D-SLR für MF Objektive und Balgengerät


SCFR

SCFR

Sehr aktives Mitglied
Hallo,
Wann kommt Nikon mit einer bezahlbaren D-SLR für MF Objektive und Balgengeräte auf den Markt?
Gibt’s schon Photokinagerüchte?
Gruß
Friedhelm
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Die Profi-DSLRs von Nikon unterstützen doch immer noch die Belichtungsmessung bei MF-Objektiven, und bei der D70 und der D100 läßt sich sehr gut auch ohne Messung leben.

Ich jedenfalls benutze alle meine alten Objektive und auch mein Balgengerät mit Novoflex-Objektivkopf weiter. Ich mache eine Probeaufnahme und korrigiere die Belichtung anhand des Histogramms und der Spitzlichtanzeige.

Dabei fällt mir aber auch auf, daß sich die Technik weiterentwickelt hat. Um nur ein Beispiel zu nennen: Mein MF 4/200 reicht lange nicht an mein AF 2,8/80-200 heran. Die weitaus meisten MFs sind schließlich vor einigen Jahrzehnten konstruiert worden, lange bevor asphärische Elemente und Sondergläser bei erschwinglichen Massenprodukten möglich waren.

Daß Nikon jetzt wieder bei Consumer-Kameras eine Unterstützung für manuelle Nikkore einbaut halte ich für sehr unwahrscheinlich. Die AF-Objektive sind jetzt seit immerhin 20 Jahren auf dem Markt, und die Unterstützung der MF-Objektive hörte doch schon vor einigen Jahren bei den Consumer-Modellen auf. Der Markt hat also die Umstellung akzeptiert bevor die Consumer-DSLR kamen, was sollte also Nikon zum Kurswechsel bewegen?

Grüße
Andreas
 
SCFR

SCFR

Sehr aktives Mitglied
Hallo Andreas,

Auf die Belichtungsmessung durchs Objektiv möchte ich besonders bei Makro und langen Brennweiten nicht verzichten.
Wenn ich diese Archaische Belichtungstestmethode nutzen will verwende ich Stativ, einen Handbelichtungsmesser, und Mittel oder Großformat und nicht KB
Besonders bei flüchtigen Makro - Objekten ist die TTL Blitztechnik ein Segen.
Die meisten ältere Objektive aus der nicht AI Zeit sind, bis auf einige Ausnahmen, sicherlich nicht mehr so gut.
Aber z.B. das 3,5/55 Mikro Nikkor (nicht AI) ist mit den besten aktuellen Makroobjektiven vergleichbar und teilweise sogar besser.
Die neueren Nikon AI Objektive haben ja teilweise die gleiche Rechnung wie die AF Linsen und sind dann für gewöhnlich besser Zentriert!!!
Völlig unverständlich ist die Tatsache das alle Nikkor Linsen (außer G Typ) an den Canon D-SLR´s mit Belichtungsmessung, (Zeitautomatik und Manuell) und mit TTL Blitzautomatik bei Arbeitsblende und MF über Adapter funktionieren!
Warum kann uns Nikon das nicht zu einem halbwegs moderaten Preis liefern?
Aber noch gebe ich die Hoffnung nicht auf.
Grüße
Friedhelm

PS
„Der Markt hat also die Umstellung akzeptiert„
Das ist sicherlich richtig, sehr viele mir bekannte Fotobegeisterte fotografieren nicht mehr mit Nikon :-{
 
A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Auf die Belichtungsmessung durchs Objektiv möchte ich besonders bei Makro und langen Brennweiten nicht verzichten.
Der Zug mit der MF-Kompatibilität an DSLR unterhalb der Topmodelle ist bei Nikon abgefahren, und daran wird sich, so denke ich, auch nichts mehr ändern.

