Netzwerk Fotografie http://www.nikon-fotografie.de/cms Die Community der Fotografen Fri, 24 Mar 2017 15:31:27 +0000 de-DE hourly 1 Ilford: »Passion for Photography« http://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/03/24/ilford-passion-for-photography/ Fri, 24 Mar 2017 09:29:38 +0000 http://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=6322 ILFORD Creative Emulsion ermöglicht die Erstellung von einzigartigen Kunstwerken

Ilford: »Passion for Photography«

ILFORD Imaging Europe gibt die Verfügbarkeit von »ILFORD Galerie Creative Emulsion« bekannt. Als neue innovative Ergänzung zum Galerie-Sortiment löste sie auf der Photokina positive Emotionen aus und gewann eine hohe Aufmerksamkeit. ILFORD Galerie Creative Emulsion bietet Kunstfotografen und Druckern die Möglichkeit, auf dem Papier ihrer Wahl einzigartige Werke als Unikat zu erstellen.

„Heute gibt es viele verschiedene Arten von unbeschichteten Kunst-, Baumwoll-, Washi- und Bambuspapieren auf dem Markt. Die Einführung von ILFORD Galerie Creative Emulsion ermöglicht es Fotografen und Kunstdruckern, hochwertige Inkjet-Drucke mit dem Papier ihrer Wahl zu erstellen“, so Arnoud Mekenkamp, Geschäftsführer von ILFORD Imaging Europe.

Die ILFORD Galerie Creative Emulsion ist eine wasserbasierte Beschichtungslösung zur Erstellung von Inkjet-Druckmedien aus unbeschichteten Kunstdruckpapieren. Die Inkjet-Aufnahmeschicht wird manuell aufgetragen und erhöht damit die maximale Tintenaufnahmemenge sowie die Kratzfestigkeit des Drucksubstrates, die maximale Farbdichte und die Schärfe des Ausdruckes wird so erhöht.

Die ILFORD Galerie Creative Emulsion ist in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich: Blend A und Blend B. Die beiden Emulsionen weisen unterschiedliche Beschichtungseigenschaften auf:

Mit Blend A wird ein Verlaufen der Tinte auf dem Papier verhindert, wodurch Farbdichte und Schärfe des Bildes verbessert werden, ohne dabei die Textur und den Farbton des Papiers zu beeinträchtigen.

Blend B erhöht die Tintenaufnahme und Kratzfestigkeit der aufgetragenen Beschichtung. Gleichzeitig wird die Oberfläche geglättet und der Weißton des Papiers erhöht. Die erzielbare Maximaldichte ist höher als bei der Verwendung von Blend A.

A und B können unabhängig voneinander eingesetzt, und je nach abschließendem Look und Finish des Druckes, können sie auch gemischt werden. Der Künstler kann mit den Mischungen experimentieren, um nach Wunsch seinen einzigartigen Ausdruck zu erstellen. Die Inkjet-Beschichtungslösung ist einfach zu verarbeiten und nach dem Trocknen und Glätten kompatibel mit allen heute handelsüblichen Foto-Tintenstrahldruckern.

Als Werkzeug zum gleichmäßigen Auftragen der Emulsion bietet ILFORD zwei Rollrakel in einer Länge von 45cm an. Je nach Emulsion und Mischungsverhältnis können so Schichten von ca. 50 bzw. 90 Mikrometer auf das Papier aufgetragen werden. ILFORD Galerie Creative Emulsion ist jeweils in 1-Liter-Flaschen erhältlich.

Über ILFORD

Gegründet im Jahre 1879, ist ILFORD eine der ältesten Fotomarken. Mit einer Historie, die über 135 Jahre umspannt, ist ILFORD bis zum heutigen Tage das Synonym bezüglich professioneller Qualität.

]]>
Highlights aus den Bilderforen http://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/03/24/highlights-bilderforen-2/ Thu, 23 Mar 2017 23:01:09 +0000 http://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=164

Willkommen auf den Seiten der Netzwerk Fotografie/Nikon Community.

Die Netzwerk Fotografie/Nikon-Community zählt zu den größten Foto-Communities in Europa mit weit über 115.000 Mitgliedern weltweit.

Zu den Foren der Foto-Community gelangen Sie über den Link Forum in der Navigationsleiste. Über den Menüpunkt Registrieren gelangen Sie direkt zur kostenfreien und einfachen Registrierung, die es Ihnen ermöglicht, aktiv an der Gemeinschaft der Fotografen teilzunehmen, Themen und Beiträge zu schreiben und Bilder zu zeigen. Sie haben Fragen, Anregungen oder Probleme mit den Seiten und/oder der Software der Community? Nutzen Sie bitte unseren Support Link, über den Sie ein Ticket eröffnen können. Sie finden dort auch unsere FAQ, die vielleicht schnell und detailliert Ihre Frage beantworten kann.

Sie sind an einer Partnerschaft mit einer der weltweit größten und kompetentesten Foto-Communities interessiert? Erfahren Sie mehr über unsere aktuellen Mediadaten und zur Philosophie der Netzwerk Fotografie/Nikon-Community.

]]>
Firmware-Updates für FUJIFILM X-T2 und X-Pro2 http://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/03/23/firmware-updates-fujifilm-x/ Thu, 23 Mar 2017 12:50:06 +0000 http://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=6315 Update in zwei Wellen für spiegellose Premium-Systemkameras

Firmware-Updates für FUJIFILM X-T2 und X-Pro2 Firmware-Updates für FUJIFILM X-T2 und X-Pro2

 

Gleich 33 (in Worten: dreiunddreißig) Verbesserungen stellt FUJIFILM mit seinen neuen Firmware-Updates für die X-T2 und X-Pro2 zur Verfügung. Das nennen wir mal ein “major release”!

Das erste Firmware-Update für die beiden Flaggschiffmodelle der X-Serie wird Ende März 2017 und das zweite Firmware-Update Ende Mai 2017 verfügbar sein.

Hier ist die Übersicht:

Firmware-Updates X-T2 (Version 2.00) und X-Pro2 (Version 3.00) – Verfügbar Ende März 2017:

1. RAW-Aufnahme bei Belichtungsreihen und Filtern

Das Update ermöglicht nicht nur die Aufnahme im RAW-Format bei AE Belichtungsreihen, sondern auch bei anderen Belichtungsreihen (ISO, Dynamikumfang, Weißabgleich, Filmsimulation) und im „Erweiterte Filter-Modus“.

2. Erweiterung auf ISO 125 und 160

Durch das Update werden die ISO Einstellungen um die Werte ISO 125 und ISO 160 erweitert.

3. Programmierbare Langzeitbelichtung bis zu 15 Minuten

Langzeitbelichtungen im T-Modus sind derzeit bis zu 30 Sekunden möglich. Durch das Update wird dies auf bis zu 15 Minuten erweitert.

4. An/Aus in 1/3 Stufen bei Verschlusszeiten-Einstellung (nur X-T2 – in X-Pro2 vorhanden)

Durch das Update kann die Verschlusszeiten-Einstellung in 1/3 Stufen über das hintere Wahlrad deaktiviert werden, um unabsichtliche Einstellungen zu verhindern.

5. Komplette ISO-Einstellungen über Wahlrad (nur X-T2)

Die kompletten ISO-Werte (inkl. erweiterte ISO-Einstellungen) können über ein Wahlrad eingestellt werden.

6. „AUTO“ Einstellung für minimale Verschlusszeit in „ISO AUTO Einstellung“

Durch das Update kann die minimale Verschlusszeit in der „ISO AUTO Einstellung“ nun auch auf „AUTO“ gestellt werden.

7. Schnellerer „Gesichtserkennungs-Autofokus“

Die Gesichtserkennung wird durch die Verwendung des Phasen-Autofokus beschleunigt.

8. Verbesserte Fokuspunkt-Erfassung im AF-C Modus

Durch das Update wird die Fokuspunkt-Erfassung im AF-C Modus verbessert. Dies ermöglicht ein einfacheres Verfolgen von Objekten.

9. Kleinere Fokusfeldgröße für Einzelpunkt-Autofokus hinzugefügt

Eine kleinere Fokusfeldgröße im Einzelpunkt-Autofokus wird hinzugefügt, so dass insgesamt sechs Größen verfügbar sind. Die neue, kleinste Größe ermöglicht punktgenaues Fokussieren.

10. Autofokus-Punktanzeige (nur X-Pro2 – in X-T2 vorhanden)

Durch das Update können Autofokus-Punkte konstant im Zonen-Autofokus und Wide/Tracking-Autofokus angezeigt werden.

11. „AF-C Benutzerdefinierte Einstellungen“ (nur X-Pro2 – in X-T2 vorhanden)

Durch das Update werden „AF-C Benutzerdefinierte Einstellungen“ im Tracking AF-C verfügbar. Fünf Voreinstellungen können ausgewählt werden.

12. AF-Punkt und AF-Modus im Hochformat oder Querformat auswählbar (nur X-T2)

AF-Punkt und AF-Modus können getrennt für Aufnahmen im Hochformat oder Querformat ausgewählt werden.

13. Veränderung des Fokuspunktes in Kombination mit der Fokuslupe

Die Position des Fokuspunktes kann auch in Kombination mit der Fokuslupe verändert werden.

14. Aktivierung des Augensensors bei der Video-Aufnahme (nur X-T2)

Der Augensensor funktioniert nun auch während der Video-Aufnahme.

15. Veränderung der ISO-Empfindlichkeit während der Video-Aufnahme (nur X-T2)

Der ISO-Wert kann während der Video-Aufnahme verändert werden.

