Netzwerk Fotografie / Nikon-Community https://www.nikon-fotografie.de/cms Fotografieren lernen mit der Community aller Fotografen Thu, 22 Jun 2017 09:03:30 +0000 de-DE hourly 1 Canon Young People Programme https://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/06/22/canon-young-people-programme/ Thu, 22 Jun 2017 09:03:30 +0000 https://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=7866 Zum Berufsbild Dokumentationsfotografie und den Nachhaltigkeitszielen der UNO

Canon Young People Programme

Jeder kann es, viele tun es: „fotografierend sprechen“. Weniger Text, mehr Bild, die Sprache verbildlicht. Das „Canon Young People Programme“ widmet sich jetzt dem Thema, wie man mit Bildern wahre Geschichten erzählt, Aufmerksamkeit generiert und Botschaften formuliert. Dabei stehen die 17 UN SDGs, die Sustainable Development Goals der UNO, und das Berufsbild des Dokumentationsfotografen im Mittelpunkt. Das Pilotprojekt startet am 22. Juni mit einem Canon Workshop am Hölderlin Gymnasium in Köln.

Die 17 Sustainable Development Goals wurden im Jahre 2015 von der UNO Generalversammlung beschlossen, um Armut zu beenden, den Planeten zu schützen und Wohlstand für alle sicherzustellen. Die 17 Ziele und ihre Unterziele sollen bis zum Jahr 2030 erreicht werden. Dazu bedarf es eines breiten Engagements aller – von Regierungen über Unternehmen und die Zivilgesellschaft bis hin zu jedem Einzelnen. Kommunikation und Bewusstseinsbildung sind hier besonders wichtig – die Fotografie kann dabei aktuell mehr denn je unterstützen.

Das Berufsbild des Dokumentationsfotografen hebt die Sprache des Bildes auf ein besonderes Niveau, das wie eine Fremdsprache erlernt sein will. Denn wie das gesprochene und geschriebene Wort muss auch das Bild wohl „formuliert“ sein, um dem Anspruch der Wahrheit gerecht zu werden. Am Hölderlin Gymnasium in Köln ist eine Gruppe von 15 engagierten Schülerinnen und Schülern dem Aufruf gefolgt, diese Sprache zu lernen. Der renommierte Fotograf Daniel Etter erklärt, worauf es ankommt, während Canon Trainer Equipment stellen und Technik vermitteln. Mitarbeiter der UNO formulieren einen ersten „Arbeitsauftrag“ für die Teilnehmer: Es gilt, einige der 17 SDGs fotografisch zu dokumentieren. Keine leichte Aufgabe, weiß Michael Wagener, Lehrer und Projektleiter am Hölderlin Gymnasium: „Es bedarf nicht nur eines guten Blicks, sondern auch der Auseinandersetzung mit den Nachhaltigkeitszielen der UNO. Die Dokumentationsfotografie umfasst also gleich zwei schwierige Disziplinen: Journalismus und Fotografie.“ Eine Ausstellung der Arbeiten wird nach den Sommerferien angestrebt.

„Junge Menschen aus allen Ländern zu motivieren und ihnen die Werkzeuge zu geben, die sie brauchen, um Geschichten erzählen und ihre Stimme erheben zu können, ist entscheidend dafür, dass die 17 Sustainable Development Goals bis 2030 Realität sind. Wir freuen uns, gemeinsam mit Canon an diesem Projekt zu arbeiten, mit dem wir die Kreativität junger Menschen fördern sowie das Bewusstsein für die Wichtigkeit der Ziele schärfen wollen“, so Xavier Longan, European Officer-in-Charge bei der Vereinten Nationen SDG Action Campaign.

Canon plant die Ausweitung des Young People Projekts zum Thema der Nachhaltigkeitsziele zunächst in Europa. Das besondere Anliegen des Unternehmens spiegelt sich in der Unterstützung des World Press Photo Awards bereits seit 1992 wider: Im Sinne der Unternehmensphilosophie Kyosei transportiert die Kraft der Bildsprache Aufmerksamkeit für die Nachhaltigkeit und Respekt füreinander.

Bild und Text mit freundlicher Genehmigung von Canon.

 

]]>
Gitzo feiert 100-jähriges Firmenjubiläum https://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/06/22/gitzo-feiert-100-jaehriges-firmenjubilaeum/ Thu, 22 Jun 2017 07:41:46 +0000 https://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=7856 Exklusive und limitierte Sondereditionen sowie innovative Neuheiten

Gitzo feiert 100-jähriges Firmenjubiläum

Der Premium-Stativhersteller Gitzo, einer der innovativsten Vorreiter im Bereich professionellen Fotozubehörs, feiert dieses Jahr sein 100-jähriges Firmenjubiläum. Anlässlich des runden Geburtstages werden zwei limitierte Serien des Traveler-Stativs, eine spezielle Taschenserie und ein neu entwickelter Fluid-Gimbal-Stativkopf erhältlich sein. Außerdem ruft Gitzo in Deutschland von August bis Oktober zu einem großen Fotowettbewerb zum Thema „Celebrating Perfect Moments“ auf.