Die Problematik ist im Grunde auch nicht neu. Erinnern wir uns an die Umstellung auf das AI-Bajonett in den späten 70ern. Das Geschrei war groß, aber Nikon ließ sich nicht erweichen. Einige Nikkore konnten auf AI umgebaut werden, jedenfalls, solange die dafür benötigten Teile vorrätig waren. Für die Gehäuse im mittleren und unteren Preissegment, an die Prä-AI-Objektive mechanisch nicht passten, war der Käse hingegen gegessen. Wer im Falle eines Neukaufs seine damals eventuell gar nicht einmal so alten Prä-AI-Nikkore weiternutzen wollte, musste sich ein teureres Top-Gehäuse zulegen. Geschadet hat es Nikon damals unterm Strich nicht.

Aber z.B. das 3,5/55 Mikro Nikkor (nicht AI) ist mit den besten aktuellen Makroobjektiven vergleichbar und teilweise sogar besser.
Ja, für dieses Nikkor oder auch das 1,8/85 oder 1,4/85 tut's mir ebenfalls leid, aber wir wenigen Alteisenfreunde dürften Nikon schwerlich umstimmen können.

Wenn ich ehrlich bin, setze ich meine alten Nikkore auch selten an die D100 an. Der kleine Sucher und die primär auf Helligkeit getrimmten modernen Lasermattscheiben machen die manuelle Einstellung nicht gerade zu einer Wohltat. Moderne AF-Mattscheiben erlauben keine so gute sichtbare Unterscheidung zwischen scharf und unscharf, wie wir dies von den guten alten Mattscheiben her kennen.

Völlig unverständlich ist die Tatsache das alle Nikkor Linsen (außer G Typ) an den Canon D-SLR´s mit Belichtungsmessung, (Zeitautomatik und Manuell) und mit TTL Blitzautomatik bei Arbeitsblende und MF über Adapter funktionieren!
Ja, EOS hat nun mal ein sehr großes Auflagemaß, das dies erlaubt. Daran lassen sich übrigens nicht nur Nikkore adaptieren, Leica passt bspw. auch.

Warum kann uns Nikon das nicht zu einem halbwegs moderaten Preis liefern?

Aber noch gebe ich die Hoffnung nicht auf.
Nikon will halt nicht, s. o. Schade, aber ist es besser, der Realität rechtzeitig ins Auge zu schauen, als sich an eine vage Hoffnung zu klammern. :?

Gruß
Frank
 
SCFR

SCFR

Sehr aktives Mitglied
Hallo Frank,

Meine Aussage:
„Völlig unverständlich ist die Tatsache das alle Nikkor Linsen (außer G Typ) an den Canon D-SLR´s mit Belichtungsmessung, (Zeitautomatik und Manuell) und mit TTL Blitzautomatik bei Arbeitsblende und MF über Adapter funktionieren!“
Ist sicher missverständlich.
Ich finde es nicht unverständlich das Nikon Optiken an den Canon EOS SLR´s passen, sondern das alle Belichtungsfunktionen die ich bei Nikon D-SLR´s vermisse an der Canon funktionieren.
Es entsteht der Eindruck das Nikon nicht will das die vorhandenen Objektive weiterverwendet werden, dann muss der Fotofan halt neue kaufen :-(

Traurig ist auch das Nikon keine D-SLR baut die mit Austauschbaren Einstellscheiben die Einstellhilfen enthalten ausgerüstet werden können.
Wäre bei Makro / Mikro sehr nützlich.
Bei der Canon 1D... Serie gibt’s die Einstellscheiben noch.
Es gibt im Netz inzwischen sogar Umbauanleitungen um fremde Einstellscheiben mit Einstellhilfe selbst einzubauen :)

Gruß
Friedhelm

PS
Rückteile für alte Nikon´s wird’s auch nicht geben.
 
A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Hallo Friedhelm,

natürlich wäre mir eine DSLR mit TTL-Messung unabhängig vom Objektiv lieber. Auch eine Einstellscheibe die den Namen verdient hätte ich gern.

Ich sehe aber, daß Nikon schon bei den analogen Consumer SLR seit langer Zeit erfolgreich einen anderen Weg geht, und deshalb habe ich die Hoffnung aufgegeben.

Was ich mit meinem letzten Beitrag sagen wollte ist nicht, daß Du mit Deiner Vorstellung Unrecht hast, sondern daß wir uns mit der Modellpolitik von Nikon arrangieren oder woanders kaufen müssen, ändern wird sich da wohl nichts.