16. Re-Autofokus im Video-Modus

Re-Autofokus ist wahlweise über den Auslöser oder die FN-Taste („AF-ON Funktion“) möglich.

17. Histogram Anzeige im Video-Modus (nur X-T2)

Durch das Update ist die Histogram-Anzeige auch im Video-Modus möglich.

18. Optimierung der Eingangsempfindlichkeit des Mikrofonanschlusses (nur X-T2)

Die Standard-Eingangsempfindlichkeit des Mikrofonanschlusses wird optimiert, so dass das Übersteuern minimiert wird.

19. Neuer Augensensor-Modus „Augensensor + Wiedergabe LCD“

Der neue Augensensor-Modus „Augensensor + Wiedergabe LCD“ ermöglicht es, die Aufnahme durch den Sucher zu machen und das Bild auf dem LCD zu kontrollieren (wie bei einer DSLR).

20. Verbesserte Wiederholungsrate im elektronischen Sucher (nur X-Pro2 – in X-T2 vorhanden)

Durch das Update wird beim elektronischen Sucher die Wiederholungsrate im AF-C Modus verbessert und die Verzögerung minimiert.

21. Augensensor-Umschaltung funktioniert nun auch beim Fokussieren (nur X-T2)

Der Augensensor schaltet nun auch bei halb gedrücktem Auslöser um.

22. Grafische Benutzeroberfläche für Hochformat angepasst (nur X-T2)

Wird die Kamera für Hochformat-Aufnahmen genutzt, passt sich die grafische Benutzeroberfläche automatisch an.

23. Benennung benutzerdefinierte Einstellungen

Durch das Update kann den benutzerdefinierten Einstellungen C1 bis C7 ein spezifischer Name zugewiesen werden.

24. Urheberrecht Information für die EXIF-Daten

Der Name des Fotografen und die Urheberrechte können eingetragen werden, so dass die Kamera automatisch diese Informationen den EXIF-Daten der Bilder hinzufügt.

25. Sprachnotiz-Funktion

Durch das Update ist es möglich, 30-sekündige Sprachnotizen im Wiedergabemodus aufzunehmen.

26. Erweiterte Belichtungsreihe

Durch das Update werden „AF-C Benutzerdefinierte Einstellungen“ im Tracking AF-C verfügbar. Fünf Voreinstellungen können ausgewählt werden.

27. Aufnahme ohne Speicherkarte (An/Aus)

Durch das Update ist es möglich den Modus „Aufnahme ohne Speicherkarte“ an- oder auszuschalten.

Firmware-Updates X-T2 (Version 2.10) und X-Pro2 (Version 3.10) – Verfügbar Ende Mai 2017:

28. PC Tethered Shooting per Wi-Fi (nur X-T2)

Durch das Update wird PC Tethered Shooting per Wi-Fi möglich.

29. Direkte Einstellung von „AF Modus“ und „AF Feldgröße“ per Wahlrad (nur X-T2)

Die direkte Einstellung von „AF Modus“ und „AF Feldgröße“ per Wahlrad wird durch das Update möglich sein.

30. Erweiterte „Blende AF“- und „Blende AE“-Einstellung (nur X-T2)

Durch das Update sind erweiterte Einstellungen für AF-S und AF-C in „Blende AF“ und für AF-S/MF und AF-C in „Blende AE“ möglich.

31. Einstellung der Helligkeit bei elektronischem Sucher erweitert

Die Helligkeits-Einstellung des elektronischen Suchers wurde um die Werte „-6“ und „-7“ erweitert, so dass in sehr dunklen Aufnahmesituationen die Helligkeit des elektronischen Suchers nicht störend wirkt.

32. Umschaltung von Haupt- und Nebendisplay im „Dual Display Modus“ (nur X-T2)

Man kann nun zwischen dem Haupt- und dem Nebendisplay im „Dual Display Modus“ umschalten.

33. FN Tasten-Programmierung über Wahlrad

Eine spezifische Funktion kann aktiviert werden, wenn das hintere Wahlrad gedrückt wird.

Weitere Informationen über die FUJIFILM Electronic Imaging Europe GmbH und über ihre Produkte finden Sie im Internet unter www.fujifilm.eu/de.

]]>
Lexar: neues robustes JumpDrive Tough-Laufwerk für härteste Bedingungen http://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/03/23/lexar-jumpdrive-tough-laufwerk/ Thu, 23 Mar 2017 11:34:42 +0000 http://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=6311 Robuster, trotzdem eleganter Look und sichere, schnelle Leistung

Lexar: neues robustes JumpDrive Tough-Laufwerk für härteste Bedingungen Lexar: neues robustes JumpDrive Tough-Laufwerk für härteste Bedingungen

Milpitas, Kalifornien, USA, 22. März 2017 – Lexar, ein weltweit führender Hersteller von Flash-Speicherprodukten, hat heute den Lexar® JumpDrive® Tough angekündigt. Es handelt sich dabei um ein hochleistungsfähiges JumpDrive USB-Flash-Laufwerk, das den anspruchsvollsten Umgebungen standhält und dank erweiterter Sicherheitssoftware gleichzeitig umfassenden Schutz für gespeicherte Inhalte bietet.

