Erste Gehversuche


Hermine

Unterstützendes Mitglied
Hallo!

Hier eines meiner ersten Bilder mit meiner D60.

Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!


Kritik, Verbesserungsvorschläge (oder gar Lob ;)) sind ausdrücklich erwünscht.

Viele Grüße, Caro
 

PeMax

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
In so einer Situation sollte es möglich sein, den Hund viel größer (näher) ins Bild zu bekommen und sich auch ein bisschen über Bildgestaltung Gedanken zu machen.
So ist es leider nur ein Schnappschuss mit einem Hund mittendrin ...
 
Kommentar

Hermine

Unterstützendes Mitglied
Hm, und was meinst Du mit Bildgestaltung?

Sorry, vielleicht eine saublöde Frage, aber ich bin absoluter Neuling auf diesem Gebiet... :dizzy:
 
Kommentar

MichelRT

NF-F Premium Mitglied
Hallo Hermine,

so von oben herab wird so ein Bild nie wirken. Für Dich ist das Dein Hund auf dem Bild und deswegen schon interessant. Für uns ist das aber nur irgendein Hund schnell im Garten geknipst.

Geh auf die Knie oder lege Dich auf den Bauch, geh näher ran, versuche verschiedene Blickwinkel und Bildausschnitte.
Das ist es was Peter mit Bildgestaltung meint.
 
Kommentar
D

Denis

Guest
Wenn ich Dir für den Anfang auch eine
"Gute-Nacht-Lektüre" empfehlen darf:



Hat schon vielen geholfen und macht
immer wieder Spaß darin zu blättern. :up:
 
Kommentar

Mike_He

Sehr aktives Mitglied
Hallo Caro,

erst mal willkommen im Forum und noch viel Spaß hier.

Für deine ersten Gehversuche hast du dir gleich ein sehr schwieriges Motiv gesucht. Das schwarz-weiße Fell stellt hohe Anforderungen an Kamera und Fotograf. Wie man sieht, ist im weißen Bereich kaum noch Zeichnung. Und auch der schwarze Bereich ist "abgesoffen", die Augen kann man kaum erkennen. Hier gibt es mehrere Techniken (z.B. HDR), die aber sehr viel Erfahrung erfordern.

Ansonsten kann ich PeMax zustimmen, etwas näher ran an den Hund wäre nicht schlecht. Und durch eine weiter geöffnete Blende (kleine Blendenzahl) wäre der Hintergrund stärker in Unschärfe verschwunden. Damit würde der Hund besser zur Geltung kommen. Den Hund nicht genau in der Bildmitte wäre ein weiterer Aspekt, der das Bild etwas stimmiger wirken lassen würde. All diese Punkte (und noch vieles mehr) wird allgemein "Bildgestaltung" genannt.

Viele Grüße aus Bielefeld
Michael
 
Kommentar

Hermine

Unterstützendes Mitglied
Danke für den Buchtip! :)

Ich habe hier noch den Humboldt Fotolehrgang, den ich mir beizeiten mal vorknöpfen wollte.

Ein wenig kreativer hab ich mich hier versucht:

Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!


Leider hab ich es nicht geschafft, den Schärfeverlauf bis zur Nasenspitze hinzubekommen. Gibt's da irgendwelche Tips?


Ui, an HDR wollte ich mich eigentlich nicht direkt wagen. :fahne:

Und ich sehe, auch bei diesem Bild wirkt das Fell irgendwie matschig. :confused:
 
Kommentar

Rabe Socke

Unterstützendes Mitglied
Hmm ich finde das der Hund zu sehr abgeschnitten ist... etwas mehr ins Bild rein sollte er schon...

das Ohr find ich müsste schon ganz drauf, ich finde das es so aussieht als wäre das Bild nichts geworden, bzw als hättest du die Wiese fotographieren wollten und der Hund ist einfach so ins Bild gelaufen.

Zur Schärfe kann ich nichts sagen, ich bin auch Anfänger auf dem GEbiet... und mein Lieblingsmotiv sind meine Kinder... da habe ich auch auch oft auch ähnliche Probleme das sie nicht da im Bild sind wo sie hinsollen, da sie sich einfach bewegen...
 
Kommentar

Hermine

Unterstützendes Mitglied
Nää, also das war eigentlich schon so gewollt...
Köterchen mal aus einer anderen Perspektive. ;)

Ich seh schon, das wird noch ein laaaaaaaanger Weg für mich. :D
 
Kommentar

Rabe Socke

Unterstützendes Mitglied
Nää, also das war eigentlich schon so gewollt...
Köterchen mal aus einer anderen Perspektive. ;)

Ich seh schon, das wird noch ein laaaaaaaanger Weg. :D

Hmm aber das sieht mit dem abgeschnittenen Ohr nicht aus... ein WENIG mehr nach rechts müsste er.... nicht viel, nur ein wenig.

Aber: mir geht es ähnlich mit meinen Fotos: ich find sie schön... und andere sagen: der Kopf da, das sieht nicht aus, der muss ganz drauf... das ist einfach so wenn mand ie eigenen Gegenstände oder Lebewesen auf dem Bild hat...
 
Kommentar

PeMax

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
Ein wenig kreativer hab ich mich hier versucht:
...Leider hab ich es nicht geschafft, den Schärfeverlauf bis zur Nasenspitze hinzubekommen. Gibt's da irgendwelche Tips?
Die Kamera hat offensichtlich auf den nächstliegenden Punkt scharf gestellt, das kannst Du ihr abgewöhnen (Meßfeldsteuerung nicht auf nächstes Objekt). Du musst dann beim Fotografieren nur sorgfältig darauf achten, dass das im Sucher angezeigte Meßfeld auch auf dem Bereich liegt, der scharf sein soll.

Einen größeren Schärfebereich bekommst Du, wenn die Blende weiter geschlossen ist (größere Blendenzahl).

In den exif-Daten sieht man, dass die Blende ganz auf war, daher wird alles etwas unscharf und 1/500 sec. sollte bei dem Motiv eigentlich nicht nötig sein. ISO-Automatik ist auch nicht optimal, die Schärfe bitte auch auf normal/neutral/0 zurücknehmen.
Und wie andere schon schrieben: das schwarz-weiße Fell ist schwierig zu fotografieren.

Aber nur weiter, wir schaffen das schon!

Ach ja: der Schnitt wäre eigentlich perfekt, wenn der Hund in die Kamera schauen und sich nicht von jeder Maus ablenken lassen würde...:hehe:
 
Kommentar

Hermine

Unterstützendes Mitglied
Danke danke danke, für die vielen Tips!!! :up:

Messfeldsteuerung also besser auf Einzelpunkt?

Und, wo stell ich denn die Schärfe zurück?? Hab ich die jemals verstellt...?? :confused:
 
Kommentar

gearhead

Unterstützendes Mitglied
Ein wenig kreativer hab ich mich hier versucht:

Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!


Leider hab ich es nicht geschafft, den Schärfeverlauf bis zur Nasenspitze hinzubekommen. Gibt's da irgendwelche Tips?
Das find ich schon viel besser. Interessant fände ich es jetzt noch, zu sehen, was der Hund so neugierig betrachtet. Horizont gibt dem Betrachter immer die Möglichkeit, das Auge schweifen zu lassen. Meine Idee wäre also, entweder ein solches Bild von weiter unten oder als Hochformat - oder sogar beides :p
 
Kommentar

Hermine

Unterstützendes Mitglied
Uuuuuund ein weiterer Versuch...

Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!


Eine tiefgründige Bedeutung kann ich auch hier leider nicht liefern. ;) Ziel war ein schönes Hundeportrait.

Grüßli, Caro
 
Kommentar

Rabe Socke

Unterstützendes Mitglied
Uuuuuund ein weiterer Versuch...



Eine tiefgründige Bedeutung kann ich auch hier leider nicht liefern. ;) Ziel war ein schönes Hundeportrait.

Grüßli, Caro

Das Bild an sich ist schön, aber was mich stört ist das das hintere Auge weiss ist... ist das bei ihm so oder ist das vom Foto?
 
Kommentar

ManfredG.

Sehr aktives Mitglied
Uuuuuund ein weiterer Versuch...

Eine tiefgründige Bedeutung kann ich auch hier leider nicht liefern. ;) Ziel war ein schönes Hundeportrait.

Grüßli, Caro
hallo Caro,

na der Versuch ist doch schon (im Gegensatz zu 1 und 2) recht gut gelungen. Der Hintergrund ist vielleicht ein wenig unruhig (vielleicht liegt das auch nur an meinen Augen...)

PS: hat er (oder sie) 2 verschiedenfarbige Augen?
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software