Chip der D40x rotlastig

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

dresselmann

Auszeit
Registriert
Bis vor kurzem hatte ich einen (Schutz)Filter auf meinem 18-55 der D40x.
Eigentlich nicht schlecht und von Heliopan.
Dann jedoch überlegte ich mir, dass ein solcher Filter schliesslich auch die Optik einer Linse verändert, wenn nicht sogar beeinträchtigt.
Nun habe ich den Filter einfach mal wieder entfernt und siehe da, plötzlich fällt mir wieder auf, dass die Aufnahmen der D40x doch sehr rotlastig sind.

Vielleicht hat jemand aus der geneigten Leserschaft gleiche oder ähnliche Erfahrung und erzählt mir, wie er/sie dagegen vorgegangen ist.
(Kann es sein, dass es der gleiche Chip ist wie in der D200?)

Liebe Grüße aus dem Hessenland
Johannes
 
Anzeigen

MichelRT

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Wie beurteilst Du den Farbstich? Hast Du einen kalibrierten Monitor?
Chips haben übrigens keinen Farbstich, die wissen gar nicht was Farben sind und kennen nur Helligkeiten;)
 
Kommentar

dresselmann

Auszeit
Registriert
Wie beurteilst Du den Farbstich? Hast Du einen kalibrierten Monitor?
Chips haben übrigens keinen Farbstich, die wissen gar nicht was Farben sind und kennen nur Helligkeiten;)

Okok, Du hast ja Recht.
Also, ... vor etwa einem Jahr, als ich die D40x kaufte, fiel mir bei den Bildern auf, das die Farbe Rot sehr dominant erschien.
Mein Bruder, der eine D200 sein Eigen nennt, bestätigte mir mein Gefühl mit den Worten, das sei typisch für diesen Sensor.

Dieser Heliopan Schutzfilter hat meine Gefühle da wohl etwas gemildert.

Nun, mein Monitor ist nicht kalibriert. Das will mir sagen, dass die Bilder wahrlich an meinem Monitor so aussehen?

Wenn das wirklich so ist, dann will ich zufrieden sein!

LG
Johannes
:fahne:
 
Kommentar

MichelRT

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Stell doch einfach mal ein Bild hier rein bei dem der Rotstich Deiner Meinung nach deutlich sichtbar ist.
 
Kommentar

Alexander Kunz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Den Filter abzuschrauben war IMHO schonmal eine gute Idee. ;)

Und neben dem bereits geäusserten Ruf nach Beispielbildern sei noch angemerkt, dass die D200 Deines Bruders wohl deutlich zurückhaltendere JPEGs erzeugt als die D40x (jeweils mit den Werkseinstellungen).
 
Kommentar

dresselmann

Auszeit
Registriert
Yepp, ein Bild.
Gerade heute entstanden!
Der Junior war das erste Mal auf so einem Dingen!

Hier also das Bild!

Gruß
Johannes
 

Anhänge

  • rotstich.jpg
    rotstich.jpg
    97,8 KB · Aufrufe: 96
Kommentar

xweuf

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Mir kommen alle Farben etwas extrem vor. Hast Du VI eingestellt?
Stimmte der Weissabgleich denn?
EXIFs könnten da evtl weiterhelfen. Jedenfalls sind - für meine Augen und Gewohnheiten - die Farben nicht mehr natürlich.
Die D40x kann das sicher neutraler. Lass uns doch mal wissen, unter welchen internen Einstellungen das Bild entstanden ist.

Gruß
Martin
 
Kommentar

Alexander Kunz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Die Farben sind wirklich sehr kräftig, aber einen Rotstich erkenne ich nicht.
 
Kommentar

Urvieh

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Die D40x ist mMn ab Werk auf sehr starke Farbsättigung eingestellt. Was siehst du unter Bildoptimierung? Normal?
 
Kommentar

dresselmann

Auszeit
Registriert
Also,

mea culpa maxima!
Dank Eurer Hinweise musste ich feststellen, dass die Bildoptimierung tatsächlich auf VI eingestellt war.
Ich selbst habe diese Einstellung nicht vorgenommen und sie daher dummerweise auch nicht kontrolliert!
Bei einem der letzten Treffen hatte ein Freund lange mit meiner Kamera gespielt und getestet, weil er sich nun auch eine Nikon kaufen möchte.
:D

Nun heißt es für mich, dass ich die Einstellungen zunächst zurücksetzen werde um dann erneut die Farben zu überprüfen.

Dennoch bin ich irgendwie beruhigt darüber, dass es mir zumindest aufgefallen ist!

Allen Teilnehmern hier ein herzliches Dankeschön und eine angenehme Nachtruhe!

Gruß aus dem Norden Hessens
Johannes
 
Kommentar

Urvieh

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Du sollst nicht begehren deines Nachbarn Kamera. Hat er das nicht gelesen?
 
Kommentar

dresselmann

Auszeit
Registriert
Den Filter abzuschrauben war IMHO schonmal eine gute Idee. ;)

Hallo, ich bins nochmal!
Würde es Dir etwas ausmachen, mir meine gute Idee etwas zu erläutern?
Oder vielleicht hast Du einen Link zu einem Thread, wo das ganze schonmal durchgekaut wurde ...

Den Schutzfilter habe ich ja eigentlich nur aus "guter" Tradition besorgt und draufgeschraubt. Mein Vater hat es schon so gemacht und sein Vater wohl auch.
Nun bin ich auch schon wieder fast 46 und würde es einfach nur gerne verstehen!
:D

Ich würde mich also seeeehr freuen, wenn mir da etwas zur Aufklärung verholfen werden könnte!

Einen schönen Tag allerseits und
Gewunken

Johannes
 
Kommentar

sherlock

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Den Schutzfilter habe ich ja eigentlich nur aus "guter" Tradition besorgt und draufgeschraubt.

Hallo Johannes,
aus genau dieser Vater-Tradition hatte ich den Schutzfilter auch drauf, wobei ich jetzt mal davon ausgehe, dass Du einen UV-Filter meinst.
Habe ihn schließlich abgenommen, weil ich nicht einsah, warum ich ein teures, lichtstarkes Objektiv aus guter Tradition heraus lichtschwächer machen soll, wenn ich doch die UV-Effekte (die eh nur bei bestimmten Lichtsituationen auftreten) am PC einfach beheben kann.
Grüße,
Philipp
Achja: Was die Schutzfunktion betrifft: Gegenlichtblende hat bis jetzt immer gereicht, um bei Stößen die Linse zu schützen. Und Sand etc. kann man ganz gut abpusten.
 
Kommentar

dresselmann

Auszeit
Registriert
Hallo Johannes,
snip
wobei ich jetzt mal davon ausgehe, dass Du einen UV-Filter meinst.

Es handelte sich um den Heliopan Protection, also ein reiner Schutzfilter.
Wenn ich es recht verstanden habe, hat der keine UV-Filterfunktion, ich kann mich aber auch täuschen!

Also, eigentlich möchte ich die Sache nur verstehen! ;)

Wenn so ein Filterdingens drauf geschraubt ist, dann gibt es ein weiteres Glas mit Luftraum davor. Das ganze vor einer "brechneten" Linse verfälscht die optischen Eigenschaften eines Objektives.

Kann man meine Erklärung so stehen lassen?
:nixweiss:

Allen einen sonnigen Tag
Gewunken
Johannes
 
Kommentar

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Staff
Kommentar

dresselmann

Auszeit
Registriert
das thema beschäftigt das forum beinahe im wöchentlichen abstand,

Trotz und alle dem danke ich Dir für den freundlichen Hinweis.

Ich weiß, es ist nervig, wenn gewisse Fragen regelmäßig auftauchen.
Aber manchmal ist es auch schwierig, in der Flut von Informationen genau das zu finden, was man wirklich sucht!
Ich hatte schon hie und auch da quergelesen, aber letztlich hatte ich wohl "nur" die Threads gefunden, bei denen die Diskussion über ein rein philosophisches Geplänkel nicht hinaus ging! :D

Für mich als Musiker und Orgelbauer ist es wichtig, die Dinge zu verstehen, sie begreifen zu können.
Und manchmal benötige ich dafür viel Zeit und eben auch manchmal den rechten Hinweis.

In der Akustik gibt es ja durchaus ähnliche Phänomene, z.B. die akustische Linse.

Das nun reinstes Glas dennoch zu Verzeichnungen führen "kann", war mir beispielsweise nicht so klar.
Und das ganze dann noch in Verbindung mit Luft dazwischen (die ja ohne Glas davor auch da wäre ;) ) ...

Langsam jedoch komme ich des Sache auf den Grund!

Also, nochmals vielen Dank!
 
Kommentar
Oben Unten