Aufruf zur Wahl des analogen Superstars!


Welche Kamera ist der analoge Superstar


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    236
  • Umfrage geschlossen .

Ando

Sehr aktives Mitglied
Ich finde, es ist an der Zeit, den analogen Superstar aus dem Hause Nikon zu waehlen!

Eine harte Entscheidung fuer diejenigen von uns, die mehrere Gehaeuse besitzen (wer hat hier nur eines?? :D

Auch fuer mich nicht leicht und schon melden sich Schuldgefuehle gegenueber anderen Lieblingen (F3!) ;) aber ich geb meine Stimme der

Nikon F4s

Begruendung:


  • die letzte Kamera, die sich selbst erklaert und fuer die man kein Handbuch benoetigt
  • stabil wie ein Kampfpanzer russischer Bauart
  • elegante Mittlerin zwischen beiden Objektivwelten: MF und AF
  • ergonomisch wunderbar fuer grosse Pfoten
  • schlicht schoen

:love:
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Lordfubbes

Sehr aktives Mitglied
Die F4 nervt mich manchmal mit ihren tausend Verriegelungen, damit man auch ja nicht aus Versehen was verstellt. Dann schon lieber die F801s, falls AF mit dabei sein muß.

Für mich ist der Fall aber klar: Wenn schon analog, dann richtig - FM2n. Robust, kompakt, flinker Verschluß, geht auch ganz ohne Batterien (siehe Frankreich-Thread, bei den Kuhbildern und dem Friedhof hab ich die Belichtung nur geschätzt).

Gruß Erik
 

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Nikon F2 Photomic

Na gut, F2A Photomic ist auch OK. DIE eine Kamera, die ich nie verkaufen würde. Sie ist der hunderttausendfache Beweis, dass höchste mechanische Komplexität sehr wohl mit unverwüstlicher Robustheit einhergeht. Die Haptik dieser Kamera wäre der einzig vorstellbare Grund, jemals wieder mit Film zu photographieren :eek:)

Punkt

.
 

EchoRomeo

Unterstützendes Mitglied
Na ja zum Thema Kampfpanzer

da gibts ja wohl auch Unterschiede.

Und ob ne F4 stabiler ist oder wirkt als ne F3 mit MD4?

Ich melde allerdings als "Siegerin der Herzen" und "ultimative Geheimwaffe" die FM(Xx) mit MD 12.

Klein, massiv, robust, dank MD-11 oder MD-12 griffig wie sonst kaum was.
Und dazu die drei Leuchtdioden.
Hätte es einen Schalter gegeben, der automatisch auslöst sobald zwei davon leuchten das Gerät wäre perfekt.
 

Ando

Sehr aktives Mitglied
AW: Na ja zum Thema Kampfpanzer

da gibts ja wohl auch Unterschiede.
Ich haett ja auch gerne geschrieben "japanischer Kampfpanzer", nur da sind mir keine bekannt vom Format etwa eines T-80 zum Beispiel ... Und dieses Trum halte ich schon fuer recht solide ... :D:D
 

Schnappschuß

Sehr aktives Mitglied
Die F4 nervt mich manchmal mit ihren tausend Verriegelungen, damit man auch ja nicht aus Versehen was verstellt. Dann schon lieber die F801s, falls AF mit dabei sein muß.

Hallo Erik
ja Nikon mit Ihrer doppelten Sicherheit, vor allem der zum Einschalten ist wirklich bissel klein ausgefallen!
Aber die F4s liegt wirklich wie angegossen in der Hand und so das ich
jetzt nach drei Tagen schon jeden Knopf Blind finde.
Die F90x ist da leichter zu Händeln.

Das auslösen ohne Batterie geht aber auch mit der F3 mit 1/60 sec.

Bis vor vier Wochen dachte ich immer ist die F3 mein Favorit
aber jetzt gebe ich schweren Herzens der F4s:up: meine Stimme.
Die Gründe hat Ando ja schön beschrieben.

LG Ralf
 
W

Werner Gilliam

Guest
ich "Liebe" meine F3, aber ich "Liebäugele" (immer wieder) mit der F100!
 

Lordfubbes

Sehr aktives Mitglied
Das würd mich auch interessieren. Mag ja sein, daß der Wettbewerb damals die besseren Kameras gebaut hat, aber deswegen war und ist die F4 immer noch keine schlechte Kamera.

Das auslösen ohne Batterie geht aber auch mit der F3 mit 1/60 sec.
Ja, und bei FE, EM und FG sogar bei 1/90tel. :) Bei der FM kann ich aber alle Zeiten nutzen, ganz ohne Batterie. Wenn schon mechanisch, dann richtig. :)

Gruß Erik
 

Ando

Sehr aktives Mitglied
Bei der FM kann ich aber alle Zeiten nutzen, ganz ohne Batterie. Wenn schon mechanisch, dann richtig. :)
Aber halt dann ohne Belichtungsmesser an Bord. Aber wer "mechanisch" fotografiert, hat natuerlich auch einen Gossen & Co in der Hosentasche oder er sieht Zeit/Blende bereits auch ohne Hilfsmittel ... ;);)
 

Ando

Sehr aktives Mitglied
ich "Liebe" meine F3, aber ich "Liebäugele" (immer wieder) mit der F100!
Von der F3 zur F-100 sind es 97 Schritte ... ;);)

Fuer mich sind die beiden wie Tag und Nacht (keine Wertung!!): Hier der kantig-spartanische Hobel mit dem nur Allernotwendigsten aber gleichzeitig Sinnvollsten an Bord, dort die mit Elektronik wohlausgestattete Handschmeichlerin die einem gerne auch einmal das belichtungstechnische Nachdenken abnimmt.

Solange es "A" am Waehlrad - am tatsaechlich vorhandenen oder virtuellen - gibt, fotografiere ich eigentlich mit jeder Kamera gerne.
 

Lordfubbes

Sehr aktives Mitglied
Aber halt dann ohne Belichtungsmesser an Bord. Aber wer "mechanisch" fotografiert, hat natuerlich auch einen Gossen & Co in der Hosentasche oder er sieht Zeit/Blende bereits auch ohne Hilfsmittel ... ;);)
Entweder das oder man merkt sich die letzte Einstellung, wo der Belichtungsmesser noch funktioniert hat und rechnet dann um. :) So ging's mir letztens in Frankreich, wo mitten in der Pampa die Batterie den Geist aufgegeben hat.

Gruß Erik
 

robert_m

Unterstützendes Mitglied
bis jetzt hatte ich nur die f 301, die fg, die fe und seit neuestem die fm in der mangel. von daher kann ich möglicherweise nicht recht mitreden.. aber wenns gestattet ist, will ich hier die fm(-serie) bzw. überhaupt die vollmechnischen modelle als inbegriff der nikonfotografie preisen. man könnte eine reihe von gründen dafür ins feld führen, beispielsweise stichworte wie zuverlässigkeit, genügsamkeit, robustheit und viele worte mehr, die auf "keit" enden. zum beispiel "ewigkeit".. aber wenn ich ehrlich bin, zählen diese punkte für mich eigentlich gar nicht, da die fm noch nie ihre zweifelsohne hohe widerstandskraft gegen anwenderdummheiten meinerseits unter beweis stellen musste, soll heißen: noch nie einen kretischen und entsprechend steinigen gebirgspfad hinabgepurzelt ist und dies vermutlich auch nie erleben wird. und außerdem: wen von euch haben denn vermeintlich anfälligere modelle wie fe und f 301 schon mal enttäuscht? mich jedenfalls nicht. der grund bevorzugt zur fm zu greifen ist damit ein ganz anderer, nämlich ganz einfach das mechanische erlebnis an sich. ihr wisst schon: das surren der langen zeiten, das einrasten des verschlusszeitrades..

my two cents.
 

Rainer Martini

NF-F (Club) Mitglied - sponsored/"proofed"
Die F4 war die erste Nikon Profi-Kamera mit AF, die F3AF mal aussen vor.
Der AF war geradezu lachhaft, den haben wir bei dem neuen 2,8/300er AF immer abschalten müssen, weil damit im Sport keine scharfen Fotos zu machen waren, das ging manuell besser.
Zur gleichen Zeit brachte Canon die EOS-1 mit sensatinellen Autofokus. Das war das erste Mal, dass die Profis massenhaft gewechselt haben.

Ein Nikon-Mechaniker hat mir mal eine geöffnete F4 gezeigt, grauenvoll, das war billigste Verarbeitung innen, er war selber entsetzt.
Viele Kollegen sind dann bei der F3 geblieben, war die bessere und zuvelässigere Kamera. Das wurde erst wieder gut, als mit der F5 auch die neuen AF-S Objektive kamen, zuerst das 4/600 und das 2,8/300
Die F4 kann es nicht ansatzweise mit der F3 oder F5 aufnehmen.

Rainer
 

Ando

Sehr aktives Mitglied
Der Af war geradezu lachhaft, den haben wir bei dem neuen 2,8/300er AF immer abschalten müssen, weil damit im Sport keine scharfen Fotos zu machen waren, das ging manuell besser.
Sportfotografie ist nur eine von vielen Anwendungsmoeglichkeiten. Ich fotografiere mit Vorliebe broeckelnde Hausmauern (mit ausreichend Struktur), dafuer taugt der AF allemal und ich bins zufrieden ;)


Ein Nikon-Mechaniker hat mir mal eine geöffnete F4 gezeigt, grauenvoll, das war billigste Verarbeitung innen, er war sekber entsetzt.
Was hast du da genau gesehen? Und mit dem Innenleben welcher Kamera vergleichst du konkret?
 
Oben