D 3 in Verbindung mit TC 14II und AF-S 1:4 600 mm D

Thread Status
Hello, There was no answer in this thread for more than 30 days.
It can take a long time to get an up-to-date response or contact with relevant users.

Rolf Behlert

Aktives NF Mitglied
Registriert
Guten Tag und allen Lesern ein frohes und gesundes neues Jahr 2009.
Als Forumsneuling suche ich Eure fachliche Hilfe.
Hat jemand von Euch Erfahrungen mit der D 3 in Kombination mit dem TC 14 II und dem AF-S 600 mm 1:4 D. Ich habe aktuell Gänse am Niederrhein fotografiert. Alle etwa 500 Aufnahmen zeigen eine nicht hinzunehmende Unschärfe. Die Einstellung an der Kamera: C - SH - Dynamische Messfeldsteuerung (51 Messfelder) mit Auslösepriorität S. Die Aufnahmen wurden von einem gewichtsmäßig angepassten Stativ gemacht.
Für eine Hilfestellung bin ich sehr dankbar.
Gruß - Rolf
 
Anzeigen

Olaf J.

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Die Aufnahmen wurden von einem gewichtsmäßig angepassten Stativ gemacht.

Kannst Du das noch einmal etwas konkretisieren? Welches Stativ und welcher Kopf wurde eingesetzt? Ein Beispielbild wäre auch ganz gut. So ist es Raterei, ob ein Fokusproblem oder eine Verwacklung der Grund ist.

Das 600er (bei mir das VR) funktioniert hervorragend mit dem TC14 und zwar auch bei Offenblende. Ich setzte allerdings die D300 ein, aber das sind dann wohl eher noch schwierigere Ausgangsbedingungen als mit der D3.
 
Kommentar

Rolf Behlert

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo Holger, hallo Olaf,

vielen Dank für Euer schnelles reagieren. Bei dem Stativ handelt es sich um ein älteres zweistufiges Sachtler (Alustreben) mit original Sachtlerkopf 3+3. Trotz des sonnigen Wetters hatte ich an der Kamera 1000 bis 1250 ASA eingstellt um größere Tiefenschärfen zu erreichen. Die meisten Aufnahmen wurden mit einer Belichtungszeit von mindestens einer 1000 stel Sekunde gemacht. Ich habe aus einem VW-Bulli (ausgebaute Mittelbank) heraus fotografiert. Die 100% Einstellung zeigt deutlich die Schwächen der Bilder.

Vile Grüße Rolf
 
Kommentar

Engagi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
War der Motor des Bullis aus?
Evtl. mal mit Schärfeprio versuchen?
 
Kommentar

Olaf J.

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Rolf,
wenn das 100% Crops sind, hattest Du ja schon eine ganz schöne Entfernung zum Motiv. Es könnte sich in dem Fall auch um Schmutz und Luftschwingungen handelt.
Klingt erst einmal etwas verwunderlich, aber ich hatte dies auch schon öfters bei klaren, sonnigem Winterwetter. Die Luft vibriert dann einfach und wenn man genau hinschaut sieht man es auch schon im Sucher. Ich würde das erst einmal versuchen auszuschließen.
Hattest Du in der Vergangenheit schon solche Probleme, oder setzt Du die Kombination das erste mal ein?
 
Kommentar

Rolf Behlert

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo juers,

der Motor war natürlich eingeschaltet. Eine fliegende Gans werde ich nach meinen bisherigen Erfahrungen kaum mit der Schärfepriorität hinbekommen oder ist mir da in der Bedienung meiner Kamera etwas verborgen geblieben?

Gruß Rolf
 
Kommentar

Rolf Behlert

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo Olaf,

Danke für Deine Hinweise. Meine letzte größere Aktion war im Oktober bei den rastenden Kranichen in Klausdorf in Mecklenburg Vorpommern. Die dort gemachten Bilder waren - abgesen vom durch eigene Schusseligkeit verursachten Ausschuss - alle o.k. Zurück zur jüngsten Aktion. Ein Freund hat zur gleichen Zeit mit dem 400 ter 1:2,8 und dem Konverter TC 17 aus dem selben Auto gestochen scharfe Aufnahmen gemacht; und dies ohne Stativ sondern mit Erbsensack auf der Fensterbrüstung. Ich werde die Aktion wiederholen, die Gänse sind ja noch da.

Viele Grüße Rolf
 
Kommentar

andix

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Mach doch erstmal ein paar Trockenversuche, um ein paar Fehlerquellen auszuschließen. z.B. ein paar Aufnahmen eines statischen Motivs bei relativ offener Blende und kurzen Verschlusszeiten etc.
Auch mal mit/ ohne Konverter und per Drahtauslöser.
 
