28-300 Sigma oder Tamron an D70 ??

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

zorbas

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo an alle.
Stehe vor der Anschaffung eines Standardzooms (28-300) für meine D70.
(Was teureres ist mit meinem Konto inkompatibel) Bin mir nun nicht im Klaren, welches das Bessere / Empfehlenswertere ist, bzw wo wirklich die Unterschiede liegen.

Die Suche brachte mich nicht viel weiter,
bitte dringend um Eure Erfahrungen!

Schöne Grüße aus der Alpenrepublik!
 
Anzeigen

holzi

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo Zorbas,

ich denke ein 28-300 ist als Standardzoom für eine Digi mit 1,5fach-Crop nicht besonders geeignet, da
1. der Anfangsbildwinkel dem eines 42mm-KB-Objektives entspricht und
2. der Endbildwinkel dem eines 450mm-KB-Objektives bei Lichtstärke 1:6,3 entspricht und somit Freihandaufnahmen quasi nicht möglich sind.

Wenn schon Superzoom dann entweder Sigma 18-125 (entspr. KB 27-187,5) oder Tamron 18-200 (entspr. KB 27-300). Über die Qualität der beiden Objektive kann ich dir allerdings nichts sagen.

Empfehlen würde ich Dir das sehr gute DX Nikon 18-70 (KB 27-105), mit dem der Großteil der alltäglichen Motive abgedeckt ist.

Gruß, Holzi
 
Kommentar
S

Schakaya

Guest
Empfehlen würde ich Dir das sehr gute DX Nikon 18-70 (KB 27-105), mit dem der Großteil der alltäglichen Motive abgedeckt ist.

Das wäre auch meine Empfehlung... wenn es nicht unbedingt ein zoom sein muss, wäre auch eine Überlegung in Richtung Festbrennweiten (20/35/50/85/usw.) nicht schlecht. Die könnte man auch nach und nach Anschaffen... je nach Kontostand...

Und man davon abgesehen... lieber die Brennweite bis 300mm auf 2 oder 3 günstige Objektive verteilen, als ein Superdubbergünstigallesabdeckobjektiv... da hast du mehr davon. Überlege mal was dein bevorzugter Brennweitenbereich ist und schaffe dann das entsprechende Objektiv an...

Bei meinem 80-200mm 2.8 habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich entweder 80mm oder 200mm eingestellt hatte. Die Konsequenz war, dass ich es wieder in die Bucht setzte und mir 2 lichtstarke Festbrennweiten zugelegt habe...
 
Kommentar

diro

Unterstützendes Mitglied
Registriert
@holzi
Ich habe das Tamron 18-200 letzte Woche mal geholt und bis jetzt nur ein wenig damit "rumgespielt". Intention war ein Brot- und-Butter Objektiv zu haben, das ich richtig trietzen kann. Zur Optik habe ich noch keine wirklichen Tests gemacht.

Erste subjetive Eindrücke:

+ großer Brennweitenbereich
+ kompakte Bauweise
+ "echter" Weitwinkel
+ "echtes" Tele
+ Makro

- Unverfälschtes Plastikfeeling
- Bajonett wirkt "lappig"
- Objektiv fährt beim Tragen aus (es gibt einen kleinen, labilen Lock-Schalter, der das verhindert)
- bei AF ist kein Manueller Fokus möglich
- bei 200mm wird's mit dem Licht langsam kritisch

Ich hatte (schon wegen des Preises das 28-300 im Auge, aber der Verkäufer von Dinkel hat mir nachdrücklich abgeraten (Streulicht und Spiegelungen der hinteren Linse.

Ich nehme's mal mit in Urlaub und werde mich nach Rückkehr nochmal äußern. Aber mein 24-120 VR werde ich bestimmt vermissen.

Grüße
diro
 
Kommentar

zorbas

Unterstützendes Mitglied
Registriert
@ Holzi, @ Schakaya
Danke erstmal für die Tipps.

Das 18-70 hab ich als "das für drinnen", da verwende ich es gerne. (hab ja auch keine Anderes *ggg*)
Aber im Ernst, das 18-70 begeistert mich wirklich. Für mein Empfinden leise, "sauschnell", und recht gute Abbildungsleistung.

Nur brauche (möchte) ich zusätzlich was "längeres" als immer-drauf-Objektiv für draussen, bin aber nicht der typische Landschaftsfotograf, der unbedingt Weitwinkel braucht, es geht da eher schon um den Telebereich.

Sicher, 300mm von Hand sind lang. Aber wenn manche sagen, dass die Leistung der 28-300er am langen Ende abnimmt, sollte ich eigentlich bei 200mm noch gute Qualität haben. (Und der Rest ist "Reserve" für Sonderfälle)
Oder liege ich da völlig falsch?
 
Kommentar
K

klaus harms

Guest
Ich denke, zu diesem Thema haben wir hier auch schon reichlich Beiträge.

Wenn "bis 200" ausreichen und es preiswert sein darf/soll, ist das 70-210, ob mit oder ohne D ist egal, die beste Wahl in meinen Augen.

Wenn es "drei" Euro oder auch mehr bei der Anschaffung sein dürfen, sind sicherlich das 80-200/2.8 oder gar das AF-S VR 70-200 mm 2.8G IF ED die beste Wahl.

Nachtrag: Ich meinte natürlich die entsprechenden Nikon-Objektive!
 
Kommentar

zorbas

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Klaus Harms";p="18389 schrieb:
Ich denke, zu diesem Thema haben wir hier auch schon reichlich Beiträge.

Wenn "bis 200" ausreichen und es preiswert sein darf/soll, ist das 70-210, ob mit oder ohne D ist egal, die beste Wahl in meinen Augen.

Wenn es "drei" Euro oder auch mehr bei der Anschaffung sein dürfen, sind sicherlich das 80-200/2.8 oder gar das AF-S VR 70-200 mm 2.8G IF ED die beste Wahl.

Nachtrag: Ich meinte natürlich die entsprechenden Nikon-Objektive!

Ist ja echt "schrecklich" mit Euch!
Ihr schafft es noch, mich zu einem Nikon-Objektiv zu bewegen! (Und dabei seid Ihr garnicht die Fotohändler)
Dabei fand ich die 28-200/300 so bequem. Aber wahrscheinlich habt Ihr recht, es geht (zuviel?) auf die Bildqualität.
Was haltet Ihr eigentlich vom AF-S DX 55-200mm 4.0-5.6G ED an der D70?

liGrü
Gerhard
 
Kommentar

L. Bögemann

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Da ich mein Tamron 28-200 nicht verkaufen konnte, habe ich mir dazu als Immer-dabei-Universal-Objektiv das Tamron 18-200 gekauft, um mehr Weitwinkelmöglichkeiten zu haben.
Nun schrieb hier „diro“ zu diesem Objektiv:
- Unverfälschtes Plastikfeeling
- Bajonett wirkt "lappig"
- Objektiv fährt beim Tragen aus (es gibt einen kleinen, labilen Lock-Schalter, der das verhindert)
- bei AF ist kein Manueller Fokus möglich
- bei 200mm wird's mit dem Licht langsam kritisch

Also:
Das Objektiv fühlt sich nicht sehr anders an als mein metallenes Nikon Micro 60 mm
was heißt Bajonett „lappig“? Es tut prima, was es soll!
Bei mir fährt das Objektiv keineswegs beim Tragen aus.
Kein man. Focus bei AF. Wozu denn auch, man kann ja umschalten.
Sicher wirds bei 200 mm mit dem Licht kritisch. Aber wenn man sich nun mal partout
kein Objektiv mit durchgehend Lichtstärke 2 für etliche 1000 € leisten kann?

Die ersten Testaufnahmen mit dem 18-200 haben mich voll überzeugt. Ich habe den Nikon Macro Achromat No.6T aufgeschraubt und Makroaufnahmen gemacht, die sind gestochen scharf. Möglich, daß z.B. Leitz mehr zu bieten hat, aber ich fotografiere und messe nicht.

Also, Zorbas, kauf dir das Objektiv, und ich glaube, du wirst vor Freude einen wilden Sirtaki tanzen.

Gruß

Lutz
 
Kommentar

zorbas

Unterstützendes Mitglied
Registriert
@ Klaus Harms
Stimme mittlerweile zu, dass ein Zoombereich >10 massiv auf Qualität oder Preis Einfluss haben muss.
(BTW: das mit "schrecklich" war ironisch und keineswegs böse gemeint, jetzt wo ich das wieder lese, könnte man´s fast so verstehen...)

Nochmals zu dem was ich glaube zu brauchen:
# ein universelles, auch im Macrobereich brauchbares Reisetele,
# einigermaßen kompakt (eben Reisetele)
# für Reisefotografie akzeptable Bildqualität (habe an meiner alten analogen Minolta ein Tamron 28-200 der ersten Generation, das war für mich OK, auch bei DIA-Fotografie)
# da meist im Mittelmeerbereich verwendet, ist Lichtstärke kein so extrem wichtiger Faktor (stört aber auch nicht)
# Autofocus nicht zu lahm
# möglichst keine drehende Frontlinse wegen Polfilter (besonders am Meer)
# möglichst wenig CA und ähnliches (sieht man am Meer sehr bald, finde ich)

Das 70-210 hab ich leider nirgends gefunden (und ebay traue ich nicht so recht), das mit den "drei Euro mehr" würde mir zwar sehr gefallen, aber deshalb eine Scheidung riskieren... (bin nun fast 26 J. glücklich verheiratet)

Das Nikon 55-200 ist ja noch neu, gibts schon Erfahrungswerte?
Ich hab gelesen, die Frontlinse dreht sich, kann das stimmen?
Oder war das einfach die Konzession an den (günstigen) Preis? (~ 250,-)

Hab mich eben nochmals durch geizhals.at gekämpft und das gefunden: Tamron Objektiv AF 28-200mm 3.8-5.6 Asp XR IF Makro sehr billig, nur ~ 130,- Was ist davon zu halten?

@ L.Bögemann
vielleicht komm ich doch noch auf eine Sirtaki-Variante zurück (oder es wird ein Rembetiko oder Hatzapiko...)

Leute, Leute! bin ich verwirrt! (treläno, wie die Griechen sagen...)
Anfang Juli fahre ich nach GR, ich hoffe, ich kann mich bis dahin entscheiden...

liGrü
Gerhard
 
Kommentar

UweFlammer

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
zorbas";p="18376 schrieb:
@ Holzi, @ Schakaya
Danke erstmal für die Tipps.

Das 18-70 hab ich als "das für drinnen", da verwende ich es gerne. (hab ja auch keine Anderes *ggg*)
Aber im Ernst, das 18-70 begeistert mich wirklich. Für mein Empfinden leise, "sauschnell", und recht gute Abbildungsleistung.

Nur brauche (möchte) ich zusätzlich was "längeres" als immer-drauf-Objektiv für draussen, bin aber nicht der typische Landschaftsfotograf, der unbedingt Weitwinkel braucht, es geht da eher schon um den Telebereich.

Sicher, 300mm von Hand sind lang. Aber wenn manche sagen, dass die Leistung der 28-300er am langen Ende abnimmt, sollte ich eigentlich bei 200mm noch gute Qualität haben. (Und der Rest ist "Reserve" für Sonderfälle)
Oder liege ich da völlig falsch?


Hallo Zorbas!

Der typische Landschaftsfotograf braucht vor allem ein gutes Tele, um interessante Ausschnitte aus der Landschaft herauszuholen! Weitwinkel braucht er nur in Ausnahmefällen, für nahe Objekte. Weitwinkel ist wichtig für rasende Reporter und Architekturfotografen.

300 mm ergeben an der D70 einen Bildwinkel, der einem 450 mm Objektiv an Kleinbild entspricht. Ohne Stativ kannst Du dies vergessen. Nach meiner Erfahrung kann man Optiken, die länger als 300 mm (bezogen auf Kleinbild) sind, nur noch in Ausnahmfällen einsetzen. Z.B. für Tierfotografie. Dann brauchst Du aber mehr Lichtstärke und gute optische Qualität, wenn aus den Bildern etwas werden soll. In der Landschaft bringen die extrem langen Tüten fast nichts, da weit entfernte Objekte, die man damit erfassen könnte, im Dunst versinken.

Ich gebe Dir daher denselben Tipp wie Klaus Harms: nimm ein Zoom mit 70/80 - 200/210 mm. Gibt es von Nikon mit viel oder wenig Lichtstärke, jeweils in guter Qualität, und schließt genau an Dein 18-70 an.

Gruß
Uwe
 
Kommentar

zorbas

Unterstützendes Mitglied
Registriert
@ Klaus Harms & Andere:

Was darf Eurer Meinung nach ein 70-210/4-5,6 D in gutem Zustand kosten?

Z. Zt. werden ja einige angeboten, auch in der (von mir ungeliebten) "Bucht".....

liGrü
GP
 
Kommentar

Michael K.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Re: RE: 28-300 Sigma oder Tamron an D70 ??

zorbas";p="18697 schrieb:
Was darf Eurer Meinung nach ein 70-210/4-5,6 D in gutem Zustand kosten?

so 140 Euro, ist es auch allemal wert. Meins gebe ich jedoch nicht her :-D
 
Kommentar

Michael K.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
UweFlammer";p="18562 schrieb:
Der typische Landschaftsfotograf braucht vor allem ein gutes Tele, um interessante Ausschnitte aus der Landschaft herauszuholen! Weitwinkel braucht er nur in Ausnahmefällen, für nahe Objekte.

Hallo Uwe,

Einspruch ! :nein:

Gerade bei Landschaft ist der gekonnte Einsatz des WW für mich ein Muss.

Gruss

Michael
 
Kommentar

BernhardJ

Sehr aktives Mitglied
Registriert
UweFlammer";p="18562 schrieb:
... Der typische Landschaftsfotograf braucht vor allem ein gutes Tele, um interessante Ausschnitte aus der Landschaft herauszuholen! Weitwinkel braucht er nur in Ausnahmefällen...

Dann bin ich auch ein Ausnahmefall-Knipser ;~)

Grüße - Berhard
 
Kommentar

zorbas

Unterstützendes Mitglied
Registriert
@ MichaelK, @BernhardJ

So hab ich das mit Tele und Weitwinkel eigentlich auch gesehen.

Ein für mich gutes "weites Ende" hab ich ja mit dem 18-70.
Vielleicht nehm´ ich mir als Ergänzung wirklich ein 70-210, wie bereits mehrfach empfohlen. (u. a. von Klaus Harms und Uwe Flammer).
Hab nun eines für 189,- gefunden (ein "D"), etwas teuer, nicht?
Was meint Ihr?

liGrü
Gerhard
 
Kommentar

Michael K.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Re: RE: 28-300 Sigma oder Tamron an D70 ??

zorbas";p="18712 schrieb:
Hab nun eines für 189,- gefunden (ein "D"), etwas teuer, nicht?

etwas teuer schon. Kannst du es begutachten? Wenn es tiptop ist und ein Händler noch eine Garantie darauf gibt, ist es o.k.

Wichtig ist, dass der Tubus nicht ausgeleiert ist und schön geschmeidig läuft.

Michael
 
Kommentar

zorbas

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Re: RE: 28-300 Sigma oder Tamron an D70 ??

MichaelK";p="18713 schrieb:
zorbas"; p="18712 schrieb:
Hab nun eines für 189,- gefunden (ein "D"), etwas teuer, nicht?

etwas teuer schon. Kannst du es begutachten? Wenn es tiptop ist und ein Händler noch eine Garantie darauf gibt, ist es o.k.

Wichtig ist, dass der Tubus nicht ausgeleiert ist und schön geschmeidig läuft.

Michael

Kann´s leider nicht testen, hat aber angeblich noch ein Jahr Garantie drauf.
 
Kommentar

Hoschi

Unterstützendes Mitglied
Registriert
mit interesse verfolge ich diesen thread hier.
den in einiger zeit, steht bei mir der selbe kauf an.

nun hätte ich aber doch noch eine frage !

wenn ich mir nun ein 70 - 210 mm zulege, plus einem konverter, dann hätte ich doch 420 mm ?!?

aber ich sehe schon, das erweist sich wieder schwieriger als die d 70 zu kaufen. :)
 
Kommentar

cyrano

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo hoschi,
ja 420 mm schon, aber mit welcher Lichtstärke? bei einem Konverter mit Faktor 2 nimmt die Lichtstärke auch um 2 Blenden ab.

Aus einem 2,8 wird dann ein 5,6er.

Ich bin da auch gerade am rechnen und überlegen,welches Telezoom sinnvoll ist....
 
Kommentar

zorbas

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Re: RE: 28-300 Sigma oder Tamron an D70 ??

MichaelK";p="18701 schrieb:
zorbas"; p="18697 schrieb:
Was darf Eurer Meinung nach ein 70-210/4-5,6 D in gutem Zustand kosten?

so 140 Euro, ist es auch allemal wert. Meins gebe ich jedoch nicht her :-D

Also, im Momente orte ich sowas wie einen "70-210/4-5,6D - Hype"
Dieses Modell geht in der E-Bucht regelmäßig auf ~170,- / 180,- Euro!

Was meint Ihr: Abwarten oder was Anderes?
 
Kommentar
Oben Unten