Ausleuchtung großer Raum


epikur

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

bei einem Projekt von mir stehen wir vor dem Problem, einen großen Raum auszuleuchten. Fotografiert werden in diesem Raum Modells, allzulange Belichtungszeiten fallen also flach.

Es geht dabei um einen Raum mit schätzungsweise 7x11 Meter bei ca. 4,5 Meter Deckenhöhe.

Mir sind die diversen Probleme wie z.B. der Helligkeitsabfall in die Tiefe beim Blitzen/Einsatz von Dauerlichtlampen bewußt.

Mitten rein einfach Lampen zu stellen geht aus naheliegenden Gründen ja leider auch nicht.

Wie macht man sowas übrlicherweise und was wird dafür konkret benötigt?

vg, stefan
 

BeST

Sehr aktives Mitglied
Es geht dabei um einen Raum mit schätzungsweise 7x11 Meter bei ca. 4,5 Meter Deckenhöhe.
Das ist ja gar nicht sonderlich groß.
Einfach den Blitz schräg nach oben schwenken, Becher drauf und abdrücken. Mit dem SB-800 langt das für Säle die dreimal so groß sind. Die Schärfe spielt halt nicht mit, aber hell ist es bis an die hinteren Wände.
 
Kommentar
A

andrew b.

Guest
Zwei bis drei Slaves indirekt (an die Decke), einen als Master auf die Cam, sollte reichen.
 
Kommentar

PeMax

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
bzgl. indirekt Blitzen: Wand, Deckenfarbe? Spielt da schon eine Rolle bzgl. der Reflexionen. Und einen Blitz halte ich da schon für etwas wenig.

Wobei: Wenn hier Models fotografiert werden sollen - müssen die Models oder tatsächlich der ganze Raum ausgeleuchtet werden?
 
Kommentar

karlalfons

Aktives NF Mitglied
Hallo Stefan,

vorab werden einige Informationen benötigt:

Farbe des Bodens, der Wände und der Decke.
Was muss vom Raum sichtbar sein?
Wie viele Modelle und wo sollen sie stehen?
Ganzkörperfotos?
Befindet Deko oder Möbel im Raum?
Welche Brennweite soll eingesetzt werden.
Was steht an Beleuchtung zur Verfügung?

Eine Skizze wäre sehr hilfreich.

MfG

Werner
 
Kommentar

CeeEmWaiKay

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

bei einem Projekt von mir stehen wir vor dem Problem, einen großen Raum auszuleuchten. Fotografiert werden in diesem Raum Modells, allzulange Belichtungszeiten fallen also flach.

Es geht dabei um einen Raum mit schätzungsweise 7x11 Meter bei ca. 4,5 Meter Deckenhöhe.

Mir sind die diversen Probleme wie z.B. der Helligkeitsabfall in die Tiefe beim Blitzen/Einsatz von Dauerlichtlampen bewußt.

Mitten rein einfach Lampen zu stellen geht aus naheliegenden Gründen ja leider auch nicht.

Wie macht man sowas übrlicherweise und was wird dafür konkret benötigt?

vg, stefan
Das sind zu wenige Infos Stefan, was willst Du denn erreichen? Wo sind genau die Probleme?

Viele Grüße
Christoph
 
Kommentar

epikur

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

danke für die genauen Nachfragen :)

Es geht um diesen Raum hier:


-->dann "Saal" auswählen

Leider ist nur ein Teil des Raumes sichtbar.

Wand und Decke sind in weiß gehalten, zwei Seiten sind mit großen Fenstern bestückt. Fotografiert wird abends (also nichts mit Tageslicht). Der Boden ist aus Holz (braun).

An Möbel befindet sich ein Flügel und diverse barocke, rote Möbel und mind. ein Tisch mit schwarzem Samt o.ä. im Raum. Personen werden es wohl so 10-15 sein. Viel mit schwarzem Umhang und Masken, einige mit nix oder zumindest fast nix an. Konkret geht es um die Szene im Schloß beim Film "Eyes Wide Shut".
Die Modell sollen sich auf der gesamten Shootingfläche befinden, wobei ich davon ausgehe, daß so ca. 50-70% des Raumes genutzt werden soll. Genaue Planungen sind da noch nicht vorhanden, weil das Ergebnis meiner Frage dies direkt tangiert. Notfalls muß die Fläche eben verkleinert werden. Wünschenswert ist dabei eben so wenig wie möglich an Fläche zu verlieren.

Auch die Beleuchtung ist noch nicht vorhanden (als Planung) - das soll ja das Ergebnis meiner Frage sein.

Ausleuchtung soll eben die gesamte Szene umfassen. Es muß also überall, wo Modells stehen potentiell und relativ gleichmäßig Hell sein. Ganzkörperaufnahmen wäre ebenfalls wünschenswert.
Schärfentiefe muß zwar nicht allzu groß sein, zwei sich küssende Personen sollte bei "normalem" Betrachtungswinkel aber schon scharf zu bekommen sein. Ich gehe ca. von Blende 5,6 aus.

Bevor ich mit Tricks und qualitativen Kompromissen operiere, möchte ich zuerst Lichttechnisch soweit wie möglich kommen. ISO hochdrehen und eben doch mit offener Blende arbeiten kann ich dann noch immer.

Raffiniertes Licht/Schattenspiel ist nicht unbedingt notwendig - ich bin schon froh, es gleichmäßig und "logisch korrekt" ausgeleuchtet zu bekommen

Probleme sehe ich in zwei Bereichen:

zum Einen den Helligkeitsabfall in die Tiefe, wenn ich von der Seite das Licht setze. Je Meter eine Viertelung der Leistung.

Das könnte man durch indirektes Licht, das hier wegen der weißen Decke gut ginge, abschwächen.

Der Preis dafür wäre eine weitere Reduzierung der vorhandene Lichtmenge, die beim Model "ankommt". Bei einer Stativhöhe von 1,5 Meter und einer Deckenhöhe von 4,5 Meter ist das Licht schon knapp 6,5 Meter weit unterwegs, um eine Person in einem Meter Abstand anzuleuchten. Ohne jetzt die Trigonometrie zu bemühen schätzungsweise 11 Meter bei einem Objekt in ca. 6 Meter Entfernung.

Meine laienhafte Überlegung dazu: das Licht kommt bei dem Objekt dann gerade noch mit ca. 1/80 der ursprünglichen Leistung an - wobei eigentlich noch ein leistungsverlust von ca. 1 Blende bei der Decke eingerechnet werden müßte. Da wären wir dann bei ca. 1/100 wären. Ein Blitz mit 600 Ws wäre dann noch effektiv 6 Ws stark, was nicht wirklich viel wäre.

Ich hoffe, daß ich mich da in meinen Berechnungen irre und es am Ende wirklich mit zwei/drei Blitzen getan ist.

Wir haben einige Tageslichtlampen zur Verfügung, aber auch normale Blitzköpfe, notfalls auch Kompaktblitzgeräte.

Ich bin aber auch offen für alternative Belichtungsszenarien, die dem Thema gerecht werden. Bei selektiver Ausleuchtung wäre das Problem dann eher, das Licht so gezielt und gekonnt zu setzen, daß es logisch korrekt und dür die Szene wirklich ausreichend ist - das bekomme ich im Studio und auch on Location hin, wenn nur ein Modell auszuleuchten ist, aber eben nicht so einfach bei dieser großen Szene.

Danke für Eure Hilfe :)
lg, stefan

P.S.: wir suchen übrigens noch einige männliche Modells :))
 
Kommentar

karlalfons

Aktives NF Mitglied
Hallo Stefan,

für die Aufnahme würde ich das Sigma einsetzen. Brennweite 24 mm könnte ausreichen. Bei einem Entfernungseinstellung auf 5 m liegt die Schärfentiefe bei Blende 8 im Bereich von ca. 2,5 m bis Unendlich.

Ausleuchtung:
Ein Blitz mit 600 WS mit Softbox und 200 ASA müsste in etwa Blende 8 bei einer Entfernung von 6 m ergeben. Am Ende des Raumes wären es etwas über Blende 4.

Schmutzlicht: Softbox direkt über der Kamera und im hinteren Bereich 2 200WS verstecken.

Besser: Mehrere Blitze mit unterschiedlichen Reflektoren für eine eher punktuelle Ausleuchtung verwenden.
Beispiel: 2 - 3 Blitze mit Normal- und Engstrahlreflektoren von links für die Modelle (Längerer Tubus für die entfernter stehenden) und 1 Softbox von rechts zur Aufhellung. Um 2 Blitze im hinteren Bereich zur Ausleuchtung der Wand wirst Du nicht herumkommen.

Viel Erfolg

Werner
 
Kommentar
A

andrew b.

Guest
Mein Tipp von oben gilt nach wie vor. Vielleicht noch zwei mehr leihen. Ist das sowas wie ein Lustschloss?
 
Kommentar

epikur

Unterstützendes Mitglied
Mein Tipp von oben gilt nach wie vor. Vielleicht noch zwei mehr leihen. Ist das sowas wie ein Lustschloss?
Lustschloss? :))

Ne, das Schloß selber ist ein ganz normales Gebäude, das für die verschiedensten Gelegenheiten gemietet werden kann. Ist als Foto-Location wohl recht beliebt, wird wohl aber auch für Hochzeiten etc. gemietet.

Allerdings geht das Thema des Shootings in die von Dir gedachte Richtung.

vg, stefan
 
Kommentar

lesitzki

Sehr aktives Mitglied
hallo,

es gab mal kleine Blitzgeräte mit einer E27 Fassung. Die konnte man in jede Lampenfasung schrauben und hatte ihren Biltz als slave abgegeben. Alledings in Zeiten der Hallogenlampen kann ich mir vorstellen das diese Art von Blitzgeräten nicht mehr auf dem Markt sind. Es war zu analogen Zeiten aber ein sehr nettes Spielzeug.
 
Kommentar

wanderfalke

Aktives NF Mitglied
Hallo Stefan,

ich denke der raum ist lichtmäßig, wenn du ihn reinweg hell haben willst keine große Schwierigkeit. Bin u.a. viel in Reithallen, hier arbeiten wir mit 4 Studioblitzköpfen die sich jeweils in einer Ecke in ca. 5-6 Metern höhe befinden. Es versteht sich hier von selbst, daß diese per Funk ausgelöst werden (notfalls geht auch einer per Funk und der Rest per Fotozelle).

Es handelt sich dabei um Monoblöcke mit 500 WS, die du je nach Wunschblende in der Leistung variieren kannst. Soweit ich bisher gelesen habe steht euch eine ähnliche Ausrüstung zu Verfügung (bzw. leihen).

Solltest du jedoch mit Lichteffekten spielen wollen, würde ich dir empfehlen die Blitze individuell auszurichten bzw. hinter oder in die Möbel einzubauen.

Viel Erfolg bzw. laß doch mal die Ergebnis dann hier sehen?!

Gruß
wanderfalke
Rainer:hallo:
 
Kommentar

CeeEmWaiKay

Unterstützendes Mitglied
Hi Stefan,

spontan fällt mir ein.

1. Mondlicht
Lass blaues, dezentes Mondlicht durch die Fenster fallen. Ein großes Stativ draußen (ist es Erdgeschoss?) und Blitz mit WW Reflektor drauf. Lass das Licht mit Fensterschatten an einer Wand im Hintergrund langziehen. Im Lichtkegel sitzt schonmal jemand.

2. viele Lichtzellen
Anstatt eines großen unidirektionalen Hauptlichtes baue viele kleine Lichtzellen auf, dort wo etwas passiert. Ich hab neulich sowas mit einer Öllampe gemacht und das ist ein schönes stimmungsvolles Licht. Hat allerdings nur einen halbwegs vernünftigen Lichtradius bis 1m. Und dann musst Du schon rund 1 Sekunde belichten bei f4 und ISO400. Die leichten Unschärfen sehen aber sehr malerisch aus.

Zusätzlich mehrere kleine Aufsteckblitze mit Orangefolie bestücken und damit kleine Objekte ausleuchten. ZB. die Wand hinter einer Person ganz leicht anspotten, sodass die Person im Schattenriss erkennbar ist. Dann die Person von vorne mit Öllampe/ Kerze oder auch einem gesnooteten kleinen Blitz beleuchten. Überhaupt Snoots würde ich mir ganz viele bauen und viele kleine Aufsteckblitze mit Fotozelle besorgen. Hinter einer Person kann übrigens ein kleines Lichtstativ stehen, dass weitere Personen selektiv beleuchtet.. usw. Allerdings würde ich die Strategie sichtbare Lichtquelle fahren.