Kommentar

Engagi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Rolf,

durch den laufenden Bulli-Motor können natürlich Vibrationen entstehen, die sich auf die Schärfe auswirken. Das kompensiert ein Bohnensack evtl. besser als ein Stativ.

Die Frage nach der Schärfeprio (und zusätzlich AF-lock-on aus) war durchaus ernstgemeint:
Ein interessanter Fred u. a. zu diesem Thema (s. Beitrag #35):

http://www.nikon-fotografie.de/vbulletin/showthread.php?t=51694&highlight=helgoland
 
Kommentar

Rolf Behlert

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo Thorsten,

ich habe den Artikel von Robert Goppelt in einer Fachzeitschrift gelesen und mich mit ihm über so tolle Bilder gefreut. Die Bildunterschrift unter der ersten Basstölpel-Flugaufnahme "AF-S I 2,8/300IF ED, ISO100; f/5,6, 1/1000sec Mittenbetonte Messung, Zeitauto, AF-C" hat mich stutzig gemacht. Ich war der festen Überzeugung, dass eine solche Flugaufname - auch bei kurzer Belichtung - mit der Funktion AF-S "Schärfepriorität" nicht zu machen ist, bis ich erkannt hatte, dass damit ja der Objektivtyp gemeint war. Bei genauerer Betrachtung der Bildunterschrift habe ich dann am Ende der Zeile das AF-C wahrgenommen. Also hat auch er mit dem Kontinuierlichen Autofokus gearbeitet; oder werfe ich hier Dinge völlig durcheinander?

Viele Grüße Rolf
 
Kommentar

Robert Goppelt

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo

Nein, Du wirfst nicht durcheinander. Ich habe bei den Flugaufnahmen immer mit AF-C gearbeitet.

Ich war Weihnachten mit dem AF-S 4/600 VR auf Usedom um Greife zu fotografieren. Meine Frau hatte auf dem Gitzo 1348 mit dem Markin M20 das AF-S 2,8/400 + TC 17 am der D300.
Am 600 VR war der TC14 mit der D3, darunter das große Berlebach und der Nill Kopf.
In der Zeit zwischen hell und aufgehender Sonne hatte ich Offenblende und 1/100sec, bei Iso 1600 - 3200.
Ohne VR unmöglich.

In Helgoland ISO 200 und 1/1600sec, bei f/7,1 bei 90% der Bilder.
und doch sind sehr viele verwackelt. Nicht in klein, aber sichtbar schon bei A3 Abzügen.

Da gibt es eben immer noch viel Ausschuss, das ist normal. ;)
 
Kommentar

Engagi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Rolf,

Du kannst in der Individualkonfiguration bei AF-C (dem kontinuierlichen AF) die Priorität auf Auslöse oder aber auf Schärfe legen. Bei der D300 ist das der Menüpunkt a1. Wie es bei der D3 aussieht, weis ich nicht.
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Registriert
...mit der Funktion AF-S "Schärfepriorität" ... [...]...das AF-C wahrgenommen. Also hat auch er mit dem Kontinuierlichen Autofokus gearbeitet; oder werfe ich hier Dinge völlig durcheinander?
AF-S, AF-C, Schärfepriorität und Auslösepriorität sind bei den ein- und dreistelligen Ds vier verschiedene Paar Schuhe und frei kombinierbare Parameter.

Gruß
Dirk
 
Kommentar

Robert Goppelt

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Holger, hallo Olaf,

vielen Dank für Euer schnelles reagieren. Bei dem Stativ handelt es sich um ein älteres zweistufiges Sachtler (Alustreben) mit original Sachtlerkopf 3+3. Trotz des sonnigen Wetters hatte ich an der Kamera 1000 bis 1250 ASA eingstellt um größere Tiefenschärfen zu erreichen. Die meisten Aufnahmen wurden mit einer Belichtungszeit von mindestens einer 1000 stel Sekunde gemacht. Ich habe aus einem VW-Bulli (ausgebaute Mittelbank) heraus fotografiert. Die 100% Einstellung zeigt deutlich die Schwächen der Bilder.

Vile Grüße Rolf


Wenn das 100% Ansichten sind, bist Du einfach zu weit weg.;)
 
Kommentar

Rolf Behlert

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo Dirk, hallo Robert,

Danke für Eure Beiträge. An Dirk gerichtet:Als Priorität bei AF-C, Funktion a1, habe ich die Schärfepriorität gewählt.
Robert, in der 100% Einstellung wurde mir das Ausmaß der Unschärfe erst richtig vor Augen geführt. Die beiden Beispielbildchen stellen tatsächliche Abbildungsmaßstäbe dar. Die Entfernung der drei gestaffelten Blässgänse lag bei unter 30m.

Viele Grüße Rolf
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten