Analoge Vergrößerung

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Unkraut

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

bin Anfänger und wollte mal fragen, wie Vergrößerungen in der Analogfotografie funktionieren. Hintergrund: Würde gerne mit meiner Analogkamera (F80) Aufnahmen machen, die ich später vergrößern und rahmen lassen möchte.

Meine Fragen dazu: welches Arbeitsmaterial (Negativ, Dia?) ist nötig bzw. empfehlenswert, um scharfe Bilder und unverfälschte Farben bei einer Vergrößerung auf 60x40 cm zu erhalten? In Galerien sieht man ja oft solche Vergrößerungen und ich habe mich schon öfter gefragt, wie die das machen...
Zusatzfrage: Bei wem lässt man solche Vergrößerungen am besten machen? Und was kostet der Spaß? Und zu guter letzt: Kann mir jemand eine Empfehlung abgeben, wo ich solche Vergrößerungen am besten machen lasse?

Bestem Dank im Voraus, Grüße
Peter
 
Anzeigen

Holzwurm63

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Kommentar

ppwill

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

60 x 40 cm ist für Kleinbild schon recht gross und setzt sehr gute Negative/Dias voraus. Abzüge von Dias kann man zwar machen lassen aber es gibt immer weniger Labore die es anbieten, oft wird heute das Dia eingescannt und dann ein Ausdruck der Datei vorgenommen.

Bei Negativen ist es zwar kein Problem abzüge zu bestellen aber Negative von denen man solche großen Abzüge mit guter Qualität herstellen kann müssen schon sehr gut sein, sprich am besten ein sehr feinköriger Film und sehr gute Objektive vorzugsweise Festbrennweiten die man abgeblendet hat.

Um unverfäschte Farben zu erhalten musst du beachten das Farbfilme egal ob Dia oder Negativ fast immer für Tageslicht ausgelegt sind, dieses bedeutet in der Praxis das du bei anderem Licht als tageslicht Filter verwenden musst um dieses auszugleichen.

Bei der anlogen Fotografie ist die Kamera nicht ganz so wichtig aber die Objektive, Film und das Labor sind sehr wichtig den wenn irgentwo etwas "verbockt" wird kann man es oft nicht mehr verbessern.

Suche dir ein gutes Labor und lege dir am besten einen guten Scanner zu. Dann hast du schon recht viel selbst in der Hand. Dann würde ich verschiedene Filme mit Testbildern von den selben Motiven jeweils an die Labore senden und du wirst recht bald etwas finden was dir zusagt.

Infos über Scanner kannst du hier nachlesen:

http://www.filmscanner.info/

Bei den Filmen solltest du dich eindecken mit verschiedenen Filmen die eine niedrige ISO-Zahl haben von max 200 ISO.


Gruss

Patrick
 
Kommentar

Norbert43

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Peter,

Du kannst Negativfilm oder DIA Film nehmen. Der Preis und die Qualität der Bilder sind im Gegensatz zu früheren Jahren gleich.

Ich empfehle DIA Film, da kannst Du falls das Labor schlechte Ergebnisse abliefert (z.B. Farbstich) leichter reklamieren, da Positivfilm.

______________

LG Norbert
 
Kommentar

kumgang3

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo PPwill!:)
Ich kann deine Aussage bezüglich der möglichen Ausbelichtungsgröße für KB-Film nicht nachvollziehen.
Es ist schon lange her,daß ich selbst in einer Dunkelkammer gearbeitet habe,aber ich weiß,daß ich damals noch größere Formate,als nur 60x40cm von KB-Film (schwarz/weiss) ausbelichtet habe.
Mit freundlichen Grüßen,-kumgang!:)
 
Kommentar
Oben Unten