Digitale SLR aus den USA - Zollfrei oder nicht?


dinolatino

Unterstützendes Mitglied
Ich habe bereits in einem vorigen Thread das Thema Einfuhr einer D2H aus den USA angesprochen. Das Thema ist ja angesichts der gegenwärtigen Preisentwicklung bei dieser Kamera nach wie vor aktuell. Nun habe ich mich interessenheitshalber beim Zoll über das einschlägige Verfahren informiert. Dabei bin ich eigentlich davon ausgegangen, Digitalkameras seien generell zollfrei. Es müsse demzufolge lediglich die Umsatzsteuer in Höhe von 16 % abgeführt werden. Dem ist offensichtlich nicht so, wie sich aus folgendem Zitat ergibt:

"Ausschlaggebend für die Höhe des Zollsatzes ist die Zolltarifnummer. Eine Digitalcamera wird unter 8525 4011 000 eingereiht und ist zollfrei. Photoapparate werden unter anderem bei 9006 5900 000 im Zolltarif eingereiht und unterliegen 4,2 % Zoll. Im Zolltarif wird eine Digitalcamera als digitale Einzelbildkamera angesehen. Bei einer Spiegelreflexkamera wird das vom Objektiv empfangene Bild mittels eines Spezialprismas von einem Spiegel zum Sucher reflektiert. Daher ist nach meiner Ansicht eine digitale Spiegelreflexkamera nicht einer digitalen Einzelbildkamera zuzuordnen, sondern einem Photoapparat mit der Zolltarifnummer 9006 5900 000, der bei der Einfuhr mit 4,2 % Zoll und 16 % Einfuhrumsatzsteuer belastet wird."

Was sagen die Forumsteilnehmer dazu? Gibt es einschlägige Erfahrungen, die das Gegenteil beweisen?

Viele Grüße!

dinolatino
 

Mika

Sehr aktives Mitglied
Wenn ein Beamter schon schreibt "nach meiner Ansicht" heißt das nichts anderes als: "ich bin mit nicht sicher".
Meiner Meinung nach ist die Auskunft falsch.

Der entsprechende Abschnitt lautet im Original:

9006 Fotoapparate; Blitzlichtgeräte und -vorrichtungen für fotografische Zwecke sowie Fotoblitzlampen (ausgenommen Entladungslampen der Position 8539)
- 9006 51 andere Fotoapparate
- - 9006 51 Spiegelreflexkameras für Filme in Rollen mit einer Breite von 35 mm oder weniger
- - 9006 52 andere, für Filme in Rollen mit einer Breite von weniger als 35 mm
- - 9006 53 andere, für Filme in Rollen mit einer Breite von 35 mm
- - 9006 59 andere


Spiegelreflexkameras sind NUR in 9006 51 genannt NICHT aber in 9006 59, in fast der gesamten Gruppe 9006 ist das Aufnahmemedium Film, in 9006 59 ist das Aufnahmemedium leider nicht genannt, es steht aber auch nichts von Spiegelreflexkameras, IMHO betrifft 9006 59 analoge Mittelformat und Großformat-Kameras.

Dagegen heisst es in:
8525 40 - Standbild-Videokameras und andere Videokameraaufnahmegeräte; digitale Einzelbild-Videokameras


Ich würde so argumentieren: Das Aufnahmemedium CCD- oder CMOS-Chip macht auch eine Digitale Spiegelreflex zum elektronischen Gerät.

Das Unterscheidungsmerkmal Spiegelreflex spielt nur eine Rolle
in der Gruppe 9006 51, die scheidet aber aus.

Ich würde mir die zitierten Links im Original ausdrucken, mitnehmen und bei den Zollbeamten im Bedarfsfall in diesem Sinne argumentieren.

Wenn man die möglichst kompetent belabert verlieren sie eh gleich die Lust. Die können ja auch nicht nach Gutdünken entscheiden, sondern müssen sich an diese genannten Taric-Einstufungen halten. Anders sieht es natürlich aus, wenn sie eine schriftliche Anweisung haben, wie mit digitalen Spiegelreflexkameras zu verfahren ist. Die würde ich mir dann aber zeigen lassen.
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
Ich habe in einem solchen Fall mal erfolgreich reklamiert. Da wurde mir zuerst auch Zoll berechnet, und die Reklamation wegen falscher Zolltarifeinstufung wurde dann akzeptiert.

Vielleicht lag die falsche Auskunft daran, dass es um eine Vorabauskunft ging. Da wollte der Zöllner sich wohl nicht auf eine möglicherweise zugunsten des Einführenden falsche Auskunft festnageln lassen.
 
Kommentar

lemon

Unterstützendes Mitglied
Also hier in Italien unterliegen DSLR dem Zoll, und das sind bei uns 20% :?

Ich weiß das, weil ich meine D70 ursprünglich in Hongkong ordern wollte, da habe ich mich persönlich beim Zollamt informiert.
Letztendlich bin ich dann an einen freundlichen und günstigen deutschen Händler geraten, der mir die D70 verkauft hat.

Viele Grüße aus Südtirol

Lemon
 
Kommentar

dinolatino

Unterstützendes Mitglied
Ich habe die Angelegenheit mittlerweile bei der Oberfinanzdirektion Nürnberg prüfen lassen und habe folgende Antwort erhalten, die sicherlich von Forumteilnehmer im Streitfalle herangezogen werden kann:

"Spiegelreflexkameras sind im Zolltarif namentlich unter 9006 51, 9006 52, 9006 53 erwähnt. Diese Eintarifierungsmöglichkeiten scheiden aus, weil Einreihungsmerkmal hierfür die unterschiedliche Rollenbreite der Spiegelreflexkamera ist. Daher war mein
Ansatzpunkt 9006 59 "-- andere". "-- andere" ist zu lesen als andere Spiegelreflexkamera als vorgehend genannt. Daher kam ich zum Ergebnis 9006 5900 000.

Es gibt die Möglichkeit einer verbindlichen Zolltarifauskunft. Für das Kapitel 90 sind die Kollegen der ZPLA Berlin zuständig. Diese Experten habe ich heute natürlich kontaktiert und man hat mir mitgeteilt, dass meine Argumentationsweise bis vor kurzem völlig zutreffend war, aber aufgrund einer kürzlichen Entscheidung der EU-Kommision, fallen nun auch digitale Spiegelreflexkameras unter den Begriff digitale Einzelbild-Videokamera.
Somit ist für Ihre Ware die zutreffende Zolltarifnummer 8525 4011 000 und unterliegt keinem Drittlandszollsatz."

Damit sollte in Zukunft ein für allemal Klarheit bestehen.

Viele Grüße!

Gerald
 
Kommentar

dinolatino

Unterstützendes Mitglied
Übrigens, noch eine Anmerkung an die Adresse von Südtirol. Die so genannte Verbindliche Zolltarifauskunft VZTA stammt aus der Feder der EU-Kommission in Brüssel, gilt also für die gesamte Europäische Union, die ein einheitliches Zollgebiet darstellt, also auch für Italien. Unterschiede gibt es nur in der Einfuhrumsatzsteuer für deren Höhe nach wie vor der jeweilige Mitgliedsstaat verantwortlich zeichnet.

Gerald
 
Kommentar

miez

Sehr aktives Mitglied
Also wieviel Prozent kommen auf den Kaufpreis drauf?

Könnt Ihr mir das nochmal dezidiert saghen, so für Dummys zum mitrechnen?
 
Kommentar

Carlo

Unterstützendes Mitglied
Warum werden die Kameras in Deutschland nicht billiger?

Das Thema ist zwar ein wenig "off topic", aber so wie es klingt, machen sich ja eine Menge Leute Gedanken darüber, eine D2H aus den USA einzuführen, trotz der bekannten Nachteile im Garantiefall.

Nun habe ich gesehen, das Foto Oehling in Mainz Restexemplare der D1X für 3333 Euro verkauft - nicht gerade ein Schnäppchen. Warum senkt Nikon in Deutschland nicht einfach deutlich den Preis (der Gewinn hat sich ja in 2004 verdreifacht, der Preis in den USA wird zudem wohl auch noch eine Gewinnmarge für Hersteller UND Händler beinhalten) und freut sich daran, dass Leute wie ich sofort eine D2H bestellen, die ich zu den aktuellen Bedingungen nicht kaufen werde. Und wenn die D200 nicht deutlich professioneller als die D100 ist (z.B. Auslöseverzögerung, Sucher etc.) werde ich auch eine künftige Prosumer-Kamera nicht kaufen, sondern weiter mit meiner D100 arbeiten.
So aber überlege auch ich, wie man das (legal und preisgünstig) mit dem USA-Geschäft deichseln kann.

Übrigens: Die Canon 1D gab es zum Schluss bei Oehling für gerade einmal 1999 Euro inklusive 500 Euro Cash-Back-Gutschein, wenn man dazu ein Profi-Objektiv gekauft hat. DAS war ein Angebot!
 
Kommentar

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
:mrgreen: :mrgreen:

Wundere mich immer, warum eigentlich jetzt Alle die fürchterlich rauschende, mit ihren 4 MPx mickrige dastehende D2H haben wollen?

Wie doch der fallende Preis gleich die technischen Daten mit aufpoliert :twisted:
 
Kommentar
K

klaus harms

Guest
Re: Warum werden die Kameras in Deutschland nicht billiger?

Carlo";p="10475 schrieb:
Warum senkt Nikon in Deutschland nicht einfach deutlich den Preis (der Gewinn hat sich ja in 2004 verdreifacht, der Preis in den USA wird zudem wohl auch noch eine Gewinnmarge für Hersteller UND Händler beinhalten) und freut sich daran, dass Leute wie ich sofort eine D2H bestellen, die ich zu den aktuellen Bedingungen nicht kaufen werde.
Carlo, die Antwort hast Du Dir selber schon gegeben.

Der deutsche Markt ist alles andere als interessant im Gegensatz zu den Größenordnungen in den USA. Und das betrifft nicht nur Nikon.

That´s it!
 
Kommentar

dinolatino

Unterstützendes Mitglied
@miez
Könnt Ihr mir das nochmal dezidiert sagen, so für Dummys zum mitrechnen?
Digitalkameras, egal ob Spiegelreflex, Einzelbild oder Video sind bei der Einfuhr aus z.B. aus den USA zollfrei. Es muss allerdings die Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 16 % entrichtet werden. Sollte der Zollbeamte doch 4,2 % Zoll berechnen, gibt es ein offizielles Dokument (nämlich die so genannte Verbindliche Zolltarifauskunft VZTA) auf das man sich berufen kann.

@wilfried
Wundere mich immer, warum eigentlich jetzt Alle die fürchterlich rauschende, mit ihren 4 MPx mickrige dastehende D2H haben wollen?
Habe vor kurzem die D2H im Einsatz erlebt (mit 17-55 2.8 und SB 800). Ist einfach atemberaubend und wäre mir 1500 Euro allemal wert.

@Klaus
Der deutsche Markt ist alles andere als interessant im Gegensatz zu den Größenordnungen in den USA. Und das betrifft nicht nur Nikon.
Ganz genau. Denn in Sachen Verbraucherinteressen sind wir von einem vereinten Europa bedauerlicherweise noch Lichtjahre entfernt. Der Binnenmarkt ist ein juristisches Konstrukt, der zwar den Herstellern zugute kommt, dessen Vorteile allerdings nicht vollständig an den Verbraucher weiter gegeben werden, da die Hersteller nach wie vor in Länderdimensionen denken und nicht EU-weit. Wenn ich mir dann im Vergleich zu Deutschland noch die Preise bei uns in Belgien bzw. im benachbarten Luxemburg oder Frankreich ansehe, ist Deutschland schon wieder fast ein Billigland.

Gerald
 
Kommentar

sandow

Unterstützendes Mitglied
Re: Warum werden die Kameras in Deutschland nicht billiger?

Carlo";p="10475 schrieb:
Das Thema ist zwar ein wenig "off topic", aber so wie es klingt, machen sich ja eine Menge Leute Gedanken darüber, eine D2H aus den USA einzuführen, trotz der bekannten Nachteile im Garantiefall.
So isses. Das ist schließlich immer noch deutlich billiger als der billigste Grauimport in Deutschland.

Carlo";p="10475 schrieb:
Nun habe ich gesehen, das Foto Oehling in Mainz Restexemplare der D1X für 3333 Euro verkauft - nicht gerade ein Schnäppchen. Warum senkt Nikon in Deutschland nicht einfach deutlich den Preis (der Gewinn hat sich ja in 2004 verdreifacht, der Preis in den USA wird zudem wohl auch noch eine Gewinnmarge für Hersteller UND Händler beinhalten) und freut sich daran, dass Leute wie ich sofort eine D2H bestellen, die ich zu den aktuellen Bedingungen nicht kaufen werde.
Oehling macht, was andere Händler auch schon gemacht haben - nämlich einen Ausverkauf der vorhandenen Restbestände. Da zahlt Oehling bei jedem einzelnen Exemplar drauf. Viele Exemplare werden das nicht sein, so viele werden die sich nicht auf Vorrat gelegt haben. Die Verkäufe der D2H in den USA für 2000 USD liegen in völlig anderer Größenordnung. Dafür finden sie aber auch nicht in Europa statt, und so wie es aussieht, werden sie es wohl auch nicht mehr. Ob in den 2000 USD alerdings wirklich außer der zweifellos existierenden Handelsspanne auch noch ein Herstellergewinn enthalten ist, ist fraglich. Möglicherweise ist auch das nur noch ein REsteverkauf ohne Rücksicht auf Verluste.

Carlo";p="10475 schrieb:
Übrigens: Die Canon 1D gab es zum Schluss bei Oehling für gerade einmal 1999 Euro inklusive 500 Euro Cash-Back-Gutschein, wenn man dazu ein Profi-Objektiv gekauft hat. DAS war ein Angebot!
Ob und wann solche Aktionen stattfinden, ist vorher nicht abzusehen. In den USA wurde (und wird immer noch, glaub ich) über ebay auch ein Restposten D1H verkauft und zwar lange nach offizieller Streichung aus dem Sortiment. Noch viel billiger als jetzt kann die D2H als Neuware allerding nicht mehr werden.
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software