Information D2X upgraden auf D3X? Technischer Aspekt.

Jetzt Mitglied werden

Hufi

Unterstützendes Mitglied
Hallo zusammen,

ich frage mich, ob es aus technischer Sicht Sinn macht, von einer D2X auf eine D3X „hochzurüsten“. Bitte keine Diskussionen über die Kostensituation. Mit geht es im Speziellen um das Sensorformat bzw. die Pixelgröße.

Hintergrund:
Die D2X ist eine hervorragende Kamera – keine Frage. Vorteile wie Crop-Faktor, Profigehäuse etc. stehen auf der Haben-Seite. Aber sie ist ja mittlerweile betagt und technisch überholt.

Eines der Argumente gegen die D3X, die von einigen vorgetragen werden, ist ja der hohe Speicherbedarf (logisch), die kritischen Belichtungszeiten (durch die hohe Pixelanzahl/dichte), die langsame Bildfolge bei 14Bit NEF, der Preis usw.

Was passiert nun, wenn man die D3X im DX-Modus betreibt? Hat mal jemand einen Vergleich zwischen D2X und D3X gemacht, wenn die D3X im DX-Modus betrieben wird? Hieraus ergäbe sich: Crop-Faktor ist wieder da, die Pixelgröße ist nahezu identisch, die Serienbildgeschwindigkeit steigt ebenfalls wieder an. Der Speicherbedarf ist fast gleich, die Vignettierung bei Offenblende fällt nicht mehr ins Gewicht usw.

Bitte keine Diskussionen: „mit einem Ferrari fährt man nicht mit 60 über die Landstraße“. Sicherlich wird die D3X, im DX-Modus betrieben, ausgebremst. Darum geht es mir aber nicht. Ich möchte wissen, ob eine D3X im DX-Modus überhaupt signifikante Vorteile in der Bildqualität gegenüber einer D2X hat. Ich denke, das Rauschen ist besser – und sonst? Kontrastumfang, Dynamik, Schärfe?

Im DX-Modus würde, zumindest aus Sensorsicht, ein Vergleich Sinn machen, da mit ähnlichen Pixelzahlen- und Größen (also „mit gleichen Waffen“) gearbeitet wird. Ich persönlich könnte mir vorstellen, dass eine D3X im DX-Modus nur unwesentlich "bessere" Bilder erlaubt als eine D2X. Der eigentliche Vorteil einer D3X wäre dann lediglich im Vollformat zu sehen (sowie den weiteren Features, wie LiveView, größerer Monitor etc.).

Überspitzt und provokativ gesagt würde ich die D3X also als eine „etwas modernere“ Alternative zur D2X sehen, die als zusätzliches Feature Vollformat mit allen damit verbundenen Vorteilen bietet. Nicht mehr und nicht weniger.
Was meint ihr? Wenn jemand beide SLRs hat und DX-Vergleichsfotos machen könnte (mit gleichen Linsen!), wäre das für mich sehr interessant!
 

peterkdos

Sehr aktives Mitglied
...irgendwo habe ich den Eindruck, das trotz diesen ganzen teueren Cams keiner von Euch irgendwann Bilder printet ( zumindest nicht über 18x13 ). Sonst würden solche Überlegungen obsolvent werden.

Nur meine Meinung.

Gruß

Peter
 

rcr

Unterstützendes Mitglied
Was passiert nun, wenn man die D3X im DX-Modus betreibt?
  • Man hat nur 10 MP
  • Die Bildfolge steigt von 1,8 B/s auf "überragende" :)fahne:) 2,6 B/s (bei 14 Bit NEF)

Eine D90 hätte eine bessere Auflösung (als die D3X im DX-Modus) und würde sogar noch Videos aufnehmen...

Viele Grüsse,
Ralf
 

PeMax

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
  • Man hat nur 10 MP
  • Die Bildfolge steigt von 1,8 B/s auf "überragende" :)fahne:) 2,6 B/s (bei 14 Bit NEF)
....
Hm... gut zu wissen. Demnach wäre eine D3x gemessen an meiner D40x gar kein Aufstieg - was spare ich da Geld! Danke!
 

sinuswave

Unterstützendes Mitglied
...irgendwo habe ich den Eindruck, das trotz diesen ganzen teueren Cams keiner von Euch irgendwann Bilder printet ( zumindest nicht über 18x13 ). Sonst würden solche Überlegungen obsolvent werden.

Gruß
Peter
Ja, ich mach das (z. B. 150 x 100 cm -> aufwärts)
Und genau aus diesem Grund habe ich mir die D3X zugelegt.

Lg. aus Wien

Arthur
 

Hufi

Unterstützendes Mitglied
Vielen Dank für die bisher interessanten Meinungen (die sich aber allesamt nicht auf die Frage beziehen).

Meines Wissens sind die D2X(s), die D3 und die D3X PROFI-Gehäuse (und nur diese). Ich rede nicht von D700, D90 oder den anderen Konsumermodellen (was jetzt NICHT "abwertend" gemeint ist). Mir ist klar, dass diese auf die andere Auflösung bezogen, "bessere" Qualität liefern würden.

Und meine Fragen sind auch hypothetisch. Mir ist es prinzipiell egal, ob ein Body 3.000,- 5.000,- oder 7.000,- Euro kostet. Für´s Hobby (und mehr ist es für mich nicht) gibt man eben manchmal mehr Geld aus. Aus dem Grund habe ich ja vom Kostenaspekt abgesehen bzw. denselben ausgeklammert.

Es gibt genug Leute, die sich einen Ferrari kaufen und damit in der Tat nur über die Landstraße schleichen anstatt über den Nürburgring- so what? Geht mich nichts an - jeder soll das so halten, wie er will.

