Erfahrungen an der D700 mit folgenden Optiken


hs57

Unterstützendes Mitglied
Hallo Forum,

Ich hätte mal eine praktische Frage an die D700 Besitzer.
Wie sind Eure Erfahrungen mit folgenden Objektiven an der
D700:
- AF-Micro-Nikkor 70-180mm
- AF-Micro-Nikkor 200/4
- AF-S Micro-Nikkor 105/2.8 VR
- AF-Nikkor 80-400mm VR
Ist die D700 für den Makro Bereich überhaupt empfehlenswert?

Gruß
Hartmut
 

FDHW

Unterstützendes Mitglied
Hallo Forum,

Ich hätte mal eine praktische Frage an die D700 Besitzer.
Wie sind Eure Erfahrungen mit folgenden Objektiven an der
D700:
- AF-Micro-Nikkor 70-180mm
- AF-Micro-Nikkor 200/4
- AF-S Micro-Nikkor 105/2.8 VR
- AF-Nikkor 80-400mm VR
Ist die D700 für den Makro Bereich überhaupt empfehlenswert?

Gruß
Hartmut
Hallo Hartmut,

auf die letzte Frage einen Gegenfrage: Waren in der vordigitalen Zeit an den Kleinbildkameras schon Makroobjektive dran und es konnten Makroaufnahmen gemacht werden?

Antwort: Ja!

Warum also nicht auch mit der D700? Was lässt Dich zweifeln?

FDHW
 
Kommentar

Hans-Peter R.

Administrator
Hi,

Warum also nicht auch mit der D700? Was lässt Dich zweifeln?
wahrscheinlich weil mit zunehemder Sensorgröße der Schärfentiefe abnimmt. Wie auch immer: Natürlich taugt eine D700 auch für Makroaufnahmen ... es kommt halt auf das wie/wo/warum an.

Ciao
HaPe
 
Kommentar

hs57

Unterstützendes Mitglied
Hallo Forum,

Oder besser gefragt, was wäre für Makroaufnahmen besser
geeignet, Vollformat mit 12MP oder 21/24MP mal abgesehen vom Rauschen bezogen auf die Tiefenschärfe?

Gruß
Hartmut
 
Kommentar

FDHW

Unterstützendes Mitglied
Hi,


wahrscheinlich weil mit zunehemder Sensorgröße der Schärfentiefe abnimmt. Wie auch immer: Natürlich taugt eine D700 auch für Makroaufnahmen ... es kommt halt auf das wie/wo/warum an.

Ciao
HaPe
Der Unterschied FX zu DX ist ziemlich genau 1 Blende. Also statt Blende 8 einfach Blende 11 und man hat die identische Schärfentiefe bei identischem Abbildungsmaßstab.

FDHW
 
Kommentar

wolfilein

Unterstützendes Mitglied
Die Anmerkungen zur Schärfentiefe verwirren mich doch sehr.
Ich vermute stark, dass (mal wieder) Abbildungsmaßstab und Formatfüllung vermischt werden.
Warum sollte bei einem Objekt, dass im Maßstab 1:1 abgebildet wird, die Schärfentiefe bei einem FX-Sensor kleiner sein als bei einem APS-C-Sensor?
Bei gleicher Auflösung (die Megapixel spielen bei genauerer betrachtung schon eine Rolle) hängt doch die Schärfentiefe in diesem Bereich nur von der Blende und dem Abbildungsmaßstab ab.
Natürlich, wenn ich ein Objekt auf einem APS-C-Sensor formatfüllend abbilde und das gleiche Objekt auch auf einem FX-Sensor formatfüllend haben möchte, dann muss ich im zweiten Fall näher ran (weil der Abbildungsmaßstab größer sein muss). Dann ist natürlich auch die Schärfentiefe kleiner.

Da man in der KB-Zeit hervorragende Makroaufnahmen machen konnte sollte dies mit der D700 grundsätzlich ebenso möglich sein. Man könnte höchstens die Frage stellen, ab der Film oder der Sensor der D700 zur besseren Abbildungsqualität führt.

Wolfgang
 
Kommentar

andix

Unterstützendes Mitglied
Hi,


wahrscheinlich weil mit zunehemder Sensorgröße der Schärfentiefe abnimmt. Wie auch immer: Natürlich taugt eine D700 auch für Makroaufnahmen ... es kommt halt auf das wie/wo/warum an.
Das stimmt nicht!

Lediglich der Bildausschnitt ändert sich. Die Schärfentiefe hängt nicht von der Größe des Sensors ab.
 
Kommentar

fscherz

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Die Schärfentiefe hängt von
dem Abbildungsmaßstab (der hängt wiederum von Entfernung und Brennweite ab)
der Blende
und dem
Zerstreuungskeisdurchmesser
ab.
Daraus ergeben sich folgende Abhängigkeiten (leider nich linear):
Kleinere Pixel (mm²) = weniger Schärfentiefe
Höherer Abbildungsmaßstab = weniger Schärfentiefe
Größere (= niedrigere) Blendenöffnung = weniger Schärfentiefe

Deshalb arbeiten einige Faktoren gegeneinander.

