dinge...
Einen extra Raum gibt es leider in der neuen Wohnung nicht, das ganze wird z.t. im Wohnzimmer stattfinden müssen, dort hat der Jobo seinen Platz gefunden, in meiner Werkecke.
Ich habe es heute auch endlich geschafft, den Jobo samt Zubehör komplett zu Reinigen, inklusive Funktionstest. Die Karre läuft wie am ersten Tag
Das Zubehör ist teilweise ok, die Spulen sind Verfärbt, aber sonst sauber, der Filmabstreifer ist beim abtrocknen Zerbröselt
Die Chemie Pampe werde ich samt Flaschen Entsorgen.
Wechselsack, Entwickler, neue Flaschen, Fixierer und Filmabstreifer werden Bestellt und die ersten 3 Filme liegen bereit. Bin gespannt was auf denen zu sehen ist, das sind noch alte, belichtete APX 400 aus Leverkusen, belichtet 2002 (!).
Ein "neuer" aus der Charge und ein Delta 100 warten noch auf Belichtung.

Aufgrund der Platz Situation würde mich interessieren, wie lange ich das Wasser problemlos im Prozessor lassen kann, bevor es ausgewechselt werden sollte.

Lg
Cassie
 

Cassie

Sehr aktives Mitglied
Moin
Was lange währt... Der Berliner Fotoladen hat Blitzartig die Chemie, Zubehör und 10 weitere Filme geliefert, so das ich die ersten beiden APX400 entwickeln konnte.
Der eine war der Testfilm aus der F4, welcher auch sehr gut geworden ist, der andere war ein 'Belichteter' von meinem Bruder, der entweder durch das Jahrzehnt auf dem Dachboden im Eimer war, oder Langzeitbelichtungen von der Sonne mit gemacht wurden. Auf jeden fall war er komplett Schwarz (auch die Ränder). Da beide Filme im selben durchgang in der Dose waren, schließe ich einen Fehler meinerseits aus.
Ich habe es mir ehrlich gesagt schwerer vorgestellt.
Nach und nach werde ich über die Woche alle Filme entwickeln, die sich so angesammelt haben, ab jetzt aber einzeln in der Dose. Mir ist nämlich aufgefallen, das bei 1+25 Rodinal und 270ml Gesamtmenge die empfohlene Mindestmenge pro Film deutlich Unterschritten wird.

Lg
Cassie
 

VisualPursuit

Sehr aktives Mitglied
Aufgrund der Platz Situation würde mich interessieren, wie lange ich das Wasser
problemlos im Prozessor lassen kann, bevor es ausgewechselt werden sollte.
Kommt darauf an wie gut Du lüftest (Feuchtigkeit) und mit wieviel Algenbildung
Du freiwillig leben magst. Es gibt Siphonpumpen für sehr wenig Geld.
Mit denen saugst Du kurz an, und dann läuft das über den Schlauch der Pumpe
durch Schwerkraft in einen darunter stehenden Eimer.
Das ist schnell erledigt.
 
Oben