Gitzo gilt als Wegweiser und Wegbereiter. Keine andere Marke hat Fotografen und Filmer mit Stativen und Stativköpfen derart inspiriert wie das 1917 in Frankreich gegründete Unternehmen. Es waren Gitzos Ingenieure, die immer wieder die Grenzen des Machbaren verschoben und neue Standards in der Kunst des Stativbaus definierten. Mit Vision und Leidenschaft schufen sie zahlreiche Produkte, die ihre Besitzer ein Leben lang darin unterstützen, ihre Bildideen zu verwirklichen. Bis heute werden die hochwertigen Gitzo-Produkte im Manufaktur-Betrieb gefertigt; die Produktionsstätte befindet sich im norditalienischen Feltre.

Mit dem Firmenjubiläum feiert Gitzo zugleich 100 Jahre Tradition, Innovation und Expertise. Das Jubiläums­logo steht unter dem Motto „DEFINING TOMORROW“ und damit ganz im Zeichen der Zukunft: Die zwei Ringe formen das Unendlich-Zeichen als Referenz für die Produkte und Erfindungen, die künftig die einzig­artige Geschichte des Unternehmens fortschreiben werden. Diese Philosophie kennzeichnet auch die neuen Highlight-Produkte, die Gitzo anlässlich der Feierlichkeiten präsentiert.

Gitzo feiert 100-jähriges Firmenjubiläum

ARSÈNE GITZHOVEN TRAVELER STATIV

Gitzo feiert 100-jähriges FirmenjubiläumDas ARSÈNE GITZHOVEN TRAVELER STATIV, das nach dem visionären Firmengründer benannt ist, verbindet wie kein anderes Stativ zuvor technische Perfektion, stilvolles Design und überragende Funktion­alität.

Das neue Flaggschiffmodell wird weltweit in einer exklusiven, streng limitierten Serie von 100 Exem­plaren auf den Markt kommen.

Jedes wird durch eine Seriennummer von 1/100 bis 100/100 und optional die persönliche Unterschrift des Besitzers – beide werden per Lasergravur auf ein Bein aufgebracht – zum wertvollen Unikat.

Das ARSÈNE GITZHOVEN TRAVELER STATIV ist das erste Modell mit einer neu entwickelten Stativ­spinne aus Carbon, wodurch das Stativ insgesamt nochmals deutlich leichter wird.

Mit seinem tiefschwarzen Look stellt es zugleich ein neues Level im Stativdesign dar.

100 JAHRE JUBILÄUMSEDITION TRAVELER STATIV

Gitzo feiert 100-jähriges FirmenjubiläumDie 100 Jahre Jubiläumsedition des Traveler-Stativs kommt in einer limitierten Serie von 1917 Exemplaren weltweit in den Handel. Die Anzahl ist eine Referenz an das Gründungsjahr des Unternehmens.

Wie das Arséne Gitzhoven Traveler Stativ verfügt es über exklusive Design-Merkmale, wie die in ein Bein eingravierte Serien­nummer von 1/1917 bis 1917/1917.

Die stilvoll designten Modelle der Jubiläumsedition haben eine neue Stativspinne aus schwarzem Magnesium, die mit edlen Titan-Details zusätzlich aufgewertet wird.

Beide Jubiläumseditionen teilen die technischen Highlights der aktuellen Traveler-Stative (Serie 1), die trotz der kompakten Abmessungen maximale Stabilität garantieren; dazu zählen etwa die wegweisenden Carbon-eXact-Rohre, der 180° Klapp-Mechanismus und die Traveler G-Lock-Bein­ver­schlüsse. Beide sind zudem mit einem neuen Gitzo-Kugelkopf ausgestattet, der die ultimative Symbiose aus Geschmeidigkeit und Präzision darstellt.

Die Stative tragen zusätzlich zu der Limited-Edition-Gravur das 100 Jahre Gitzo-Jubiläumslogo DEFINING TOMORROW und werden samt einem ergonomisch geformten Leder-Tragegurt im Carbon-Look in einer exklusiven Box geliefert. Ein beiliegendes Echtheitszertifikat, das vom Gitzo-CEO unterschrieben wird, trägt die Namen der Handwerker, die an der Herstellung der einzelnen Komponenten beteiligt waren.

100 JAHRE GITZO „CENTURY“ TASCHENKOLLEKTION

Anlässlich des Gitzo-Jubiläums ist die exklusive Taschenkollektion „Century“ erhältlich. Sie richtet sich an Fans der Gitzo Traveler-Stative, die sich für ihre hochwertige Systemkamera – z. B. Leica M, Hasselblad X1D, Fujifilm X oder Sony Alpha 7 / 9 – eine Tasche wünschen, die perfekt zu ihrem anspruchs­vollen Equipment passt.

Gitzo feiert 100-jähriges Firmenjubiläum

Die Kollektion umfasst drei Modelle: einen Rucksack und zwei Messenger-Taschen. Die Taschen im italienischen Design werden aus hochqualitativem, wasser­abweisendem Nylon ge­fertigt und verfügen über eine spezielle Halterung für Gitzo-Traveler-Stative der Serien 0 und 1. Einen exklusiven Touch er­halten sie durch markante schwarze Leder­elemente im Carbon-Look, eine Referenz an die hochwertigen Materialien, die zur Her­stellung der Gitzo Traveler-Stative verwendet werden.

FLUID GIMBAL STATIVKOPF

Der neue FLUID GIMBAL STATIVKOPF ist ein weiteres Beispiel für eine bahnbrechende Gitzo-Innovation.  Der Stativkopf wurde speziell für Wildlife-Fotografen entwickelt, die häufig mit Supertele-Objektiven fotografieren. Er gestattet extrem weiche Kamerabewegungen und ist damit ideal für Aufnahmen geeignet, bei denen das Motiv über einen längeren Zeitraum mit der Kamera verfolgt wird.

Gitzo feiert 100-jähriges Firmenjubiläum

Dank der hervorragenden Dämpfungseigenschaften der Fluid-Patrone, die üblicherweise in Video-Stativköpfen zum Einsatz kommt, sind auch bei langsamen Schwenks sehr gleichmäßige, kontrollierte Bewegungen möglich. Bei schnelleren Schwenks wird der Widerstand automatisch reduziert, sodass die Kamera dem Motiv ohne Einschränkungen folgen kann. Über eine Arca-Swiss-Platte lassen sich auch schwere Objektive schnell und sicher befestigen. Darüber hinaus kombiniert das elegante Design des Fluid-Gimbal-Stativkopfes das Gitzo-typische Hammerlack-Finish mit tief­schwarzen Kompo­nenten im Noir-Déco-Look.

100 JAHRE GITZO FOTOWETTBEWERB

In Deutschland ruft Gitzo anlässlich des Firmenjubiläums zum großen Fotowettbewerb „Celebrating Perfect Moments“ auf. Der Wettbewerb läuft von August bis Oktober. Der offizielle Aufruf sowie weitere Informationen folgen im Juli.

Weitere Informationen zum Jubiläum „100 Jahre Gitzo“ finden Sie auf der neuen Gitzo-Website: www.gitzo.de

Preise und Verfügbarkeit

Die beiden Jubiläumseditionen der Traveler-Stative werden ab Oktober verfügbar sein. Vorbestellungen sind ab Juli bei autorisierten Gitzo-Händlern möglich. Die streng limitierte Arsène-Gitzhoven-Edition ist exklusiv im ausgewählten Fachhandel erhältlich, der entsprechende Vorbestellungen bis zum 15. Juli 2017 entgegen­nimmt. Die unverbindlichen Preisempfehlungen (UVP) liegen bei 2.975,00 Euro für die Arsène-Gitzhoven-Edition und 1.487,50 Euro für die Gitzo 100 Jahre Jubiläumsedition.

Der Fluid Gimbal Stativkopf (UVP: 535,40 Euro) und die drei Taschen der Century-Kollektion (UVP: 167,59 Euro bis 296,51 Euro) werden ab September erhältlich sein.

Über Gitzo (Vitec Group)

Der Name Gitzo steht seit jeher für kompromisslose Leistung und Qualität im Bereich Fotostative. Das Unternehmen wurde im Jahre 1917 in Frankreich von Arsène Gitzhoven gegründet. Er produzierte unter anderem Kameras, Drahtauslöser und Kameraverschlüsse (bis zu 750 Stück pro Tag) für die Fotoindustrie. Nach dem Zweiten Weltkrieg erweiterte er die Produktpalette in den 50er-Jahren um Stative. Seine Tochter Yvonne Plieger baute das Unternehmen von 1960 an zu einem weltweit führenden Stativhersteller mit einer breiten Palette an Modellen und Stativköpfen aus, die in mehr als 54 Länder exportiert wurden.

Seit 1992 gehört Gitzo zur britischen Vitec Group, die unter ihrem Dach führende Hersteller und deren Produkte aus den Bereichen Fotografie, Video, Imaging und Broadcast vereint. Die Produktpalette umfasst neben Gitzo weitere Premium-Marken wie Manfrotto, Avenger, National Geographic und Lastolite. Vertrieben werden sämtliche Marken in Deutschland von Manfrotto Distribution in Köln.

Immer wieder begeistert Gitzo mit seiner Pionierarbeit professionelle Fotografen und Filmer auf der ganzen Welt. Wegweisende Innovationen und der Einsatz revolutionärer Technologien gehören seit jeher zu den Kernmerkmalen von Gitzo.  Das Streben nach den bestmöglichen Stativen mit den einfachsten und elegantesten Lösungen ist fest in der Unternehmensphilosophie verankert. Ansässig ist Gitzo heute im norditalienischen Bassano del Grappa. Gefertigt werden die Stative im Manufaktur-Verfahren am Standort Feltre in der Region Venetien.

 

]]>
Netzwerk Fotografie: Highlights aus den Bilderforen https://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/06/22/netzwerk-fotografie-highlights-bilderforen/ Wed, 21 Jun 2017 22:01:34 +0000 https://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=7423

Willkommen auf den Seiten der Netzwerk Fotografie, dem ehemaligen Nikon Fotografie Forum (Nikon-Community).

