AF DX 17-55mm/2.8 für Hochzeitsfotografie?

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

sumpfbremse

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,
ich möchte mir das 17-55/2.8 für Hochzeitsaufnahmen speziell für die Parkaufnahmen mit den üblichen Portraits ausleihen.Hat da jemand schon Erfahrung mit dem Objektiv gemacht,ob es überhaupt für Portraits und den üblichen Parkbildern geeignet ist.
Oder soll ich mir lieber ein anderes holen.
Ich habe die D70s mit 18-70 und ein Tamron 70-200.Kann mir aber von meiner Firma ein 45/2,8 und oder 135/2.0 ausleihen.
Das 135mm/2,0 ist zwar auf Grund von DF ein geiles Teil, habe aber ja bei der D70s dann über 200mm Brennweite.Ist das nicht zu viel?
Das 17-55/2.8 würde ich mir von Calumet holen.
Was mir mir am Herzen liegt ist die Lichtstärke,da das 18-70 ja erst bei 3,5 anfängt.
 
Anzeigen

Barney

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Super geeignet, nur bei Gegenlicht etwas aufpassen.
Als Ergänzung noch dein 105er dazu und gut ist.
Das 45er hat den Nachteil MF und den Bereich deckst du mit dem 17-55 sowieso schon ab.
Mehr Tele ist IMHO unnötig.
 
Kommentar

sumpfbremse

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Blöde frage was heißt denn IHMO.Ich verwende meistens immer das SB 600 als Aufhellblitz
 
Kommentar

JosefMerk

Aktives NF Mitglied
Registriert
Das 17-55 ist die Ideale Hochzeitslinse/Partylinse. Hab damit schon 2 Gästebücher gemacht. Super schneller AF und Super Bildqualität - was will man mehr.
Als Blende hab ich im Innenraum meist 2,8-3,2 verwendet. Bei den Aussenaufnahmen solltest Du schon 5,6 nehmen sonst sieht man vom Hochzeitskleid zu wenig (Tiefenschärfe).
Barney hat recht: nach oben ist für Portraits ein 85er oder 105er absolut sinnvoll.
Das 135 geht auch aber der Arbeitsabstand wird schon sehr groß.
Stativ und Aufheller nicht vergessen (am besten weiße Styroporplatten).

Paß auf das Du den Weitwinkel des 17-55er nur moderrat einsetzt - Die Personen werden sonst am Rand verzerrt (liegt nicht am Objektiv sondern an der Physik).
Versuch nicht weiter als 24mm zu gehen.

Gruß
Josef
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Registriert
Kommentar

Gurdy

NF Mitglied
Registriert
Das 2,8/17-55 mm ist nach meiner Erfahrung das ideale Objektiv für Hochzeiten (mache 90 Prozent der Aufnahmen damit), dazu noch das VR 2,8/70-200 mm, dann bist du für alle Möglichkeiten gerüstet. Natürlich sind die DC-Nikkore 2.0/105- bzw. 135 auch klasse geeignet - besonders für Weichzeichnereffekte, die du aber auch bei der Nachbearbeitung am PC hineinzaubern kannst.
 
Kommentar

JosefMerk

Aktives NF Mitglied
Registriert
Gurdy schrieb:
, dazu noch das VR 2,8/70-200 mm, dann bist du für alle Möglichkeiten gerüstet.

Stimmt schon - allerdings ist so ein kleines 105er für denjenigen der fotografiert wird etwas angenehmer.
 
Kommentar
N

Netzfetzer

Guest
Ich habe auf einer Hochzeit meiner Nachbarn die D200 mit dem 17-55 und dem VR 70-200 benutzt (natürlich noch einen SB 800). Das reichte völlig aus. Für eine Aufnahme brauchte ich noch ein 12-24. Das 17-55 ist bestens geeignet.
 
Kommentar

Actaion

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Wenn Du Dein Geld zum Fenster rausschmeissen willst, kauf Dir das 17-55!

Das 17-55 ist sicherlich keine schlechte Linse, aber für Portraits im Park kannst Du Dir auch ein 50/1,8 holen, das ist optisch (bei gleicher Blende) noch besser, lichtstärker und kostet weniger als ein Zehntel. Und den Weitwinkelbereich des 17-55 kannst Du für Portraits eh vergessen.

Das 135er wird teilweise zu lang, aber teilweise auch optimal sein, um eine tolle Freistellung zu erreichen. Mit 50/1,8 und 135/2 bist Du für eine Outdoor-Portraitsession bestens gerüstet. Wenn's ein Zoom sein soll um Objektivwechsel zu vermeiden, käme ein 50-135/2,8 (Tokina) in Frage oder allenfalls ein 28-70/2,8 (Nikon, oder das 28-75 von Tamron), aber ein 17-55 würde ich für Outdoor-Portraits bestimmt nicht nehmen.
 
