Die "lustigste" Analoge ...

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Aurvandill

Sehr aktives Mitglied
Registriert
... ist wohl die F401?

Habe die jetzt wieder hervorgekramt, aus dem Erbe meines Alten Herren.
Sehr spartanisch das Gerät, Informationsmäßig.

in "A" weiß man nix über die Zeit
in "S" nix über die Blende
in "P" = S&A tappt man überhaupt im Ungewissen was los ist
und "ISO" geht nur über DX-Code.
dafür kann man "G" Gläser verwenden, ohne AF dann, wenn AF-S.
Der AF hat 1,5 Sekunden Bedenkzeit bevor er sich überhaupt in Bewegung setzt. Flott!

Super, der ultimative Automat, die Antithese zum manuellen Fotografieren. :up:
Ich tu jetzt einen Film rein und nächste Woche gibts Bilder damit.

gruß
A.
 
Anzeigen

Ando

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Du solltest diese - und andere Kameras - aus ihrer Zeit heraus verstehen.

In den 80ern war die F-401 eine SLR mit der auch Anfaenger oder Technikdesinteressierte gute Trefferquoten bekamen. Automatik durch Elektronik war damals gerade im Aufbruch und die 401 zeigte, was damals auch in Amateurkameras machbar war. Zudem war die Kamera dank Kunststoffverbauung leicht und recht stabil, was damals noch nicht selbstverständlich war.
 
Kommentar

Aurvandill

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Du solltest diese - und andere Kameras - aus ihrer Zeit heraus verstehen.
Nur damit kein falscher Eindruck ensteht: Ich bin selbst "aus dieser Zeit" (also eigentlich war "meine Zeit" fast schon vorher) und schätze solche Gerätschaften durchaus hoch ein.

gruß
A.
 
Kommentar

Ando

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Meine damalige Freundin legte sich 1988 eine 401 zu und ich staunte ueber die fehlenden Möglichkeiten, die Belichtung zu beeinflussen. Außer -o+ war da nichts im Sucher zu sehen und ich kam mit den Einstellungen - ich wurde um Assistenz gebeten ;) schwer zurecht. Meine Minolta X-700 war mir da vertrauter und übersichtlicher mit ihrer klassischen Zeitautomatik, Messwertspeicher und Override. Toll fand ich den integrierten Klappblitz und die Matrixmessung, die durchwegs gute Belichtungsresultate brachten. Mit dem wuchtigen und abgerundeten Batteriegriff lag der "Exote" besser in der Hand als meine kantige 700, ich wurde aber mit dem Vollautomatikkonzept nicht warm. Meine Freundin machte mit der Kamera schöne Urlaubsfotos und sie war mit dem "Automaten" glaub ich ganz zufrieden ;)
 
Kommentar

janseifert

Sehr aktives Mitglied
Registriert
In den 80ern war die F-401 eine SLR mit der auch Anfaenger oder Technikdesinteressierte gute Trefferquoten bekamen.

Im Grunde steht sie in der Tradition der 1979 erschienenen EM. Bei der war der Filmtransport noch mechanisch, es sei denn, man setzte einen Winder an (eingebaute Motoren gab es erst in den frühen 80ern); DX gab es auch noch nicht; von AF war noch keine Rede; und eine andere Betriebsart als Zeitautomatik (und B bzw. manuelles Blitzen) war nicht vorgesehen - immerhin wurden die Zeiten angezeigt bzw. vor wurde vor langen Zeiten akustisch gewarnt. Was an Vereinfachung seinerzeit möglich war, wurde eingebaut - in ein leichtes und ansprechendes Gehäuse. - Aber erst mit der 401 wurde es dann richtig einfach...

So sehr man diese Kameras heute auch belächeln mag, waren sie wirtschaftlich doch insofern wichtig, als sich der Profiherstellter damit den Massenmarkt erschloß.
(Daß ich die F401 ausgesprochen häßlich finde, ist eine andere Sache...)

picture.php
 
Kommentar

HelgeH1957

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Gerade nachgesehen: Tatsächlich - der Konica FS-1 (1979-83) gebührt die Palme! Danke für den Hinweis!
In der Hinsicht war Nikon ziemlich konservativ - die F301 kam erst 1985.

ja... die FS-1 war die 1. - was sie aber nicht besser macht ;) ich finde nach der TC auf Ihre Art die schlimmste Konica ever... :heul:
 
Kommentar

Bob74

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Wobei Nikon mit der F 301 beim Gehäusedesign schon fast 1:1 bei der Konica FT-1 abgekupfert hat.

LG Robert
 
Kommentar

mbreu

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Du solltest diese - und andere Kameras - aus ihrer Zeit heraus verstehen.

Wenn das stimmt müsste die Pronea schon in den späten sechzigern auf dem Markt erschienen sein, das war doch die Zeit in der die Jugend viel mit bewustseinsverändernde Stoffen experimentiert hat. Ich habe keine Ahnung was die Jungs bei Nikon seinerzeit für ein schlimmes Zeug geraucht haben um sich so eine Kamera auszudenken.
 
Kommentar

duckrider

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Gerade nachgesehen: Tatsächlich - der Konica FS-1 (1979-83) gebührt die Palme! Danke für den Hinweis!
In der Hinsicht war Nikon ziemlich konservativ - die F301 kam erst 1985.

Ihr Lieben, gestattet, dass ich jetzt klug...e und ot werde:

Die m.W. "erste mit Motor" war der RoBoT:
http://www.robot-camera.de/ROBOT_Kameras/Robot_1/robot_1.html

ist zwar jetzt nicht die "lustigste", aber eine der beeindruckendsten, oder?

Thomas

...guckt Euch mal den Bodendeckel im unteren Drittel an!
Da ist "NASA" Kamera doch geradezu trivial!:lachen:
 
Kommentar

Fernauslöser

Sehr aktives Mitglied
Registriert
ja... die FS-1 war die 1. - was sie aber nicht besser macht ;) ich finde nach der TC auf Ihre Art die schlimmste Konica ever... :heul:
Noch schlimmer als die Vollplastik-TC-X?
Würde dem mal zustimmen, so grässlich wie die TC-X war, doch immerhin eine vollmechanische Kamera.


Bob74 schrieb:
Wobei Nikon mit der F 301 beim Gehäusedesign schon fast 1:1 bei der Konica FT-1 abgekupfert hat.
Hab' ich mir auch schon gedacht, aber ging vlt nicht anders. Hierzu interessant ist ja, das sich Kameras derselben Konstruktionsweisen sowieso stets ähnelten.
Und : die FT-1 ist gar nicht mal so schlecht, immerhin erwies sich meine robuster als die F301.

Zur Nikon F401 :
Als ich in meinen Anfangsjahren noch mit Konica T3 fotografierte und Systemwechsel in Erwägung zog, wusste ich eines : auf keinen Fall die F401 und auch deren Nachfolgerinnen empfand ich schon von Weitem scheusslich - dagegen muteten die EM und FG's schon beinahe ästhetisch an.
Aber sehe ich mir die heutigen tiefer postitionierten D-SLR's Nikons an, so hat sich das m.E. gar noch verschlimmert :cool:
 
Kommentar

HelgeH1957

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Noch schlimmer als die Vollplastik-TC-X?
Würde dem mal zustimmen, so grässlich wie die TC-X war, doch immerhin eine vollmechanische Kamera.

oh My God... die Arme TC... nein ich meinte natürlich die TC-X - dieses letzte innovative Aufbäumen Konica's für ein paar Marktanteile.

Zur Rehabilitation: die TC Autoreflex ist im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine schöne Kamera, und meine Eine wird vermutlich auch bleiben bis zum Ende ...

Die FS-1 war einfach klobig, schwer, hässlich wie ein Panzer, und innen drin elektrisch eine Katastrophe. Eben die Erste mit Motor, und lange nicht zuende gedacht.
 
Kommentar

HelgeH1957

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Wobei Nikon mit der F 301 beim Gehäusedesign schon fast 1:1 bei der Konica FT-1 abgekupfert hat.
LG Robert

Ja, - nur dass ich die FT-1 für eine der hübschesten Cams überhaupt halte... die f 301 dagegen irgendwie wie ein halbfertiges Entwicklungs-Modell wirkt.
Nach der FS-1 :eek: ein wahres Wunder dass da so etwas kam ...

Irgendwie haben die Konicisten es geschafft trotz massiver Kunststoffnutzung dem Gehäuse einen recht wertigen look zu geben.
 
Kommentar

Fernauslöser

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Obwohl ich kein Fan von Retro Look bin halte ich diese Kamera die schönst digitale die derzeit auf dem Markt ist.
Geht mir auch so.
Obschon ich die OM-D bisher nur auf Bildern gesehen habe.

Konicaphil schrieb:
nein ich meinte natürlich die TC-X - dieses letzte innovative Aufbäumen Konica's für ein paar Marktanteile.
Kleines mentales Trostplaster : die TC-X wurde meines Wissens ja von Cosnia herstestellt.
Immerhin : mit den späteren Hexar-Modellen erlangte Konica wieder etwas zu Reputation :)

Konicaphil schrieb:
die TC Autoreflex ist im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine schöne Kamera
Na ja . . .
Da mit T3 quasi "fotografisch aufgewachsen" konnte ich mit der ähnlichen T4 kaum was anfangen. Aber ihre Schlichtheit hat schon 'was.

Konicaphil schrieb:
Irgendwie haben die Konicisten es geschafft trotz massiver Kunststoffnutzung dem Gehäuse einen recht wertigen look zu geben.
Ja, bis auf den Hauptschalter, der fällt m.E. vom an sich wiklich guten Eindruck des Gehäuses etwas ab. Ansonsten gefällt mir die FT-1 auch sehr.
Die Möglichkeit, Messwertspeicherung mittels Auslösers per Hauptschalter zu wählen, ist ein kleines techn. Detail das mit besonders gefällt :)

Anfangs/Mitte 80er Jahre war ja eine harte Zeit für SLR's. Hätte Konica etwas mehr Mut gehabt, der FT-1 etwas mehr hineingepackt (zB 1/2000s, 1/125s Synchronzeit auf allen Bl-Geräten, Ablendhebel & vlt gar Spotmessung) und ihr ein abgespecktes Modells zur Seite gestellt, hät's um Konica später vlt besser bestellt sein können.
 
Kommentar

Stefan_N

Sehr aktives Mitglied
Registriert
die F401?
Super, der ultimative Automat, die Antithese zum manuellen Fotografieren. :up:

Das Ding hat durchaus seine Berechtigung. Ich hatte zur der Zeit mal einer Freundin meine F801 samt SB-24 geliehen. Irgendwie hat sie es geschafft die Filmempfindlichkeit auf 800 ASA einzustellen, obwoh bei Übergabe alles auf 'Automatik' war. :mad: Mit 200er film war das etwas kontraproduktiv.

Insofern sind solche Kameras wie die F-401 die wenig Spielraum für falsche Einstellungen lassen für die Zielgruppe schon genau richtig.

Stefan
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten