Frage D100 Factory Reset, Auslösungen ?! ....


M

max1605

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

ich habe vor mir eine Nikon D100 zu kaufen.

Nun habe ich einige Auktionen bei ebay beobachtet und immer nach der Anzahl der Auslösungen gefragt.

Ich habe als Antwort mal folgedes bekommen:

"Er hat ein Factory Reset bekommen. Bei ein D100 sind die Auslösungen nach einem Factory Reset nicht mehr zu sehen. Gesamt hat er ungefehr 8000 Auslösungen hinter sich."

Nun meine Fragen:
1. Was ist ein Factory Reset ?
2. Sind 8000 Auslösungen viel ?, wie viel kann man bis zur Verschlusserneuerung machen ?


Gruß
Max
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


D

Digiknipser

Guest
Wenn man die tatsächlichen Auslösungen nicht mehr sehen kann, fände ich das ungünstig...der Verkäufer kann dann ja behaupten was er will.

Und willst du genau die D100? Ich frage, weil es z.B. die D200 beim freundlichen Holländer gebraucht mit Garantie schon ab 260 Euro gibt...auch ohne Auslösungen, aber die kann man bestimmt erfragen.
 
foxmulder

foxmulder

Auszeit
"Er hat ein Factory Reset bekommen. Bei ein D100 sind die Auslösungen nach einem Factory Reset nicht mehr zu sehen. Gesamt hat er ungefehr 8000 Auslösungen hinter sich."
Ich weiß auch nicht was ein Factory Reset ist. Hört sich aber wichtig an! :fahne:
Fakt ist auf jeden Fall, das man die Auslösungen bei der D100 ohnehin die Auslösungen nicht selbst auslösen kann, sprich: Sie stehen nicht in den Exif-Daten.

Gruß
Dirk
 
M

max1605

Unterstützendes Mitglied
Warum werden bei der D100 die Auslösungen (Anzahl) nicht gespeichert?

Bei meiner D70 steht dann im Exif Viewer "Bilder(Total): 10768"

Ich denke mal das 8000 Auslösungen relativ wenig für eine D100 sind.
Was ist denn so die Grenze ab der man den Verschluss schon erneuern sollte ??
 
H

habedehre

Unterstützendes Mitglied
Warum werden bei der D100 die Auslösungen (Anzahl) nicht gespeichert?
Weil es das bei der Kamera einfach noch nicht gab, zumindest nicht für die D100. Deren Auslösungen kann nur der Nikon-Service auslesen.

Was ist denn so die Grenze ab der man den Verschluss schon erneuern sollte ??
Naja, die Grenze ist dann erreicht, wenn der Verschluss den Geist aufgibt. Wann das passiert, ist genauso schwer zu sagen wie, wieviele Kilometer ein Auto schafft. Nikon gibt lediglich Schätzzahlen an - und die dürften bei der D100 bei rund 150.000 liegen, wenn ich mich nicht täusche.

Da du allerdings bereits eine D70 bsitzt bzw. besessen hast, würde ich dir nicht zur D100 raten, sondern wenn dann gleich zur D200.

Gruß

Christoph
 
M

max1605

Unterstützendes Mitglied
150.00 Auslösungen hört sich ganz schön viel an.

Ich hatte an eine D200 gedacht, jedoch bin ich noch ein Schüler (11. Klasse) und meine Finanzielle lage erlaubt es mir nicht, da ich mir noch ein vernünftiges Weitwinkelobjektiv und vllt. noch ein gutes Tele kaufen möchte. :(

Ich habe bereits für die D100 verlockende Angebote gefunden (D100 + MB-D100 für bis ca. 250 €)

Ich vermisse an der D70 hauptsächlich den Schalte für die Fokusmodi (M, S, C - an den ich noch aus meines Vaters F-801s gewöhnt bin) und die Hi1 und Hi2 Modi für den ISO Wert würden mir auch hilfreich erscheinen.

Was mich aber nachdenklich macht, ist die Verschlusszeit. Die Consumer Kamera D70 bietet bis zu 1/8000s und die Professional D100 nur bis zu 1/4000s
Hat das einen spezeillen Grund ?
 
M

mbreu

Unterstützendes Mitglied
... und die Hi1 und Hi2 Modi für den ISO Wert würden mir auch hilfreich erscheinen.
Das sollte kein Argument sein, die D100 rauscht ab ISO 400 wie Sau.
In den Hi Modi bekommst Du nur noch Bilder die ein Motiv allenfalls erahnen lassen weil ein Rauschen draufliegt wie es die Welt noch nicht gesehen hat,
 
H

habedehre

Unterstützendes Mitglied
Ich vermisse an der D70 hauptsächlich den Schalte für die Fokusmodi (M, S, C - an den ich noch aus meines Vaters F-801s gewöhnt bin) und die Hi1 und Hi2 Modi für den ISO Wert würden mir auch hilfreich erscheinen.