Kommentar

Mattes

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Actaion schrieb:
Wenn Du Dein Geld zum Fenster rausschmeissen willst, kauf Dir das 17-55!

Das 17-55 ist sicherlich keine schlechte Linse, aber für Portraits im Park kannst Du Dir auch ein 50/1,8 holen, das ist optisch (bei gleicher Blende) noch besser, lichtstärker und kostet weniger als ein Zehntel. Und den Weitwinkelbereich des 17-55 kannst Du für Portraits eh vergessen.

[...]QUOTE]

Hi,

harte Worte, die wenig Erfahrung erkennen lassen. Seltsamerweise haben viele hier gegenteilige Aussagen gemacht.

Nichts gegen das 50er, aber es gibt auch eine Welt jenseits der Festbrennweiten. Mit 50 mm und 135 mm verzichtest Du nicht nur auf den WW-Bereich (der, gezielt eingesetzt, durchaus auch für solche Aufnahmen interessant ist). Ausserdem ist jede Menge Platz gefragt, von der extrem raffenden Perspektive eines 135ers mal abgesehen, der gar nicht unbedingt erwünscht ist.

Ein wenig mehr Augenmaß bei der Beurteilung wäre schon wünschenswert ...

Grüße

Mattes

PS: Erinnert mich irgendwie an die alte Story von den zu hoch hängenden Trauben ... aber gut, jeder, wie er mag.
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
Actaion schrieb:
Wenn Du Dein Geld zum Fenster rausschmeissen willst, kauf Dir das 17-55!

Ich sehe das so wie Mattes: da fehlt es an Erfahrung mit dem 17-55.

Actaion schrieb:
Das 17-55 ist sicherlich keine schlechte Linse, aber für Portraits im Park kannst Du Dir auch ein 50/1,8 holen, das ist optisch (bei gleicher Blende) noch besser, lichtstärker und kostet weniger als ein Zehntel.

Wenn man irgendeinen Wert auf schöne weiche Darstellung eines sichtbaren Hintergrundes legt (Bokeh), dann ist das 17-55 dem 50/1.8 deutlich überlegen. Das 50/1.8 glänzt nicht gerade durch eine schöne Hintergrunddarstellung.

Und um den Hintergrund wirklich freizustellen ist bei beiden die Brennweite etwas kurz und das reisst dann auch f/1.8 nicht raus.

Actaion schrieb:
aber ein 17-55 würde ich für Outdoor-Portraits bestimmt nicht nehmen.

Probier es aus, sonst verpasst Du was. Ist nach meiner Erfahrung dem 50/1.8 weit überlegen für Portraits bei 50/55mm.
 
Kommentar

Heng-Sten Berg

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Actaion schrieb:
...., kauf Dir das 17-55!

........ kostet weniger als ein Zehntel. ......

Keine Angst!!
Er will doch gar nichts kaufen?
Leihen ist doch eine Super Idee, sich mal selber ein Bild zu machen (*) von der Leistung der Objektive!

*() Das habe ich jetzt toll formuliert :)
 
Kommentar

Alexander Kunz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
@Sten: LOL, wirklich schön formuliert.

Der APS-C Sensor hat doch eine Diagonale von ca. 28mm wenn ich mich nicht irre - also wäre ein "Normalobjektiv" (per Definition aus dem hier öfters erwähnten "Fotolehrgang im Internet") ein 28mm (wenn ich den kleineren Sensor rechne brauche ich den Cropfaktor ja nicht mehr berücksichtigen, ne?).

Das 50er hat den Blickwinkel eines 75ers, ist also doch (bestenfalls) der "beginnende Portraitbereich" und eigentlich an der DSLR mit APS-C Sensor "nicht Fisch nicht Fleisch", wie das hier jemand so schön beschrieben hat...
 
Kommentar

stefan_

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo,

ich habe das 17-55mm und das 18-70mm.
Das 17-55mm ist toll und hervoragend für Deinen Einsatz geeignet.
Ich habe aber schon einige Hochzeiten mit dem 18-70mm gemacht und war cdamit sehr zufrieden.
Gerade für die "offiziellen" oder Parkaufnahmen verwende ich gerne Blende 5,6- 8. So vermeide ich Unschärfen und erzeuge mir die geringe Tiefenschärfe später per Photoshop zurück. Falls der Autofokus danebensitzt ist nichts mehr zu machen, aber nachträglich unschärfen geht ziemlich gut.
Falls Du schon immer ein 17-55mm haben wolltest probiers aus, ansonsten Spar Dir die Ausgabe und arbeite mit gewohnten und erprobten Objektiven, dann entgeht Dir nichts durch Handlingunterschiede.

Viele Grüße
Stefan
 
Kommentar
N

Netzfetzer

Guest
Actaion schrieb:
Wenn Du Dein Geld zum Fenster rausschmeissen willst, kauf Dir das 17-55!

Das 17-55 ist sicherlich keine schlechte Linse, aber für Portraits im Park kannst Du Dir auch ein 50/1,8 holen, das ist optisch (bei gleicher Blende) noch besser, lichtstärker und kostet weniger als ein Zehntel. Und den Weitwinkelbereich des 17-55 kannst Du für Portraits eh vergessen.

Das 135er wird teilweise zu lang, aber teilweise auch optimal sein, um eine tolle Freistellung zu erreichen. Mit 50/1,8 und 135/2 bist Du für eine Outdoor-Portraitsession bestens gerüstet. Wenn's ein Zoom sein soll um Objektivwechsel zu vermeiden, käme ein 50-135/2,8 (Tokina) in Frage oder allenfalls ein 28-70/2,8 (Nikon, oder das 28-75 von Tamron), aber ein 17-55 würde ich für Outdoor-Portraits bestimmt nicht nehmen.


So ein Unsinn !!!
Das 17-55 ist mitnichten rausgeworfenes Geld. Die Frage ist allerdings, ob man bereit ist, das Geld in die Linse zu investieren. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber die Linse ist ihr Geld wert.
 
Kommentar
N

Netzfetzer

Guest
sumpfbremse schrieb:
Hallo,
ich möchte mir das 17-55/2.8 für Hochzeitsaufnahmen speziell für die Parkaufnahmen mit den üblichen Portraits ausleihen.Hat da jemand schon Erfahrung mit dem Objektiv gemacht,ob es überhaupt für Portraits und den üblichen Parkbildern geeignet ist.
Oder soll ich mir lieber ein anderes holen.
Ich habe die D70s mit 18-70 und ein Tamron 70-200.Kann mir aber von meiner Firma ein 45/2,8 und oder 135/2.0 ausleihen.
Das 135mm/2,0 ist zwar auf Grund von DF ein geiles Teil, habe aber ja bei der D70s dann über 200mm Brennweite.Ist das nicht zu viel?
Das 17-55/2.8 würde ich mir von Calumet holen.
Was mir mir am Herzen liegt ist die Lichtstärke,da das 18-70 ja erst bei 3,5 anfängt.


Das 18-70 ist ok. Ich würde an Deiner Stelle das 18-70 und das 70-200 nehmen und ein 105-er oder ein 1,8/85-er dazu leihen. Das ist günstiger und konkret für Deinen genannten Zweck (Hochzeit) allemal ausreichend. Wenn Du allerdings langfristig über ein 17-55 nachdenkst: Die Linse ist unbedingt empfehlenswert und wäre auch für eine Hochzeit zu empfehlen.
 
Kommentar

sumpfbremse

Unterstützendes Mitglied
Registriert
erst einmal,euch vielen Dank für die rege Anteilnahme an dieser Diskussion.
Um was es mir in erster Linie geht ist ist die Lichstärke.Damit ich Portraits besser vom Hintergrund abtrennen kann.Also geringe Tiefenschärfe.
Wie man die Tiefenschärfe mit PS verändert,weiß ich leider nicht.Bin da natürlich für Tips offen.
Das 28-70/2,8 wäre natürlich auch eine Überlegung wert.Da ich ja dann bei vollem Tele auch umrechnet auf ca 105mm komme.Das natürlich für Portraits ausreichen dürfte.
Was haltet Ihr denn von den Fremdherstellern Sigma und Tamron.
Gibt es da ein gescheitet Lichtstarkes Zoom.z.B. 50-150/2,8 von Sigma.Oder 17-50/2,8
Es gab ja schon einige Diskussionen darüber,ob die etwas taugen.Wichtig wäre noch ein relativ schneller AF.
 
Kommentar
N

Netzfetzer

Guest
sumpfbremse schrieb:
Was haltet Ihr denn von den Fremdherstellern Sigma und Tamron.
Gibt es da ein gescheitet Lichtstarkes Zoom.z.B. 50-150/2,8 von Sigma.Oder 17-50/2,8
Es gab ja schon einige Diskussionen darüber,ob die etwas taugen.Wichtig wäre noch ein relativ schneller AF.

Meine langjährigen Erfahrungen führen letztlich doch immer wieder zum Original. Aussnahmen bestätigen die Regel (Tokina 12-24).
 
Kommentar

digiwolli

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Also ich habe mit der D70 und dem 17-55/2.8 schon einige gute Fotos geschossen auf Hochzeit,Gartenpartys,Party in Keller usw.

Würde das immer wieder nehmen und kann es nur raten
 
Kommentar
Oben Unten