Auswahl einer Kamera für die Wildlife-Fotografie


DerWaldschrat

Unterstützendes Mitglied
Hallo alle miteinander!

Ich möchte gerne in die Naturfotografie einsteigen. Für mich bedeutet das einerseits, Landschaften bei meinen Wanderungen festhalten zu können, aber auch unabhängig davon z.B. durch Ansitz Wildtierfotografie zu betreiben (keine Vögel sondern insbesondere Schalenwild). Dementsprechend bin ich momentan mitten in den Recherchen um mir meine Erstausrüstung zusammenzustellen. Ich habe bereits an einem kleinen Fotografielehrgang teilgenommen in dessen Rahmen ich mit der Nikon D300S fotografiert habe, die mir trotz ihres Alters bezüglich Haptik, Bedienung etc. damals sehr zugesagt hat und auch der Grund dafür war, dass ich Nikon den Vorzug vor den anderen Herstellern gebe. Allerdings werde ich denke ich noch lange Zeit eher der limitierende Faktor sein als die Kamera, da ich denke ich noch viel zu lernen habe.

Mein Gesamtbudget für Gehäuse plus Teleobjektiv liegt bei maximal 1500 Euro. Da mein Vater früher auch mal mit Nikon fotografiert hat, habe ich hier zudem bereits ein Nikon AF-S 50MM G 1.8 liegen, das ich dann nutzen kann. Die Anschaffung eines Weitwinkels verschiebe ich erstmal.

Bei mir stellt sich momentan die Hauptfrage, was ich im Rahmen meines Budgets priorisiere: Das Gehäuse oder das Objektiv. Dementsprechend habe ich momentan folgende Optionen:

1. Ich nehme ein günstigeres, älteres Gehäuse, konkret die D700, kann dafür aber ein Sigma 150-600 Sports erübrigen.

2. Ich nehme ein D800 Gehäuse, bei bei dem wäre dann grob noch genug Geld für das Sigma 150-600 Contemporary übrig.

3. Ich nehme ein D810 Gehäuse, bei dem allerdings wahrscheinlich für die ersten Monate nur noch das Geld für etwas wie das Tamron 70-300 VC übrig wäre.

Mich würde nun brennend interessieren, was ihr für sinnvoller haltet? Ist die D700 mittlerweile vielleicht auch einfach zu alt um für meine Zwecke dienlich zu sein? Ich freue mich auf euren Input!

Viele Grüße,

DerWaldschrat
 
Zuletzt bearbeitet:

VisualPursuit

Sehr aktives Mitglied
Das Sigma 150-600mm Contemporary ist fast genau so gut, aber mit dem Stichwort "Ansitz"
plädiere ich eher für das Sports wegen Wetterfestigkeit. Beide Sigmas haben im Gegensatz
zu den anderen Optionen ihre stärksten Bereiche am langen Ende - und das ist ja eigentlich
das wofür sie gekauft werden, und bei Schalenwild die typische Anwendung.

Was die Kamera angeht, sehe ich wahlweise die D810 vorne (die beseitigt alle Kritikpunkte,
die man an der D800 haben konnte, und vor allem die konstruktiven Schwachstellen),
oder die D7500 wegen ihrer Schnelligkeit und dem Cropfaktor, der die Reichweite des
Objektivs noch einmal erweitert.

Ich bin mir bewusst, daß das den Budgetrahmen sprengt, aber ich bin der Ansicht daß
es sich lohnen würde dafür wahlweise länger zu sparen oder/und auf ein passendes
Gebrauchtangebot zu warten.
 
Kommentar

VisualPursuit

Sehr aktives Mitglied
Überall auf Youtube und co heißt es dass die Spiegelreflex aufgrund
der spiegellosen Systeme stirbt und im Bereich DSLR nicht mehr mit
großen Innovationen zu rechnen ist. Ist dem tatsächlich so?
Das ist so. Aber für Deine Anwendung ist die DSLR in bezahlbarem
Preisbereich nach wie vor die bessere Wahl. Die Sony A9II oder die
kommende Canon R5 werden das ziemlich sicher toppen - sind aber
beide sehr weit über Deinem Budget.

Also nix worum du Dir jetzt Gedanken machen müsstest.
Wenn es dann irgendwann doch eine Spiegellose wird, kannst
Du das Objektiv daran mit Adapter ohne Leistungsverlust
weiter verwenden.
 
Kommentar

Kay

NF-F Platin Mitglied
Ich bin mir bewusst, daß das den Budgetrahmen sprengt, aber ich bin der Ansicht daß
es sich lohnen würde dafür wahlweise länger zu sparen oder/und auf ein passendes
Gebrauchtangebot zu warten.
Mal wieder eine Antwort auf eine Frage, die nicht gestellt wurde und somit ein hohes Einfühlungsvermögen vermittelt - leider nur in die eigene Welt.

In drei Jahren hilft es dann vielleicht, oder auch nicht und vielleicht gibt es bis dahin andere Lösungen, oder auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

VisualPursuit

Sehr aktives Mitglied
Mal wieder eine Antwort auf eine Frage, die nicht gestellt wurde und
somit ein hohes Einfühlungsvermögen vermittelt - leider nur in die
eigene Welt.
Vor allem gucke ich was er als Aufnahmerahmenbedingungen genannt hat.
Kann sein, daß es nicht mehr in Mode ist auf die Aufgabenstellung einzugehen.

Eine günstige Gelegenheit vorausgesetzt könnte mein Vorschlag sogar
innerhalb des Budgets bleiben. Die D7500 geht neu auf Ebay regelmässig
für knapp über 600 Euro weg, das lässt 900 Euro für das Objektiv, kauft
man den Body gebraucht sogar mehr. Das Sigma Contemporary geht neu
für unter 700, blieben sogar noch 200 übrig.

Er hat jedoch ausdrücklich auch gebrauchtkauf als Option genannt.
Die Nikon D810 geht gebraucht tendentiell um 800 Euro weg, würde
also noch passen.

Bitte erkläre mir an welcher Stelle ich also nur die eigene Welt sehe.
Was übersehe ich an seiner Anfrage, seiner Aufgabenstellung und seinem Budget?
 
Kommentar

WörtherseeKnipser

Sehr aktives Mitglied
Landschaft und Tiere sind eher 2 extreme, die , wenn DU beide gut abgdecken willst dann stark in Geld gehen.
Mit viel viel Glück könnte sich eine gebrauchte D500 + ein 150-600er ausgehen (suche ev mal nach Sets, die sind im gesamtien etwas gpnstiger, da der VK ja gleich beide Teiel in einem los ist)
Die D500 ist vom AF her die beste DX cam fürs Wildlife und hat eher ein "Pro"-gehäuse ähnlich den Dxxx modellen, was Dir handhabungsmössig ja besser liegt. Wenn Dir dazu 400mm reichen wäre auch das Sigma 100-400 denkbar.
Eine Frage auch noch welche Qualität Du erreichen willst- hobby oder ssemiprofi etc.. und, wenn Du zB eine FX 810 etc nimmst hast DU nochmal größere Datenmengen, oder arbeitetst wiederum nur im "crop" modus.
Bei dämmerung , Morgengrauen bis Du mit einer D7100/7200 schon sehr eingeschänkt, wenns mit der D500 nicht klappt dann eher noch die D7500.
 
Kommentar

DerWaldschrat

Unterstützendes Mitglied
Danke für die zahlreichen Antworten!

Dass das Sigma von den 150-600ern die beste Abbildungsleisten am langen Ende haben soll, habe ich schon mehrfach gelesen. Dementsprechend wäre das, wenn es ein 150-600er wird, auch mein Objektiv der Wahl. Eine Alternativempfehlung wäre dann das Nikon 200-500.

Der Grundtenor geht zudem, wenn ich das richtig sehe, eher dahin auch für den Anfang keines der älteren Gehäuse wie D300S oder D700 mehr zu nutzen sondern eher gleich zu versuchen, auf D7500, D500 oder D810 zu setzen. Ich gebe zu, dass ich etwas überrascht war, dass von der D800 abgeraten wurde, da ich zumindest in den alten Reviews gelesen habe, dass die Unterschiede zwischen D810 und D800 eher überschaubar seien und mir somit schon die Frage gestellt hatte, ob sich der Aufpreis zwischen D800 und D810 lohnt oder besser im Objektiv angelegt wäre. Die einschlägigen Online-Auktionshäuser habe ich auf dem Schirm und schaue immer mal wieder was da an neuen Angeboten zu haben ist.
 
Kommentar

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
Hallo,
der Unterschied zwischen D800 und D810 ist schon recht groß.
Serienbildrate 5 Bilder/sec. statt 4 Bilder/sec. wie bei der D800.
Kein anti aliasing Filter vor dem Sensor, dadurch sichtbar mehr Auflösung.
Höher auflösender Monitor, 1.229.000 Bildpunkte statt 921.000.
Die Abblendtaste hat nun die Funktion "Aufblenden" das ist sehr wichtig wenn manuell über den Monitor scharf gestellt wird. Mann muss nicht mehr die Blende per Drehrad öffnen und wieder schließen. Ein erneuter Druck auf die Abblendtaste genügt.
Deutlich leiserer und besser gedämpfter Verschluss. Dadurch weniger Erschütterung bei Auslösen.
Verschluss mit elektr. 1. Vorhang bei MUP. Dadurch wird jegliche Vibration, die bei bestimmten Belichtungszeiten und Brennweiten, zu Verwacklungen führen können, vermieden. Besonders bei Landschaftsaufnahmen vom Stativ aus sehr empfehlenswert.

Hier Beispielbilder, immer die gleiche Belichungszeit und Blende. Kamera auf dem Stativ. Ausschnitte in Originalgröße, 400mm Brennweite.
Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bilder sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!


Ich habe sicher noch einiges vergessen.

Gruß Karl
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

VisualPursuit

Sehr aktives Mitglied
realistisch ca. € 1.500.-
Ich hab gestern bevor ich das geschrieben habe drei Verkäufe
für knapp 1200 gefunden. Ich saug mir das ja nicht aus den Fingern.
Wenn das zuviel ist gibt es das Contemporary gebraucht für unter
600 Euro. In meinem Vorschlag ist noch einiges an Luft zum Jonglieren.

so um die € 1.000.-
Unter 800 - mehrere Verkäufe.

Vielleicht suchst Du mit den falschen Suchbegriffen?
 
Kommentar

cjbffm

Registrierte Benutzer_B
Bei dämmerung , Morgengrauen bis Du mit einer D7100/7200 schon sehr eingeschänkt, wenns mit der D500 nicht klappt dann eher noch die D7500.
Die D7100 gehört hier kaum dazu, denn die D7200 ist schon wieder wesentlich weiter (AF, Prozessor).
Ansonsten liegen die genannten Modelle jedoch sehr nahe beieinander:

Grüße, Christian
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

VisualPursuit

Sehr aktives Mitglied
Dass das Sigma von den 150-600ern die beste Abbildungsleisten am
langen Ende haben soll, habe ich schon mehrfach gelesen.
Kann ich für die TYE-Tests bestätigen.

Eine Alternativempfehlung wäre dann das Nikon 200-500.
Dazu habe ich keinerlei eigene Erfahrungen.

Ich gebe zu, dass ich etwas überrascht war, dass von der D800 abgeraten wurde,
da ich zumindest in den alten Reviews gelesen habe, dass die Unterschiede
zwischen D810 und D800 eher überschaubar seien (...)
Der Boden der D800 um das Stativgewinde ist anfällig für Risse,
es gibt das Problem der linken AF-Felder, und der Liveview der
810 ist dramatisch verbessert. Dazu kommt eine allgemein
deutlich höhere "Schwuppdizität".

Der direkte Unterschied ist wie Tag und Nacht.
 
Kommentar

Pixelkarl

Nikon-Clubmitglied
Der direkte Unterschied ist wie Tag und Nacht.
Noch etwas für mich sehr wichtiges bei der D810.
- Basis-ISO 64, erspart schon mal einen leichten Graufilter und liefert zugleich den höchsten Dynamikunfang mit total rauschfreien Dateien.
- Eingebauter Okularverschluss, zwingend notwendig bei Langzeitbelichtung. Das Gefummel bei den rechteckigen Okularen mit der aufsteckbaren Kappe hat mich genervt.
Nur eines vermisse ich sehr, das sind die Speicher für die Benutzereinstellungen, U1/U2.

Gruß Karl
 
Kommentar

dembi64

NF-F Premium Mitglied
auch wenn es einige nicht hören wollen weil es für sie nur Kameras ab der FX-Oberklasse aufwärts gibt, möchte ich denoch für eine DX für Wildlife plädieren.

Ich habe FX und DX, fotografiere sehr viel Wildlife und Natur. Zurückblickend auf die letzten 10 Jahre, habe ich bestimmt min. 95% meiner Wildlife Bilder mit DX (D200, D7200, D500) gemacht. Und warum ?, weil der Cropfaktor ein Segen hierfür ist. Bei Wildlife sind selbst 500mm häufig zu wenig. An DX entspricht das dann schon 750mm. Und damit kann man schon mal ganz gut auskommen. OK, ich könnte auch ein 800er an meine FX bauen, aber der Preis von so einem Objektiv.........................geschweige denn das Gewicht und die Größe..........................

Meine FX kommt bei allem anderen ins Spiel. Mein 200-500er macht zwar auch daran Spaß, der des fehlt i.d.R. nach oben was. Gut, nun kann und will nicht jeder mit zwei Knipskisten durch die Gegend rennen, aber es ist nun mal einfacher und erheblich günstiger eine DX nach unten zu ergänzen als eine FX nach oben. Klar, ich bekomme mein 200-500er mit einem Konverter auch fast auf den Bildwinkel wie an meiner D500, aber mit allen nachteilen wie reduzierte Bildqualität, sehr langsamer AF, Mangelnde Lichtstärke.

