Batterieverbrauch in der Realität


eldvatn

Unterstützendes Mitglied
Hallo,
im Hinblick auf die neue F6 und dem Prospekt, in dem bei den CR123 Batterien 15 Filme Reichweite angegeben sind, als Frage an euch;
Wie sind die Erfahrungen mit Prospektangaben der Batteriereichweite und Werten in der Praxis.
Die Testbedingungen die Beschrieben sind mögen ja schön und gut sein, haben aber mit der Praxis doch wenig zu tun. Nicht jedesmal wenn ich ein Motiv anvisiere mache ich auch ein Foto.
Von daher habe ich mit dem Batterieverbrauch eher schlechte Erfahrung gemacht.
Für meine F70 werden 115 Filme pro Satz angegeben. Ich komme aber höchstens auf 40 Filme. Wenn ich den Wert auf die F6 umlege hoffe ich nur das es einen 12 V Anschluß für Auto optional gibt und 100m Kabel.
Gruß eldvatn
 

Asgard

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

also ich habe noch nie meine Filme gezählt.

Aber die Angaben lt. Prospekt werden wahrscheinlich nie erreicht. Da spielen ja viele verschiedene Faktoren eine Rolle, so das ich denke das man im Durchschnitt etwa auf die Hälfte des Prospektwertes kommen dürfte.

Gruß
Gerold
 
Kommentar

Asgard

Unterstützendes Mitglied
Hallo eldvatn,

sag mal, wo ist denn deine hervorragende HP geblieben ?

Gruß
Gerold
 
Kommentar

Ralf B.

Sehr aktives Mitglied
Hallo eldvatn,

eldvatn";p="3853 schrieb:
Für meine F70 werden 115 Filme pro Satz angegeben. Ich komme aber höchstens auf 40 Filme. Wenn ich den Wert auf die F6 umlege hoffe ich nur das es einen 12 V Anschluß für Auto optional gibt und 100m Kabel.
Gruß eldvatn
.

die gleiche Erfahrung habe ich mit der F70 auch gemacht. Ca. 40-50 Filme und dann ist i.d.R. Schluss. Den internen Blitz setze ich dabei fast nie ein (max. 1 Bild pro Film). Das liegt bei mir aber wohl daran, dass ich bei der Bildkomposition viel öfter bei eingeschalteter Kamera durch den Sucher sehe und per AF scharfstelle, als ich wirklich auslöse. Ausserdem hängt teilweise auch ein 2.8/80-200 vorne dran und die Temperaturen sind meist < 20°C. Vor diesem Hintergrund sind die von Nikon angegebenen 115 Filme (bei 20°C! und mit dem 3.5-4.5/28-70) vielleicht gar nicht so unrealistisch.

Ich denke aber, dass man diese Werte/Erfahrungen nicht so ohne weiteres auf die F6 projezieren kann, da die Prozedur für die Angabe der "Reichweite" bei der F6 völlig anders ist. Laut Prospekt wird für die 35 Filme (bei 20°C) das AFS VR 70-120! 2.8 G IF-ED (ich denke das ist ein Druckfehler und soll 70-200 heißen) mit aktiviertem VR verwendet. Ausserdem wird vor jedem Auslösen dreimal! über den gesamten Fokussierbereich fokussiert. Der Einsatz des VR ist zudem als Stromfresser bekannt.

Was mich jedoch wundert, ist der extrem höhere Stromverbrauch beim AFS VR 24-120. Dort wird nur jeweils einmal fokussiert (der Druckpunkt allerdings für 8s anstelle von 3s gehalten) und die "Reichweite" beträgt nur 15 Filme bei 20°C.

Gruß
Ralf
 
Kommentar
S

Schakaya

Guest
Wenn die Batterie (Akku) leer ist dann kommt frische rein... :mrgreen:

Habe immer Ersatz dabei und mache mir keine großen Gedanken, ausser ich weiß dass ich ein paar Stunden fotografieren muss und keine Stromversorgung in der nähe ist um Akkus zu laden...
 
Kommentar
M

mw

Guest
Hallo,
im Prospekt für die F5 sind wenn ich recht erinnere 90 Filme für Alkali-Batterien angegeben. Lt. Nikontechniker sind aber 30 Filme ein optimales Ergebnis. Mehr habe ich auch nie geschafft.
Von daher bin ich mal auf die ersten Erfahrungsberichte diesbezüglich mit der F6 gespannt. Wenn das Verhältnis bei der F6 ähnlich ist, fände ich das nicht so toll.
Gruß
Michael
 
Kommentar

Ralf D.

Unterstützendes Mitglied
im Prospekt für die F5 sind wenn ich recht erinnere 90 Filme für Alkali-Batterien angegeben. Lt. Nikontechniker sind aber 30 Filme ein optimales Ergebnis. Mehr habe ich auch nie geschafft.
Von daher bin ich mal auf die ersten Erfahrungsberichte diesbezüglich mit der F6 gespannt. Wenn das Verhältnis bei der F6 ähnlich ist, fände ich das nicht so toll.
Kann ich nur bestätigen.

In der Praxis liege ich bei der F5 tatsächlich bei maximal 30 Filme pro Batteriesatz. Im Winter habe ich aber auch mal nach 3 Filmen die Batterien wechseln müssen (-25°C, Öschinensee). Mein häufigster Fehler ist, dass ich die F5 in dieTasche lege ohne sie auszuschalten. Meistens hält sie dann nur noch 1-2 Filme. Daher nehme ich jetzt immer 16 frische Mignons mit.

Aber selbst wenn man dennt, Akkus sind billiger, so habe ich mir ausgerechnet, dass ich maximal 50 Euro im Jahr an Batterien bei der F5 habe. Da ist ein gebrachtes Ladegerät bei ebay und 2 neue Orginal-Akkus dann doch extrem viel teurer. Und die Akkus kann man dann auch nach 3 Jahren vergessen. Für den Amateurgebrauch um die 100 Filme im Jahr lohnen sich Akkus sicherlich nicht.

Aber wenn ich mir vorstelle, das ganze mit CR-123 zu machen, dann kann ich nur lachen. Die Lithium-Zellen sind zwar kälte-resistenter und wären somit im Winter optimal, aber bei den angegebenen 15 Filmen muss man ja alle 10 Filme mit einem Wechsel rechnen. Das geht ja dann wohl doch ins Geld.

Daher ganz klar: F6 nur mit Hochformat-Griff und Mignon-Zellen.

Gruss,
Ralf
 
Kommentar

eldvatn

Unterstützendes Mitglied
Asgard";p="3867 schrieb:
Hallo eldvatn,

sag mal, wo ist denn deine hervorragende HP geblieben ?

Gruß
Gerold
Tja das frage ich mich jetzt auch, danke für den Hinweis, ich geh mal auf die Suche.
Gruß eldvatn
 
Kommentar

eldvatn

Unterstützendes Mitglied
Schakaya";p="3880 schrieb:
Wenn die Batterie (Akku) leer ist dann kommt frische rein... :mrgreen:

Habe immer Ersatz dabei und mache mir keine großen Gedanken, ausser ich weiß dass ich ein paar Stunden fotografieren muss und keine Stromversorgung in der nähe ist um Akkus zu laden...
Nun prinziepiel mache ich es ja auch so, ich habe es zwar mal versucht mit leeren Baterien zu fotografieren, war aber nicht so erfolgreich :wink:
Nur wüßte ich gerne wieviel ich mitnehmen muß, da ich die meisten Fotos im Urlaub mache, wo es zum einen oft schwierig ist an Batterien ran zu kommen, zum anderen muß ich den ganzen Rotz selber tragen + Gepäck.
Mit Rucksack fängt man an seinen Zahnbürstenstiel abzusägen um Gewicht zu sparen, da wüßte ich schon gerne was da an Batteriegewicht auf mich zu kommt.
Gruß eldvatn
 
Kommentar

WilfriedV

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

ich verwende in meiner F100 Akkus. Ich habe mehrere Sätze von 1500 - 1800 mAh. Ein Satz reicht für ca. 20 Filme. Mit Batterien kommt man weiter (25 ... Filme). Für die Objektiveinstellungen braucht man fast immer Strom, entweder für den AF oder die Abblendtaste.

Nachteilig bei den Akkus ist, dass es den Zustand halbvoll wie bei Batterien nicht gibt, die Selbstentladung nicht unwesentlich ist und manchmal die geringere Spannung der Akkus Probleme macht.

Zuhause spielen die Nachteile der Akkus keine Rolle, da ich immer Ersatz dabei habe. Für den Urlaub kann ich Akkus nur empfehlen, wenn der Transport kein Problem ist.
 
Kommentar
S

Schakaya

Guest
Soooo... nun kann ich euch mal meine praxisbezogene Erfahrung mitteilen.

Am WE machte ich mit der D70 und den Objetiven 3.5 17-70mm, 3.5 28-105 und dem 2.8 80-200mm so etwa 1.200 Aufnahmen. Der Akku der Kamera zuckte noch nicht einmal und Leistung beim fokusieren war auch immer da! Die Batterien im Blitz (SB 600) dagegen wurden 1x erneuert.

Mal sehen wieviele Aufnahmen ich mit dem Akku noch machen kann bis er mal anfängt im Display zu blinken... :razz:

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
 
Kommentar

Firelighter

Unterstützendes Mitglied
Kann diese Erfahrung nur bestätigen. Mit der D70 sind locker über 1000 Aufnahmen möglich bis ein Batteriewechsel nötig ist. Da ich drei Stück habe, geht mir so schnell nicht der Saft aus... :)
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software