Die Netzwerk Fotografie/Nikon-Community zählt zu den größten Foto-Communities in Europa mit weit über 120.000 Mitgliedern weltweit. In dieser Gemeinschaft für Fotografen und Einsteiger in die Fotografie vermitteln wir Informationen und fotografisches Wissen an die große Interessengemeinschaft fotobegeisterter Menschen. Ob analoge oder digitale Fotografie, ob Spiegelreflexkamera, Systemkamera, Tablet oder Smartphone, wir bieten allen Fotografen und Fotografinnen ein Zuhause. Für uns ist es nicht wichtig, ob Sie mit Nikon, Canon, Fujifilm, Olympus, Pentax, Ricoh, Sony oder Hasselblad fotografieren. Im Mittelpunkt dieser Foto-Community stehen Fotografie und das fotografische Bild. Lernen Sie mit uns fotografieren, besuchen Sie unsere kleinen Fotoworkshops in den redaktionellen Bereichen der Webseiten, profitieren Sie von dem Fotowissen unserer erfahrenen Mitglieder oder stellen Sie selbst Fotowissen und ihre fotografische Kunst zur Verfügung.

Zu den Foren der Foto-Community gelangen Sie über den Link Forum in der Navigationsleiste. Über den Menüpunkt Registrieren gelangen Sie direkt zur kostenfreien und einfachen Registrierung, die es Ihnen ermöglicht, aktiv an der Gemeinschaft der Fotografen teilzunehmen, Themen und Beiträge zu schreiben und Bilder zu zeigen. Sie haben Fragen, Anregungen oder Probleme mit den Seiten und/oder der Software der Community? Nutzen Sie bitte unseren Support Link, über den Sie ein Ticket eröffnen können. Sie finden dort auch unsere FAQ, die vielleicht schnell und detailliert Ihre Frage beantworten kann.

Sie sind an einer Partnerschaft mit einer der weltweit größten und kompetentesten Foto-Communities interessiert? Erfahren Sie mehr über unsere aktuellen Mediadaten und zur Philosophie der Netzwerk Fotografie/Nikon-Community.

]]>
Metz: neue Firmware-Updates für Blitzgeräte https://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/06/21/metz-firmware-updates-blitzgeraete-2/ Wed, 21 Jun 2017 14:07:27 +0000 https://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=7849 Jetzt auch mit Unterstützung von macOS
Metz: neue Firmware-Updates für Blitzgeräte
TIPA AWARDS Gewinner: mecablitz M400

Für die Blitzgeräte mecablitz M400, 52 AF-1 digital und 26 AF-2 stehen ab sofort neue Firmware-Updates bereit. Zudem kann die Gerätesoftware beim mecablitz M400 und mecablitz 64 AF-1 digital nun auch über Apple Computersystem (macOS) aktualisiert werden.

mecablitz M400 Fujifilm: AUTO-FP (HSS) & Fujifilm Remote-Blitzbetrieb

Der mecablitz M400 für Fujifilm ermöglicht nun mit dem Firmware-Update auf die Version 1.2 auch den Fujifilm Remote-Blitzbetrieb. Metz bietet neben Fujifilm damit als einziger Hersteller ein Blitzgerät an, welches neben der automatischen Kurzzeitsynchronisation AUTO-FP (HSS) auch den Fujifilm Remote-Blitzbetrieb und somit den drahtlosen TTL-Blitzbetrieb ermöglicht. Zusätzlich flossen in dem Firmware-Update auch weitere Verbesserungen z. B. hinsichtlich der AF-Messblitzsteuerung, der Anzeigen im OLED Display sowie der Standby Funktion mit ein.

mecablitz M400 Olympus/Panasonic

Auch für den mecablitz M400 für Olympus/Panasonic wurde mit der Version 1.2 die Firmware erweitert. Dabei wurde die Remote-Funktion mit Olympus OM-D E-M5 II und die Belichtungssteuerung bei geschwenktem Reflektor verbessert.

Metz: neue Firmware-Updates für Blitzgeräte
Micro-USB Buchse für Firmware-Updates

mecablitz 52 AF-1 digital Olympus/Panasonic und mecablitz 26 AF-2 Pentax

Mit der neuen Firmware dieser Blitzgeräte wurden einige Verbesserungen hinsichtlich Remote-Blitzbetrieb und Blitzbelichtungssteuerung umgesetzt.

Die neuen Metz Firmware Versionen stehen ab sofort zum kostenlosen Download auf der Metz mecatech Internetseite zur Verfügung. Die Firmware kann über die integrierte USB-Schnittstelle vom Anwender selbst auf das entsprechende Blitzgerät übertragen werden.

mecablitz Firmware-Updates mit macOS

Mit einem Update-Programm für macOS sind nun auch die Firmware-Updates des mecablitz M400 und mecablitz 64 AF-1 digital mit Apple Computersystem möglich. Über den Downloadbereich der Metz mecatech Internetseite kann dieses Update-Programm (mecablitz.dmg) heruntergeladen werden.

