Rezension Das Selbstporträt – Heinemann, Linders, Wels und Wulff

Buchbesprechung zu "Das Selbstporträt" aus dem Rheinwerk Verlag
Tezensionen von Büchern und Literatur

Artikel Details

Autor und Darsteller sein – Geschichten in einem Bild erzählen​

Coverbild des Buchs Das Selbstporträt aus dem Rheinwerk Verlag



Unsere Denk- und Fühlweise ist in den letzten Jahren sehr ichbezogen geworden. Blogger, Influenzer und überall Selfies. Häufig oberflächlich und inhaltsleer, einfach langweilig und öde.

Auch wenn dieses im Rheinwerk Verlag erschienene Buch mit „Das eigene Ich fotografisch in Szene setzen“ untertitelt ist, hat es damit nun rein gar nichts zu tun. Sicher machen sich die vier hier vorgestellten Fotografen zu Hauptdarstellern ihrer Bilder, die übrigens alle mit Untertiteln, kurzen Erläuterungen und Exif Daten versehen sind, aber eitel oder gar narzisstisch sind sie sicher nicht.

Nach einer sehr interessanten Einführung in die Welt der Selbstportäts durch die Berliner Kunsthistorikerin Dr. Katharina Hausel beschreiben die Autoren ausführlich und intim, was sie antreibt, wie sie Ideen und Konzepte entwickeln und geben Auskunft zur Technik und Bildgestaltung.

2 Seiten des Kapitels Jeder Mensch ist schön von Katja Heinemann aus dem Buchs Das Selbstporträt, Rheinwerk Verlag


In dem Kapitel „Jeder Mensch ist schön“ entblößt sich Katja Heinemann. Nicht nur äußerlich. Sie gibt auch tiefe Einblicke in ihr Seelenleben. Diese junge attraktive Frau berichtet mutig über Wahrnehmungsstörungen auf ihren eigenen Körper durch vorgegebene Schönheitsideale und wie sie durch die Fotografie neues Selbstbewusstsein erlangt hat. Ihre Fotos spielen mit Licht und Schatten, dabei experimentiert sie mit Körperpositionen, die sie durch die unterschiedlichsten Verrenkungen erlangt.

2 Seiten des Kapitels Dramaturgie des unbewussten Seins von Frank Linders aus dem Buchs Das Selbstporträt, Rheinwerk Verlag


Als Sohn eines Metzgers und einer Rechtsmedizinerin, betreut von einer skurrilen Nanny beschäftigte sich Frank Linders schon sehr früh mit dem Thema Tod. In „Dramaturgie des unbewussten Seins“ zeigt er analoge, in Mittel- und Großformat aufgenommene Bilder, jenseits jeglichen Mainstreams. Die cineastischen Fotos wirken morbide. Sind teilweise schon recht abgedreht, so abgedreht, dass Frank Linders bei einer Ausstellung von einem Junkie gefragt wurde, welche Drogen er denn nimmt.

2 Seiten des Kapitels Traum, Fantasie und Wirklichkeit von Marlena Wels aus dem Buchs Das Selbstporträt, Rheinwerk Verlag


Ähnliches denken mitunter bestimmt auch die Nachbarn von Marlena Wels, wenn sie mit Flügeln aus Zweigen und Gardinen durch ihr Dorf läuft. Angetrieben von einer intensiven Selbstreflexion berichtet sie in „Traum, Fantasie und Wirklichkeit“ über ihr virtuelles Tagebuch und zeigt märchenhafte Composings, die ihr helfen, sich Dingen zu stellen, die sie sonst eher verdrängen würde.

Ihre Nähe zu Film und Bühne zeigt Charlotte Wulf in dem letzten Kapitel „Die vielen Seiten meines Selbst“. Sie lädt zu einer künstlerischen Entdeckungsreise zu ihr selbst ein. Zeigt tiefe Einblicke in ihre Kindheit und erforscht durch die Art zu fotografieren ihre unterschiedlichsten Facetten, verortet sich damit, setzt sich Ziele und lotet Grenzen aus.

2 Seiten des Kapitels Die vielen Seiten meines Selbst von Charlotte Wulf aus dem Buchs Das Selbstporträt, Rheinwerk Verlag


Fazit​

Dies ist ein außergewöhnlich gutes Buch, in dem vier junge introvertierte Fotografen es zulassen, dass Außenstehende tief in ihr Innerstes schauen können. Nicht aus Selbstverliebtheit, eher als Teil einer Therapie nutzen sie den großen Vorteil, als Fotograf und Protagonist spontan sein zu können und Raum zum Ausprobieren zu haben. Denn wenn es mal nicht klappt, ist niemand außer sie selbst enttäuscht.

Die Daten​

Das Selbstporträt. Das eigene Ich fotografisch in Szene setzen erschien am 30. Juni 2021 im Rheinwerk Verlag. 287 Seiten, gebunden, mit Lesebändchen, in hochwertiger Fadenheftung. Großes Bildbuchformat 21 x 24 cm. In Farbe gedruckt auf matt gestrichenem Bilderdruckpapier (135 g). Lesefreundliche Schrift. Mit zahlreichen Originalfotos und inspirierenden Bildstrecken. Auch als E-Book erhältlich (51 MB).
ISBN 978-3-8362-8038-9
Preis: 34,90 €

Hier geht es zur Leseprobe (PDF)
Bei Amazon kaufen (Partnerlink*)
* Für Bestellungen über Partnerlinks erhält das Netzwerk Fotografie kleine Provisionen. Am Preis für dich als Kunden ändert sich nichts.

Rezension: Uli Rhein

Bewertung​

k_bewertung5.png


© Uli Rhein und Netzwerk Fotografie. Jedwede Art der Veröffentlichung, auch auszugsweise, bedarf der Genehmigung. Text: Uli Rhein, Bildnachweis: © Rheinwerk Verlag
  • Like
Reaktionen: 1bildermacher1

More in Bücher

Buchbesprechung zu "Objektfotografie. Die große Fotoschule" aus dem Rheinwerk Verlag
AnjaC
Aufrufe
174
Buchbesprechung zu "Fotoshootings von A – Z" aus dem Rheinwerk Verlag
AnjaC
Aufrufe
270
Punkte Reaktionen
2
Buchbesprechung zu "Faszination Waldfotografie" aus dem Rheinwerk Verlag
AnjaC
Aufrufe
330
Buchbesprechung zu "Starke Porträts" von Martin Frick aus dem dpunkt.verlag
dpunkt, der Fachverlag für kreative Köpfe
AnjaC
Aufrufe
216
Buchbesprechung zu "Reinzeichnung. Das umfassende Handbuch" aus dem Rheinwerk Verlag
AnjaC
Aufrufe
272
Buchbesprechung zu "Österreich fotografieren. Die besten Foto-Locations zwischen Alpen und Wien" aus dem Rheinwerk Verlag
AnjaC
Aufrufe
334
Buchbesprechung zu "Michael Kofler. LINUX. Das umfassende Handbuch" aus dem Rheinwerk Verlag
AnjaC
Aufrufe
450
Buchbesprechung zu "Adobe Photoshop. Schritt für Schritt zum perfekten Bild" aus dem Rheinwerk Verlag
AnjaC
Aufrufe
458
Punkte Reaktionen
3
Fragen
1
Buchbesprechung zu "Pandemie: Chronik eines Weltgeschehens" aus dem Knesebeck-Verlag
AnjaC
Aufrufe
367
Buchbesprechung zu "Portraits on Location" aus dem Rheinwerk Verlag
AnjaC
Aufrufe
418
Buchbesprechung zu "Lightroom Classic. Das umfassende Handbuch" aus dem Rheinwerk Verlag
AnjaC
Aufrufe
368
Buchbesprechung zu "Landschaftsfotografie. Die große Fotoschule" aus dem Rheinwerk Verlag
AnjaC
Aufrufe
420
Buchbesprechung zu "Reisefotografie. Die große Fotoschule“ aus dem Rheinwerk Verlag
AnjaC
Aufrufe
418
Buchbesprechung zu "Fotorecht" von Wolfgang Rau und dem Rheinwerk Verlag
AnjaC
Aufrufe
712
Buchbesprechung: Kyra Sänger und Christian Sänger. Blitzen!
AnjaC
Aufrufe
434
Buchbesprechung: Heidi Mertens, Robert Mertens. Inspiration Leica Akademie
Der Rheinwerk Verlag ist Deutschlands führender Fachverlag für digitale Themen
Fast 7 Pfund Wissen! Na, jetzt bin ich doch erschrocken! Ich wusste es zwar schon seit der Bestellung, aber es ist ein Unterschied, ob man 1177 Seiten in der Bestellung liest oder in der Hand hält. Mehr als 3 kg wiegt das Buch, welches den Anspruch erhebt, das umfassende Handbuch zu Photoshop...
-Anzeige-
-Anzeigen-

Artikel information

Marke
Rheinwerk Verlag
Kategorie
Bücher
Hinzugefügt von
AnjaC
Aufrufe
267
Letztes Update

Mehr von AnjaC

Diesen Artikel teilen

-Anzeige-
Oben Unten