Welches Stativ???



Nighty

New member
Hallo, ich bin Neu hier im Forum. Habe meinen ersten Thread "D5000 noch ausreichend???" hier erstellt und bin dann nun doch zu einer D7200 gekommen.
Nun benötige ich ein Stativ und bin auf Eure Hilfe angewiesen. Ich kann günstig ein gebrauchtes Sirui ET-2004 bekommen. Denke damit bin ich erstmal abgedeckt, oder was meint Ihr? Reicht es eigentlich für Mondfotografie mit einem Sigma 150-600mm "Sport?

Oder sollte es doch eine andere Version sein? Welche könnt Ihr empfehlen? Rollei? Benro? Manfrotto? Oder....?????

Von Carbon sehe ich ab, wegen dem Preis.
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


waldgott

NF-F Platin Mitglied
Das Objektiv ist gut für den Mond. Das Stativ für ein solches Objektiv sollte sehr stabil sein vor allem der Kugelkopf sollte was aushalten.
Ich habe dafür ein Feisol Stativ und statt einem Kugelkopf, wenn ich das schwere Objektiv an der Kamera habe, einen Gimbal-Kopf von Benro (GH2).
 

Sightholder

Member
Hallo Nighty,

die Frage nach dem ausreichenden, dem richtigen, dem besten Stativ usw. ist fast schon eine Glaubensfrage und wird an anderer Stelle regelmäßig heftig diskutiert.
Ein paar Marken hast Du schon genannt. Weitere wären z. B NOVOFLEX, Berlebach, Velbon und Cullmann. Hier das für seine Bedürfnisse am besten geeignete Stativ, ob universell oder für einen bestimmten Einsatz spezialisiert, zu finden, ist schon etwas aufwändig. Gegebenenfalls möchte man das Stativ später einmal um ein paar Funktionen erweitern.

Für meine kleine Ausrüstung (DX mit leichten Objektiven) habe ich mir vor Jahren ein Cullmann-Stativ mit 3-Wege-Neiger gekauft. Als dann die große Ausrüstung (FX, „Holy Trinity“, 150-600mm, Makros) kam, war dieses Stativ überfordert. Es hätte zwar Kamera und Objektiv getragen, aber nicht gehalten.
Und da sind wir bei einem wichtigen Punkt angelangt, dem Stativkopf. Ob 2-/3-Wege-Neiger oder ob Kugelkopf muss jeder selbst entscheiden, Wichtig ist, dass der Kopf nicht absackt.

Ich habe mich dann für NOVOFLEX entschieden. Mit dem modularen Angebot und den für mich wichtigen Erweiterungen bin ich sehr zufrieden. So habe ich verschiedene Stativbasen mit Alu-Beinen (ich wollte kein Carbon), Kugelneiger, Makroschlitten, Ministativ und noch mehr.

Als Fazit ist somit NOVOFLEX meine Empfehlung.
 

Lumiere

Active member
Ich weiss nicht wo du wohnst, aber letzte Woche hatte mein Haupthändler in Ludwigsburg (BaWü) ein Rollei Carbonstativ mit Kugelkopf (hab mir leider die Bezeichnungen nicht gemerkt, aber wenn ich nicht schon zwei hätte eins gekauft) von ca 300,- auf 149,- reduziert. bei Interesse schick mir eine PN
 

cditfurth

NF-F Premium Mitglied
Wenn er das ET-2004 billig kriegt, was spräche dagegen? Nichts. Ist das vielleicht sogar eine Kombi mit Stativkopf? Die Sirui-Stativköpfe sind für schwere Lasten ausgelegt, schon der K-10X hält 20 kg. Ich habe vor Jahren das T-1204X mit diesem Stativkopf im Paket gekauft und benutze die Kombi auch mit Schwergewichten nach wie vor auf Reisen. Das ET-2004 ist eine Nummer drüber, trägt 12 kg ... In der Umgebung hier benutze ich ein Rock Solid von Rollei. Das ist natürlich stabiler, aber auch schwerer, um vom Packmaß gar nicht zu reden. Meine Erfahrung mit der Sirui-Kombi ist gut.
Ja, es gibt viele tolle Stativhersteller, und es gehört zur "Dynamik" solcher Foren, dass die Empfehlungen nur so purzeln. Kriegte er eines von einem anderen vernünftigen Hersteller superbillig, dann sollte er das nehmen, wenn die Kriterien (v. a. Belastbarkeit mit großer Reserve) stimmen. Aber es spricht nichts gegen Sirui.
 

Fiesta1

NF-F Platin Mitglied
über oder unter 1.000,- mit Kopf ist dann schon hilfreich zu Wissen.