]]>
ZEISS Milvus 1.4/35 für Spiegelreflexkameras https://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/06/21/zeiss-milvus-1-435-fuer-spiegelreflexkameras/ Wed, 21 Jun 2017 10:01:13 +0000 https://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=7837 Zeigt seine Stärken schon bei Offenblende

ZEISS Milvus 1.4/35 für Spiegelreflexkameras

 

ZEISS hat ein neues Objektiv für Vollformat-Spiegelreflexkameras von Canon1 und Nikon2 auf den Markt gebracht:

Das ZEISS Milvus 1.4/35, das mittlerweile zehnte Objektiv der ZEISS Milvus-Familie, eignet sich dank seiner Lichtstärke besonders für die Portraitfotografie.

„Durch die hohe Anfangsöffnung lässt sich das Motiv schön vom Hintergrund abheben, der Fotograf kann kreativ mit Schärfe und Unschärfe spielen“, sagt Christophe Casenave, Produktmanager bei ZEISS. „Mit dem manuellen Fokus kann man sehr exakt scharfstellen, das weiche Bokeh sorgt für einen tollen Bildlook und schon bei Offenblende lässt die Bildqualität keine Wünsche offen.“ Auch für Landschaftsfotografen ist das ZEISS Milvus 1.4/35 eine gute Wahl: „Die 35-Millimeter-Brennweite ist ein echter Allrounder.“

Wie alle Objektive der ZEISS Milvus-Familie ist es vor Staub- und Spritzwasser geschützt, auch der Einsatz bei schlechtem Wetter ist laut Casenave kein Problem. Das Gehäuse aus Metall macht das Objektiv robust und langlebig.

ZEISS Milvus 1.4/35 für Spiegelreflexkameras

Kaum Farbfehler dank neuem Optikdesign

Asphärische Linsen, spezielle Glassorten und eine aufwändige Korrektur – ZEISS hat dem Objektiv ein komplett neues Optikdesign verpasst: „Dadurch sind die Fotos praktisch frei von Farbfehlern“, sagt Casenave. Aufgrund ihrer hohen Abbildungsleistung sind die ZEISS Milvus- Objektive für leistungsstarke Digitalkameras ausgelegt. „Die Auflösungen der Kamerasensoren werden immer höher, damit steigen auch die Anforderungen an die Objektive. Für die ZEISS Milvus-Objektive ist das kein Problem, sie sind eine zukunftssichere Investition.“

ZEISS Milvus 1.4/35 für Spiegelreflexkameras
Kreatives Spiel mit Schärfe und Unschärfe: Dank der großen Anfangsöffnung eignet sich das ZEISS Milvus 1.4/35 besonders für Portraitfotografie.

Auch fürs Filmen geeignet

Die zehn Objektive der ZEISS Milvus-Familie zwischen 15 und 135 Millimetern eignen sich auch für Filmproduktionen: Der manuelle Fokus mit großem Drehwinkel kann mithilfe eines ZEISS Lens Gears mit einem Follow-Focus-System bedient werden. Durch die De-Click-Funktion lässt sich die Blende bei der Version für Nikon3-Kameras stufenlos einstellen. Ein weiterer Vorteil fürs Filmen: ZEISS hat die Farbdarstellung der zehn Objektive aufeinander abgestimmt. Filmer können also zwischen den Brennweiten wechseln und haben trotzdem einen einheitlichen Farblook. „Das erleichtert die Nachbearbeitung enorm“, sagt Casenave.

ZEISS Milvus 1.4/35 für Spiegelreflexkameras ZEISS Milvus 1.4/35 für Spiegelreflexkameras

Preis und Verfügbarkeit

Das ZEISS Milvus 1.4/35 ist ab Juli 2017 im Fachhandel und im ZEISS Online-Shop erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 1.999 Euro inkl. MwSt.

Weitere Informationen gibt es unter www.zeiss.de/photo/milvus1435

Die technischen Daten als PDF zum Download: Technische Daten

1 Canon ist ein Markenzeichen oder eingetragenes Markenzeichen von Canon Inc. und/oder anderen Mitgliedern der Canon Group.
2 Nikon ist ein eingetragenes Markenzeichen der Nikon Corporation.
3 Nikon ist ein eingetragenes Markenzeichen der Nikon Corporation.

]]>
Datacolor Webinar-Wochenende startet in 3 Tagen! https://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/06/21/datacolor-webinar-wochenende-tagen/ Wed, 21 Jun 2017 09:28:16 +0000 https://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=7833 2 Tage – 7 Referenten – 8 Webinare

Datacolor Webinar-Wochenende startet in 3 Tagen!

Unser Partner Datacolor®, der Marktführer für Farbmanagementlösungen, legt das Webinarwochenende Lichtblick neu auf, das sich im letzten Jahr großer Beliebtheit erfreute. Am 24. und 25. Juni 2017 finden zwei Tage lang spannende Webinare statt. Die Themen sind breit gestreut und geben Einblicke in die unterschiedlichsten Bereiche der Fotografie, Bildbearbeitung und -Ausgabe.

Die Registrierung ist kostenlos und erfolgt für jedes Webinar separat, sodass sich interessierte Fotografen ihren persönlichen Webinarplan für das Wochenende individuell zusammenstellen können. Darüber hinaus werden die Webinare aufgezeichet. Nach der Registrierung besteht so die Möglichkeit, die einzelnen Beiträge auch zu einem späteren Zeitpunkt anzuschauen.

Wir haben Euch in unserer Bild-Akademie das Programm detailliert vorgestellt:
Datacolor Lichtblick: Das Webinar-Programm am 24.06.2017
Datacolor Lichtblick: Das Webinar-Programm am 25.06.2017

]]>
Die neue N-Photo ist da! https://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/06/21/die-neue-n-photo-ist-da/ Wed, 21 Jun 2017 08:04:29 +0000 https://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=7830 Ausgabe 04/2017 ist jetzt mit Rabattcode erhältlich

Die neue N-Photo ist da!Ab sofort ist die Ausgabe 04/2017 der N-Photo bei Eurem Zeitschriftenhändler oder direkt im CHIP-Kiosk erhältlich.

Wie immer gibt es viele Informationen, Tipps und Tricks rund um die Fotografie mit Nikon-Equipment.

Unter anderem geht es diesmal um das ultimative Porträt-Special, 43 Fotoideen für den Sommer und einen Überblick über die verschiedenen Cloudspeicherlösungen.

Mit unserem Rabattcode könnt Ihr die neue N-Photo versandkostenfrei bestellen und bequem per Post nach Hause erhalten!

Das ist drin:

Inhalt

FOTO-PROJEKTE

Hellseher gesucht!
Meistern Sie die manuelle Belichtungskorrektur
Das hässliche Entlein
Motive der Landschaftsfotografie sind nicht immer schön
Zurück zur Natur
Verwandeln Sie das Licht Ihres Blitzes in natürliches Umgebungslicht
Wirkungstreffer
Ein neuer Workflow für die Schwarz-Weiß-Konvertierung in ACR
Führungsstil
Starke Führungslinien sorgen für eine stimmige Komposition
Klein, aber fein!
Wir bauen uns eine mobile Beleuchtung für die Makro-Fotografie
Den Sprung wagen
Tauchen Sie mit Ihrer Nikon ein in die Unterwasserwelt

NIKOPEDIA

Motive in Schwarz-Weiß
Wie fotografiert man attraktive Motive in Schwarz-Weiß und verleiht ihnen Ausdruck?
Nikon-Software
Dank der Filtereffekte können Sie Ihren Schwarz-Weiß-Fotos in Nikon Capture NX-D mit einem einzigen Mausklick mehr Leben einhauchen
Leser fragen, wir antworten
Die Redaktion hilft bei jedem Problem, diesmal unter anderem bei der Frage nach dem Unterschied zwischen der D- und G-Serie von Nikon-Objektiven

STANDARDS

Leuchtkasten
Lassen Sie sich von den besten Nikon-Fotografen der Welt inspirieren
Jetzt abonnieren!
Gleich Abo abschließen und tolles Fotozubehör geschenkt bekommen
Das sind Ihre Seiten
Leser zeigen ihre besten Fotos und Bildideen – und wie sie entstanden sind
Interview
Frans Lanting ist einer der weltweit meistverehrten Naturfotografen, dabei hat er das Handwerk eigentlich nie richtig erlernt
Vorschau & Impressum

IM TEST

Porträt-Experten
Wir haben die besten Porträt-Optiken für Nikon-DSLRs getestet
Kaufberatung
Alle aktuellen Nikon-Kameras und viele neue Objektive in informativen Listen
Cloudspeicher
Sichern Sie Ihre Bilder in der Cloud – wir geben einen Überblick

Versandkosten gespart

Auch dieses Mal können unsere Community-Mitglieder die N-Photo versandkostenfrei bestellen. Dazu gebt Ihr im Bestellprozess den Rabattcode FOTOGRAFIE ein.

Zum Bestellen bitte hier klicken

Bitte beachten: beim PDF-Download ist der DVD-Inhalt nicht enthalten!

]]>
Film des Monats: Kamera für die Reise optimieren https://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/06/20/film-monats-kamera-reisen/ Tue, 20 Jun 2017 12:44:10 +0000 https://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=7823 Tipps zur Reisefotografie

Die Sommerferien stehen vor der Tür und für viele bedeutet dies, dass es bald auf Reisen geht. Egal ob Strandurlaub, Städtereise oder Rundreise, eine Fotokamera darf da natürlich nicht im Gepäck fehlen. Aus diesem Grund erhaltet ihr heute den Film des Monats zum Thema Reisefotografie. Thorge Berger zeigt euch, wie man seine Kamera für die Reise optimieren kann, um zu vermeiden, dass vor Ort noch ewig Einstellungen getätigt werden und man so den richtigen Zeitpunkt zum “Abdrücken” verpasst.

Dies ist ein Film aus dem Programm von FotoTV.de. Bei FotoTV.de könnt Ihr online Fotografieren lernen.

]]>
Objektive der Zukunft: Flach, flüssig – oder ganz anders? https://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/06/20/objektive-der-zukunft-flach-fluessig-oder-ganz-anders/ Tue, 20 Jun 2017 09:59:11 +0000 https://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=7819 Grundlagenforschung und aktuelle Entwicklungen

Objektive der Zukunft: Flach, flüssig - oder ganz anders?

