18-70 DX an analoger Kamera - Teil II


H

Hobbs

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Hallo Leute,

da ich auch mit dem Gedanken an einen Einstieg in die Digi-Wunderwelt (allerdings erst nach der Photokina bzw. Anfang 2005) spiele, allerdings wweiterhin auch analog (auf Diafilm) photographieren möchte, stellt sich die Frage nach der - wenigstens teilweisen - Brauchbarkeit der DX-Linsen an Analog-Kameras.
Das 18-70 DX soll im WW-Bereich an "Filmkameras" ja nicht brauchbar sein, wie sieht es denn im Telebereich bzw. im gemäßigten WW-Bereich aus ? Hat jemand damit schon herumexperimentiert (evtl git es ja auch entsprechende experimentelle Erfahrungen mit dem 12-24 DX oder gar dem neuen 17-55 DX ?!). Ich persönlich würde es bevorzugen, Objektive zu kaufen, die nicht AUSSCHLIESSLICH Digitaltauglich sind.

Bin mal auf Eure Erfahrungen gespannt!

Allen gut Licht auf Filmkorn oder Pixel!!

Hobbs
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Marv

Marv

Unterstützendes Mitglied
Hallo Hobbs,

allgemein sei gesagt, dass die Objektive im Anfangsbereich nie zu gebrauchen sind, im Telebereich aber oft nutzbar bleiben.

- beim 17-55 kann ich heute Abend mal kucken

- beim 12-24 verweise ich auf

http://theswampbbs.com/forums/showthread.php?t=427 3

dort hat das mal einer getestet, ich erwarte einfach mal, dass dies bei allen DXen so ist.

Aber Vorsicht: DX bedeutet auch immer G, also kein Blendenring!

Gruß Marv

PS: ich verabscheue an sich die DX-Optiken aus den gleichen Gründen, die Du auch anbringst - Ausschließlichkeit -, habe beim 17-55 aber auf Grund der sehr guten Abbildungsleistung in den sauren Apfel gebissen (und für die F4 mein 18-35 behalten...)
 
H

Hobbs

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Hallo Marv,

Danke schon mal für Deine Antwort!
Würde mich freuen, wenn Du etwas zum 17-55 sagen könntest - obwohl es mir ehrlich gesagt zu groß, schwer und teuer ist. Für das 12-24 könnte ich mich evtl noch erwärmen. Naja, warten wir mal ab, was die Photokina noch bringen wird. Sigma hat ja ein 12-24er im Programm, das sowohl an Digi wie auch an Analog-Kameras verwendbar ist. Allerdings streube ich mich schon dagegen, soviel Geld für ein SIGMA-Objektiv auszugenben - die universelle Verwendbarkeit ist jedoch ein starker Anreiz, meine Haltung bzgl. Sigma zu überdenken.

Gruß

Hobbs
 
Marv

Marv

Unterstützendes Mitglied
Hallo Hobbs,

aus eben Deinem Grunde habe ich seinerzeit das 12-24 auch mal ausprobiert, leider musste ich feststellen, dass

- es sich dabei um eine G-Optik handelt (kein Blendenring)
- kein Filter montierbar ist (bei Nikon passt der heutige Standard 77 mm)
- es nicht auf die aktuelle Kodak DSLR passt (zu dick)
- es abbildungstechnisch nicht meinen Wünschen entsprochen hat (Randunschärfe, erst ab Blende 8 nutzbar, starke CA)

Beim letzten Punkt setze ich allerdings die Einschränkung, dass es da wohl mal wieder die Serienstreuung geben soll - andere sind mit ihrem Sigma zufrieden, wobei ich allerdings nicht beurteilen kann, ob es sich hier um einen höheren Schmerzlevel oder ein besseres Objektiv handelt.

Gruß Marv
 
W

WilfriedV

Unterstützendes Mitglied
Hallo Hobbs,

ich fotografiere (noch) analog. Daher statt der gewünschten Erfahrung einige Anmerkungen.

Nach meinem Verständnis gibt es 2 Gründe für die Fertigung spezieller Digital-Objektive.

1. Da der Bildsensor der Digitalkameras kleiner als das KB-Format ist, ergibt sich eine Brennweitenverlängerung. Aufgrund der Brennweitenverlängerung machen sich ggf. optische Fehler der KB-Objektive bemerkbar. Für den Digitaleinsatz von KB-Objektiven eignen sich folglich nur solche mit guter Optik. Wenn Hersteller von KB-Objektiven auch die Erfordernisse der Digitalkameras berücksichtigen, bedeutet das lediglich, dass höhe Anforderungen an die optische Leistung berücksichtigt wurden.