Und Sorry, weder eine D7200,D7500, und erst recht nicht die D500 liefern schlechtere Bildergebnisse als eine D800/810 die ja inzwischen auch schon einige Jahre runter hat. Und selbst eine D850 wird es aufgrund der Pixeldicht nicht wesentlich rausreisen. Die so oft angebrachten Reserven in der Dynamik und im Rauschen sind bei den aktuellen Kameras inzwischen eher rechnerischer Natur als wirklich Praxisrelevant.
 
Kommentar

markusm1000

Sehr aktives Mitglied
Ich gebe zu, dass ich etwas überrascht war, dass von der D800 abgeraten wurde, da ich zumindest in den alten Reviews gelesen habe, dass die Unterschiede zwischen D810 und D800 eher überschaubar seien und mir somit schon die Frage gestellt hatte, ob sich der Aufpreis zwischen D800 und D810 lohnt oder besser im Objektiv angelegt wäre.
Das hängt davon ab, ob Du ein Elektronikspielzeug haben möchtest oder einen Fotoapparat. Für gute Fotos brauchst Du gutes Glas, da ist es relativ unerheblich, ob das Rückendisplay ein paar Pixel mehr hat und man darauf Space Invaders spielen kann.
Die D700 und D800 würde ich schon aufgrund des Alters nicht mehr nehmen wollen.
Ich bin mir sicher, dass es auch vor 10 Jahren schon gute Fotos gab.
Bezüglich der Schnelllebigkeit der Bodies hätte ich tatsächlich noch eine Frage: Überall auf Youtube und co heißt es dass die Spiegelreflex aufgrund der spiegellosen Systeme stirbt und im Bereich DSLR nicht mehr mit großen Innovationen zu rechnen ist. Ist dem tatsächlich so?
Wenn das stimmen würde, wäre es ja eher unwahrscheinlich dass im Spiegelreflexbereich noch etwas an Innovationen kommt was mich (zumindest bei dem Kauf einer D500 oder D810, die ja dieser Logik zufolge beinahe schon die Abschlüsse der DSLR-Schöpfung darstellen) zum aufrüsten bewegen würde..
Was in 5 Jahren sein wird oder vielleicht in 10, ist für jemanden, der heute Fotos machen will ziemlich bedeutungslos.
Allerdings werde ich denke ich noch lange Zeit eher der limitierende Faktor sein als die Kamera, da ich denke ich noch viel zu lernen habe.
Und da wirst Du nicht mal eine D300 (mit oder ohne s) ausreizen können. Dafür aber kostengünstig Erfahrung sammeln und späteraus für Dich selbst bestimmen können, worauf es Dir bei einem zukünftigen Fotoapparat ganz konkret drauf ankommt. Hier erfährst Du ja nur worauf es anderen ankommt. Das muß sich nicht unbedingt mit Deinen eigenen Erfordernissen decken.
 
Kommentar

mhensche

Sehr aktives Mitglied
Die D800 hat mir damals ziemlich zugesagt, sie lag super in meinen doch etwas großen Händen und die 36 Megapixel fand ich im Hinblick auf Cropbarkeit beeindruckend
Ich weiß nicht, ob du dir das schon zusammengegooglet hast, die D500 und die D7500 haben den gleichen Sensor, deshalb werden sie hier immer zusammen genannt. Die D500 ist vom Gehäuse eher der „natürliche Nachfolger“ der D300, die dir so gut gefallen hat, die Bildergebnisse der D7500 sollten denen der D500 nicht nachstehen.
Den zitierten Absatz habe ich nochmal hervorgeholt, weil die DX Gehäuse den Crop halt schon eingebaut haben.
Mit dem 150-600 oder dem Nikon 200-500 und der D7500 passt dein Budget nach aktueller Recherche und das wäre somit auch meine Empfehlung. Mit der D500 hingegen liegst du gut 200,- - 300,- drüber.
 
Kommentar

VisualPursuit

Sehr aktives Mitglied
Das hängt davon ab, ob Du ein Elektronikspielzeug haben möchtest oder einen Fotoapparat.
Naja, und ob man mit den linken AF-Sensoren fokussiert auch scharfe Bilder
möchte, ob man einen Gehäuseboden möchte der mit schweren Teles dran
nicht reisst...... Es gibt durchaus sehr handfeste Gründe für die D810 statt der D800.
Die haben alle nichts mit "Spielzeug" zu tun.
 
Kommentar

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben
LiveZilla Live Chat Software