Viele Staive von mir haben schon einige Kameras überlebt, nur so am Rande.:cool:
 

Fiesta1

NF-F Platin Mitglied
ja,ja, mein 20 Jahre altes Gitzo, was ich nochmal benutze, hat schon 3x neue innere Ringe bekommen, ein neues Bein, etc.;)

""Das Teuerste ist immer das Billigste"" sagte meine tote Oma schon.

Versteht jetzt nicht Jeder, egal. (billig + jedes Jahr neu kaufen)(y)
 

ernst.w

NF-F Premium Mitglied
Ja, da hast du zweifellos recht. Gerade bei Stativen gilt das besonders.

Aber deine Frage war „...über oder unter 1000 Euro?“...
 

Nighty

New member
Also das Sirui ist inkl. E-20 Kopf und kann es gebraucht für 90€ bekommen.
Ich wohne in NRW und kenne die einzelnen Händler hier noch nicht. Habe mittlerweile festgestellt, dass das Thema Stativ wirklich sehr schwer ist. Gestern mal auf der Seite bei Novoflex gestöbert, das Modulare System spricht mich doch sehr an...….
Meine Grenze liegt bei 500€ inkl. Kugelkopf. Und das sollte künftig für die Mondfotografie reichen wenn ich das Sigma 150-600mm Sport nutzen möchte. Den Sirui E-20 Kopf gibt es auch einzeln und kann ich ja auch mit anderen Stativen anderer Hersteller kombinieren. Ich habe ja verstanden das es dabei um das Verhindern der Verwackler geht, sprich Verwindungssteifigkeit und Belastbarkeit.
 

ernst.w

NF-F Premium Mitglied
Liebe/r Nighty, du wirst mit dem Sirui samt Kopf höchstwahrscheinlich bei deinem Einsatzgebiet nicht glücklich werden. Aber das glaubt anfangs keiner, muss jeder auf Dir harte Tour lernen. ;)

„X Kilo Belastbarkeit“ klingt toll, also das Stativ trägt dein Equipment locker. Ja. Nur geben fast alle (nimm‘s ruhig wörtlich!) Köpfe nach („Nachnicken“), sobald es ums Eingemachte geht. Bei 600mm geht es ans Eingemachte. Dann noch die Verwindungssteifigkeit des Stativs...

Und dann, das wird auch noch gerne übersehen, hat aber wenig mit dem Stativ zu tun: Der Mond bewegt sich. Ja, wirklich. Stativ alleine ist also nicht alles.

Fazit: Nimm mal das gebrauchte Sirui, um 90 Euro ist nicht viel verhaut, für Landschft könnte es reichen. Schau dir dann die Mond-Bilder in 100%-Ansicht an und entscheide, wie hoch deine Ansprüche sind. Ein gutes Stativ jedenfalls kostet Geld, echtes Geld. Alleine ein Kopf für deinen Bedarf und höchsten Ansprüchen an Bildschärfe und -qualität kostet locker dein gesamtes Budget. Da ist aber noch kein Stativ unten dran.
 

Nighty

New member
Ich habe jetzt noch ein gebrauchtes Stativ von meinem Dad bekommen. Lag die letzten Jahre auf dem Dachboden rum. Ein Manfrotto 190B.
An den Beinen sind noch Stellschrauben. Der Kopf ist nur Neigbar und hat eine Wechselplatte mit Hebel zum Ausklinken (keine Ahnung wie man das System nennt). Allerdings kann man den ganzen Kopf abschrauben und einen anderen aufschrauben. Bilder folgen.....15554336900827097107941325300632.jpg
 

ernst.w

NF-F Premium Mitglied
Lass ruhig mal den Kopf drauf, die vielseitige Neigbarkeit bessert die Bildqualität nicht. Und die ist doch das Ziel, oder?

Bisserl damit experimentieren...
 

waldgott

NF-F Platin Mitglied
Das würde ich jetzt einfach mal ausprobieren mit dem Sigma 150-600 an der Kamera. Achte darauf, ob alles stabil steht und der Stativkopf das Gewicht hält. Gut testen kannst Du das mit einer längeren Belichtung mit Spiegelvorauslösung.
 

cditfurth

NF-F Premium Mitglied
Hier der Kopf mit Wechselplatte
So einen Kopf bzw. Neiger habe ich auch irgendwo rumliegen. Einfach ausprobieren. Das ist typische Manfrotto-Eigenbrötelei. Hält aber. Kamera und Objektiv (an dessen Fuß, wo du die Wechselplatte anschraubst) draufklemmen, Fernauslöser anschließen (+ Spiegelvorauslösung, falls nötig und möglich): Wenn das Teil sauber hält und die Fotos scharf sind, ist doch alles gut.
 

waldgott

NF-F Platin Mitglied
Mein Manftrotto Stativ hält das Gewicht von Kamera mit 150-600 Objektiv nicht lange und sinkt dann allmählich nach unten. Die Klemmen sind nicht fest genug. Das kann gefährlich werden.
 
Oben