Wenn man die Kosten nun doch ins Kalkül zieht, würde der Vergleich sogar sinnvoll. Was hat sich in den letzten Jahren denn (bezogen auf die Sensorgröße und dessen Auflösung) getan, was einen Preis von 7.000,- Euro in der Relation rechtfertigt? Besseres Rauschen! Und sonst?

Ich belichte Foto übrigens nur selten aus (und meist nicht über 75x50cm). Auch darum geht es nicht. Viele, die sich teures Equipment anschaffen, denken sich: "mir reicht mein Einsatzgebiet - aber: ich könnte ja, wenn ich nur wollte!" Und dieses Gefühl macht die Sinnhaftigkeit oder Sinnlosigkeit eines jeden Hobbies aus.

P.S: Ich persönlich sähe für mich den Vorteil einer D3X darin, dass ich für mich wichtige Ausschnitte "herausfischen" kann und dann variabler bin als bisher. Die 24M-Pixel für eine Ausbelichtung auf 2m x 3m brauche ich sicherlich nie.
 

Jens M.

NF-F Premium Mitglied
Ich könnte sie mir auch kaufen, Robert, nur macht es keinen Sinn für mich, mir u.a. künstlich den tollen Sucher um die Hälfte zu verkleinern, wenn ich zu 99% den DX-Modus gebrauche. Da bleibe ich lieber bei der D2X und lege mir eine D3 für Vollformat und besseren Rauschverhalten bei hohen ISO's zu - denn beide Vorteile gibt es derzeit noch nicht in einem Gehäuse, auch wenn die D3X sicherlich etwas weniger rauschen mag, als die D2X. Die goldene Mitte ist noch nicht besetzt.

Gruß Jens
 

Hufi

Unterstützendes Mitglied
Da bleibe ich lieber bei der D2X und lege mir eine D3 für Vollformat und besseren Rauschverhalten bei hohen ISO's zu - denn beide Vorteile gibt es derzeit noch nicht in einem Gehäuse, auch wenn die D3X sicherlich etwas weniger rauschen mag, als die D2X. Die goldene Mitte ist noch nicht besetzt.

Gruß Jens
Hallo Jens,

ich habe eine D2X und eine D3, bin sehr zufrieden damit und die beiden Bodies reichen auch. Ich überlege tortzdem, die D2X in eine D3X zu "wandeln". Daher der Thread. Logisch, dass ich eine D3X nie im DX-Modus betreiben würde. Das habe ich ja nicht gesagt und das war auch nicht Ausgangspunkt meiner Fragen.

Die goldene Mitte ist noch nicht besetzt.
Genau das ist es, was ich meine! Ist die D3X in jeder Lage unter gleichen Voraussetzungen (DX) mindestens "so gut" wie eine D2X oder leistet sie gar mehr in Hinblick auf den erheblichen Mehrpreis? Das wäre "die Mitte"!
 
S

SuperA

Guest
So abwegig ist die Idee gar nicht.

Leider habe ich weder D2x noch D3x und kann somit keine Infos bzgl. Vergleich anbieten.

Allerdings habe ich die D3 mal im DX Mode getestet, weil ich wissen wollte ob die nef kleiner werden, was auch mit entsprechendem Faktor (rund 2,25) der Fall war.

Ähnlich wie bei einer M-Leica sieht man im Sucher ein bewegtes Objekt im leicht abgedunkelten Bereich und kann somit leichter den Zeitpunkt für die Auslösung finden. Nachteil ist natürlich das kleinere Sucherbild.

Nach dem bislang gelesenen dürfte das Rauschen ggü. der D2x zwar ein wenig aber nicht wesentlich besser sein.

Den Hauptvorteil sehe ich darin, den Crop zu nutzen wenn man ihn braucht und in allen anderen Fällen ein FF Gehäuse für 14-24 etc. zu haben.

Einen entscheidenden Vorteil hat die D3x aber auf jeden Fall, sie hat nicht den hässlichen weißen Lichteinfall im Sucher. ;)
 

Mblank_de

Registrierte Benutzer_B - NF-F "proofed"
P.S: Ich persönlich sähe für mich den Vorteil einer D3X darin, dass ich für mich wichtige Ausschnitte "herausfischen" kann und dann variabler bin als bisher. Die 24M-Pixel für eine Ausbelichtung auf 2m x 3m brauche ich sicherlich nie.
Das ist in meinen Augen ein falscher Ansatz an das Thema Fotografie
an sich.
Das Ziel ist ja eigentlich mit Formatfüllender Fotografie möglichst
schon im Moment des Fotografierens ein fertiges Bild zu produzieren.

Sonst würde es ja reichen mit möglichst viel Megapixel und einem Sww
einfach ein Bild zu machen - die Einzelbilder schnippel ich mir dann raus :fahne:
 

CALYPTRA

Sehr aktives Mitglied
Ist die D3X in jeder Lage unter gleichen Voraussetzungen (DX) mindestens "so gut" wie eine D2X oder leistet sie gar mehr in Hinblick auf den erheblichen Mehrpreis?
Wenn es überhaupt schon irgendwelche Vergleiche gibt, dürften die bisher ziemlich rar sein. Deshalb kann man nur vermuten und deine Frage mit einem "JA, mit großer Wahrscheinlichkeit", beantworten. Zwischen den beiden Generationen liegen einige Jahre, in denen sich in der Entwicklung viel getan hat. Betrachtet man allein mal die effektive Auflösung der beiden Kameras im DX Format, steht des etwa 12,8:10,5 Millionen Pixeln (D2X:D3X). Die D3X hat hier also etwas weniger Auflösung, läßt aber unter Garantie ein deutlich besseres Rauschverhalten erwarten.
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben