2,8/300mm oder 4/200-400mm - Brauche Denkanstöße

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

PeterTaylor

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
Hallo Leute,

seit einiger Zeit bin ich hier im Forum am Lesen und Grübeln, welches Objektiv mein nächstes werden wird. Alleine komme ich nicht so recht weiter und würde mich daher feuen, wenn ich ein paar Denkanstöße bekomme. Laut den diversen Threads hier, würde ich wohl mit beiden nichts falsch machen... :cool:

Also:
1. Ich bin in erster Linie Peoplefotograf
2. Ich bin ein Freund langer Brennweiten und mag deren Freistellungsoptionen und perspektivische Wirkung
3. Ab und zu (etwa im Urlaub) liebe ich es, Landschaften zu fotografieren und dann bevorzugt mit langen Brennweiten (z.B. Burgruinen in Schottland auf der anderen Seite der Täler und Lochs, s.u.)
4. Ich stoße dabei mit meinem Sigma 4/100-300mm an die Grenze. Den 2-fach Telekonverter von Sigma habe ich mangels AF tauglichkeit am 100-300mm und aufgrund der nicht zufrieden stellenden Qualität verkauft.
5. Konnte mir das 4/200-400mm und das 2,8/300mm bereits ansehen und finde beide super.
6. Aber: vom geringen Unterschied im Bildwinkel zwischen 300mm und 400mm an der D300 war ich enttäuscht. Da hätte ich mehr erwartet.

Sooo: Was also tun? Ich habe für mich festgestellt, dass 400mm zu wenig sind und bin nun am Überlegen, wie ich zu mehr Brennweite komme und dabei möglichst flexibel bin.

Alternative 1: 4/200-400 mit 1,4 fach Konverter. Soll nach Angaben hier im Forum gut funktionieren. Wäre wohl reines Natur- und Landschaftsobjektiv und würde meine Möglichkeiten bei Portrait wohl nicht (im Sinne von Freistellung und Verdichtung der Perspektive) erweitern. Ist aber flexibler weil Zoom. :nixweiss:

Alternative 2: 2,8/300mm mit allen drei Konvertern. Würde meine Möglichkeiten bei Portraits noch erweitern, ist kleiner und billiger. :eek::D

Die AF Geschwindigkeit spielt für mich keine so große Rolle. Wichtig ist die Brennweite und die Qualität. Ich könnte theoretisch auch mit dem 80-400mm leben, wenn es mit Konverter noch fokussieren und eine gute Qualität liefern würde. Ist auf Reisen auch angenehmer zu tragen. Aber das ist wohl qualitativ keine Option... :frown1:

Ach Shit, je mehr ich nachdenke, desto verwirrter bin ich...

HIIIIILLLFFFEEE :heul:

:D
Peter
 

Anhänge

  • CorgarffCastle.jpg
    CorgarffCastle.jpg
    96,1 KB · Aufrufe: 221
Anzeigen

Ralf S.

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Alternative 2: 2,8/300mm mit allen drei Konvertern. Würde meine Möglichkeiten bei Portraits noch erweitern, ist kleiner und billiger. :eek::D

Hallo Peter,

hast Du Dir Deine Antwort nicht schon selbst gegeben (siehe oben)...? Qualitativ über jeden Zweifel erhaben, den Rest hast Du schon erwähnt. Kaufen!

Gruß
Ralf
 
Kommentar

verleihnix

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Das 2,8/300 war und ist Liebe auf den ersten Blick.
Das 200-400 habe ich mir erst zugelegt und ich muß es noch Lieben lernen.
Es hat sehr wohl Vorteile durchs Zommen , aber der AF ist deutlich langsamer und nicht so präzise (vor allem bei schwachem Licht findet der AF sein Ziel schwerer) und bei der Lichtstärke fehlt auch eine Blende.
Mit dem TC 17 bin ich mit dem Zoom nicht zufrieden, daher habe ich mir noch den TC 14 zugelegt und diese Kombi ist top.


Ich hatte geplant das 2,8/300 zu verkaufen und durch das Zoom zu ersetzen, aber nun bin ich mir sicher - das 300er bleibt.
(Es ist ja schließlich ein "schönes, leichtes und handliches immerdrauf Reiseobjektiv" :winkgrin:)


P.S. Ich habe mir gerade einige meiner Teleportraits angesehen, und stellte fest, daß ich das 2,8/300 meist auf f 4,0 bis 5,6 abgeblendet hatte.
Die Qualität der Bilder beim 4,0/200-400 erscheint mir nicht schlechter.
 
Kommentar

PeterTaylor

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
Danke für die Antworten.

@Ralf: Danke für den Eindruck zur Kombi 200-400 mit 1,7-fach Konverter. Das war auch mein Eindruck aus den Infos, die ich hier aus dem Forum zusammen gesammelt habe. Da soll die Kombi 300er plus 2-fach Konverter bessere Ergebnisse liefern.

Gruß
Peter
 
Kommentar

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
...wobei man, Peter 200-400 VR + TC14E und 300 VR + TC20E vergleichen sollte. Diese beiden Kombinationen geben sich nicht viel (5.6/560 gegen 5.6/600).

Ein Vorteil des 200-400 ist noch die durchgänige Naheinstellgrenze von 2,0m. Das Papageientaucherbild, das ich derzeit im Galerie-Contest laufen habe, ist freihand (knieend, Ellenbogen auf Knie abgestützt) aus 2m Entfernung mit der D2X, dem 200-400 in Stellung 400mm + TC14E gemacht. So gut wie keine Ausschnittsvergrößerung.

Aber ich bleibe bei meinem Rat von oben: Bei Deinem Einsatzzweck ist das 2.8/300 wirklich sinnvoller und auch bequemer zu händeln.
 
Kommentar

Olaf J.

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Peter,

für Deine Peoplefotografie drängt sich ja fast schon das 200/2.0 auf. Da Du es aber auch für die Naturfotografie nutzen würdest, schließe ich mich der Mehrheit an und empfehle auch das 300er.


Wenn Du magst können wir ja noch einmal ein weiteres Treffen vereinbaren. Dann komme ich in Dein Studio und wir schauen mal wie weit man zurück gehen muß mit dem 300er :fahne:

Schreib mir einfach ne PN
 
Kommentar

das.sams

Unterstützendes Mitglied
Registriert
für Deine Peoplefotografie drängt sich ja fast schon das 200/2.0 auf. Da Du es aber auch für die Naturfotografie nutzen würdest, schließe ich mich der Mehrheit an und empfehle auch das 300er.

könnte hier das 120-300/2,8 von Sigma eine alternative sein????
 
Kommentar

Mattes

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hi,

solche Probleme hätte ich auch gerne :D

Nicht böse gemeint, überhaupt nicht. Traumlinsen sind es allemal ...

Das genannte Sigma 150-500 kenne ich selbst. Es ist nicht schlecht, aber definitiv nicht vom selben Planeten wie die genannten Nikkore. Für den von Dir angepeilten Qualitätsbereich keine Alternative.

Mein Tipp wäre auch das 200/2.0; es gilt als eines der besten Objektive derzeit im gesamten Programm und soll hervorragend mit dem TC20 harmonieren. Für den Peoplebereich und das Freistellen gibt es wohl wenig Besseres ... Mal ein Wochenende ausleihen wäre mein Tipp.

Wenn aber 400 mm nicht reichen, könnte das 200-400 mit TC14 eine Option sein, wie oben schon genannt. Wobei: wenn Dir die 400 mm regelmässig und deutlich zu kurz sind, wäre vielleicht gleich ein Blick auf den adäquaten Brennweitenbereich 500 - 600 mm sinnvoll.

Viel Erfolg bei der Auswahl - und bitte hinterher mal Resultate zeigen ...

Mattes
 
Kommentar

PeterTaylor

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
Sigma OS 150-500er HSM :nixweiss:

imho: ...und den Rest der Kohle in div. Reisen investieren...

Nochmals Danke an alle für den Input!

@ Denis: Das Sigma hatte ich auch im Blick. Allerdings nur für zwei Minuten. Ich kenne mich zu gut und weiß, dass es meinen Qualitätsansprüchen nicht genügen wird. Insbesondere am langen Ende, auf das es mir ja besonders ankommt. Und mit Konvertern geht dann gar nichts mehr...

@ Olaf: Das 2/200 wird wohl auch irgendwann bei mir im Sortiment landen :cool: War ebenfalls ein ganz heißer Kandidat, bis ich die Ernüchterung mit 400mm Brennweite hatte :heul: Wie ich mich kenne, komme ich aber für People auf lange Sicht wohl nicht drum herum :sabber:

Die Naheinstellgrenze beim 2,8/300mm von 2,2m bedeutet welchen Abbildungsmaßstab? Konnte dazu bei nikon nichts finden :nixweiss:

Viele Grüße
Peter
 
Kommentar

PeterTaylor

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert

Ist jetzt für das 2,8/300mm nicht das Entscheidungskriterium :D, aber dazu noch eine Verständnisfrage:

Ist es richtig, dass die Fläche, die ich an der Nahgrenze mit dem Abbildungsmaßstab 1:6,4 aufnehmen kann, bei

DX 16,64 x 10,69 cm
FX 22,98 x 15,36 cm

groß ist (Seitenlänge des Sensors x Abbildungsmaßstab)? :nixweiss:

Das würde doch bedeuten, dass der Abbildungsmaßstab von der Sensorgröße abhängig ist. Ich stelle mir das gerade so vor, dass der Bildkreis des Objektivs sich ja nicht verändert, egal welchen Sensor man in die Kamera baut. Je kleiner der Sensor, desto größer der Anteil eines Motives auf der Fläche...