JumpDrive Tough ist eine schnelle und sichere Option im Leistungsangebot der JumpDrive USB-Flash-Laufwerke. Diese Option kombiniert einen robusten und gleichzeitig eleganten Look mit sicherer, schneller Leistung. Das elegante und leichte Laufwerk ist stoß-/druckfest (bis zu 750 PSI) sowie wetter- (–13 °F bis 300 °F) und wasserbeständig (bis zu 98 Fuß).

Das Laufwerk ist mit der Software EncryptStick™ Lite ausgestattet, einer erweiterten Sicherheitslösung mit 256-Bit-AES-Verschlüsselung, mit der Dateien zuverlässig gegen Schäden, Verlust und Löschung geschützt werden können. Dieses robuste USB 3.1-Flash-Laufwerk ermöglicht Benutzern die sichere Übertragung von Fotos, Videos und Dateien mit Lesegeschwindigkeiten von bis zu 150 MB/s und Schreibgeschwindigkeiten von 60 MB/s*. Benutzer können damit einen 3 GB großen HD-Videoclip in weniger als einer Minute übertragen – im Vergleich zu 4 Minuten, die für diesen Vorgang mit einem USB 2.0-Standardlaufwerk benötigt werden.** Für zusätzliche Flexibilität ist das Laufwerk abwärtskompatibel mit USB 3.0- und 2.0-Geräten.

„Lexar JumpDrive Tough – das ist anspruchsvolle Technik für anspruchsvolle Bedingungen“, sagte Yeon Kim, Produkt Marketing Manager bei Lexar. „Ganz gleich, ob die Lösung von unachtsamen Kindern oder von abenteuerbegeisterten Benutzern verwendet wird – Anwender können sich immer darauf verlassen, dass ihre Inhalte auch unter den härtesten Bedingungen sicher und geschützt sind. Egal ob Sie unter anspruchsvollen Bedingungen arbeiten oder spielen, Ihre Geräte ans Limit bringen oder Ihre Daten einfach nur vor den alltäglichen Strapazen schützen möchten – hiermit sind sie sicher.“

Das Lexar JumpDrive Tough USB 3.1-Flash-Laufwerk ist mit PC- und Mac®-Systemen kompatibel, abwärtskompatibel mit USB 3.0- und 2.0-Geräten und bietet eine dreijährige eingeschränkte Garantie. In den Lexar Quality Labs werden zudem sämtliche Lexar-Produktentwürfe umfassend und mit mehr als 1.200 digitalen Geräten getestet, um die Leistung, Qualität, Kompatibilität und Zuverlässigkeit sicherzustellen.

Preis und Verfügbarkeit

Das neue Lexar JumpDrive Tough-Laufwerk ist ab sofort verfügbar. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 22,90 € (32 GB), 39,90 € (64 GB) und 68,90 € (128 GB).

Weitere Informationen gibt es hier.

*Bis zu 150 MB/s Lesegeschwindigkeit, niedrigere Schreibgeschwindigkeit. Geschwindigkeitsangaben basieren auf internen Tests. Die tatsächliche Leistung kann von diesen Angaben abweichen.
**Basierend auf einer Kapazität von 64 GB. 3,2-GB-Video, HD-Auflösung von 1080p bei 30 fps (46 Mbit/s).

Hinweise

  • Die Angaben zu Stoß-/Druckfestigkeit sowie Temperatur- (Speicher) und Wasserbeständigkeit basieren auf internen Tests bei aufgesetzter enthaltener Kappe. Die tatsächliche Leistung kann von diesen Angaben abweichen.
  • Sicherheitsmaßnahmen können naturgemäß umgangen werden. Lexar garantiert daher nicht, dass Daten 100-prozentig vor Zugriff, Änderung und Vernichtung durch unbefugte Dritte geschützt sind.
  • Für die beste Leistung und optimale Ergebnisse wird der aktuelle USB-Treiber empfohlen. Wenden Sie sich vor der Installation an Ihren Gerätehersteller, um die Kompatibilität sicherzustellen.
  • Ein Teil der angegebenen Speicherkapazität ist für die Formatierung sowie aus anderen Gründen belegt und steht daher zum Speichern von Daten nicht zur Verfügung. 1 GB entspricht 1 Milliarde Byte. Weitere Informationen finden Sie unter www.lexar.com/capacity.

Über Lexar

Lexar ist eine weltweite Marke der Micron Consumer Products Group, Inc., einer Tochtergesellschaft von Micron Technology, Inc., einem der weltweit größten Speicherhersteller. Zu Produkten von Lexar gehören branchenführende Speicherkarten für Fotografie und Video, Lesegeräte, Speicherlaufwerke, hochleistungsfähige USB-Flash-Laufwerke und Speicherkarten für mobile Geräte. Die Produkte von Lexar sind weltweit in großen Einzelhandelsgeschäften, bei Internethändlern und auf www.lexar.com erhältlich. Weitere Informationen oder Support finden Sie auf http://de.lexar.com/.

