D1x: Schwarze Bilder trotz neuwertigen Akkus

MThorsen

Unterstützendes Mitglied
Hallo, Nikon-Fans,

ja, das Thema schwarze Bilder hatten wir und ich schon mal – bei meiner D1. Dann habe ich auf Euer Anraten einen neuen Akku gekauft und alles war in Ordnung.

Nun habe ich mir eine (defekte?) D1x zugelegt. Laut Vorbesitzer liefert sie nur noch schwarze Bilder. Da dachte ich mir, mach ein Schnäppchen, leg den Akku ein, den du dir für die D1 gekauft hast, und alles ist wieder gut.;)

Falsch gedacht! Auch mit dem Akku, der in der D1 tadellose Bilder liefert, macht die D1x leider immer noch schwarze Bilder - siehe:





Ich hoffe, Ihr könnt was aus den EXIF-Daten herauslesen, was mich weiterbringt.

Vielleicht muss die Nikon D1x auch einen anderen Akku haben als die D1?

Vielleicht ist der Sensor wirklich hinüber?:frown1:

Oder gibts noch was anderes, an das ich nicht gedacht habe?

Zur Kamera selbst: Die Belederung löst sich überall, aber das ist ja zu beheben. Außer der Belederung ist der Zustand noch recht gut, kaum Abnutzungsspuren auf der Unterseite.

Wäre toll, wenn ihr mir weiterhelfen könnt.:)

Gruß Matthias
 
Bild

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Zu den Problemen mit tatsächlich oder nur angeblich zu schwachen Akkus:
Ich kenne zwei Kameramodelle, die ähnliche Probleme bereiten:
Die Kodak Pro SLR/n und die Fuji S2 Pro.
Es hat m.E. mit der Alterung der elektronischen Komponenten der Kamera-internen Stromversorgung zu tun.
Bei den Kodak SLR/n ist es so, dass frisch geladene, "gute" Akkus kurz nach dem Einschalten der Kamera schon als halb leer angezeigt werden.
Bei den Fuji S2 ist es so, dass sie mit Akkus überhaupt nicht mehr richtig wollen und mit Alkali-Mangan-Batterien nur kurze Zeit gut arbeiten.
In beiden Fällen ist mit einer externen Stromversorgung, die gerne eine um bis zu ein Volt höhere Spannung haben darf als vom Hersteller spezifiziert, problemloser Betrieb möglich.
 

MThorsen

Unterstützendes Mitglied
Hallo, Michael,

aber gibt es denn solche Akkus zu kaufen oder muss man sich welche bastlen, in dem man in das Gehäuse des EN-4 Akkus mit höherer Spannung einbaut?

Gruß Matthias

Zu den Problemen mit tatsächlich oder nur angeblich zu schwachen Akkus:
Ich kenne zwei Kameramodelle, die ähnliche Probleme bereiten:
Die Kodak Pro SLR/n und die Fuji S2 Pro.
Es hat m.E. mit der Alterung der elektronischen Komponenten der Kamera-internen Stromversorgung zu tun.
Bei den Kodak SLR/n ist es so, dass frisch geladene, "gute" Akkus kurz nach dem Einschalten der Kamera schon als halb leer angezeigt werden.
Bei den Fuji S2 ist es so, dass sie mit Akkus überhaupt nicht mehr richtig wollen und mit Alkali-Mangan-Batterien nur kurze Zeit gut arbeiten.
In beiden Fällen ist mit einer externen Stromversorgung, die gerne eine um bis zu ein Volt höhere Spannung haben darf als vom Hersteller spezifiziert, problemloser Betrieb möglich.
 

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hallo Matthias!
Gibt es denn solche Akkus zu kaufen oder muss man sich welche bastlen, in dem man in das Gehäuse des EN-4 Akkus mit höherer Spannung einbaut?
Natürlich ist da Basteln angesagt.
Ich verweise da mal auf meinen Thread http://www.nikon-fotografie.de/vbulletin/tipps-and-tricks/232868-fuji-s2-pro-modifiziert-fuer-5-eneloops.html über meine Modifikation der Fuji S2 Pro zur Verwendung mit 5 eneloops statt 4 und 2 3V-Lithium-Batterien.
Bei CONRAD gibt es auch schon Akkus mit Leerlaufspannung von 1,5 V (statt 1,2 V), das hilft aber bei der D1x nix, weil die (meines Wissens!) nicht mit "handelsüblichen" Akkus betrieben werden kann. Sollte es allerdings einen Batterie-Einschub für die D1x geben, der "handelsübliche" Akkus akzeptiert, könnte man diesen mit den speziellen Akkus von CONRAD bestücken.
In diesem Fall wird das originale Akkuladegerät der D1x obsolet.
 

MThorsen

Unterstützendes Mitglied
bin zufrieden wenn eine Akkuladung für ca 250 bis 300 Aufnahmen reicht.
Ist bei mir das Kuriose das die Akkus aus der D1 nicht richtig in der D1x funktionieren und umgekehrt :confused:
Hallo, Kurt,

verstehe ich nicht ganz. Ich dachte, die Akkus wären die gleichen oder gibt es spezielle Akkus für die D1 und auch für die D1x?

Gruß Matthias
 

Kurt Raabe

NF Team
Hallo, Kurt,

verstehe ich nicht ganz. Ich dachte, die Akkus wären die gleichen oder gibt es spezielle Akkus für die D1 und auch für die D1x?

Gruß Matthias
nee die Akkus sind gleich egal ob D1 D1X oder D1H
denke das es eher mit der "Qualtität" der Akkus zutun hat :)
schließe aber auch einen gewissen "Alterstarrsinn" beider Kameras nicht aus.
Solange die Akkus neu sind funktionieren sie in beiden Kameras, ab einem bestimmten Ladezyklus fängt das Spielchen an.
 

Kurt Raabe

NF Team
Sollte es allerdings einen Batterie-Einschub für die D1x geben, der "handelsübliche" Akkus akzeptiert, könnte man diesen mit den speziellen Akkus von CONRAD bestücken.
In diesem Fall wird das originale Akkuladegerät der D1x obsolet.
Hallo Michael,
habe schon mehrfach das Web nach so einem Batterie-Einschub abgesucht,
leider gibt es soiwas nicht.... sonst würde ich sofort Investieren:)
 

MThorsen

Unterstützendes Mitglied
nee die Akkus sind gleich egal ob D1 D1X oder D1H
denke das es eher mit der "Qualtität" der Akkus zutun hat :)
schließe aber auch einen gewissen "Alterstarrsinn" beider Kameras nicht aus.
Solange die Akkus neu sind funktionieren sie in beiden Kameras, ab einem bestimmten Ladezyklus fängt das Spielchen an.
Danke, Kurt,

ich habe meine Akkus zu meiner ersten D1 vor gut 2 Jahren gekauft, aber nicht arg viele Ladezyklen damit gemacht. Sie funktionieren auch noch gut bei meinen zwei Nikon D1. Aber ich kann natürlich nicht ausschließen, dass mein Exemplar der D1x sich besonders zickig anstellt. Vielleicht sollte ich einfach mal noch einen neuen Akku dazukaufen.

Gruß Matthias
 

MThorsen

Unterstützendes Mitglied
Mir fällt gerade auf, dass beim Laden der Akkus mit dem Original-Ladegerät MH-16 die Akkus sehr schnell aufgeladen scheinen (die grüne Lampe leuchtet nach ca. 30 Min.)

Also, entweder ist das Ladegerät nicht mehr ganz auf der Höhe oder die Akkus sind hinüber. Denn in der Kamera halten sie auch nicht lange. ;-(

Aber in der D1 funktionieren sie wenigstens.

Ich werd mir wohl doch zunächst einen neuen Akku zulegen und den in meiner D1x ausprobieren.

Gruß Matthias
 

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hallo Matthias!
Also, entweder ist das Ladegerät nicht mehr ganz auf der Höhe oder die Akkus sind hinüber.
Das Ladegerät ist sicherlich noch ganz ok, das überwacht nur die Ladeschluss-Spannung der in Reihe geschalteten Akku-Zellen und die Differenz-Spannung zwischen den einzelnen Zellen, sowie die "Meldungen" der Minimal-Elektronik im Akkupack.
Ich vermute, dass die Kamera die Akkus zu früh als "leer" bezeichnet, und deshalb die Nachlade-Zeit so kurz ist.
Wenn du unbedingt einen neuen Akku kaufen willst, nimm aber bitte ein Original von Nikon, wenn möglich... mit Nachbauten habe ich sowohl bei den Nikon als auch bei den Kodak SLR/n ziemlich schlechte Erfahrung, wenn es sich um diese alten Akkupacks handelt...
 

Kurt Raabe

NF Team
Wenn du unbedingt einen neuen Akku kaufen willst, nimm aber bitte ein Original von Nikon, wenn möglich... mit Nachbauten habe ich sowohl bei den Nikon als auch bei den Kodak SLR/n ziemlich schlechte Erfahrung, wenn es sich um diese alten Akkupacks handelt...
würde ich grundsätzlich auch so sehen
da aber die D1 seit ewigen Zeiten nicht mehr gebaut wird, vermute ich mal, das man nirgendwo "neue" original Akkus von Nikon bekommt. Durch Überlagerung könnten sie schon beim Ausliefern platt sein.
Habe bzgl. D1 und Fremdakku eigentlich gute Erfahrungen gemacht. Zumal da auch ein gewaltiger Preisunterschied ist. Nikon-Akku über 100Euro Fremdakku zwischen 16 und 24 Euro.
 

