Lösung des Fehlers "Drücken Sie den Auslöser erneut"

Charly 2000

Unterstützendes Mitglied
Nachdem mir gestern dieser Fehler bei meiner D60 aufgetaucht ist, habe ich beschlossen der Sache auf den Grund zu gehen.

Bei meiner Kamera war es der Motor, der den Verschluss und Spiegel antreibt.
Der Fehler liegt darin, dass durch die kleinen Bewegungen die dieser Motor durchführt. Ich spreche mal von der sogenannten "Null-Position" von der aus der Motor startet um den Verschluss nach dem Auslösen zu spannen.
Genau in dieser Position gibt es dann zeitweise die "Aussetzer" die zu dem Fehler führen.
Ich kann mir dies nur so erklären, dass an dieser Stelle der Kollektor verschmutzt bzw. sich eine Oxydschicht bildet, die den Start des Motors aus dieser Position heraus verhindert.
Vergesst bitte die Reparaturversuch mit "Bewegen des Zahnrads", Ölen oder WD40. Diese "Mittelchen" führen nur dazu, dass der Motor über die alte "Null-Position" drüberfährt oder sie gar nicht mehr erreicht. Dadurch glaubt man das Problem gefunden zu haben, doch der Schein trügt.

Nun zum eigentlichen Zerlegen dieser Kamera (D60). Die D40 ist genauso aufgebaut, nur sind am Mainboard andere Kabel abzulöten
Nikon ist in dieser Hinsicht eigentlich "servicefreundlicher" als Canon, da hier zwar einige Leitungen abgelötet werden müssen um zu diesem Motor zu gelangen, aber nicht so viele wie in einer anderen Anleitung beschrieben.
Bei der D60 waren es insgesamt nur 9 Stück.

Eines vorab: Das Zerlegen geht auf eigene Gefahr hin. Ich übernehme keine Verantwortung sollte Euch oder der Kamera ein Schaden entstehen.
Da ich diese Anleitung im "Nachhinein" aus dem Gedächtnis schreibe könnte sie speziell bei dem zusammenbauen der Blendensteuerung Fehler beinhalten. Notiert Euch bitte daher speziell in diesem Bereich Eure Arbeitsschritte genau.

Leider habe ich keine Bilder, da ich das Ergebnis (funktionierende D60) eigentlich nicht erwartet habe.

Gehäuse zerlegen
1) Bodenplatte abschrauben (eine Schraube seitlich im Batteriefach)
2) Rückwand abschrauben (Achtung auf der linken Seite befindet sich das Kabel zum Monitor)
3) Vorderseite abschrauben (eine Schraube im Batteriefach)

Mainboard ausbauen
4) 1 Kabel am Mainboard (rosa Leitung links oben ablöten)
5) je Kabel links und rechts der Flachbandleitung zum Sensor ablöten und das blaue Kabel rechts neben der Flachbandleitung ablöten
6) Blitzkondensator entladen sonst gibt es einen "Schlag" beim Abziehen eines Stecker. Weiters sind die Leitungen des Kondensators nicht geschützt wie z.B bei den Canons
7) Stecker der Flexleitungen auf der Oberkante des Mainboards aufklipsen
8) Oberseite abschrauben (2 Schrauben auf der Unterseite links und rechts neben dem Auslöser) und Flexleitung zum Mainboard rausziehen (1 Leitung)
9) Schwarzes Kabel auf der Vorderseite vom DC/DC board zur Oberseite ablöten
10) Restliche Stecker aufklipsen
11) Oberseite abziehen und zur Seite legen. (Die restlichen Kabel zum Blitz auf der Oberseite müssen nicht abgelötet werden)
12) Flexkabel auf der linken unteren Kante abziehen (2 Kabel übereinander)
13) Metallplatte auf der Unterseite abschrauben und abnehmen
14) Kabel zum Sensor am Mainboard rausziehen
15) Mainbord nach oben abheben (Achtung auf der rechten Unterseite befindet sich ein Stecker der die Verbindung zum unteren Board (zweite Ebene) herstellt. Ist aber nur gesteckt
16) Mainboard abnehmen
17) Okkular abziehen (bei abgenommener Oberseite ist dies nur gesteckt)
Beim Einbauen auf den Metallbügel für die Dioptrineinstellung achten. Der Kunststoffzapfen muss innerhalb des Bügels laufen

Spiegelkasten ausbauen
18) vom DC/DC Board gehen noch zwei schwarze Leitungen weg, diese ablöten (Brauchten bei mir ca. 400°C)
19) Auf der Rückseite sind 4 Schrauben die ziemlich tief versenkt sind und den Spiegelkasten mit der Rückwand verbinden. Diese jetzt lösen.
Achtung! Der Sensor brauch dazu nicht ausgebaut zu werden.
20) Wenn alles richtig gelaufen ist, kann jetzt der Spiegelkasten nach vorne geschoben und zur Seite gedreht werden. (Am DC/DC Board vorbei)
Die Seite mit dem Blitzkondensator ist der "Drehpunkt.