2. Aufgrund des kleineren Bildsensors wird beim Einsatz von KB-Objektiven an Digitalkameras nur der mittlere Teil, das Filetstück der Optik genutzt. Die durch die Brennweitenverlängerung erforderlichen kurzbrennweitigen KB-Objektive sind bekanntermaßen sehr teuer. Aus Kostengründen werden daher von einigen Herstellern für Digitalkameras speziell auf die Bildsensorgröße ausgelegte Objektive gefertigt, die von den Abmessungen kleiner als KB-Objektive sind, die das KB-Format gar nicht abdecken und mit denen man folglich gar nicht mit KB-Kameras fotografieren kann. Hierzu gehört meines Wissens auch das von dir genannte Nikon DX-Objektiv.
 
H

Hobbs

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Hallo Marv und Wilfried,

Danke für Eure Kommentare!

Irgendwo hatte ich mal gelesen oder gehört, daß das 12-24er DX Nikkor in Teilen seines Brennweitenbereichs auch noch an analogen Kameras zu gebrauchen sei. Ob dies stimmt, bzw. ob andere DX-Linsen einen für Kleinbild brauchbaren Bereich besitzen habe ich über meine Anfrage zu erfahren versucht. Vielleicht werde ich das ja mal bei einem Photohändler ausprobieren können. Aufgrund der kompakten Bauform haben die DX Objektive (speziell das 12-24 und das 18-70) natürlich ihren Reiz, jedoch möchte ich eben weiterhin zweigleisig fahren (Dia), weshalb ich ungerne REINE Digi-Objektive kaufen möchte. Naja, ich werde mir mit meinem Digi-Einstieg noch etwas Zeit lassen - wer weiß, was die Photokina neues bringen wird !?

Viele Grüße

Hobbs
 
D

Dimagier_Horst

Unterstützendes Mitglied
Wilfried hat es doch so schön erläutert. Vielleicht mit anderen Worten: Objektive, die für digitale Systeme gerechnet wurden, sind genauso an analogen Systemen zu gebrauchen - dem Film ist es wurscht.

Der Unterschied, den Du ansprichst, ist ein anderer: DX-Objektive von Nikon sind für ein kleineres Aufnahmeformat (in etwa APS) korrigiert. Und in diesem Bereich sind sie auch auf normalem KB zu gebrauchen. Die Abbildungsleitung auf dem Rest der Fläche ist künstlerische Gestaltung, also Geschmackssache.

Wenn Du beide Systeme mit den gleichen Objektiven nutzen willst, brauchst Du Objektive, deren Abbildungsleistung auf das KB-Format oder Vollformat (FF) abgestimmt ist. Wenn die auch noch zusätzlich für die Besonderheiten eines Chip ausgelegt sind (z.B. die DG-Serien von Sigma, Di von Tamron), wie die neueren von Nikon, ist es umso besser.
 
Asgard

Asgard

Unterstützendes Mitglied
Kurze Verständnisfrage:

Ein 12-24 entspricht ja 18-36 an einer Digi.
An einer Analogen ist es doch auch ein 18-36 oder ?

Gruß
Gerold
 
Marv

Marv

Unterstützendes Mitglied
Nein, es bleibt ein 12-24 - respektive ein 18-24, wenn man die nutzbare Brennweite sieht.

Gruß Marv
 
Asgard

Asgard

Unterstützendes Mitglied
Hallo Peter,

umso länger ich nachdenke umso verwirrter werde ich.

Ein 12-24 DX hat ein Bildwinkel von 99-61 Grad. Dies entspricht
doch einer 18-36er. Der Bildwinkel ändert sich doch auch an einer Analogen nicht.

Kann es sein, das die Brennweiten-Bezeichnungen beim DX entsprechend Crop-Faktor verändert wurde um keinen zu verwirren, außer mich?

Gruß
Gerold
 
Marv

Marv

Unterstützendes Mitglied
Ein 12-24 DX hat ein Bildwinkel von 99-61 Grad. Dies entspricht
doch einer 18-36er. Der Bildwinkel ändert sich doch auch an einer Analogen nicht.
Denkfehler: der Bildwinkel bezieht sich auf das Format, daher hat ein 18-35 für KB den gleichen Bildwinkel wie ein 12-24 an DX. Deswegen sagt man ja auch, dass das 12-24 einem 18-35 an Kleinbild entspricht. Wenn Du aber ein anderes Format dahinter setzt, ändert sich der Bildwinkel!

Jetzt gecheckt?

Ansonsten würde ich vorschlagen, wir telefonieren am Montag mal miteinander, das ist per Text so schwierig zu beschreiben ;-)
 
Asgard

Asgard

Unterstützendes Mitglied
Hallo Peter,

ja, jetzt alles klar. Danke.

Gruß
Gerold
 
Oben