]]>
Manfrotto.de im neuen Design http://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/03/23/manfrotto-de-im-neuen-design/ Thu, 23 Mar 2017 09:37:21 +0000 http://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=6305 Neue Webseite und tolle Frühlingsangebote

Manfrotto.de im neuen Design

Wir merken es überall – es wird Frühling! Auch bei unserem Partner Manfrotto ist das so.

Die vor kurzem veröffentlichte, neue Webseite ist Inspirationsplattform und Multibrand-Webshop in einem und dabei benutzerfreundlicher, intuitiver und interaktiver als je zuvor. Die angepasste Version für die Nutzung mit Mobilgeräten macht Spaß.

Sehr schnell findet man die aktuellen und attraktiven Frühlingsangebote:

Manfrotto.de im neuen Design

… und für Videofilmer wird es demnächst spannend, denn hier läuft ein Countdown für einen ganz neuen Videokopf:

Manfrotto.de im neuen Design

Manfrotto schreibt dazu:
Unser Forschen, Testen und Perfektionieren hat ein Ende. Wir haben für Sie eine neue, bahnbrechende Technologie entwickelt, ein innovatives Design, ein völlig neues Konzept. Wir sind fast soweit, Ihnen unser einzigartiges Produkt zu präsentieren.
Wir sind gespannt und halten Euch natürlich auf dem Laufenden. Bis dahin könnt Ihr ja schon mal selber eine kleine Erkundungstour auf der neuen Webseite von Manfrotto unternehmen.
]]>
Just Look Don’t Taste: das Making Of zum Bild der Woche http://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/03/22/just-look-don-taste/ Wed, 22 Mar 2017 12:39:42 +0000 http://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=6295 Gelungenes Kopfkino

Wöchentlich küren wir in unserem NF-Club* das Bild der Woche. Seit vielen Jahren ist dieser „Mini-Wettbewerb“, bei dem es außer Ruhm und Ehre nichts zu gewinnen gibt, ein Highlight für alle Clubmitglieder. Und die Siegerbilder können sich sehen lassen!

In der Kalenderwoche 11 gewann unser Club-Mitglied Roland Ondra mit dem Bild “Just Look Don’t Taste” diesen Wettbewerb. Seine außergewöhnliche Bildidee hat uns so begeistert, dass wir unbedingt wissen wollten, wie dieses Bild entstanden ist.

Der NF-Club ist ein Service für unsere Club-, Premium- und Platin-Abonnenten. Die Beiträge sind demnach auch nur mit Zugangsberechtigung sichtbar. Roland hat uns aber auf Nachfrage freundlicherweise gestattet, seine Erläuterungen zum Making Of für alle Interessierten zu veröffentlichen. Langer Rede kurzer Sinn: schaut und lest selbst. Und vielleicht lasst Ihr Euch ja zu ähnlichen Bildern inspirieren:

Dies ist das Siegerbild

Just Look Don't Taste: das Making Of zum Bild der Woche

Roland schreibt:

Die Bildidee hatte ich schon lange im Kopf, nur an der Umsetzung und einer Dame, die das mitmacht, scheiterte es bisher. Da ich keine Aktfotografie betreibe war es mir wichtig, dass absolut nichts, aber auch gar nichts zu sehen ist und nur das Kopfkino angesprochen wird.

Das Model ist Cornelia aus Nürnberg, mit der ich den Bildaufbau im Vorfeld bis ins Detail abgesprochen hatte.

Ausgangspunkt zum Bild war eine Lichtsimulation mit dem Programm „Set a Light“.

Als Hintergrund habe meinen schwarzen Vinylhintergrund verwendet, der mit Manfrotto Autopoles gegen die Decke gespannt war. Als Studio diente einfach das Wohnzimmer.

Zur Lichtsetzung

Just Look Don't Taste: das Making Of zum Bild der Woche
Lichtsimulation mit der Software “Set a light”

Die Position ist stets aus der Sicht des Models.

Ich habe einen Beautydish 50 cm mit Wabe auf einem FL500 Blitz von rechts oben (hoch-frontal etwa 45/45°) auf das Gesicht gerichtet. Damit wollte ich die Gesichtskonturen und deren Schatten etwas härter und deutlicher zeichnen.

Von vorne habe ich quasi horizontal ein frontales Zangenlicht mit etwa 30° Öffnungswinkel gesetzt. Dabei war der rechte Lichtformer der Para90 komplett dezentralisiert und von der anderen Seite eine K90 Softbox von Jinbei gesetzt (Ich besitze leider nur einen Para). Der Para90 war auch mit einem FL500 bestückt und der K90 mit dem Goddox AD600BM. Alle Generatoren sind rein manuell.

Die Kamera war auf 1/200 mit Blende 11 eingestellt, um eine ordentliche Tiefenschärfe zu erreichen und um das Umgebungslicht komplett auszuschalten.

Als Objektiv habe ich das Sigma 35/1.4 Art an der D800 verwendet. Fokuspunkt war praktisch am Auge. Die Kamera war auf meinem Sachtler-Stativ montiert, um auch Verwacklungen beim Auslösen zu vermeiden.

Die Blitzleistung habe ich vorher für jeden Blitz mit einem Belichtungsmesser einjustiert.

Mein Model war vorher schon instruiert, wie das Bild aussehen soll und sie war auch voll motiviert und mit Spaß bei der Sache.

Wichtig für den Bildaufbau war die Einrichtung und Ausrichtung von Kamera und Model, so dass das Bild möglichst symmetrisch aufgebaut wird und dass von den „Spaßbereichen im Freizeitpark“ nichts zu sehen ist.

Um die Flüssigkeit im Glas undurchsichtig zu bekommen, wollte ich zunächst Wasser mit Zeichentusche mischen. Letztendlich ist es aber Sojasoße geworden.

Wie ich erst später beim näheren Betrachten der Bilder gemerkt habe, war die Sojasoße doch nicht die richtige Wahl. Aufgrund der Kameraeinstellung von 1/200 und Blende 11 waren alle drei Blitze nahezu auf voller Leistung, insgesamt also etwa 1200 Ws. Dadurch ist trotzdem etwas Licht durch die Sojasoße gelangt und hat im Schambereich leichte braune Schatten auf die Oberschenkel geworfen.

Das musste ich in der Bearbeitung mit etwas Dodge’ n Burn korrigieren.

Zur Bildbearbeitung

Ich habe zunächst in Lightroom eine grobe Entwicklung vorgenommen und die Lichter, die Tiefen, den Kontrast und die Dynamik eingestellt. Anschließend ging es in Photoshop weiter. Dort habe ich über eine Frequenztrennung die wesentlichen Hautunreinheiten, die Blinddarmnarbe und eine Piercingnarbe am Bauchnabel entfernt. Danach galt es über Abpudern nochmals die Haut etwas zu glätten. Darauf mit Verflüssigen die Körperform ein wenig angepasst, ein ganz klein wenig Dodge’ n Burn und zuletzt habe ich einen leichten Farbverlauf über das Bild gelegt.

Von dort aus ging es noch kurz in ON1-Effects, um einen Warmfilter mit etwa 50% Deckung über das gesamte Bild zu legen

Das war es auch schon mit der Bearbeitung.

Aus der Serie mit etwa 50 aufgenommenen Bildern wird es nur dieses eine Bild geben, allerdings in zweierlei Beschnitten.

Den zweiten Beschnitt möchte ich Euch nicht vorenthalten. Die Bildaussage wird dadurch nochmals verstärkt, aber leider geht das bezaubernde Lächeln des Models dabei verloren:

Just Look Don't Taste: das Making Of zum Bild der Woche

Roland, vielen Dank für die Erlaubnis, diesen Artikel zu veröffentlichen und herzlichen Glückwunsch zum verdienten Sieg!

*Zugang zum NF-Club und viele weitere Vorteile erhaltet Ihr mit einem Club-, Premium- oder Platinabonnement bereits ab 22 Euro pro Jahr. Unsere Mitgliedschaften und die Bestellmögichkeiten findet Ihr hier übersichtlich aufgelistet.

© Netzwerk Fotografie und Roland Ondra. Jedwede Art der Veröffentlichung, auch auszugsweise, bedarf der Genehmigung

]]>
Canon feiert 30-jähriges Jubiläum des EOS Systems http://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/03/21/canon-jubilaeum-eos-systems/ Tue, 21 Mar 2017 14:39:28 +0000 http://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=6290 Benannt nach der Göttin der Morgenröte

Canon feiert 30-jähriges Jubiläum des EOS Systems

In diesem Jahr gibt es bei Canon ein wahrhaft göttliches Geburtstagkind: Im März 2017 feiert Canon das 30-jährige Jubiläum seines weltweit renommierten EOS Systems. Seit 1987 eröffnet die EOS Serie mit der völlig neuen, vollständig elektronischen Objektivfassung ganz neue Möglichkeiten. Die Serie umfasst EOS Kameras mit einer umfangreichen Auswahl an Wechselobjektiven sowie weiteres Systemzubehör.

Im Vergleich mit dem ersten Kamera Prototyp von Canon, der bereits auf stolze 82 Jahre zurückblickt, wirkt das EOS System verhältnismäßig jung. Dennoch ist es in vielerlei Hinsicht ein Vorreiter und Wegbereiter. So hat dieses System auf seine vergleichsweise jungen Jahre bereits eine beachtliche Geschichte vorzuweisen.

