Der Weg führt zum Objekt


Drossel

NF-F Premium Mitglied
Hallo und guten Tag.......habe heute einmal versucht die älteste Eisenbahnbrücke in Deutschland die heute noch benutzt wird einzufangen.
Ich hatte gerade die Kamera aus dem Rucksack geholt und war dabei
sie für diese Brücke einzustellen da rauschte schon ein Zug heran.Würde mich natürlich wieder interessieren wie ihr das Foto bewertet......falls es überhaupt zu bewerten ist.Ich selbst bin der Meinung das es nicht allzu schlecht geworden ist.
Mfg der Drossel

1
Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!


2
Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!
 

Thierry L.

Sehr aktives Mitglied
Die erste Aufnahme würde ich vielleicht noch ins Familienalbum stecken, die zweite nicht.

Bei der ersten Aufnahme stellt sich mir die Frage, ob die Brücke oder der Zug das Hauptmotiv ist. Wenn ersteres das Hauptmotiv ist (was es ja eigentlich sein sollte), müsstest du diese auch mehr und deutlicher in Szene setzen. Das bedeutet auch, abseits des Weges sich einen Standort suchen, der sie hervorhebt. Wenn ein Zug daher kommt, gut, wenn nicht, macht es auch nichts.
Das zweite Problem sehe ich darin, dass die Brücke durch Grafiti verunstaltet ist und auch nichts weiteres auf das Alter schliessen lässt. Könnte auch eine Überführung aus den 50ern sein :nixweiss:

Bei der zweiten Aufnahme weiss ich nicht, worauf ich achten soll: Brücke, Grafiti, Schild/Wegweiser im Hintergrund, Botanik?

Es ist nicht immer einfach, ein Motiv in Szene zu setzen, solange es nicht eindeutig ist, wie z.B. einen Vogel. Deshalb gehe vor Ort, schaue dich in Ruhe um, lasse alles auf dich wirken und versuche verschiedene Bildaufbauten. Wenn du der Meinung bist, es packt dich nicht, dann gehe ruhig mal ohne Aufnahme nach Hause und gehe später, z.B. im Winter, dort noch mal hin.
 
Kommentar

Drossel

NF-F Premium Mitglied
Die erste Aufnahme würde ich vielleicht noch ins Familienalbum stecken, die zweite nicht.

Bei der ersten Aufnahme stellt sich mir die Frage, ob die Brücke oder der Zug das Hauptmotiv ist. Wenn ersteres das Hauptmotiv ist (was es ja eigentlich sein sollte), müsstest du diese auch mehr und deutlicher in Szene setzen. Das bedeutet auch, abseits des Weges sich einen Standort suchen, der sie hervorhebt. Wenn ein Zug daher kommt, gut, wenn nicht, macht es auch nichts.
Das zweite Problem sehe ich darin, dass die Brücke durch Grafiti verunstaltet ist und auch nichts weiteres auf das Alter schliessen lässt. Könnte auch eine Überführung aus den 50ern sein :nixweiss:

Bei der zweiten Aufnahme weiss ich nicht, worauf ich achten soll: Brücke, Grafiti, Schild/Wegweiser im Hintergrund, Botanik?
Es ist nicht immer einfach, ein Motiv in Szene zu setzen, solange es nicht eindeutig ist, wie z.B. einen Vogel. Deshalb gehe vor Ort, schaue dich in Ruhe um, lasse alles auf dich wirken und versuche verschiedene Bildaufbauten. Wenn du der Meinung bist, es packt dich nicht, dann gehe ruhig mal ohne Aufnahme nach Hause und gehe später, z.B. im Winter, dort noch mal hin.
Ok, Ok ich merke immer mehr das noch ein steiniger Weg vor mir liegt.Denn die Kunst ein Bild richtig zu gestalten also ein Auge dafür zu haben bedeutet
mehr als ISO,Belichtung,Blende usw. denn das kann man erlernen.
Aber Bildgestaltung ..... ich glaube das muß einem in die Wiege gelegt werden.

Aber in meiner Wiege lag es nicht......habe extra mal genau nachgeschaut.
Mfg Drossel
 
Kommentar

Ando

Sehr aktives Mitglied
Aber Bildgestaltung ..... ich glaube das muß einem in die Wiege gelegt werden.

Aber in meiner Wiege lag es nicht......habe extra mal genau nachgeschaut.
Nein, Widerspruch, das passt so. Du hast etwas gesehen, die Kamera genommen und es fotografiert. Es gibt hier keine Regeln, was gut oder nicht gut ist, das ist alles subjektiv. Wichtig ist nur, ob du in deinen Bildern das findest, was du suchst, ob das, was du am Monitor oder am Ausdruck siehst, dich beruehrt. Regeln sind nuetzlich, am besten nimmt man sich das davon, was einen ueberzeugt, aber deinen eigenen Stil, den findest du in keinem Lehrbuch, den findest du nur unterwegs - und das geht von selbst. Das Wichtigste ist, sich nicht von anderen sagen zu lassen, was du tun sollst. Das kann naemlich niemand, auch wenn er es selbst glaubt ;) Suchen, beobachten, vergleichen, bewerten, probieren, verwerfen, orientieren, euphorische Momente - Sternenbilder! - Verdruss, Verzweiflung und, und, und, ein lebenslanger Prozess.

"Weiter so" ist meine Empfehlung :up:
 
Kommentar

Ando

Sehr aktives Mitglied
Ok, Ok ich merke immer mehr das noch ein steiniger Weg vor mir liegt.
Nicht nur vor dir, sondern vor allen, die es mit ihrer Fotografie ernst meinen. Egal ob sie gerade damit angefangen haben oder bereits seit Jahrzehnten ihren fotografischen Weg gehen. Keiner hat jemals ausgelernt - und wenn, dann sollte er besser etwas anderes machen ;)
 
Kommentar

Thierry L.

Sehr aktives Mitglied
Ok, Ok ich merke immer mehr das noch ein steiniger Weg vor mir liegt.Denn die Kunst ein Bild richtig zu gestalten also ein Auge dafür zu haben bedeutet
mehr als ISO,Belichtung,Blende usw. denn das kann man erlernen.
Aber Bildgestaltung ..... ich glaube das muß einem in die Wiege gelegt werden.

Aber in meiner Wiege lag es nicht......habe extra mal genau nachgeschaut.
Mfg Drossel
Muss auch nicht in deiner Wiege gelegen haben - kann und darf sich auch mit der Zeit entwickeln.
Dazu kommt noch, was für "Vorlieben" du in der Fotografie hast bzw. auch entwickelst. Für die Fotografie von Wildlife hast du schnell ein Gespür gehabt. Bei anderen Themen kann es halt länger dauern oder vielleicht auch gar nicht kommen. Bei mir gibt es im Sport z.B. Fussball, wo ich grössere Probleme habe, entsprechende Situationen zu erfassen, als beim Handball.

Wichtig ist, dass dir deine Aufnahmen gefallen - nicht mehr und nicht weniger.
Wenn du allerdings fragst, müssen wir aus den Aufnahmen die Geschichte erst "herauslesen", daher auch teilweise für einen vielleicht unverständliche Anmerkungen zu den Aufnahmen.

Langes getippse - kurzer Rat: mach weiter so und lass dich nicht entmutigen :up:
 
Kommentar

Drossel

NF-F Premium Mitglied
Mich hätte halt interessiert wie ihr dieses Bild gemacht hättet.Ich wollte eigentlich die älteste Bahnbrücke in der BRD die noch in Betrieb ist aufnehmen.Und als Beweis, daß sie tatsächlich noch benutzt wird kam der Zug wie gerufen.Das Zweite Foto sollte nur das schild zeigen auf dem alles über die Brücke steht.Baujahr usw.
Da habe ich aber ein Fehler gemacht (nicht bei gezoomt) deshalb kann man das auch nicht lesen.
Also was genau hätte ich anders machen müssen.....sind dann Blende,Belichtung und Iso usw. richtig????
Mfg Drossel
 
Kommentar

Ando

Sehr aktives Mitglied
Also was genau hätte ich anders machen müssen.....sind dann Blende,Belichtung und Iso usw. richtig????
Grundlagen der Fotografie:

 
Kommentar

Manfred123

Unterstützendes Mitglied
Die Frage ist wohl auch, wofür man eine solche Brücke fotografiert. Geht es rein darum zu dokumentieren, dass irgendwo in Deutschland die älteste Eisenbahnbrücke die auch noch einen Zug tragen kann steht, dann genügt Bild 1.
Ansonsten stelle ich es mir nicht all zu einfach vor, ein Bild von der Brücke zu machen das mehr ist als reine Doku. Die Wahl des Standortes scheint durch die steilen Böschungen auf beiden Seiten sehr eingeschränkt zu sein. Wie tief ist das Wasser? Kann man reinwaten und mal eine frontale Aufnahme versuchen? Oder, im Gegenteil, die Brücke vom Rand aus in einem sehr spitzen Winkel fotografieren?
Was spricht dagegen, die Brücke einfach aus allen möglichen Perspektiven und Richtungen mit verschiedenen Brennweiten zu knipsen und dann in Ruhe zu hause am PC zu schauen was wie wirkt? Ein paar Detailaufnahmen kann man auch gleich probieren. Das ist ja der große Vorteil von digital, dass man ausprobieren kann ohne dafür sein Hab und Gut verpfänden zu müssen.:)

Dann- Was genau fasziniert dich an dem Motiv? Ich versuche immer herauszufinden was mich an einem Motiv so fesselt das ich es fotografieren möchte, und genau das versuche ich dann auch auf die Speicherkarte zu bekommen. Geht natürlich oft genug in die Hose, oft auch, weil die Faszination letztlich nicht optischer Natur ist. Hilft aber, mit der Zeit unterscheiden zu lernen was wirklich zu sehen und damit meist auch fotografierbar ist, und was aus anderer Wahrnehmung stammt und nur scheinbar gesehen wird.
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software