Beschlagenes Objektiv


Thailand09

New member
Hallo! :hallo:
Bin hier ziemlich neu und auch Einsteiger was die Fotografie angeht.:winkgrin:
Habe nun folgendes Problem bei meiner Nikon 1 AW1:
Gestern habe ich bei ca. 20 Grad im freien fotografiert. Nach ca. 5 Min. und ca. 20 Fotos hat die Linse des 11-27,5mm Objektives beschlagen. Habe die Kamera dann in die Sonne gelegt. Nach ca. 10 min in der Sonne war die Linse wieder frei... Nach 5 Min. fotografieren wieder das gleiche :eek:
Habe hier zwar schon im Forum gelesen das es was mit kondensieren etc. zu tun hat und es eine Sache der Physik sei. Aber was kann ich dagegen tun, dass es nicht wieder passiert...?
:nixweiss:
Habe die Kamera noch nicht im Wasser gehabt... Ist Sie denn Wasserdicht, wenn Sie jetzt schon bei solchen temperaturen beschlägt oder soll ich mich lieber an den Service wenden, bevor ich sie mit ins Wasser nehme?

Im Voraus Danke für eure Hilfe!
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Nixel

Well-known member
Hallo,

welche Linse war denn beschlagen? Die Frontlinse oder die hintere? Und von jeweils innen, nehme ich an...?
 

Hans-Peter R.

Administrator
Hallo,

Du solltest vermeiden, dass die Kamera von einem kalten / trockenen an einen warmen / feuchten Ort gebracht wird und sich nicht an die Verhältnisse anpassen kann.

Was ist passiert? Du hattest die Kamera sicher vorher an einem kühleren Ort. Dann hast Du die Kamera ins Freie gebracht. Hier war sicher eine höhere absolute (!! ... nicht relative) Luftfeuchtigkeit vorhanden. Die warme, feuchte Luft ist durch die das Fokussieren / Zoomen in das Objektivinnere gelangt, hat sich an der immer noch kalten Oberfläche des Objektivs abgekühlt und in der nun kalte Luft konnte die große Menge an gasförmigem Wasser nicht mehr gelöst bleiben (die absolute Feuchtigkeit blieb die gleiche, aber die relative Feuchtigkeit stieg in Richtung 100%) und so kondensierte das Wasser an der kalten Oberfläche. "100% Luftfeuchtigkeit" bedeutet nicht, dass alles "unter Wasser" steht, sondern dass die Luft ihre Maximalmenge an Wasser erreicht hat, die sie in gelöster Form transportieren kann. Und das ist bei warmer Luft sehr viel mehr als bei kalter Luft.

Was kann man tun? Im einfachsten Fall kannst Du einfach die Kamera eine halbe Stunde in der Tasche lassen, bevor Du sie in der warmen Umgebung aus der Tasche nimmst. Das gilt gleichermaßen im Sommer draußen wie im Winter drinnen. Dann kann sich die Kamera langsam erwärmen, ohne mit der feuchten Luft in Berührung zu kommen.

Wenn Du es beschleunigen willst, kannst Du auch meine Methode verwenden, die ich immer in den Tropen benutze: Noch in der kalten Umgebung (!) die Kamera in einen Plastik-Zipp-Beutel stecken und luftdicht verschließen. Dann die Kamera ins Warme bringen und ein paar Minuten aufheizen lassen (die Kamera muss komplett durchgewärmt sein). Dann die Kamera aus dem Beute nehmen und knipsen.

ACHTUNG: Keinesfalls die Richtung verwechseln. Also niemals die Kamera im Warmen in den Beutel packen und im Kalten abkühlen lassen. Denn in diesem Fall gibts ordentlich Kondensation innerhalb des Beutels.

Ciao
HaPe
 

Wuxi

Well-known member
Kann es sein dass dein eigener Atem sich auf der kühlen Linse niedergeschlagen hat?

Das hab ich andauernd, und dagegen hilft...
Aber was kann ich dagegen tun, dass es nicht wieder passiert...?
...nicht atmen! :hehe:
 

Hans-Peter R.

Administrator
Hallo,

. . . was allerdings bei einem wasserdichten Objektiv (Kamera: 1 AW1) eher unwahrscheinlich ist. ;)
na ja, auch bei einer wasserdichten Kamera befindet sich Luft im Inneren und die wird hin und her gepumpt. Irgend wo her wird das Kondenswasser ja wohl gekommen sein.

Ciao
HaPe
 

rollertilly

Well-known member
Hallo,

Du solltest vermeiden, dass die Kamera von einem kalten / trockenen an einen warmen / feuchten Ort gebracht wird und sich nicht an die Verhältnisse anpassen kann....
Ist ja eine lange Antwort und ist ja auch alles richtig. Aber triffts hier zu?