Das Canon EOS System debütierte im März 1987 mit Einführung der Spiegelreflexkamera EOS 650 und den ersten EF Objektiven¹. Das System trägt den Namen der griechischen Göttin der Morgenröte: EOS – zudem ein Akronym für „Electro Optical System“. Die Göttin Eos steht für den erwachenden Tag und den Neuanfang. Dem stolzen Namen entsprechend läutete die EOS Serie eine neue Generation von SLR Kameras ein: Sie verfügte über den weltweit ersten vollelektronischen Objektivanschluss, dessen Prinzip mittlerweile über alle Kameras und Hersteller hinweg verwendet wird.

Canon feiert 30-jähriges Jubiläum des EOS SystemsAlle wichtigen Digitalkamera-Komponenten – vom CMOS-Sensor, über den Bildprozessor bis hin zu den Wechselobjektiven – werden von Canon im eigenen Hause entwickelt. Canon deckt somit alle Aufgaben der Bildverarbeitung von der Aufnahme bis zur Ausgabe ab. Schnell wurden die Produkte von Canon daher zum Maßstab hinsichtlich Bildqualität und Farbtreue.

Zu den weiteren Meilensteinen in der Geschichte des Canon EOS Systems gehörte die Einführung der ersten DSLR für Einsteiger, der EOS 300D im September 2003, die eine neue digitale Ära eingeleitet hat. Die EOS 300D erntete viel Lob für das kompakte, leichte Design, die Benutzerfreundlichkeit und das günstige Preis-Leistungs-Verhältnis.

Unter anderem dank dieses Modells wurde Canon 2003 zum Marktführer im Segment der Kameras mit Wechselobjektiven und hat diese Position auch in den nächsten 13 aufeinander folgenden Jahren gehalten.

Dank langjähriger Kundentreue erreichte die gesteigerte Produktion von EOS Kameras im November 2015 80 Millionen Einheiten – im August 2016 überstieg die Gesamtzahl der produzierten EF Objektive sogar die Marke von 120 Millionen Einheiten.

Zum EOS System gehört inzwischen auch das Cinema EOS System – insgesamt stehen 24 Kameras² und 97 EF Objektive zur Wahl, um die unterschiedlichen Ansprüche und Wünsche der verschiedenen Benutzer zu erfüllen.

Seit seinem Debüt im Jahr 1987 wurde das EOS System konsequent darauf ausgerichtet, die Grenzen der fotografischen Möglichkeiten zu erweitern.

Canon setzt den Ausbau seiner Imaging-Technologie fort und optimiert das EOS System auf die zunehmend vielfältigen Bedürfnisse der Nutzer hin, um den Einsatz von Fotos und Videos als Schlüsselformen der visuellen Kommunikation zu fördern.

Eine kleine Reise in die Vergangenheit mit Einblick in die Entwicklung der EOS Serie ermöglicht das virtuelle Canon Kamera Museum.

30-jähriges Jubiläum – wichtige Meilensteine

Canon feiert 30-jähriges Jubiläum des EOS Systems

  • 1987 wird die EOS 650 mit dem EF35-70mm 1:3,5-4,5, EF35-105mm 1:3,5-4,5 und EF50mm 1:1,8 angekündigt
  • 1989 kommt die EOS-1, die erste professionelle Kamera von Canon mit Autofokus
  • 1994 erscheint die EOS 5 mit Eye-Tracking-AF-System
  • 2000 folgt die EOS D30, die erste Digitalkamera von Canon
  • 2001 kommt die EOS-1Ds, die erste professionelle Digitalkamera von Canon
  • 2003 begeistert die EOS 300D als erste DSLR für unter 1.000 €
  • 2005 wird die EOS 5D als erste DSLR mit Vollformatsensor im unteren Preissegment angekündigt
  • 2008 folgt die EOS 5D Mark II als erste DSLR mit Filmaufzeichnung in Full-HD
  • 2012 Start der Cinema EOS Serie mit professionellen digitalen Videokameras
  • 2012 erscheint die EOS M, die erste spiegellose Kamera von Canon
  • 2015 Meilenstein: 80 Millionen Kameras produziert
  • 2016 Meilenstein: 120 Millionen EF Objektive produziert

¹ Das EF35-70mm 1:3,5-4,5, EF35-105mm 1:3,5-4,5 und EF50mm 1:1,8 wurden parallel zur EOS 650 eingeführt.
² Beinhaltet digitale Cinema Kameras, kompakte Systemkameras und Filmkameras.

]]>
Netzwerk Fotografie Journal 7 Online-Ausgabe http://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/03/21/netzwerk-fotografie-journal7-online/ Tue, 21 Mar 2017 13:38:22 +0000 http://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=6288 Am Wochenende erschien die jetzt schon siebte Ausgabe des NF Journals mit allen Neuigkeiten aus der Fotoszene. Und wieder können wir auch diese Ausgabe wieder online präsentieren.