Im Übrigen ist doch eine Messung über das Histogramm genauer als jede TTL-Messung. Gerade bei Makros bin ich damit völlig zufrieden. Ich arbeite da meistens mit einem festen Abbildungsmaßstab und damit auch einer konstanten Belichtung, so daß ich nur einmal messen muß. Da reicht mir dann auch ein alter Blitz ohne die spezielle TTL-Messung der D70.

Manchmal hilft's doch, wenn man daran glaubt.

Grüße
Andreas
 
A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
wie heisst denn der Adapter mit welchem ich die MF Nikkore an die Canon DSLR anbringen kann ?
 
A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Der Adapter ist von Novoflex, es gibt ihn in verschiedenen Ausführungen für die unterschiedlichsten Bajonettkombinationen.
Siehe www.novoflex.de

Gruß

Frank
 
SCFR

SCFR

Sehr aktives Mitglied
Hallo,
Die rein mechanischen Adapter Canon EOS SRL an Nikon oder Leica Objektive gibts gelegentlich bei E-Bay im Sofortkauf für 59€.
Gruß
Friedhelm

PS
Natürlich nur MF, Rastblende, Manuelle Belichtungsmessung, Zeitautomatik und TTL Blitzen möglich.
Kein AF und keine Springblendenautomatik!
 
A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Ich habe bei einem der Hersteller solcher Teile gelesen, daß die Adapter Canon-Nikon zuerst auf das Objektiv aufgesetzt werden müssen und dann Objektiv+Adapter an die Kamera. Wenn das stimmt, dann ist ja ein Objektivwechsel bei mehreren Nikkoren und einer Canon etwas umständlich, es sei denn, man leistet sich für jedes Objektiv einen Adapter.

Das, und die fehlende Springblende, machen mir die Dinger doch etwas unsympathisch.

Wie man ein Gerät mit TTL-Messung, aber ohne Springblende einem Gerät mit Springblende, aber ohne Messung vorziehen kann, ist mir ohnehin nicht so klar. Das ist doch sehr fummelig beim Fokussieren.

Grüße
Andreas
 
SCFR

SCFR

Sehr aktives Mitglied
Hallo Andreas,

Lange Zeit ist man ohne Springblende ausgekommen, Novoflex Schnellschussobjektive hatten nie eine.
Die Bedienung ist ganz einfach:
Scharfstellen
Abblenden
Auslösen
Geht sehr schnell ohne das Auge von der Kamera und damit vom Motiv zu nehmen (bei Zeitautomatik).
Wenn ich erst einen Probeschuss machen muß, das Histogramm betrachten, vielleicht noch ein Probeschuss mit Histogrammauswertung, ist das Motiv längs weg oder eingeschlafen.
Häufig verwendete Standardoptiken wird man sicherlich mit dem „richtigen“ Kameraanschluss verwenden.
Aber warum sollte man auf vorhandene Extremweitwinkel, Fisheye, extreme Teleobjektive Balgengeräte und andere ausgefallene vorhandene Geräte und Objektive älterer Bauart bei der Digitalfotografie verzichten??
Bei nur gelegentlicher Benutzung rechnet sich ein Neukauf nicht und meist, wie z.B. bei Nikon gibt’s diese Dinge nicht mal neu zu kaufen!

Gut Licht
Friedhelm
 
A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Hallo Friedhelm,

ich habe genau die gleichen Bedürfnisse hinsichtlich extremer Brennweiten wie Du, soweit sind wir uns wohl einig.

Allerdings ist mir die Springblende wichtiger, weil ich gerade bei bewegten Objekten die Fokussierung eher als Problem ansehe als die Belichtung, über die werde ich mir vorher klar. Hat man ja früher auch so machen müssen, bevor es die TTL-Messung gab.

Da setzen wir eben unterschiedliche Schwerpunkte, und das ist ja auch OK so.