Hat die D70 keinen Schalter zum Wechseln von M, S und C? Das würde mich doch stark wundern. Und die HI-Modi der D100 kannst du wie schon erwähnt wurde getrost vergessen. Die Kamera ist nicht rauschfreier als die D70 - wobei zumindest erwähnt werden sollte, dass sich das Rauschen der D100 besser per EBV entfernen lässt als das der D70.

Nichts desto trotz würde ich heutzutage von einer D100 eher abraten. Nicht dass die Kamera grundsätzlich schlecht ist - ich hatte mehrere Jahre eine und war sehr zufrieden damit - nur ist das Gerät einfach nicht mehr zeitgemäß. Das einzige, was du damit erreichen wirst ist, dass du ständig mit Bildern aus modernen Geräten konfrontiert wirst und schnell die Lust an der D100 verlierst. Auch wenn dein Budget klein ist, würde ich trotzdem noch ein Weilchen sparen und dann zur D200 greifen. Die Kamera ist auch heute noch ihr Geld wert.

Gruß

Christoph
 
B

bb

Unterstützendes Mitglied
Die D100 war nie eine 'Profi' Kamera, obwohl sie von vielen Berufsfotografen mangels preisgünstiger Alternativen genutzt wurde. Es gab nur noch die D1x und D1h, beide sündhaft teuer und die Fuji S2pro, wie die D100 im Bereich von 2000 bis 2500€.
Die D100 basiert auf dem Gehäuse der Nikon F80 und hat deren langsamen AF mit 5 Feldern geerbt. Sie war die erste für den beginnenden Massenmarkt gebaute Nikon D-SLR mit einigen erheblichen Unzulänglichkeiten.
2002 habe ich mich nach dem intensiven Vergleich für die Fuji S2pro entschieden, die auch auf der F80 basiert, aber dank des Fuji CCD Sensors eine deutlich bessere Bildqualität bot. Auch die S2 hat jedoch ihre kleineren und größeren Probleme.
Die D100 repräsentiert wie die anderen D-SLR der ersten und zweiten Generation die Technik von vorgestern. Bei hohen Iso rauscht es gewaltig; unbrauchbar, auch wenn die Einstellungen verfügbar sind. Auch die Abbildungsqualität des Sensors ist mäßig im Vergleich zu Sensoren aus 2006 und neuer. Natürlich kann man damit auch heute noch fotografieren, aber um vergleichbare Ergebnisse zu erzielen ist ein wesentlich höherer Aufwand notwendig (Weißabgleich, Farbkorrektur, Helligkeitsumfang, Rauschen, Nachbearbeitung, .........)
Als Ergänzung oder Alternative zur D70 mit modernerer Technik und besserer Bildqualität würde ich an die D200 oder die D80 denken, wenn Stangen AF Objektive benutzt werden sollen. Aber auch die D40x ist wirklich gut, wenn man ohne internen AF Motor, mit 2,5 B/s und mit den anderen Einschränkungen hinkommt.

Die frühen D-SLR zählten nur bis max 9999 Auslösungen und fingen dann wieder bei 0 an. Dieser Wert liess sich jederzeit zurücksetzen. Da kann keiner sagen, ob die Cam 8000 oder 88000 Auslösungen hat. Die Verschlusslebensdauer war imo auf 50000 konzipiert. 50000 Bilder bei einer Film-analogen Amateurkamera entspricht rund 1300 Filmen. Da hat noch niemand damit gerechnet, dass der Besitzer mal eben 500 Auslösungen aus lauter Spass am Geräusch verballert, oder um zu sehen, wie sich die Bildfolgefrequenz verändert.
Ob überhaupt ein Auslesen der Gesamtzahl möglich ist, habe ich bisher nicht positiv bestätigt gefunden. Die Aussage des Fuji Service Centers (gleicher Body) war, dass es, wenn überhaupt, nur direkt im Stammwerk möglich wäre. Der Verkäufer kann also tatsächlich sagen, was er will.

Gruß, Bernhard
 
Joe D300

Joe D300

Sehr aktives Mitglied
Kann meinen Vorschreibern nur recht geben. Solltest Du die Möglichkeit haben eine D200 ohne BG für 260-300€ erwerben zu können, dann mach es. In der Serie von D100 - D700 die in meinem Schrank sind, kann ich Dir nur Empfehlen die D200 zu nehmen. Die D200 hat schon die Möglichkeit mit den Blitzen als Master zu arbeiten. Hat einen schnelleren AF und mehr Messfelder. Ich gebe zu der D200/300/700 fehlt der Sprachrecorder der im BG der D100 vorhanden ist, aber die Bildqualität der Nachfolger ist bestechend.
 
Fotowettbewerb Refelxionen
Oben