Er hat bei 20°C im Freien fotografiert, dann beschlägt die Kamera, dann liegt sie zehn Minuten in der Sonne - also sogar ziemlich warm - und dann beschlägt sie beim Fotografieren erneut.

Ich würde jetzt mal unterstellen, bei solchen Temperaturen werden sehr viele Bilder von sehr vielen Kameras gemacht. Von Temperaturunterschieden kann doch da keine Rede sein, oder? Wäre das normal müsste meine ja auch dauernd beschlagen sein....
 

Wuxi

Well-known member
Er hat bei 20°C im Freien fotografiert, dann beschlägt die Kamera, ....
Hatte es gestern überhaupt 20 Grad?


Ich schlage vor, der TE muss ein paar mehr informationen geben, sonst sind wir hier am Ende.
Beschlägt es innen oder aussen?
Vorne oder hinten?
Wie war die Termperatur und Luftfeuchte denn nun wirklich?
Wo war die Kamera zuvor (in Thailand?)
 

Hans-Peter R.

Administrator
Hallo,

Aber triffts hier zu?
es geht bei der Kondensation nicht um die Umgebungstemperatur, sondern um den Taupunkt. Das ist diejenige Temperatur, auf die die Luft abgekühlt werden muss, damit sie bei konstanter absoluter Feuchtigkeit die 100% relative Luftfeuchtigkeit erreicht. Und der Taupunkt kann bei jeder beliebigen Temperatur liegen. Nicht nur bei 5°C wie bei uns im Winter, sondern auch mal bei 25°C oder auch bei 80°C, wenn man es geschickt anstellt. Und bei Unterschreitung des Taupunkts tritt immer Kondensation ein.

Erschwerend kommt hier noch hinzu, dass nicht die Außentemperatur von 20° entscheidend ist, sondern dass in (!) dem Objektiv eine geringere Temperatur war (bzw. das Gehäuse schneller abkühlte als die Luft drinnen). Wenn also die Luftfeuchte im Freien bei den 20°C schon nahe der 100% (schwüle, dampfige Luft) war, dann bedarf es nur einer kleiner Abkühlung (z. B. auf 19,5°C), damit das Wasser beginnt auszukondensieren.

Ciao
HaPe
 

rollertilly

Well-known member
Ja, ne, is klar.


Bei seiner Beschreibung ging ich von ganz normalen Durchschnittsbedingungen aus: Spätsommerliches Fotografieren bei 20°C. Weder im Gewächshaus, noch im Hamam oder sonstwo. Aber danke für den Vortrag :fahne:
 

Hans-Peter R.

Administrator
Hi,

Aber danke für den Vortrag :fahne:
jetzt fällt mir auch wieder ein, warum ich eigentlich die Zahl meine Beiträge mit fachlichen Ratschlägen etwas runterfahren wollte :frown1:.

Hier ein Bild mit inzwischen x-facher Wiederverwendung. Umgebungstemperatur war so um die 30 Grad. Nach einer halben Stunde war es wieder klar, ich habe zweimal am Zoomring gedreht und dann war es wieder beschlagen.



Ciao
HaPe
 

Hans-Peter R.

Administrator
Hallo,

Und wie war in diesem Fall die "Vorgeschichte"?
die Vorgeschichte fand in einem klimatisierten Hotelzimmer statt, der Rasen, auf dem die Tasche liegt wuchs an der Ostküste von Westmalaysia (nahe Kuantan) und im Baum nebenan saß ein Eisvogel. Als das 70-200er wieder durchsichtig war, war der Eisvogel natürlich schon lange weg :frown1:.

"... noch 5000 Tage bis zur Rente ..." Da zählst du schon die Tage? ;)
yepp. Ich habe gleich nach dem Abitur damit angefangen :cool:.

Ciao
HaPe
 

rollertilly

Well-known member
[MENTION=2763]Hans-Peter R.[/MENTION]: Hallo HaPe,
Ok, ich hätte den Dank für den Vortrag weglassen können, der war auch nur "halbernst" gemeint - aber die winkende Fahne brachte das wohl nicht richtig zum Ausdruck. Nichts gegen deine ausführlichen und fundierten Antworten, aber ich dachte wirklich nur an normales Fotografieren in normaler Umgebung. Also, nix für ungut.
[MENTION=76834]StephanB[/MENTION]: Herzlichen Dank für den kommentarlosen roten Daumen. Wenn du schon bei solchen Sätzen mit der roten Karte winkst, dann wirst du wohl dein tägliches Kontingent auch immer aufbrauchen.
 
Oben