Verschluss ausbauen
Dies ist notwendig um an die Blendensteuerung zu gelangen
21) Das berühmte "rote" Zahnrad soweit drehen, bis der Spiegel vollständig zur Mattscheibe geklappt ist. (Achtung, Wird dies nicht getan gibt es im nächsten Schritt unschöne Geräusche, da der Verschluss nicht mehr durch die beiden Elektromagnete gehalten wird.
22) 2 Schrauben des Verschlusses abschrauben, Verschluss abnehmen und zur Seite legen.

Blendensteuerung ausbauen
23) "Rotes" Zahnradsoweit drehen, bis der Spiegel wied vollständig runtergeklappt ist.
24) 3 Schrauben der Blendensteuerung abschrauben und Blendensteuerung entnehmen

Ausbauen des Motors
25) Rotes Zahnrad im Uhrzeigersinn drehen, bis die Meachanik blockiert. (Grundposition für das Zerlegen der Kontaktscheibe)
26) Die beiden SILBERNEN" Schrauben des Kontaktgehäuses lösen und das Gehäuse MIT dem Zahnrad abnehmen
26)Schraube des großen Zahnrads abschrauben und Zahnrad abnehmen
(Achtung: Geht nur in einer bestimmten Position!)
27) Zahnräder entnehmen und Motor abschrauben.
28) Motor ablöten und entnehmen

Motor reparieren
Der Motor kann entweder repariert oder ersetzt werden.
Zur Reparatur, den Motor einfach mit 3 Volt 1 Minute in beiden Richtungen laufen lassen. (Reinigt den Kollektor wieder)

Motor einbauen und Blendensteuerung wieder zusammensetzen
Gleich vorweg. Der Motor kann nur in einer bestimmten Richtung eingebaut werden, da die beiden Montagelöcher nicht genau 180° versetzt sind
29) Motor festschrauben
30) Die beiden kleinen Zahnräder einsetzen
31) Im Gehäuse des großen Zahnrads befindet sich ein kleiner Hebel, dieser muss sich links unter dem Steg befinden, sonst kann das Zahnrad nicht aufgesetzt werden.
32) Zahnrad anschrauben und durch Drehen des "roten" Zahnrads im Uhrzeigersinn wieder in die Grundposition fahren

Blendensteuerung einbauen
33) Blendensteuerung an den Spiegelkasten anschrauben. Dabei darauf achten, dass die weiße Rolle des großen Zahnrads zwischen die beiden "Gabeln" gelangt. Zusätzlich muss der Metallhebel zur Blendenübertragung vor dem Metallhebel auf der Blendensteuerung liegen. Ist dies nicht der Fall, kann die Blendensteuerung nicht montiert werden
34) Leichtgängigkeit der Blendenübertragung prüfen. Dazu im Spiegelkasten den Metallhebel nach oben und unten bewegen. Sollte dieser fest sein, Blendensteuerung lockern und nochmals montieren

Verschluss montieren
35) Rotes Zahnrad soweit drehen, dass der Spiegel wieder nach oben geklappt ist.
36) Verschluss ansetzen und festschrauben

Spiegelkasten montieren
37) Spiegelkasten wieder einklappen dabei auf den Bildsensor achten. Notfalls das rosa Kabel rausziehen
38) Spiegelkasten anschrauben und die zwei schwarzen Leitungen an das DC/DC Board anlöten

Mainboard montieren
39) Kabel zum Sensor an das Mainboard wieder anschließen (Geht bei aufgeklappten Mainboard am besten) und Stecker verriegeln
40) Kabelbaum zu der Oberseite hinter dem oberen linken Schraubturm verlegen
41) Mainbord parall zum darunterliegenden Board ansetzen und andrücken um die Verbindung herzustellen
42) Flexkabel an der Oberkante anschließen und Stecker verriegeln
43) Abgelötete Kabel anlöten (speziell das rosa links oben)
44) Metallgrundplatte montieren und mit dem Mainboard verschrauben

Oberseite montieren
44) Okkular aufsetzen (Metallnase beachten) und Okkular aufschieben.
Kontrollieren, ob sich bei der Dioptrinverstellung der Kunststoffschlitten bewegt
45) Oberseite aufsetzen (Achtung auf das schwarze Kabel zum DC/DC board)
46) Kabel an das Mainboard anschließen und das schwarze Kabel zum DC/DC Board anlöten
47) Oberseite mit den Schrauben bei den Riemenösen verschrauben
48) Schrauben links und rechts neben dem Auslöser einsetzen und anschrauben