Downloaden könnt Ihr das aktuelle Journal 7 unter diesem Link.

]]>
RAW-Bildbearbeitung mit SIGMA Photo Pro (SPP) http://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/03/21/raw-bildbearbeitung-sigma-photo/ Tue, 21 Mar 2017 11:53:37 +0000 http://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=6284 X3F-Dateien einfach gut bearbeiten

RAW-Bildbearbeitung mit SIGMA Photo Pro (SPP)

In unserem heutigen Gastbeitrag stellt Euch unser Partner SIGMA den hauseigenen RAW-Konverter für Dateien aus SIGMA Kameras vor. Sehr gut gemachte Videoturorials in deutscher Sprache helfen, sich in der Bedienung der Software schnell zurecht zu finden.

SIGMA Photo Pro (SPP) ist eine spezielle Software zum Konvertieren und Bearbeiten von RAW-Dateien, die mit SIGMA Kameras aufgenommen wurden. Da sich der in den SIGMA Kameras verbaute FOVEON X3® Direktbildsensor deutlich von anderen Kamerasensoren unterscheidet, hat SIGMA mit SIGMA Photo Pro ein umfangreiches Tool geschaffen, mit dem die X3F-Dateien (das RAW-Format der SIGMA Kameras) entwickelt und bearbeitet werden können. In Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop oder Lightroom ist dies nicht möglich.

Um das volle Potential aus SIGMA Kameras zu schöpfen, führt also kein Weg an dieser Software vorbei. Nur dieses Programm kann die SIGMA RAW-Dateien und somit den vollen Informationsgehalt aus den Bildern lesen.

SIGMA Photo Pro ermöglicht eine intuitive Verarbeitung der RAW-Daten, bei der die Leistungsstärke der vom FOVEON X3® Direktbildsensor erfassten Informationen optimal ausgeschöpft wird. Dabei ist die Bedienung der Software recht einfach: Der Benutzer passt einfach seine Aufnahmen mittels der horizontal angeordneten Schieberegler an, um Bilder zu schaffen, die seiner Vision entsprechen.

Die SIGMA Referenzfotogragen Mark James Ford und Ines Mondon arbeiten seit Jahren mit den Kameras von SIGMA und verlassen sich bei der Bearbeitung auf SIGMA Photo Pro. Für uns haben sie ihre Arbeitsweise einmal dokumentiert. In mehreren Trainingsvideos kann man Schritt für Schritt den Workflow verfolgen, wie aus einer RAW-Datei ein beeindruckendes Foto entsteht.

1. Einführung

Inhalt: Unterschied RAW- Entwicklungs- und Bildbearbeitungsprogramm, Einführung in SIGMA Photo Pro und Einstellung der Präferenzen.

2. Bildbearbeitungsoberfläche

Inhalt: Vorstellung der Bildbearbeitungsoberfläche für ein farbiges Bild und Tipps zur Monitoreinstellung.

3. Bearbeitung eines farbigen Bildes

Inhalt: Bearbeitung und Speicherung eines farbigen Bildes.

4. Bearbeitung eines Schwarz-Weiß-Bildes

Inhalt: Vorstellung der Bildbearbeitungsoberfläche für ein Schwarz-Weiß-Bild.

Weitere Trainingsvideos werden in Kürze folgen.

Die kostenlose Software SIGMA Photo Pro kann sich jeder Interessierte hier herunterladen. Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren!

Bilder und Texte mit freundlicher Genehmigung von SIGMA.

]]>
Finde die 7 Sonnen und gewinne einen Preis http://www.nikon-fotografie.de/cms/2017/03/20/finde-die-7-sonnen-und-gewinne-einen-preis/ Mon, 20 Mar 2017 16:02:05 +0000 http://www.nikon-fotografie.de/cms/?p=6263 Frühlingsanfang 2017 Suchspiel

7 Sonnen

Habt Ihr es auch schon gemerkt?

Heute ist der kalendarische Frühlingsanfang! Und den möchten wir gern mit Euch feiern!

Und dazu haben wir uns ein Suchspiel ausgedacht:

Finde die 7 Sonnen und gewinne einen kleinen Preis

(Bitte für dieses Suchspiel den Popup-Blocker deaktivieren)

In 7 jüngeren Artikeln unserer Portalseite haben wir insgesamt 7 Sonnen versteckt, die von Euch gefunden werden müssen.

ACHTUNG: Du hast alle Sonnen gefunden? Jetzt schnell Deinen Sucherfolg mit einem Screenshot melden und als Einer von Dreien einen Preis bekommen: bettina.loeffler( ät  )netzwerk-fotografie.de

Die Versender der drei ersten Emails, die uns mit einem Screenshot erreichen, werden wir anschreiben und mit einem kleinen Preis – hoffentlich – erfreuen!:-)

Wir wünschen viel Spaß und viel Glück!

]]>