Computertechnik wird immer kleiner – und gleichzeitig immer leistungsstärker. Internet of Things (IoT) ist das Schlagwort und ohne Imagingtechnologien nicht denkbar. Aktuell setzt die Physik der Miniaturisierung von Kameraobjektiven noch enge Grenzen. Der Bedarf gerade an Mini-Kameras mit hoher Bildqualität in der Medizintechnik, dem Smart Home, der Robotik oder beispielsweise der Fabrikautomatisierung ist groß. Daher sind Forschergruppen und Hersteller dabei, die Bauweise von Objektiven neu zu erfinden. Davon dürften langfristig auch Amateur- und Profifotografen profitieren. „Mithilfe neuer Materialien und Technologien könnten neue Objektivkonstruktionen die Fotografie, wie wir sie heute kennen, komplett revolutionieren“, erklärt Christian Müller-Rieker, Geschäftsführer des Photoindustrie-Verband e.V. (PIV).

Warum wir überhaupt mit Objektiven fotografieren

Dank digitaler Kameras voller Mikroelektronik können Fotografen heute so bequem und kreativ Bilder festhalten wie nie zuvor. Ohne eine analoge Erfindung aus dem 18. Jahrhundert wäre die Freude deutlich kleiner. Fotos entstehen durch Licht und das will dafür gebändigt werden. An dem Prinzip, Licht kontrolliert durch einen Linsen-Korridor aus Glas zu navigieren, hat sich bis heute nichts geändert. In richtigem Abstand zueinander angeordnet, ermöglichen erst speziell geschliffene Linsen den Bildausschnitt und die Schärfeebene zu definieren. Ohne ein derartiges optisches System würde ein Foto mit aktueller handelsüblicher Technik nur aus unkenntlichem „Bildmatsch“ bestehen.

Warum Ingenieure aktuelle Objektive nicht einfach etwas kleiner bauen

Dass ein Zoomobjektiv viele Vergrößerungslinsen braucht, um mehr Brennweiten abzudecken, ist einleuchtend. Doch es gibt weitere Gründe, warum ein gutes Objektiv jede Menge speziell geschliffene Linsen enthält, die entsprechend viel Raum einnehmen. So müssen Linsen gekrümmt und in mehreren Paaren angeordnet sein. Nur dann verhindern sie, dass physikalisch bedingte Lichtreflexionen oder Farbstiche das Bild beeinträchtigen.

Objektive neu gedacht

Dennoch tüfteln Entwickler daran, die Evolution von Objektiven in eine Revolution zu verwandeln. Dazu experimentieren sie mit neuen Materialien, Formfaktoren und Aufnahmesystemen. Ein Überblick über ausgewählte Forschungsansätze.

Neue Materialien

Bestehen Linsen aus Glas, müssen sie gekrümmt sein, um das Licht im richtigen Winkel und mit der richtigen Geschwindigkeit auf den Sensor treffen zu lassen. Plane Glaslinsen sparen Platz, produzierten bisher aber Abbildungsfehler. Forschern des California Institute of Technology (Caltech) ist es nun gelungen, flache Mikrolinsen ohne Einbußen bei Abbildungsleistung zu entwickeln. Sie bestehen nicht aus einer Glasschicht, sondern aus Millionen Nanometerkleiner Siliziumzylinder. Diese ganz besondere Oberflächenstruktur sorgt dafür, dass die Linsen Licht viel besser leiten als Glas. Daraus könnten Objektive entstehen, die so hochwertig sind, dass sie auch in Mikroskopen und anderen medizintechnischen Bereichen eingesetzt werden können, wo es noch mehr auf Präzision ankommt.

Ein anderer Ansatz beschäftigt sich damit, „Flüssiglinsen“ zu konstruieren, deren Inneres aus Wasser und Öl besteht. Ihr Vorteil: Um zu fokussieren, lassen sie sich mit elektrischen Impulsen dehnen und zusammenziehen. Der Platzbedarf von mechanischen Fokussiersystemen, wie bei herkömmlichen Linsen, würde entfallen. Derartige Objektivkonstruktionen sind zum Beispiel für die industrielle Bildverarbeitung interessant, wo wegen des hohen Durchsatzes, sehr schnell fokussiert werden muss.

Neue Herstellverfahren

Produkte aus dem 3D-Drucker bergen in vielen Industrien neue Chancen. Das gilt auch für die Imagingbranche. Würden optische Elemente gedruckt und nicht geschliffen, ließen sich viel kleinere Baugrößen realisieren. Wie das funktionieren kann, haben Physiker der Universität Stuttgart demonstriert. Sie haben mit einem 3D-Drucker aus flüssigem Fotolack optische Linsen hergestellt, die kaum größer als ein menschliches Haar sind. Sie ließen sich auch direkt auf einen CMOS-Bildsensor drucken. Damit könnten zum Beispiel Kameras gebaut werden, die nicht größer als eine Biene sind. Das ist zum Beispiel für hochauflösende Aufnahmen mit Drohnen interessant.

Neue Aufnahmesysteme

Wozu überhaupt noch ein Objektiv verwenden, fragen sich andere Forscherteams und tüfteln an Aufnahmeeinheiten, die ohne optische Systeme auskommen. Die Technologiekonzerne Rambus und Hitachi haben unabhängig voneinander solche Kamerasysteme angekündigt. Bei diesem Ansatz befindet sich vor dem Bildsensor eine sehr dünne Schicht, die mit einem Kreis- oder Spiralmuster bedruckt ist. Je nachdem wie das Licht auf die Kreise fällt, berechnet Computertechnik dahinter die Belichtung und die Fokusinformationen. Dafür setzen die Entwickler auf die immense Rechenkraft, über die inzwischen selbst kleine Kamerasysteme verfügen. Weil hier mehr Elektronik als Optik im Spiel ist, sprechen Fachleute auch von „Computational Photography“. Davon könnten viele Bereiche profitieren: selbstfahrende Autos, autonome Robotern und Maschinen der Industrie 4.0.

Evolution in der aktuellen Objektivgeneration

Die genannten Projekte bewegen sich im Bereich der Grundlagenforschung und zeigen auf, welche Technologie die Imagingwelt in Zukunft bereichern könnte. Natürlich optimieren die Hersteller ihre Objektive auch jetzt schon kontinuierlich. „Dadurch können Anwender von in vielerlei Hinsicht besseren Objektiven profitieren, ohne dass sich ihr Volumen und Gewicht in gleichem Maße vergrößert hat“, betont PIV Geschäftsführer Christian Müller-Rieker.

So haben die Hersteller mithilfe der Nanowissenschaften die Entspiegelung von optischen Linsen verbessert, was für viel kontrastreichere und schärfere Bilder sorgt. Mit sehr dünnen mehrlagigen Metallschichten im Nanometerbereich bedampft, verursachen die Glaslinsen deutlich weniger Reflexionen und damit auch weniger Effekte, die das Bild stören. Zudem machen sich die Ingenieure die hohe Rechenleistung aktueller Kameras zunutze, so dass Abbildungsfehler elektronisch im Bildprozessor korrigiert werden und nicht auf optischem Weg durch das Objektiv selbst. Auch dies sorgt für kompaktere Bauweisen.

„Durch diese kontinuierlichen Verbesserungen in den Materialwissenschaften und der elektronischen Bildverarbeitung erleben Fotografen und Filmer, die sich für ein Modell aus der aktuellen Objektivgeneration entscheiden, eine optische Bildqualität, von der Anwender vor wenigen Jahren nur träumen konnten“, sagt PIV Geschäftsführer Christian Müller-Rieker.

Bild und Text mit freundlicher Genehmigung des Photoindustrie-Verbands e.V. (PIV).

]]>
Neuzugang im Sales-Team bei Olympus https://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/06/20/neuzugang-sales-team-olympus/ Tue, 20 Jun 2017 09:47:19 +0000 https://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=7811 Neuer Regionalvertriebsleiter Nord und neuer Gebietsverkaufsleiter für OLYMPUS Deutschland

Die Regionalvertriebsleitung Nord ist seit dem 1.6.2017 wieder unter der Leitung von Malte Witowski.

Er löst Christian Wichmann ab, der in den Bereich Business Planning gewechselt ist.

Thomas Pfeiffer geht nach 14 Jahren bei Olympus zum 30.6.2017 in den Ruhestand.

Florian Petersen, der bereits seit 2013 im Unternehmen ist, wird sein Nachfolger.

Regionalvertriebsleitung Nord unter der Leitung von Malte Witowski

Personalwechsel bei Olympus
Malte Witowski

Malte Witowski ist seit 2011 bei Olympus.

Er begann als Regional-Vertriebsleiter Nord und wechselte später ins Produktmanagement der Olympus Deutschland GmbH.

Nun ist er zurück im Sales Team und verantwortet das Außendienstteam Nord.

Der seit 2010 bei Olympus tätige Christian Wichmann hat das Business Planning für alle Produktgruppen übernommen.

Florian Petersen neuer Gebietsverkaufsleiter für die Region Nord

Personalwechsel bei Olympus Personalwechsel bei Olympus
li: Thomas Pfeiffer | re: Florian Petersen

Thomas Pfeiffer verabschiedet sich nach 14 Jahren bei Olympus in den Ruhestand. Er hat seit Einführung des E-Systems maßgeblich zum Erfolg der Olympus Deutschland GmbH beigetragen.

Die Region Nord betreut ab sofort Florian Petersen. Seit 2013 an Bord, hat Petersen sowohl bei der Olympus Europa SE & Co. KG als auch bei der Olympus Deutschland GmbH Erfahrungen in verschiedenen Bereichen der Consumer Products Division gesammelt. Sein Studium hat er an der NORDAKADEMIE – Hochschule der Wirtschaft absolviert und mit einem Bachelor of Science in Industrial Engineering and Business Management abgeschlossen.

Bilder und Texte mit freundlicher Genehmigung von Olympus.

]]>