Letzte Stufe und Funktionsprobe
49) "rotes" Zahnrad soweit drehen, bis der Spiegel wieder heruntergeklappt ist
50) Display anschließen und Rückwand aufsetzen (Dabei auf die "Abdichtung" der Video-und USB-Buchse achten schrumpelt sich gerne zusammen)
51) Rückwand montieren (vorerst mit einer Schraube)
52) Akku einsetzen, hineindrücken und Kamera einschalten (Es gibt keinen Sensor für die Batteriefachtür
53) Zeit einstellen
54) Sollte jetzt noch die Fehlermeldung erscheinen, den Auslöser drücken (wird angezeigt wenn die Grundposition noch nicht erreicht ist)
55) Ist alles ok, Kamera vollständig zuschrauben

Über eine funktionieren Kamera freuen

Viel Spaß und Erfolg wünscht Euch Charly
Ich stehe für etwaige Fragen gerne zur Verfügung. einfach eine PN schreiben
 
Bild

Lilien

Unterstützendes Mitglied
Hallo Charly,

Genau in dieser Position gibt es dann zeitweise die "Aussetzer" die zu dem Fehler führen.
Ich kann mir dies nur so erklären, dass an dieser Stelle der Kollektor verschmutzt bzw. sich eine Oxydschicht bildet, die den Start des Motors aus dieser Position heraus verhindert.
konntest Du das an dem ausgebauten Motor nachvollziehen, oder wie ist Dir die Fehleranalyse gelungen?

Falls das hier jemand liest und nachvollziehen möchte, nur noch von meiner Seite der Hinweis auf die mit Google im Netz zu findenden "Repair Manual" (PDF) der Kameras, die weitere Hilfe zum Zerlegen geben.

Und das vorherige Entladen des Blitzkondensators über einen höherohmigen Widerstand, sollte wirklich nicht vergessen werden. ;)

MfG Jürgen
 

Charly 2000

Unterstützendes Mitglied
Habe zur Überprüfung ein Oszi an den Motor angelegt und dabei beobachtet, dass beim Auftreten des Fehlers (Motor startet nicht) sehr wohl kurzzeitig Spannung anliegt. Jedes erneute deücken des Auslösers gab einen kurzen Impuls, jedoch der Motor bewegte sich nicht.
Ein funktionierender Motor statt dem Defekten bei Abgenommener Metallgrundplatte konnte nach dem Drücken des Auslöseres anlaufen.

Es hätte auch sein können, dass die Motoransteuerung defekt ist, oder der Schleifring des Positionsgebers, daher die Überprüfung.
Wenn man aber bedenkt, dass die Bewegung des roten Zahnrads wirklich minimal ist, bevor der Motor startet, kann es eigentlich nur am Motor liegen. In einem englischen Forum wird bei diesem Effekt von einem Black Spot des Motors gesprochen
 

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hi!
Habe zur Überprüfung ein Oszi an den Motor angelegt und dabei beobachtet, dass beim Auftreten des Fehlers (Motor startet nicht) sehr wohl kurzzeitig Spannung anliegt.
Menno, welch Aufwand! Bravo! :up:
Vor Jahrzehnten war ich aus so ausgerüstet und habe fast Alles "auf Teufel komm raus" repariert, was mir vorgelegt wurde. :dizzy:
Inzwischen - ich werde in 30 Tagen 60 - habe ich erkennen müssen, dass das in unserer schnelllebigen Zeit mit den kurzen Innovationszyklen "einfach nicht mehr gefragt ist"...:frown1:
Und wer mit Reparaturen sein Geld verdienen muss wie ich, hat in solchen Fällen wie bei diesem Defekt der D60 ziemlich schlechte Karten - kein Mensch würde den gewaltigen Arbeitsaufwand bezahlen wollen, sondern sich lieber gleich eine neue, "neuere" Kamera kaufen...:heul:

Aber mal von Bastler zu Bastler gefragt: Wenn dieser Defekt nur an einer Oxidierung des Kollektors des Aufzugmotors liegen soll, müsste es doch auch ausreichen, einen kurzen Sprühstoß KONTAKT 60 an irgendeiner Gehäusespalte des Motors einzubringen, ohne so viel zu zerlegen? :nixweiss:
 

Charly 2000

Unterstützendes Mitglied
Hi Beuteltier,
Das Problem ist, dass der Motor so gekapselt ist, dass der einzige Zugang über die Schraublöcher möglich ist.
Selbst wenn der Kontaktreiniger zum Kollektor gelangen sollte, fehlt die Drehzahl ( da der Motor ja immer nur bis Spiegelanschlag dreht) um den Kollektor zu säubern.

Zu dem Arbeitsaufwand:
Dieser hört sich zwar kompliziert und lang an, doch wenn man es einmal getan hat sollte alles in allem incl. Reinigen des Motors in einer Stunde erledigt sein.
Wird nur die Blendensteuerung komplett ersetzt noch schneller.

Weiters wollte ich hiermit auch zeigen, dass der Verschlusstausch bei einer D60 keine Hexerei ist und nicht wie bei einer Canon 50D anschließend der Sensorsbstand auf einem Messtisch justiert werden muss (Sensor ist mit Schrauben und Federn eingebaut). Wenn man das nicht weiß verliert man beim Ausbauen die Justage

Gibt es eigentlich so einen Fehler des Motors auch bei den anderen Nikons? Die Blendensteuerung ist doch ähnlich aufgebaut.
 

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hi!
Gibt es eigentlich so einen Fehler des Motors auch bei den anderen Nikons?
Nicht mal bei Canon habe ich echte Motor-Defekte gefunden.
Bei Canon kommt manchmal der Silikongummi, mit dem der Motor an die Zahnradmechanik gekoppelt ist, lose - bei Nikon hatte ich bisher immer nur Defekte des "Schleifring-Gebers", vor allem bei der D80...:dizzy:
 

smashIt

Unterstützendes Mitglied
ich habe hier eine d70 rumliegen die einen defekten motor hatte (allerdings komplett hinüber)
kommt allso durchaus vor
 

gandlz

Unterstützendes Mitglied
Hallo zusammen und vielen Dank an Charly 2000 für den ausführlichen Beitrag. Hat mir beim Reparaturversuch einer D3000 sehr geholfen.

Ich hoffe es antwortet noch jemand auf diesen alten Beitrag, habe nämlich nach wie vor das selbe Problem und eine Frage dazu:

Beim Auslösen bewegen sich der Spiegel und der hintere Vorhang nur ein kleines bisschen. Bei erneutem Auslösen (nach Aufforderung durch die bekannte Fehlermeldung) klappte der Spiegel normal rauf und runter sowie der vordere Vorhang runter und rauf. Dieses Spielchen wiederholt sich ewig.

Allerdings habe ich rausgefunden, dass über den Menüpunkt „Inspektion“ alles zu funktionieren scheint. Hier wird man ja auch aufgefordert, den Auslöser zu drücken und der darauffolgende Bewegungsablauf ist doch eigentlich derselbe wie beim Fotografieren? Der Spiegel klappt hoch und der hintere Vorhang runter. Danach muss man die Kamera abschalten und alles geht wieder auf Startposition. Beim Fotografieren wird das „Abschalten“ halt über die Belichtungszeit geregelt, aber das denke ich ist für die Mechanik so ziemlich das gleiche.

Eine „Original Aperture Control Motor Unit” von Alibaba habe ich bereits eingebaut. Hat leider nichts genutzt, allerdings habe ich das mit der Inspektion vorher nicht probiert.

Liegt hier eher ein elektronischer Defekt vor oder kann da doch noch die Mechanik das Problem sein?
Vielen Dank und freundliche Grüße
Gandlz
 

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hallo!
Wenn dir niemand - auch ich nicht, obwohl ich Reparaturen sogar gewerblich mache - auf deine Frage eine Antwort geben kann, musst du wohl selbst weiter suchen. :fahne:
 

Charly 2000

Unterstützendes Mitglied
Schau mal, ob die Feder die den Spiegel vorspannt richtig eingehängt ist.
Hast du die Blendensteuerung bei hochgeklapptem Spiegel eingebaut?

Was passiert, wenn du das "rote" Zahnrad manuell drehst?
Klappt dann der Spiegel hoch oder blockiert es vorher?
 

gandlz

Unterstützendes Mitglied
Hab mit dem Teil eigentlich schon abgeschlossen und werde sie auch nicht mehr öffnen. Daher kann ich zur Feder jetzt nichts sagen.
Wie ich die Blendensteuerung eingebaut habe weiß ich jetzt nicht mehr.
Wenn ich roten Zahnrad drehe, klappt der Spiegel ohne Probleme hoch.
Wie gesagt, auch über den Menüpunkt Inspektion scheint alles zu funktionieren, also der Spiegel klappt sofort hoch und der Vorhang geht auf. Habe in der Zwischenzeit auch eine neue Shutter Unit eingebaut. Hat auch nichts geändert.
Vielleicht sind aber die billigen Bauteile von Alibaba schon kaputt gewesen.
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben