DxO PhotoLab 2.3 mit "Direktzugriff" auf die Nik-Collection ...


NF Adventskalender 2019

Nicname

Sehr aktives Mitglied
Hallo liebe Freunde besonders elegant programmierter Raw-Konverter,

heute hat DxO die Version Photolab 2.3 mit "Direktzugriff" auf die Nik Collection zur Verfügung gestellt.

Die Umsetzung erscheint mir verbesserungsfähig und sieht so aus, dass der Export in eine Tif- oder JPEG-Datei angestoßen wird. Die exportierte Datei soll dann in dem jeweiligen Modul der Nik Collection geöffnet werden. Ein direkte Bearbeitung des Raw-Bildes mit den Nik-Werkzeugen ist in Photolab 2.3 weiterhin nicht möglich.

Liebe DxO, das könnt Ihr besser.

Zur Erinnerung: Mit den Nik Color Efex Pro funktionierte es direkt im Raw in Nikon's Capture NX2 schon vor Jahren. Die Bearbeitungsschritte wurden reversibel im RAW gespeichert. Was hat Nikon damit nur aus der Hand gegeben ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


scw2wi

Sehr aktives Mitglied
Ich kann mir das nur so erklären.

Auch in Adobe Programmen wird bei solchen Filtern immer mühsam exportiert bzw. ein Bild übergeben,
anstatt dass man einfach mit einem Plug-In nahtlos direkt die Bearbeitung durchführt, wie es bisher nur bei CNX gemacht wurde.

Und da nun mal Adobe bei Bildbearbeitung das Maß aller Dinge ist,
traut sich weltweit kein einziger Programmierer, es besser zu machen.

Meine Prognose lautet daher:
Wenn es selbst nach mehr als einem Jahrzehnt noch keiner geschafft hat,
dann wird es auch nach 2 oder 3 Jahrzehnten keiner mehr schaffen.

Dabei wäre es so einfach:
1. Name jenes genialen Programmieres herausfinden, der diese Aufgabe bei Nik damals gelöst hat.
2. Ihm eine Summe anbieten, die er nicht ablehnen kann.
3. Eine Software auf den Markt bringen, die selbst den Workflow von Adobe in den Schatten stellt.

Es kann natürlich sein, dass dieser Programmierer bei Google irgendwelche bunten klicki-wischi-Apps entwickelt,
und vor lauter Unterbeschäftigung bereits dement geworden ist.
Das wäre dann natürlich schade und ein gewaltiger Verlust für die fotografierende Menschheit.

Walter
 

ernst.w

NF-F Premium Mitglied
Dabei wäre es so einfach:
Ich glaube, du siehst das Problem etwas einäugig. ;)

Nikon hatte genau ein RAW-Format, das eigene, zu knacken. Nun, bei meinem Sicherheitsschloss einzubrechen, schaffe sogar ich.

Andere RAW-Konverter müssen zig Formate bedienen. RAW-Formate sind nicht standardisiert. Jedes bzw. Jeder Kamerahersteller (DNG mal ausgenommen) hat einen anderen (undokumentierten) Aufbau, jedes hat andere intere Verstecke. Da kann ein Programmierer sich zu Tode suchen, wohin er Parameter einer Anpassung schreiben soll, ohne das RAW File unbrauchbar zu machen.
 

Mika

Sehr aktives Mitglied
Hallo liebe Freunde besonders elegant programmierter Raw-Konverter,

heute hat DxO die Version Photolab 2.3 mit "Direktzugriff" auf die Nik Collection zur Verfügung gestellt.

Die Umsetzung erscheint mir verbesserungsfähig und sieht so aus, dass der Export in eine Tif- oder JPEG-Datei angestoßen wird. Die exportierte Datei soll dann in dem jeweiligen Modul der Nik Collection geöffnet werden. Ein direkte Bearbeitung des Raw-Bildes mit den Nik-Werkzeugen ist in Photolab 2.3 weiterhin nicht möglich.

Liebe DxO, das könnt Ihr besser.

Zur Erinnerung: Mit den Nik Color Efex Pro funktionierte es direkt im Raw in Nikon's Capture NX2 schon vor Jahren. Die Bearbeitungsschritte wurden reversibel im RAW gespeichert. Was hat Nikon damit nur aus der Hand gegeben ...
Bei der Nik Collection 2 werben sie jetzt dafür mit Raw-Bearbeitung...

Dafür bekommt man dann die Photolab 2.3 Essential dazu womit man zuerst das Raw bearbeitet, es geht also auch nur über (die mit so gut jedem gängigen Raw-Entwicklungsprogramm mögliche) Umwandlung ins Tiff und "Öffnen mit" in einem Schritt.

Und der Preis erhöht sich auf 149 € (derzeit reduziert auf 99€)
 

Mika

Sehr aktives Mitglied
Ich glaube, du siehst das Problem etwas einäugig. ;)

Nikon hatte genau ein RAW-Format, das eigene, zu knacken. Nun, bei meinem Sicherheitsschloss einzubrechen, schaffe sogar ich.

Andere RAW-Konverter müssen zig Formate bedienen. RAW-Formate sind nicht standardisiert. Jedes bzw. Jeder Kamerahersteller (DNG mal ausgenommen) hat einen anderen (undokumentierten) Aufbau, jedes hat andere intere Verstecke. Da kann ein Programmierer sich zu Tode suchen, wohin er Parameter einer Anpassung schreiben soll, ohne das RAW File unbrauchbar zu machen.
Adobe schaffts ja auch: In Photoshop werden die Nik Collection Bearbeitungsschritte non-destruktiv in einer PSD-Datei gespeichert. Leider sind diese Dateien riesig...
 

ernst.w

NF-F Premium Mitglied
Was schafft Adobe auch? Veränderungsdaten direkt ins RAW schreiben?
In Photoshop werden die Nik Collection Bearbeitungsschritte non-destruktiv in einer PSD-Datei gespeichert.
Ah so. Na dass ich bei mir selbst leicht einbrechen kann, wusste ich schon weiter oben. PSD ist schließlich von Adobe ... und kein RAW-Format eines Herstellers.

Grundsätzlich gäbe es die Möglichkeit, Veränderungsparameter in ein Sicecsr zu schreiben. Haken dabei: Sidecars sind wieder proprietäre, mit allen Nachteilen.
 

Mika

Sehr aktives Mitglied
Was schafft Adobe auch? Veränderungsdaten direkt ins RAW schreiben?

Ah so. Na dass ich bei mir selbst leicht einbrechen kann, wusste ich schon weiter oben. PSD ist schließlich von Adobe ... und kein RAW-Format eines Herstellers.

Grundsätzlich gäbe es die Möglichkeit, Veränderungsparameter in ein Sicecsr zu schreiben. Haken dabei: Sidecars sind wieder proprietäre, mit allen Nachteilen.
Das Thema diese Threads ist ja eigentlich, dass Bearbeitungsschritte der Collection mit Raw-Entwicklungseinstellungen in einem einzigen Programm geändert und non-destruktiv gespeichert werden sollen, was das neue PhotoLab eben leider nicht kann.
Wohin ist dabei eigentlich egal, wobei Speichern von Raw-Entwicklungseinstellungen direkt in der Raw-Datei auch gravierende Nachteile hat:

1) Es müssen viel größere Datenmengen geschrieben werden (man stelle sich nur vor, man wendet ein Preset oder sonstige Einstellungen auf 500 D850-Raws gleichzeitig an...)
2) Beim Speichern können die Raw-Dateien beschädigt werden
 
Zuletzt bearbeitet:

ernst.w

NF-F Premium Mitglied
Das Thema diese Threads ist ja eigentlich...
...dass DxO die Version Photolab 2.3 mit "Direktzugriff" auf die Nik Collection zur Verfügung gestellt hat.

Nur der Ordnung halber: Meine Antwort, auf die du dich bezogst, war eine direkte Antwort an scw2wi und seine Vorstellung, wie einfach es doch wäre, in die RAWs zu schreiben.

Ansonsten stimme ich dir zu.
 

Sans Ear

Nikon-Clubmitglied
Das Thema diese Threads ist ja eigentlich, dass Bearbeitungsschritte der Collection mit Raw-Entwicklungseinstellungen in einem einzigen Programm geändert und non-destruktiv gespeichert werden sollen, was das neue PhotoLab eben leider nicht kann.
Genau, das ist das Thema dieses Threads. Als ich noch in NX-D gearbeitet habe, gab's ja schon die Möglichkeit, aus dem Programm heraus Bilder als TIF in der Nikcollection zu öffnen. Aber das war auch schon kein Spaß, wenn man im Nachhinein noch etwas verändern wollte. So wie es jetzt angekündigt worden ist, ist das keine Verbesserung. Schade.
 

nikcook

Registrierte Benutzer_B
Mr. Mansurov schreibt:

"If DxO continues to release such crappy software updates, I will move to some other tool and stop recommending it to our readers in the future. "


Dem kann ich mich nur anschließen. War schon mal weg von DXO wegen einer wirren Upgrade Politik.

Ich muss also Photolab Essential 2.3 kaufen um eine Nik 2 Version zu bekommen? Habe aber bereits Photolab2. Außerdem erschließt sich mir der Mehrwert von Nik 2 nicht. 10 neue Presets, was soll das? Kann auch in CNX2 ein NEF bearbeiten, als TIFF abspeichern, in PS Elements 2019 öffnen und mit der Google Version von Nik bearbeiten. Bin gespannt, welcher Gag als nächstes kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mika

Sehr aktives Mitglied
...dass DxO die Version Photolab 2.3 mit "Direktzugriff" auf die Nik Collection zur Verfügung gestellt hat.

Nur der Ordnung halber: Meine Antwort, auf die du dich bezogst, war eine direkte Antwort an scw2wi und seine Vorstellung, wie einfach es doch wäre, in die RAWs zu schreiben.
(...)
Nein, das hat er auch nicht geschrieben, es geht um die direkte (non-destruktive) Bearbeitung ohne die (destruktive) Übergabe eines entwickelten Bildes:

(...)
Auch in Adobe Programmen wird bei solchen Filtern immer mühsam exportiert bzw. ein Bild übergeben,
anstatt dass man einfach mit einem Plug-In nahtlos direkt die Bearbeitung durchführt, wie es bisher nur bei CNX gemacht wurde.
(...)
 

nk_elch

NF Mitglied
Hallo,
ich häng' mich mal hier dran, weil es ja auch um das Update von DxO auf 2.3 geht.
Bei mir funktioniert seidem die Stapelverarbeitung nicht mehr; hat jemand das gleiche Problem?


nk_elch
 
Oben