Einbein- oder Dreibeinstativ für Nikon D90


Longinus202

Unterstützendes Mitglied
Brauche bitte wiedermal Hilfe, da ich ein totaler Neuling bin. Ich suche entweder ein Einbein- (da es leichter und handlicher ist) bzw. ein Dreibeinstativ für D90 (inkl. 18-105 bzw. 70-300 Objektiv) ich würde es vor allem für Nachtaufnahmen benötigen und relativ lang (im ausgefahrenem Zustand) sein, da ich selbst auch über 2 m groß bin. Ich habe derzeit ein ca 6 Jahre altes von Hama aber dem traue ich nicht ganz das es wirklich stabil genug ist.

Bin für jeden Tipp sehr dankbar!
 

immerich

Sehr aktives Mitglied
Das Einbein ist eine Hilfsausrüstung. Für eine sichere Haltung der Kamera, insbesondere nachts, brauchst Du ein Dreibein. Hama könnte dabei keine optimale Wahl sein. Manfrotto hat schon bessere Artikel im Angebot.
 
Kommentar

Longinus202

Unterstützendes Mitglied
Hat denn schon jemand Erfahrung mit dem Velbon Sherpa 600 R?
 
Kommentar

Michael K.

NF-F Premium Mitglied
Hat denn schon jemand Erfahrung mit dem Velbon Sherpa 600 R?
das Stativ allein ist ja nur ein Teil der Kette zum scharfen Bild.

Wichtig ist ebenso ein guter Kopf, feste Auflage (Kein Kork oder Gummi dazwischen).

Und natürlich ein Kabelauslöser und Spiegelvorauslösung.
Zur Not geht Selbstauslöser (2sec.) und Spiegelvorauslösung.

Dann kann das ganze Konstrukt sich vor dem Auslösen ausschwingen.
 
Kommentar

BassD77

Unterstützendes Mitglied
Hallo erstmal,
ich würde Dir für Nachtaufnahmen auf jeden Fall zu einem Dreibein Stativ raten. Interessant wäre noch Dein Budget für Stativ und Kopf. Sonst helfen Dir Empfehlungen wie Manfrotto XXX für 300 € oder Bilora Perfect Pro XXX für 100 € schon mal nichts. Ausserdem solltest Du evtl. angeben, wie mobil Du damit sein willst. Hama Stativ mit 1,5 Kg ist instabil und schwingt - Gitzo Stativ mit 1,5 Kg kostet das 5 fache schwingt aber nicht (kaum) nach...

Ein bissel mehr musst Du verraten, wenn Du hilfreiche infos möchtest...

Viele Grüße,
BassD
 
Kommentar

Michael K.

NF-F Premium Mitglied
Wie meinst Du das:

sollte ich die Gummiauflage von meinem Gitzo Schnellwechseladapter besser abkratzen?
das musst du selbst wissen!

Gummiauflage am Kameraboden plus Gummi am Stativkopf addiert sich nach
meiner Erfahrung ungünstig.

Gitzo hat für seine aktuellen Köpfe nicht umsonst ein neues Auflagematerial (techno polymer) gewählt.

Besser sind Kameraplatten wie die von Kirk oder Markins rein aus Metall.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

PeMax

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
Was mir bislang am besten zugesagt hat, wenn man nicht viel ausgeben will, ist das Manfrotto 055XPROB (das übrigens auch schon ziemlich groß ist) für rund 150 Euro. Kopf kommt natürlich extra dazu.
 
Kommentar
D

Digiknipser

Guest
Ich würde auf jeden Fall auch zum Dreibein raten, bei Nachtaufnahmen geht das ja auch gar nicht ohne. Was deine Größe angeht, wenn du ein Stativ mit aller Gewalt voll ausziehst (inkl. der Mittelsäule), wird es immer instabiler, was sich vor allem bei langen Belichtungszeiten negativ auswirkt.

Daher mein Vorschlag: Nimm einen Klapphocker mit und lass die unteren Stativbeine und die Mittelsäule drinnen, so daß du ene bessere Stabilität erhältst.
 
Kommentar

jpn

Unterstützendes Mitglied
Für Leute über 2m Körpergröße - richtig hoch, richtig stabil, aber leider auch richtig schwer und vor allem leider richtig teuer: . Ist halt was für's Leben. ;)
 
Kommentar

Longinus202

Unterstützendes Mitglied
Danke für die vielen Tipps bisher.
 
Kommentar

Longinus202

Unterstützendes Mitglied
Hallo erstmal,
ich würde Dir für Nachtaufnahmen auf jeden Fall zu einem Dreibein Stativ raten. Interessant wäre noch Dein Budget für Stativ und Kopf. Sonst helfen Dir Empfehlungen wie Manfrotto XXX für 300 € oder Bilora Perfect Pro XXX für 100 € schon mal nichts. Ausserdem solltest Du evtl. angeben, wie mobil Du damit sein willst. Hama Stativ mit 1,5 Kg ist instabil und schwingt - Gitzo Stativ mit 1,5 Kg kostet das 5 fache schwingt aber nicht (kaum) nach...