Das würde bedeuten, dass der Abbildungsmaßstab an DX größer ist (wahrscheinlich 1,5 mal größer also 1:4,3). Richtig? :confused::confused::confused:

Gruß
Peter
 
Kommentar

PeterTaylor

NF-F Platin Mitglied
Platin
Registriert
könnte hier das 120-300/2,8 von Sigma eine alternative sein????

Sorry, hatte Deinen Post überlesen :hammer:

Ich habe das Sigma 4/100-300mm und das Nikon 2,8/70-200 VR. Das Sigma nutze ich nur noch, wenn ich unterwegs bin. Abgesehen von der Brennweitenüberschneidung, glaube ich, dass das Sigma als Zoom mit 2-fach Konverter auch nicht mehr die Qualität bringt, die ich gerne hätte und die ich mit dem 2,8/300 erreiche.

Ansonsten habe ich darüber auch nachgedacht und das länger als 2 Minuten :D:D:D

Gruß
Peter
 
Kommentar

das.sams

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ich habe das Sigma 4/100-300mm und das Nikon 2,8/70-200 VR. Das Sigma nutze ich nur noch, wenn ich unterwegs bin. Abgesehen von der Brennweitenüberschneidung, glaube ich, dass das Sigma als Zoom mit 2-fach Konverter auch nicht mehr die Qualität bringt, die ich gerne hätte und die ich mit dem 2,8/300 erreiche.

ist das 120-300/2,8 von Sigma so schlecht? Ich schwanke nämlich zwischen denn 3en 1=2,8/300mm von Nikon 2=4/200-400mm von Nikon 3=120-300/2,8 von Sigma
 
Kommentar

HATTI

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo.
Ich habe das 300er 2,8 VR mit 1,7 Konverter. Möchte nix weiter
sagen.Möchte aber ein Bild zeigen, welches in genau dieser Kombination
endstanden ist. Und das frei Hand im stehen.Bin super zufrieden, ist aber auch sehr schwer. Gruß Hatti
 

Anhänge

  • Libelle Plattbauch 004.jpg
    Libelle Plattbauch 004.jpg
    106,7 KB · Aufrufe: 198
Kommentar

Lausert

Registrierte Benutzer_B - NF-F "proofed"
Registriert
Beim Abbildungsmaßstab wird nur der Sensor bzw. der Film gesehen. Da ist es egal, ob man ein DX oder einen FX Sensor einsetzt. Der Käfer der 10mm groß ist, wird mit einem 1:1 Micro Nikkor an seiner Naheinstellgrenze immer auch 10mm auf dem Sensor groß sein.

Was danach passiert (sprich Ausbelichtung) hat mit dem Abbildungsmaßstab nichts mehr zu tun.

Gruß
Matthias
 
Kommentar

BoGSer Mario

Unterstützendes Mitglied
Registriert
könnte hier das 120-300/2,8 von Sigma eine alternative sein????

NEiN!!!

es ist keine alternative!.Da es offen viel zuweich ist.und erst abgeblendet bei f4,0 scharf wird!.ich hatte es mir des öfteren am anfang eines guten fotofreund (hatt die D300+D200)geliehen und das ist bei guten licht schon gegen mein 70-300VR II schlechter von der abildungsleistung und Kontrastärmer:down:!.und das für einen preis von ca 2500€Teuros€.das geht mal gar nicht:motz:!!!.

darum 300/f2.8:D für das was DU knipst.

Gruß,
#Mario#

http://www.mario-reith.de/
 
Kommentar

herbert

Aktives NF Mitglied
Registriert
grundsätzlich würde ich auch zum 2,8x300 raten. habe auch das af-s mit den 3 konvertern und bin damit super zufrieden. ein bekannter hat von mir das 200-400er - ist natürlich auch nett, von der abbildungsleistung kommt es trotzdem nicht ganz mit. damit würde ich es nur nehmen wenn flexibilität an vorderster stelle steht.

du schreibst, später kommt sicher mal das 2,0 x 200 dazu. damit würde das 2,8 x 300er eher überflüssig werden und du über kurz oder lang bei der kombi 2,0 x 200er und dem 4,0 x 500er die ideale lösung finden würdest. ergänzt mit allen 3 konvertern.
 
Kommentar

flyyer

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Das würde bedeuten, dass der Abbildungsmaßstab an DX größer ist (wahrscheinlich 1,5 mal größer also 1:4,3). Richtig?

Ich glaube: Falsch!

Der Abbildungsmaßstab ist immer gleich und auf den Bildkreis bezogen. D.h. wenn Du den Abbildungsmaßstab maximal ausnutzt ist bei kleinerem Sensor nur ein kleinerer Ausschnitt Deines Motives drauf. Der Maßstab bleibt gleich.

Grüße

Michael
 
Kommentar
Oben Unten