Filmentwicklung bei Dias

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

scarlet1

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Schönen Abend,

bitte um eure Erfahrungen zu
a) Filmlabor: macht es bei der Diafilmentwicklung (bei Fotos ist das ja bekannt) einen Unterschied, über welcher Firma man dies durchführen läßt?

b) Ich habe gehört, man soll Filme grundsätzlich am Wochenende zur Entwicklung abgeben, da die Chemikalien zur Foto/Diaentwicklung am Montag neu eingelassen werden und dann bis Freitag halten sollen (Kostenfrage). D.h. mit frischen Chemikalien bessere Fotos/Dias?

Danke für euer Beiträge!
Scarlet
 
Anzeigen

AndreasH

Sehr aktives Mitglied
Registriert
a) Filmlabor: macht es bei der Diafilmentwicklung (bei Fotos ist das ja bekannt) einen Unterschied, über welcher Firma man dies durchführen läßt?
Nach meiner ganz persönlichen Erfahrung macht es einen Riesenunterschied. Bei billigen Angeboten hatte ich öfter falsch entwickelte Filme (Dichte falsch). Außerdem war relativ häufig durch ein Bild geschnitten. Bei Entwicklung über ein sehr vertrauenswürdiges Fachgeschäft (bzw. natürlich deren Vertragslabor) gab es das nicht. Insbesondere meinen teurern Fuji Provia hat der Billiganbieter konsequent versaut. Ich habe außerdem das Gefühl die Qualitätsprobleme werden größer.

b) Ich habe gehört, man soll Filme grundsätzlich am Wochenende zur Entwicklung abgeben, da die Chemikalien zur Foto/Diaentwicklung am Montag neu eingelassen werden und dann bis Freitag halten sollen (Kostenfrage). D.h. mit frischen Chemikalien bessere Fotos/Dias?
Glaube ich nicht, jedenfalls nicht bei einem seriösen Labor. Eigentlich werden - soviel ich weiß, ich habe nur Erfahrung mit den Heimanwender-Entwicklersätzen - die Chemikaliensätze immer auf konstanter Qualität gehalten. Dafür gibt es entsprechende Prozessbeschreibungen und Meßverfahren. Das ist nicht wie bei Frittenfett!

Grüße
Andreas
 
Kommentar

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
@Andreas: Ich kann Deine Aussagen 100% bestätigen. Die billigen und großen Labore werden immer schlechter. Bei Dias häufig 30% durch Kratzer ruiniert. Ich überlasse meine Dias nur noch an Photostudio 13. Das geht ruckzuck ist von der Qualität immer gleich 1A+++, in jeder Hinsicht professionell. Natürlich auch teurer (ca. 30% bei Entwicklung und Rahmung). Aber ehrlich gesagt: Das ist es mir wert. Was soll die schönste Kamera und das schärfste Objektiv und dann eine miese, farbstichige, die Bilder versauende Entwicklung.
 
Kommentar

Photopeter

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Wenn du intensiv Dia Fotografie betreibst und auf gleichmäßige und hohe Qualität wert legst, geht kein Weg um das Selbermachen herum. Jobo Prozessoren sind im Digitalfieber zu Schleuderpreisen zu bekommen und der Tetenal E6 Satz ist bewährt und bei halbwegs sorgfältiger Handhabung absolut auf Fachlabor Niveau. Außerdem kann man dann sogar das "Korn", den Kontrast und die Helligkeit beeinflussen. Ich habe tausende von E6 Filmen selbst entwickelt (seit den 80ern) und wirklich verpfuscht habe ich keinen einzigen. Obwohl mein Jobo inzwischen nur noch verstaubt, da ich ebenfalls dem "Digitalfieber" erlegen bin.

Dafür sind meine 80 und 90er Jahre Agfa CT 100 feinkörniger und sauberer in der Farbwiedergabe als ein heutiger Provia oder Sensia aus dem Großlabor.

Eine Filmentwicklung dauert etwa 2 Stunden, alles inklusive, auch die extra Wässerung für bessere Haltbarkeit und die besonders langsame Rotation für extra feines Korn. Die Entwicklung kostet etwa 1,50€ pro Film bei voller Ausnutzung der Chemikalien- Kapazität. Dafür muß man aber 2 Durchgänge kurz hintereinander machen. Bis zu 8 Filme (abhängig von Prozessor und Tank) können auf einmal entwickelt werden.
 
Kommentar
Oben Unten