Ein bissel mehr musst Du verraten, wenn Du hilfreiche infos möchtest...

Viele Grüße,
BassD
Ich hätte so an ca 150 Eruo gedacht maximal 200,--.
 
Kommentar

Longinus202

Unterstützendes Mitglied
Hallo erstmal,
ich würde Dir für Nachtaufnahmen auf jeden Fall zu einem Dreibein Stativ raten. Interessant wäre noch Dein Budget für Stativ und Kopf. Sonst helfen Dir Empfehlungen wie Manfrotto XXX für 300 € oder Bilora Perfect Pro XXX für 100 € schon mal nichts. Ausserdem solltest Du evtl. angeben, wie mobil Du damit sein willst. Hama Stativ mit 1,5 Kg ist instabil und schwingt - Gitzo Stativ mit 1,5 Kg kostet das 5 fache schwingt aber nicht (kaum) nach...

Ein bissel mehr musst Du verraten, wenn Du hilfreiche infos möchtest...

Viele Grüße,
BassD
Ich hätte so an ca 150 Eruo gedacht maximal 200,--. Es sollte auch an eine Fototasche (aussen passen) und so ca 30 bis max 40 cm lang sein (im nicht ausgefahrenem Zustand.
 
Kommentar
D

Digiknipser

Guest
Ich hätte so an ca 150 Eruo gedacht maximal 200,--. Es sollte auch an eine Fototasche (aussen passen) und so ca 30 bis max 40 cm lang sein (im nicht ausgefahrenem Zustand.
Das klappt nun wirklich nicht. Entweder das Stativ hat ein kleines Packmass, wie z.B. das Velbon Sherpa Pro 640. Das ist zusammengeschoben nur 45cm lang, aber ausgefahren auch nur 143 cm (mit Mittelsäule) bzw. 116 cm (ohne Mittelsäule) lang. Oder du hast ein großes Stativ, wie das Berlebach 9023, das reicht ausgefahren bis 198 (mit Mittelsäule), ist aber zusammengeschoben schon 78 cm lang.

Kleines Packmass UND gleichzeitig große Auszugshöhe geht leider nicht, da wirst du dich schon entscheiden müssen...
 
Kommentar

Longinus202

Unterstützendes Mitglied
Ich bin nach wie vor auf der Suche nach einem Einsteiger Stativ (preislich so ca 200,- Euro inkl Kopf) maximale Belastung: D90, 70-300 VR, Batteriegriff und SB600.
Da ich des öfteren Städtereisen unternehme sollte es auch nicht allzu schwer sein und ca. mindestens 1,70m hoch sein.

Vielen Dank schon mal für die Hilfe.

P.S. Ich habe auch schon Stunden verbracht die Suche hier zu verwenden wurde aber noch nicht wirklich schlau daraus.
 
Kommentar

schachspieler

Sehr aktives Mitglied
Ich bin nach wie vor auf der Suche nach einem Einsteiger Stativ (preislich so ca 200,- Euro inkl Kopf) maximale Belastung: D90, 70-300 VR, Batteriegriff und SB600.
Da ich des öfteren Städtereisen unternehme sollte es auch nicht allzu schwer sein und ca. mindestens 1,70m hoch sein.
Das gibt's meiner Meinung nach nicht.
Du willst:
- transportabel, also nicht zu schwer
- 1,70 Höhe
- und stabil
Das wird etwas teurer - zB ein Gitzo, da gibt's zur Zeit etwa ein GT 1931 Basalt (habe ich selbst, feines Teil), allerdings 200 Euro (Auslaufmodell, darum nur halber Preis) ohne Kopf ... Interesse? Schick mir ne PM.

Und: besser jetzt 100 Euro mehr ausgeben als sich hinterher ärgern und nochmal kaufen ...
 
Kommentar

LP1N

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Hallo Longinus202,
ich habe mich für das Manfrotto 055XPROB entschieden, nachdem ich es im Geschäft mit dem 190XPROB verglichen habe.
Machte mir den stabileren Eindruck, vor allem bei der nicht gerade leichten Kombi D90 mit 70-200 bin ich sehr zufrieden.
Stativgewicht liegt zwar bei 2,4kg, aber geht dafür auch bis 1,78m.





MfG

Lars

 
Kommentar

JuergenKurt

Nikon-Clubmitglied
moin, einmal vernünftig ist günstiger als 2 oder 3 mal halb. erst ein stabilus, dann ein hama und nun erst ein gitzo gt 3541 ls + markins m20 + kirk l winkel, der immer dran bleibt. teuer - aber genial. ach so und eine funkfernbedienung.
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software