Wichtig wäre deshalb zu vergleichen was 'Format füllend' fotografiert werden soll.

Wenn man nun 12MP Vollformat und 1,5 Crop hat dann mute man bei Vollformat z.B mit 90 mm bei gleicher Entfernung aufnehmen um das selbe Objekt Format füllend wie mit 60mm bei 1,5 Crop zu haben.

Leider ist dann bei Vollformat die Tiefenschärfe nur fast halb so groß wie beim Crop.

Eine 24MP-FX-Kamera hätte noch um ca. 40% weniger Schärfentiefe da sie kleinere Pixel hat.

Deshalb kann allgemein nur gesagt werden: Je mehr Crop und je weniger Pixel desto höher die Schärfentiefe! Also nimm 'ne <=D300 für Macros :)

Übrigen, habe 105VR und das ist wirklich ein 'geiles' Objektiv an der D700! Ideal für Macros von nicht zuuu kleinen Objekten und auch für Portraits. Rattenscharf das Ding und der VR ist sehr hilfreich!
 
Kommentar

wolfilein

Unterstützendes Mitglied
...
Eine 24MP-FX-Kamera hätte noch um ca. 40% weniger Schärfentiefe da sie kleinere Pixel hat.
...
Genau.
Delhalb wird wohl eine D700 für Makros besser geeignet sein als eine evtl. kommende D3x.
Hinzu kommt noch, dass man bei der D700 wegen der vermutlich höheren Empfindlichkeit gegenüber einer hypothetischen D3x stärker abblenden kann, was wiederum die Schärfentiefe wünschenswert vergrößert.

Wolfgang
 
Kommentar

Furby

Nikon-Clubmitglied
Im Makrobereich hängt die Schärfentiefe nicht von der Sensorgröße oder der Brennweite ab, sondern ausschließlich vom Maßstab (ab ca 2:1)!!!! (Expertenwissen). Die Tiefe der Schärfe lässt sich nach der Scheimflug-Regel mit entsprechenden Gerätschaften (Balgen etc) dehnen.
 
Kommentar

Timotheos

Sehr aktives Mitglied
Wikiwissen



Gute Nacht.

:)
 
Kommentar

Fotominstrel

Unterstützendes Mitglied
Wie hier ja schon ein anderer User berichtet hat, ist die Kombination von AF-S Micro-Nikkor 105/2.8 VR und D 700 ein Hammer. Rattenscharfe Aufnahmen. Bei guten Lichtbedingungen bin icht total begeistert.

Habe dieses Objektiv auch schon mehrmals für Aufnahmen in dunklen Räumen, z.B. für Nahaufnahmen bei Gottesdiensten in Kirchen und bei Konzerten eingesetzt. Dabei habe ich aber anfangs viele Motive verloren, da der Autofokus bei diesen Bedingungen nicht mehr gut funktioniert. Das Objektiv fährt dann ganz gemächlich vor und zurück, und nochmal vor und zurück, es ist zum Verzweifeln.
Besser dann Autofokus abschalten und manuell scharf stellen!
 
Kommentar

Tysker

Unterstützendes Mitglied
Im Makrobereich hängt die Schärfentiefe nicht von der Sensorgröße oder der Brennweite ab, sondern ausschließlich vom Maßstab (ab ca 2:1)!!!! (Expertenwissen). Die Tiefe der Schärfe lässt sich nach der Scheimflug-Regel mit entsprechenden Gerätschaften (Balgen etc) dehnen.
...hängt nicht von der Sensorgröße ab....:

Dem scheint mir auch so, zumindest konnte ich bisher dazu nichts gegenteiliges lesen.
Achtung: Zerstreuungskreis und Pixel scheinen mir "zwei verschiedene Schuhe" zu sein, oder ?
Ansonsten, was konkret spricht dagegen, bin da gerne lernwillig! :hallo:

Gruß

Tysker :)
 
Kommentar

shgt

NF-F Premium-Mitglied - lifetime - NF-F proofed
Die Tiefe der Schärfe lässt sich nach der Scheimflug-Regel mit entsprechenden Gerätschaften (Balgen etc) dehnen.
Ich kenne nur die Scheimpflug-Regel,, nach der sich die Schärfe-Ebene drehen lässt... Von Dehnung der Schärfentiefe habe ich noch nie was gehört.

Und ja, die Schärfentiefe hängt in der Makronäherung nur vom Abbildungsmaßstab ab. Und dann bekomme ich mit einem 1:1 Makro in FX halt mehr drauf als bei DX - aber die Schärfentiefe bleibt gleich... Vorausgesetzt, man kann mit dem gleichen Zerstreuungskreis rechnen... den müsste man aber bei Vergleich eh am Ausgabemedium orientieren, oder sehe ich das falsch?

Viele Grüße

Martin
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software