Der erste Monat ist vorbei


Alexander Kunz

Unterstützendes Mitglied
Tag zusammen, wollte mich auch mal wieder melden... es ist jetzt gut 1 Monat her seit ich die S5pro habe und ich dachte mir, ich schreib einfach mal meine Eindrücke NICHT irgendwo auf die Seite 27 in einen überlaufenden bestehenden Thread sondern mach mal ein frisches Thema auf... :)

Der erste "grössere" Einsatz (Wochenende in den Bergen direkt als die Kamera noch seeeeehr neu wahr) war noch etwas holprig, aber mittlerweile haben wir haben uns andereinander gewöhnt. Ich war gerade 10 Tage auf Mallorca, und unter den Bedingungen dort habe ich einiges über die S5pro gelernt. ;-)

(bitte das nachfolgende aus der Sicht eines Wanderers bedenken, der tagsüber und bei schönen Wetter zwischen Sonne und flauschigen Wölkchen durch die Landschaft marschiert...)

Eine der Erfahrungen möchte ich gerne teilen - Raw braucht man wirklich gar nicht so oft wie bei den "ollen" Nikon-Teilen (ich komme von der D70s). Allerdings bin ich auch ein "Spitzlicht-Fanat" und bin - wie schon anderswo erwähnt - der Meinung, dass die S5pro im Dynamikmodus "Auto" nicht immer alle Highlights rettet (da steckt sicher ein vernünftiger und cleverer Algorhythmus dahinter der normalerweise gut ist, aber halt nicht immer zu mir passt). Andererseits werden die Bilder unter Umständen eher kontrastarm, wenn man grundsätzlich mit 400% Dynamik fotografiert, und das Gefummel mit den Rawdateien wollte ich eigentlich gerne reduzieren.

Ich habe also einfach mal folgendes versucht: Dynamik auf 400%, Kontrast (Gradition) und Farbe auf "high" (yeah baby, ich will FARBE), und dann so hell wie möglich belichten (bei den Bergwanderungen auf Mallorca war das schonmal so, dass ich eine ganze Blende ÜBERbelichtet habe - total verrückt, das wäre mit der D70s der absolute Tod jeglicher heller Bereiche gewesen).

Das geht dann erstmal auf Kosten der Zeichnung im Himmel, aber solange man im Display noch keine überbelichteten Bereiche blinken sieht ist das OK so, denn: daheim in Lightroom 1x den "Recovery" Slider auf 100% gezogen, und man hat fast "aus dem Stand" ein JPEG, das - für mich - nur mit wesentlich mehr Aufwand aus einem D70-Raw zu erzeugen gewesen wäre.

In den wenigen Fällen wo sich die Rohdaten als "Backup" als sinnvoll erwiesen haben waren die Lichtverhältnisse derart extrem, dass mit JPEG keine Chance bestand, die Szenerie halbwegs vernünftig einzufangen (ohne Stativ, Mehrfachbelichtungen und HDR, meine ich damit).

Beispiel (hier liegt das Rawfile zugrunde):
Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!

(Windgepeitschte Pinie am Talaia d'Alcudia)

Man bedenke, was das für eine Lichtsituation ist... die Spiegelung auf dem Meer kommt natürlich vom Gegenlicht (schräg links war die Sonne, sieht man auch am Schatten des Baums), dazu die Durchzeichnung der Schatten unterhalb des Baums... das sowas geht ist für mich immer noch einfach UNGLAUBLICH (ich habe in LR2 einen Verlauf von schräg links mit Belichtungskorrektur -0,9 gesetzt damit die Wolken rauskommen, also sozusagen ND-Grad Filter bei der Nachbearbeitung). Am oberen Bildrand sieht man eine leichte Magentaverfärbung - das Indiz des Fujisensors dafür, dass die Belichtung wirklich "am Anschlag" war.

Leider habe ich AUCH bemerkt, dass das Glas vornedran deutlich wichtiger wird. An der D70s war das 18-200VR wirklich das immerdrauf, das viel Freude gemacht hat... an der S5pro ist das leider nicht mehr so. :mad: Ich denke, ich werde auf die Kombination 16-85VR + 70-300VR wechseln. Mein Lieblingsobjektiv ist das 12-24er Nikkor geworden (das mit umgerechnet 18-36mm ja am "langen" Ende gar nicht so extrem ist) - sowohl bei den Wanderungen als auch beim Spazieren durch die Städte, Ortschaften und Märkte. Auto-ISO bis 800, "no brain" Blende 8 bis 11, und dann einfach Spaß haben.

Hier ist eine Sammlung von Bildern aus so einer "Spaß" Session - Mittwoch war Markt in Sineu, ich habe die Kamera wirklich oft gar nicht am Auge gehabt (und auch kein LiveView verwendet), sondern etwa aus Höhe der Taille grob auf das Motiv gezielt und dann einfach mal abgedrückt. Rückblickend betrachtet wäre es allenfalls sinnvoll gewesen, bei dieser "Einsatzart" Serienbilder zu schiessen und jedes Motiv 2-3x abzulichten, da die längste Zeit von 1/40s doch noch für einige Verwackler gesorgt hat (im Geschiebe und Gedränge der Menschen um die Marktstände).

Das sind nun keine grossen Meisterwerke, sondern in erster Linie witzige Erinnerungen für mich, also bitte unter diesem Gesichtspunkt betrachten:


Fazit erstmal: S5pro macht RICHTIG Spaß (wer hätte das gedacht). :D
 

gromit

Sehr aktives Mitglied
Daß die Bilder in JPG mit 400% Dynamik erstmal flau aussehen ist normal weil das Ganze ja in 8Bit reingepreßt werden mußte, das korrigiert man hinterher in den Tonwerten wieder (spreizen) und dann paßt es wieder. Probier das mal.

Ansonsten: schöner Bericht und nette Bilderserie:)
 
Kommentar

newtonring

NF-F Premium Mitglied
Hallo Alexander,
danke für Deinen interessanten Bericht. Ich war vor 8 Jahren dort und es ist so als wäre die Zeit stehen geblieben. Auch in dem Gasthaus hat sich nichts geändert, vielleicht wurden die Neonröhren einmal gewechselt.
LG Rudi
 
Kommentar

Alexander Kunz

Unterstützendes Mitglied
Kleiner Nachtrag dazu. Mit s7raw kann man die S- und die R-Pixel getrennt voneinander betrachten, und genau das habe ich mal getan. :) Die S-Pixel sind Standard, die R-Pixel nenne ich mal "Recovery". Die S-Pixel des Bildes von oben ergeben dieses Bild:
Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!


So hätte also ein JPEG mit 100% Dynamikumfang ausgesehen (naja, stimmt nicht, weil ich +0,7EV Belichtungskorrektur verwendet habe - war ja so hell;-)). Interessant ist daran natürlich insbesondere, dass der Vordergrund völlig normal belichtet ist, d. h. dort sind keine Belichtungsverrenkungen nötig die umgekehrt auf Kosten der S/N Ratio gehen...
 
Kommentar

pulsedriver

Unterstützendes Mitglied
Ich hab in den letzten zwei Tagen auch viel mit der S5 Pro grmacht - mit dem Tokina 20-35/3.5-4.5, Nikon AF-D 28-70/3.5-4.5 und dem AiS 135/2.8.
Heute Abend nach der Arbeit geht's nochmal raus. Dann werde ich auch endlich dazu kommen, die Bilder am PC anzuschauen. Bin schon sehr gespannt - hab alles in JPEG + RAW gemacht (will ich mehrheitlich so beibehalten, auf meine 8 GB Karte passen dann knapp 300 Bilder drauf) und viele heikle Belichtungssituationen auf den Sensor losgelassen.

Als RAW Konverter werde ich nur den mitgelieferten von Fuji haben, das muss reichen. Hoffe, dass die performance da einigermassen stimmt - aussoertieren werde ich auf jeden Fall nur anahnd der JPEGs.
 
Kommentar

Alexander Kunz

Unterstützendes Mitglied
Da bin ich ja gespannt auf Deine Ergebnisse. Ich verwende auch überwiegend JPEG+Raw und schaffe es so langsam, meine Skrupel loszuwerden, die Rawdateien zu löschen wenn das JPEG eigentlich schon so gut ist, dass ich nicht viel dran ändern muss (siehe Beschreibung oben).

Zum Rawconverter von Fuji kann ich nichts sagen - meinst Du das HyperUtility oder das Finepix Studio? Das Studio finde ich entsetzlich und es ist mir völlig schleierhaft, wie ich damit auch nur annähernd an die Ergebnisse kommen soll die ich mit Lightroom erziele (gleiches gilt für das kostenlose s7raw).
 
Kommentar

pulsedriver

Unterstützendes Mitglied
Da bin ich ja gespannt auf Deine Ergebnisse. Ich verwende auch überwiegend JPEG+Raw und schaffe es so langsam, meine Skrupel loszuwerden, die Rawdateien zu löschen wenn das JPEG eigentlich schon so gut ist, dass ich nicht viel dran ändern muss (siehe Beschreibung oben).

Zum Rawconverter von Fuji kann ich nichts sagen - meinst Du das HyperUtility oder das Finepix Studio? Das Studio finde ich entsetzlich und es ist mir völlig schleierhaft, wie ich damit auch nur annähernd an die Ergebnisse kommen soll die ich mit Lightroom erziele (gleiches gilt für das kostenlose s7raw).
Finepix Studio, ich kenn's von der Fuji Bridge, ja ist nicht so der Hit

Viel andere Optionen hab ich nicht, finde den LR Preis völlig überrissen (ich hatte das sogar mal, als man es als Version1.0 verbilligt haben konnte, Frechheit der Preis für sowas Instabiles, zwischen 20 Bilder hin- und her switchen reichte, damit sich das ganze reproduzierbar mit "out of Memory" verabschiedet hat - auf einem 4 GB Rechner).

Eine Option wäre allenfalls noch Camera Raw. Ein PS Elements für ein paar Tacken auf Ebay kaufen, dann kann man das Plugin kostenlos holen. Hab das schon mal so gemacht, halt schon vor 'ner ganzen Weile mit PS Elements 3, ich komm grade auf Camera 3.6 damit, das ist der erste Release der meine Fuji S6500fd kann. Müsste mal gucken, welches Camera RAW man mind. für die S5 Pro braucht, dann welchen PS Elements man mindestens dafür braucht.
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software