Manche Personen können ja auch nur als Schattenriss erkennbar sein, andere bekommen noch einen Snoot von vorne ab...

Gibt es sonst noch authentische Lichtquellen wie Kamin, Lampen, offene Türen, durch die Licht einfallen kann? Würde ich alles nutzen, da es authentischer wirkt als ein irgendwie hell geblitztes Zimmer. Wichtig ist, dass Du über jede der authentischen Lichtquellen die absolute Kontrolle bekommst. Wenn eine Stehlampe in Relation zu der Öllampe zu hell ist, stell einen Blitz mit Streukappe rein oder dämpfe das Licht mit ND Folie ab.

Alerdings ist das ein schöner Zeitaufwand. Ich würde mal 3-4h für Licht einrichten kalkulieren. Mindestens.

Das größte und erste Problem ist allerdings ein guter Schnitt des Raumes im Bild, der ja Deinen ganzen Lichtsetup beeinflusst. Und der Lichtsetup passt dann auch nur für diesen einen Schnitt...


Viele Grüße
Christoph
 
Kommentar

epikur

Unterstützendes Mitglied
Hallo Christoph,

da sind einige ganz tolle Ideen mit dabei - Danke :) :) :)

Du hättest keine Lust, da mit zu machen, oder? :)
(durchaus ernst gemeint!)

...
Alerdings ist das ein schöner Zeitaufwand. Ich würde mal 3-4h für Licht einrichten kalkulieren. Mindestens.

Das größte und erste Problem ist allerdings ein guter Schnitt des Raumes im Bild, der ja Deinen ganzen Lichtsetup beeinflusst. Und der Lichtsetup passt dann auch nur für diesen einen Schnitt...
Leider sehe ich auch genau hier für dieses Projekt das Problem. So toll dieses Lichtset auch ist, kann ich mir eine Umsetzung bei der Vielzahl der Modells und Fotografen nur schlecht vorstellen.

Die "Massenzenen" sind nur der geplante Höhepunkt des Tages. Wir werden wahrscheinlich auch mit vielen, kleineren Sets arbeiten. Es stehen außer dem großen Saal noch zwei kleinere (aber immer noch große), in tollem Rot gestrichene Räume zur Vefügung. Außerdem noch ein halbes Dutzend Ecken/Flure/Nischen, die sich geradezu anbieten, mit ein/zwei Modells dort zu arbeiten.

Ich werde Deine Ideen aufgreifen und als "Teilprojekt" einen der Räume so nutzen. Gerade auch die Langzeitbelichtungen (malerische Gestaltung) ist sicherlich sehr reizvoll und kann von einzelnen Fotografen gezielt umgesetzt werden.

Beim Saal werde ich mal sehen, wie weit man mit vorhandener Beleuchtung plus Dauerlicht kommt. Ein Teilnehmer hat "Entladungslampen (HQI bis HMI)" ins Spiel gebracht - die würden für Bühnenaufbauten genutzt werden - weiß da jemand genaueres drüber?

Komplettausleuchtung mit dauerlicht ist zwar weniger reizvoll,hätte aber den Vorteil, ein Modell-Set aufzubauen/hinzustellen, das dann aus verschiedenen Perspektiven und auch mit mehreren Fotografen fotografierbar wäre. Und nach einigen Minuten, kann man die Szene dann wieder umstellen.

Bin natürlich kein Freund von Rudelschießen - aber eine gemeinsame Inszenierung und anschließendes fotografieren ist IMHO etwas anderes, als ob bei einem Set das Modell dauernd von jemand anderem angesprochen werden würde und deshalb gar nicht mehr weiß, wohin es wie schauen soll.

vg, stefan

P.S.: Um einem kommentarlosen Schließen des Threads vorzubeugen, bitte ich das abschließende Statement von Klaus zu beachten:

http://www.nikon-fotografie.de/vbull...ad.php?t=73115
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software