Aber wem soll Nikon es denn Recht machen? Die Zielgruppe für DSLRs fokussiert mehrheitlich mit dem AF und belichtet automatisch. Wer anders fotografieren will, gehört einer aussterbenden Art an, und für die lohnt sich wohl der Einbau von größeren Suchern mit vernünftigen Einstellscheiben und des Blendenmitnehmers nicht mehr. Wir werden uns wohl damit abfinden oder bei Herstellern von Nischenprodukten wie denen aus Solms kaufen müssen (wenn's die denn mal endlich in digital gibt).

Bevor ich meine D70 gekauft habe, habe ich natürlich die anderen vergleichbaren Kameras auf dem Markt gründlich angesehen. Ich denke, alle Hersteller zielen gleich konsequent auf den Kunden, der ein vollautomatisiertes Produkt sucht. Was ich am liebsten hätte, so eine Art digitaler F2, wird es sicherlich nicht mehr geben.

Deshalb arrangiere ich mich mit dem was ich habe.

Grüße
Andreas
 
SCFR

SCFR

Sehr aktives Mitglied
Hallo Andreas,

Ich kann deine Einstellung gut verstehen und ich möchte auch nicht deine D70 madig machen.
Was mich ärgert ist, das Nikon die Möglichkeit gehabt hätte, für einige Euro mehr, eine Kompatible Kamera zu bauen, die unsere beiden Wünsche erfüllt hätten.
Als Nikon Fan hätten wir einen etwas höheren Preis bei guter Qualität locker bezahlt. Aber der Eindruck entsteht, das sich Nikon für die vielen Altkunden nicht mehr Interessiert.
Eine ähnliche Antwort hatte ich auch schon mal von Minolta gehört, als die noch Minolta hießen.

Gut Licht
Friedhelm
 
D

Dimagier_Horst

Unterstützendes Mitglied
erfolgreich einen anderen Weg geht,
Die Rechnung ist für Nikon bisher nicht aufgegangen. Bei den digitalen Produkten haben sie etwas weniger als die halbe Marge von Canon. Sie können das scheinbar nur durch höhere Objektivpreise aufrecht erhalten. Das F von F+E wird in der Fotosparte ernsthaft nicht mehr betrieben.
 
SCFR

SCFR

Sehr aktives Mitglied
Hallo Horst,

Bitte erläutere mir folgenden von dir geschriebenen Satz:
>Das F von F+E wird in der Fotosparte ernsthaft nicht mehr betrieben.<
Ich verstehe den Sinn leider nicht.
Danke.

Gruß
Friedhelm
 
D

Dimagier_Horst

Unterstützendes Mitglied
Hallo Friedhelm,
sorry: F+E steht für Forschung und Entwicklung. Das F also für Forschung. Nikon betreibt, soweit ich das verfolgen kann, in der Fotosparte kaum noch Forschung. Das bedeutet einen immensen finanziellen Nachteil, da in der Konsequenz viele Technologien von anderen Firmen mit Patenten blockiert werden. Nikon wird also, bei vergleichbarer Leistung, Lizenzen von fremden Firmen kaufen müssen (wenn sie sie überhaupt bekommen). So haben sie derzeit den Anschluss verloren; bei den VR-Lizenzen hat es vermutlich richtig weh getan, bei den CCD geht es weiter (bis auf die letzte Eigenentwicklung der Halbleitersparte) und bei der zukunftsträchtigen "DO"-Technologie haben sie zur Zeit nichts vergleichbares angekündigt. Eine Zäsur, um den ganzen alten F-Bajonett-Krempel mal über Board zu werfen, trauen sie sich scheinbar auch nicht. Nach der Ankündigung der DX-Reihe schwenken sie jetzt, im Nachlauf zu Canon, dann doch wieder in Richtung Cropfaktor 1,3.
Ich habe erst einmal die Ergänzung meiner Objektive gestoppt und warte die Photokina ab; Nach der PMA werde ich mich dann entscheiden, ob ich in einen D100-Nachfolger (so es ihn denn gibt) investiere oder Nikon ganz den Rücken kehre.
Mit einigen Objektiven und dem Novoflex-Adapter hätte ich bei Canon mehr Kompatibilität als bei Nikon selbst - das muss man sich mal im Hirn zergehen lassen :shock: . 3 Kreuze, dass ich sowas nicht beruflich mache und unabhängig bin 8) .
 
Oben