Thomas Ferber

Sehr aktives Mitglied
Wenn du unbedingt einen neuen Akku kaufen willst, nimm aber bitte ein Original von Nikon, wenn möglich... mit Nachbauten habe ich sowohl bei den Nikon als auch bei den Kodak SLR/n ziemlich schlechte Erfahrung, wenn es sich um diese alten Akkupacks handelt...
Hallo,

meine Erfahrungen sind hier wirklich total anders. Nicht für Nikon allgemein - die Akkus der D300 und D700 halten und halten - aber bei den D1ern.
Solider und wertiger sind sicher die Nikons gewesen. Und es tut mir leid, von ihnen nicht die Verriegelungtechnik abgeschraubt zu haben, um sie evtl. an die Nachbauten schrauben zu können.
Aber vom elektrischen her hatte ich die schlimmsten Erfahrungen mit den Nikons - die waren meist nach wenigen Monaten defekt.
Von zwei no-names war ich dann echt positiv angetan. Die habe ich vor geschätzten 5 Jahren gekauft. Einer davon wanderte vor etwa einem Jahr in die Tonne. Der zweite beginnt jetzt mit seinen Alterskrankheiten - siehe meine ersten Beiträge in diesem Thread.
Wenn ich nochmal Akkus ordere für die Alte D1cke, dann ganz sicher KEINE von Nikon.

Der Lader der D1 hat einen Knopf für Refresch - das würde ich an Deiner Stelle, Matthias die nächsten Male bei Deinem derzeitigen Akku laufen lassen. Der Akku wird dann über den Lader erst vollständig entladen, und dann erst wieder geladen. Vielleicht hilft es ja.

In dem AkkuPack der D1 sind wohl 6 Zellen - evtl. könnte man sich in der Modellbauabteilung von Graupner & Co etwas zusammenlöten, was der D1 wieder in die Spur hilft. Etwas mehr als die Nennspannung sollte es dann schon sein.

Viel Erfolg,

Thomas
 

smashIt

Unterstützendes Mitglied
In dem AkkuPack der D1 sind wohl 6 Zellen - evtl. könnte man sich in der Modellbauabteilung von Graupner & Co etwas zusammenlöten, was der D1 wieder in die Spur hilft.
so wie mir die akkus ausschaun (hab noch nie einen live gesehn, geh allso nur nach den bildern) sind da 6 mignon zellen drinnen
was spricht allso dagegen einen pack aufzubrechen und mit eneloops zu füllen?
 

Thomas Ferber

Sehr aktives Mitglied
so wie mir die akkus ausschaun (hab noch nie einen live gesehn, geh allso nur nach den bildern) sind da 6 mignon zellen drinnen
was spricht allso dagegen einen pack aufzubrechen und mit eneloops zu füllen?
Ich kann nur für mich sprechen:
- Zwei Mignonzellen erscheinen mir etwas länger als der AkkuPack der D1
- Wie aufkriegen - es soll ja nachher wieder funktionieren
- Enneloops haben auch nur 1,2V (?)
- Wie dan modifizierten Pack wieder in die D1 bekommen - die Kontakte sind im Batteriefach ganz hinten
- Wie laden - nach der Modifikation?

... den Platz, den Michael in seiner Fuji-Modifizierung für den zusätzlichen Akku nutzt hat es in der D1 ja nicht.

Grüße,

Thomas
 

norei

Sehr aktives Mitglied
... was spricht allso dagegen einen pack aufzubrechen und mit eneloops zu füllen?
Dagegen spricht, dass die verbauten Zellen sog. "Industriezellen" sind, die eine andere Abmessung haben (ca. 16,7 x 41,4 mm) als die Eneloops, welche ja insoweit mit herkömmlichen Mignon-Batteriezellen (ca. 13,9 x 50,3 mm) austauschbar sind. Ich habe noch keine Eneloops gefunden mit den Abmessungen dieser "Industriezellen".

Gruß Norbert
 

smashIt

Unterstützendes Mitglied
kann mal einer ein foto von dem akku mit nem lineal daneben machne?
 

MThorsen

Unterstützendes Mitglied
Ich hab einen alten D1-Akku (Nachbau), der platt ist.
Den mach ich mal auf. Poste das Bild von Innenleben, wenn ich es geschafft habe. Im Moment weiß ich noch nicht, wie ich den am besten aufbreche.
Irgendeine Idee?

Gruß Matthias
 

Kurt Raabe

NF Team
Ich hab einen alten D1-Akku (Nachbau), der platt ist.
Den mach ich mal auf. Poste das Bild von Innenleben, wenn ich es geschafft habe. Im Moment weiß ich noch nicht, wie ich den am besten aufbreche.
Irgendeine Idee?

Gruß Matthias
Hallo Matthias
habe es so einen "Spezial-Akku"
ist ein original Nikon habe ihn zweimal über Refrechen/Aufladen laufen lassen.
in der D1 zeigt er volle Ladung in der D1x zeigt er das der Akku leer ist:confused:
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben