200 mm immer 200 mm? Abbildungsformat total unterschiedlich

Thread Status
Hello, There was no answer in this thread for more than 30 days.
It can take a long time to get an up-to-date response or contact with relevant users.

Axel-M

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo zusammen!

Als Neuling hier habe ich mal eine Frage an Euch: Ich habe sowohl ein 55-200mm und seit heute auch ein 18-200mm, das eigentlich das 55-200 ersetzen sollte.

Was ich aber überhaupt nicht verstehe, beim 18-200mm habe ich - bei gleicher mm-Einstellung wie beim 55-200 jeweils ein ganz anderes Abbildungsformat. Das 18-200 holt z.B. bei Einstellung auf 200mm die Objekt deutlich weniger weit her als das 55-200er bei 200mm? Woran liegt das? Ich dachte eigentlich, 200mm sind immer dieselben 200mm. Auch wenn ich beide auf 55/70/135 usw. einstelle "vergrößert" das 18-200 immer deutlich schwächer als das 55-200....?

Für Tipps, ob das normal ist - bzw. woran das liegt bin ich Euch sehr dankbar!

Viele Grüße
Axel
 
Anzeigen

chrysostomus

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Die Gründe dafür kann ich auch nicht nennen (außer natürlich, dass du Qualitativ bei Nikon immer besser aufgehoben sein müsstest.)
Ich glaube aber, dass auch andere bereits im Objektiv-Thread zum Tamron 18-200 von dieser Schwäche berichtet haben. Angeblich sollen 200 beim Tamron nur 135 beim Nikon entsprechen...du hast also offensichtlich keine Montagslinse erwischt. Es geht auch anderen ähnlich damit
Ich persönlich frage mich aber auch, ob es da keine "Objektivierung" der Maßstäbe geben müsste (welche Doppelbödigkeit)
lg
Markus
 
Kommentar

Axel-M

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Markus,

meinst Du also, dass das normal ist?

Ich wollte morgen direkt wieder hier in den Münchner Nikon-Servicepoint und das reklamieren..

Hätte ich nämlich gewusst, dass das neue Objektiv bei 200mm nur ca. 135mm vom alten (= 55-200er) entspricht, hätte ich es mir nicht gekauft...

By the way, es sind beides original Nikon Objektive (55-200mm f/4-5,6 G IF-ED VR und das 18-200mm f/3,5-5,6 G IF-ED VR).

Bin für alle Informationen dazu dankbar!

Viele Grüße
Axel
 
Kommentar

digital_eye

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Die Werte sind nie auf den Millimeter genau angegeben. Das 18-200VR ist eine sehr aufwendige Zoomkonstruktion mit Innenfokussierung. Die Fokussierung hat bei diesem Objektiv einen nicht unerheblichen Einfluss auf die reale Brennweite. Ich habe in irgendeiner Fotozeitschrift mal gelesen, dass das 18-200VR die 200mm nur im Fernbereich ereicht und dass die Endrbrennweite bei deutlich geringeren Entfernungen eher 150mm entspricht.
 
Kommentar

RolandOeser

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Wenn ich Axel richtig verstanden habe, spricht er nur von Nikon Objektiven.
Die Bauweise sowie der Linsendurchmesser kann für mich schon
unterschiedliche "Ausschnitte" erzeugen.

Roland
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Registriert
Für Tipps, ob das normal ist - bzw. woran das liegt bin ich Euch sehr dankbar!

Brennweite bezieht sich auf die Unendlicheinstellung. Vergleiche beide Objektive mal in dieser Entfernungseinstellung, dann werden sie auch einen sehr ähnlichen Bildausschnitt zeigen.
Durch die Konstruktion moderner Objektive (z.B. Innenfokusierung u.a.) stimmt die 'aufgedruckte' Brennweite bei allen anderen Entfernungseinstellungen in der Regel nicht. Ist einfach so, läßt sich nicht ändern, ist einfach prinzipbedingt.

...der Linsendurchmesser kann für mich schon
unterschiedliche "Ausschnitte" erzeugen.

Quatsch.

Gruß
Dirk
 
Kommentar

Alexander Kunz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich hätte mal so spontan auf das Thema "Abbildungsmaßstab" geschaut...
 
Kommentar

backstubb

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich habe das 18-200 VR von Nikon und das Sigma 70-200/2,8 EX DG Makro HSM. Bei den beiden Objektiven gibt es auch einen Unterschied im Abbildungsmaßstab. Habe mir aber bis jetzt keine Gedanken darüber gemacht.
Es ist halt so.



Gruß
Stefan
 
Kommentar

Hans-Peter R.

Administrator
Platin
Registriert
Hi,

es gibt keinen Grund weiter zu orakeln und zu mutmaßen. Die einzig richtige Erläuterung hat Dirk weiter oben gebracht. Schaut Euch seinen Beitrag an und gut is´.

Ciao
HaPe
 
Kommentar

steinbruch

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hi,

es gibt keinen Grund weiter zu orakeln und zu mutmaßen. Die einzig richtige Erläuterung hat Dirk weiter oben gebracht. Schaut Euch seinen Beitrag an und gut is´.

Ciao
HaPe

kann ich nur unterstreichen, Dirk alias foxmulder hats bereits geschrieben.
Alles andere ist tats. Quatsch!

lg
 
Kommentar

steinbruch

Sehr aktives Mitglied
Registriert
und jetzt hab ich auch den Thread wieder gefunden in dem wir das schonmal
durchgekaut haben :)

Klick

lg christian
 
Kommentar

Chlorgas

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hat das auch etwas mit dem aufgenommenen Winkel bei andere Brennweite zu tun? Ich glaube nämlich nicht, dass beide Objektive den selben Winkel bei 200mm nutzen.
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Registriert
Ich glaube nämlich nicht, dass beide Objektive den selben Winkel bei 200mm nutzen.

Ich glaube auch nicht das Lee Harvey Oswald tatsächlich ein Einzeltäter war, das ändert aber nichts daran das die einzig richtige Erklärung bereits in Posting #6 steht.

Gruß
Dirk
 
Kommentar

steinbruch

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich glaube nämlich nicht, dass beide Objektive den selben Winkel bei 200mm nutzen.

sprichst du hier den Bildwinkel an?
Da bei Fokus unendlich und 200mm der selbe Bildausschnitt von der selben Position entsteht muß dieser zwangsweise ebenfalls der selbe sein...

Ich glaube auch nicht das Lee Harvey Oswald tatsächlich ein Einzeltäter war[...]
aber wenn mich jemand erschießt, bin ich immer noch dem mit dem Gewehr am bösesten :D
 
Kommentar

Chlorgas

Sehr aktives Mitglied
Registriert
sprichst du hier den Bildwinkel an?
Da bei Fokus unendlich und 200mm der selbe Bildausschnitt von der selben Position entsteht muß dieser zwangsweise ebenfalls der selbe sein...

Seltsam. Dachte die Bildwinkel seien Herstellerabhängig. Vielen Dank!
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
Registriert
Völlig klar, dass das 18-200 VR im Nahbereich sein Brennweite mächtig verkürzt. Rein rechnerisch verbleiben bei der Naheinstellgrenze von 50cm und einem max. Abbildungsmaßstab von 1:4.5 nur noch ganze ~ 74mm. In der Tat nicht viel, aber dafür entsprechend verwacklungssicher - auch ohne VR.
 
Kommentar

polm

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Kommentar

kristallio

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Habe gerade eine ähnliche Beobachtung beim Tamron 17-50 2,8 gemacht. Beim Vergleich mit dem 50er 1,4 von Nikon zeigt es auf eine Entfernung von ca 5m ein deutlich größeres Bildfeld (vielleicht 40 mm Brennweite entsprechend?) und bei Blende 2,8 auch viel mehr Details im unscharfen Hintergrund. Gut, bei Nikon liegts ja vielleicht an der Innenfokussierung, aber beim Tamron ists doch wohl echt geschummelt, oder? Mal im Ernst, wenn die Brennweite bei einigen Objektivtypen so stark von der eingestellten Entfernung abhängig ist, müßte man das genau so variabel angeben, wie die Blende, wenn diese von der Brennweite abhängig ist. Da kann man ja auch nicht 3,5 angeben, wenns am Ende nur noch 5,6 sind. Also warum nicht 18-200 (135) 3,5-5,6?
Gruß, Dirk
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten